Wer will schon allein sein

Kinderbuch | Britta Teckentrup: Der blaue Vogel

Eigentlich ist es eine traurige Geschichte, so fühlt sie sich an. Zunächst jedenfalls. Eine Geschichte vom Alleinsein, vom Traurigsein, von Einsamkeit. Aber vielleicht wird ja doch noch alles gut. Eine Geschichte, die im Wald spielt, dort, wo es ganz dunkel ist. Gelesen von BARBARA WEGMANN

Der blaue Vogel»Tief im Wald, dort wo die Sonne den Boden nicht mehr berührte, lebte der blaue Vogel.« Das Fliegen hat er schon verlernt, hockt immer nur allein im Schatten, »auf dem untersten Ast des großen Baumes.« Die anderen Vögel kümmern sich nicht mehr um ihn, haben ihn schon vergessen. Dann, eines Tages, flattert ein Vogel, den niemand kennt in den Wald und überall, wo er auftaucht, wird es hell und »grüne Blätter beginnen zu wachsen«. Eine »leise und zarte« Melodie summt dieser seltsame gelbe Vogel.

Die Farben des Buches, kräftig, bunt und mit dickem Pinsel gemalt, sie nehmen mit auf den Weg dieser Geschichte: die dunklen Farben für den Waldboden, dort, wo kaum Licht hingelangt, wo man kaum einen Ast vom anderen unterscheiden kann. Dunkle Bilder, die gar nicht mehr erkennen lassen, wo oben und unten ist. Die Ebenen verschieben sich, purzeln durcheinander, die Welt ist aus den Fugen geraten. Und dann plötzlich wird es immer heller, farbenprächtiger, bunter, freundlicher, fröhlicher.

Britta Teckentrup, die gebürtige Hamburgerin, die in Wuppertal aufwuchs, einen Umweg für ihr Studium über London machte, sie lebt heute in Berlin, hat viele Preise erhalten und schon weit über 100 Kinderbücher illustriert und geschrieben. Dieses hier, die »Geschichte über Traurigkeit und Hoffnung«, ist eine wunderbar klare, so einfache Fabel: Wer einsam ist, der leidet und kann sich oft nicht mehr aus der unfreiwilligen Isolation befreien. Es ist zwar ein Kinderbuch, gewiss, und manchmal ist es ein Mitschüler, jemand aus der Kita, dem Kindergarten, der abseits steht, mit dem niemand spielen oder lernen mag. Aber die Thematik gilt vielleicht auch für die Oma, den Opa, den alleinstehenden Nachbarn, die Nachbarin, die niemanden mehr hat. Kinder haben dafür ganz sicher ein gutes Gespür.

Und so, wie der gelbe Vogel plötzlich Leben, Farbe, Freude und Schwung in seinen tristen Tag bringt, so können auch zwischen Menschen kleine Gesten der Aufmerksamkeit, ein Gespräch, eine Zuwendung, etwas Interesse und Hilfe für den Anderen, Einsamkeit und Alleinsein lindern. Allein aus der Spirale der Einsamkeit herauszukommen, das ist schwierig. So ein gelber Vogel zu sein, das können wir alle, wenn wir es nur wollen.

»Am ersten Tag bemerkte der blaue Vogel den gelben Vogel gar nicht. Am zweiten Tag hörte er eine ferne Melodie. Am dritten Tag blickte er ganz kurz nach oben.« Und dann beginnt die Welt sich zu verändern, und dem blauen Vogel »wurde ganz warm ums Herz.« Da werden plötzlich Farben heller, strahlen Zuversicht und Glück aus, Strukturen im Bild werden klarer, deutlicher.

Alles mit Natur und Emotionen falle ihr leicht, sagt sie erfolgreiche Autorin Britta Teckentrup in einem Interview und gesteht zudem: »Als Kind habe ich direkt gegenüber einem Wald gelebt. Ich war ganz oft draußen. Manchmal denke ich, dass gewisse Bilder seit der Kindheit in einem drinnen sind … habe ich das Gefühl, dass es noch von der Kindheit her zehrt.«

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Britta Teckentrup: Der blaue Vogel
Eine Geschichte über Traurigkeit und Hoffnung
München: arsEdition 2020
32 Seiten, 15 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Null Bock auf Maske?

Nächster Artikel

Blaugefächerte Erinnerungen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Ab in die Kiste

Kinderbuch | Regina Schwarz: Nun schlaft Schlafenszeit. Aber bis wirklich Ruhe einkehrt, dauert es noch ein bisschen. Dürfte den meisten bekannt vorkommen. ANDREA WANNER auch, die sich an der gereimten Gutenachtgeschichte freut. PDF erstellen

Widerstreit der Gefühle

Kinderbuch | Marie Norin, Emma Adbåge: Lyra ist ganz heimlich Die ganz Kleinen haben es noch leicht, denkt man manchmal. Sie sind spontan in ihrem Fühlen, noch weit entfernt von dem Hin und Her und den Verwicklungen, die die Emotionen Älterer kennzeichnen. Das ist ein gewaltiger Irrtum, auch die ganz Kleinen kämpfen schon mit Gefühlen. Davon erzählen Marie Nordin und Emma Adbåge in dem Bilderbuch Lyra ist ganz heimlich, die eine mit Worten, die andere mit ihren Bildern. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Vom Flämmchen zur Flamme werden

Jugendbuch | Melanie Laibl; Michael Roher: Prinzessin Hannibal Jeder Mensch hat mindestens einen Herzenswunsch. Diesen Wirklichkeit werden zu lassen, ist sehr, sehr schwierig. Aber es gibt einen kleinen Kniff und wer ihn kennt, findet das Glück. Melanie Laibl und Michael Rohrer räumen mit ihrer Geschichte jeden Zweifel daran aus. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Entscheidungsmacht

Kinderbücher | E. Goudge: Das kleine weiße Pferd / H. Malot: Nie mehr allein Von allen Büchern sind die für Kinder am wenigsten von ihrer Zielgruppe beeinflussbar. Erwachsene erfinden die Geschichten, publizieren sie, verkaufen sie. Das erste Buch, das man als Kind bekommt, bekommt man von einem Erwachsenen. Was so selbstverständlich klingt, ist tatsächlich Ausübung von Macht. Deswegen braucht man für die Auswahl von Kinderbüchern Fingerspitzengefühl und Verstand gleichermaßen. Gefühl allein reicht nicht. Schon gar nicht bei sogenannten Klassikern. Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen