Fantasie zum Träumen

Kinderbuch | Sven Gerhardt: Minna Melone. Wundersame Geschichten aus dem Wahrlichwald

»Davon werde ich euch morgen berichten!« so enden die einzelnen Vorlese-Geschichten und für die, die gespannt lauschen, wird es den ganzen Tag über nichts Spannenderes geben, als auf den Abend und die nächste Geschichte zu warten. Ein klassisches Vorlesebuch, wunderbar gemalt und getextet und in ein Füllhorn an Fantasie getunkt, meint BARBARA WEGMANN.

Die Zeichnung zeigt eine Ratte, die durch einen Wald läuft.Es ist ein so beschauliches und geruhsames Leben dort draußen im Wahrlichwald, in der kleinen Waldsiedlung, wo viele Tiere friedlich miteinander ihren Alltag leben. Und der Tag, der alles verändern sollte, war eigentlich ein ganz gewöhnlicher: »Die Sonne schien nicht zu kräftig und nicht zu schwach. Der Wind wehte nur dann, wenn man ihn brauchte- zum Wäschetrocknen zum Beispiel.« Die Bewohner tun das, was sie immer tun: Futter sammeln, fegen, reparieren, waschen, die Gärten machen. Die Nachricht des Tages überbringt Zara, das emsige Eichhörnchen. Am Waldrand sei eine Ratte angekommen, sie habe eine Bühne aufgebaut mit einem roten Vorhang und ein Schild stünde daneben mit der Aufschrift »Jeden Abend Abenteuer!« Wie aufregend!

Oh ja, das Buch hält genau das, was die Aufschrift der ungewöhnlichen Wanderratte namens Minna Melone verspricht. »Jeden Abend Abenteuer.« Minna wird es sein, die den Tieren des Waldes jeden Abend eine abenteuerliche Geschichte erzählen wird. »Weit gereist bin ich! Unzählige Abenteuer habe ich dabei erlebt. Schönes, Schreckliches, Fröhliches, Trauriges, Beglückendes und Schauriges!«

Aber das Wildschwein Borke hat Bedenken. »Wanderratten darf man nicht trauen, das weiß doch jeder.« Außerdem machten sie »krumme Geschäfte«, würden betrügen und angeblich würden sie auch nicht sonderlich gut riechen. Abgesehen davon seien sie ungebildet und führten Gaunereien im Schilde. Der weise Uhu, der ein wachsames Auge auf die liebenswerte Waldgemeinschaft wirft, ist gar nicht gut auf Minna Melone zu sprechen. »Wenn du nicht verschwindest, sorge ich eben dafür, dass dir niemand mehr zuhört«, warnt er die kleine Geschichtenerzählerin.

12 Kapitel sind es, die sich bestens für 12 wunderbare Vorleseabende eignen, von Mal zu Mal werden es mehr Zuschauer, dort im Wald, vor der kleinen Waldbühne der ungewöhnlichen kleinen Wanderratte, die niemand kennt. Da sind zunächst Vorurteile, Bedenken gegen alles Fremde, eine ängstliche Ablehnung gegen alles, was außerhalb des kleinen Waldes liegt, der die Heimat der Tiere ist. Vorurteile und Bedenken, die sich erst ganz allmählich auflösen. Aber dann, abends, wenn der Vorhang sich öffnet, legt sich ein geheimnisvoller Zauber auf das neugierige Publikum.

Minna Melone erzählt davon, wie das Mondlicht ihr den Weg gewiesen hat, sie an einen Hafen kam. Dort trifft sie die »berühmte Piratin Barbara Rossa«, der sie hilft, den Schatz von »Rattlantis« zu heben. Als Dank erhält Minna einen Säbel, der Zauberkräfte besitzt, und ihr auch im Inselstaat Puerto Rico hilft, dem »üblen Herrscher« Felipe, dem Papageienkönig«, wieder zu entkommen. Gefahrvoll treibt sie auf dem Meer, gerät ins das »Bermudaviereck«, landet in Grönland, wo ein Eishotel gebaut wird.

Verweilt man bei den bezaubernden Illustrationen, so wird die zierliche Minna Melone auf den Bildern fast lebendig, dort auf der kleinen Bühne, in ihrer märchenhaften Verkleidung, mit der sie umgebenden, geheimnisvollen Aura, eingerahmt von dem magischen roten Vorhang. Und jeden Abend werden es mehr, die zu den Vorstellungen kommen, allen Warnungen des Uhus zum Trotz. Aber auch der lässt sich letztlich überzeugen. Die Geschichten täten allen gut, sagt er, sie enthielten »einen guten Kern« und sie erzählten von Hoffnung, und das wäre gut! Kulle der Igel, die Rehmutter Malu, Turre, der Specht, oder das Hasenmädchen Feja und die anderen, Sven Gerhardt lässt die Tiere der Waldsiedlung der Fantasie verfallen, jeden Abend sind es mehr Tiere, die zur Waldbühne kommen und jeden Abend sind sie ein Stückchen mehr begeistert.

Der Marburger Sven Gerhardt wäre fast Grundschullehrer geworden, machte dann aber »sein Hobby zum Beruf«: Das Schreiben, das Erzählen von fantasiereichen Geschichten, die dann auch schon mal in den Kinderbuch-Bestsellerlisten landen können.

Ob die Geschichten der Minna Melone wohl wahr sind? »So oder so ähnlich hat sich das alles ganz bestimmt und höchstvielleicht zugetragen«, beteuert Minna Melone, vielleicht ja mit einem Augenzwinkern. Übrigens: Geschichten voller Fantasie kann jeder erzählen, man muss es nur einmal versuchen!

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Sven Gerhardt: Minna Melone
Wundersame Geschichten aus dem Wahrlichwald
Mit Illustrationen von Mareike Ammersken
München: cbj 2022
128 Seiten, 14,00 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wenn man Unordnung vermisst

Nächster Artikel

Bonnie und Clyde in Südschweden

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Nostalgie, unsentimental

Kinderbuch | Allen Say: Der Kamishibai-Mann »Früher …« So beginnt mancher Satz und meist hat er einen melancholischen Ton. Zudem gerät der Blick zurück leicht ins Verklärte. Nicht so bei Allen Say. Er blickt unsentimental auf Vergangenes und enthüllt dadurch die Schönheit, die alterslos ist. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Slapstick, Zuckerguss und – moralisch wackelig

Kinderbuch | Ute Wegmann: Hoover / Birgit Schlieper: Eine Macke kommt selten allein   Für andere da sein, aus Liebe handeln, etwas aufs Spiel setzen für andere, das sind Beweggründe, bei denen einer warm wird ums Herz. Wenn die dazugehörigen Geschichten zudem witzig, voller Tempo und Liebe sind, muss einfach alles in Ordnung sein! Bis man genauer hinsieht und entdeckt, dass der Zweck hier ganz selbstverständlich die Mittel heiligt. Da wackelt die Moral dann doch deutlich unter all dem Zuckerguss. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Einfach anders

Kinderbuch | Nele Brönner: Zitronenkind Schon Heinz Erhardt hat die heimlichen Wünsche der Zitronen herausgefunden: »Wir Zitronen, wir wollen groß sein wie Melonen! Auch finden wir das gelb abscheulich, wir wollen rot sein, oder bläulich!« Und jetzt erzählt Nele Brönner von einem Zitronenkind, das auch seinen ganz eigenen Kopf hat. ANDREA WANNER hat Spaß daran. PDF erstellen

Erziehungsmaßnahmen für eine Prinzessin

Kinderbuch | Brigitte Endres: Die Prinzessin und die Erbse Schon wieder ein Prinzessinnenbuch. Und schon wieder so ein verzogenes Gör, über das alle den Kopf schütteln. Bekannte Märchenmotive – aber ganz neu inszeniert. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Ein tierisches Vergnügen

Kinderbuch | Musik | Camille Saint-Saëns: Der Karneval der Tiere

Mozart war ein Wunderkind, keine Frage, aber es gäbe da jemanden, der das Prädikat ebenso verdient hätte: Camille Saint-Saëns, rund 80 Jahre nach Mozart geboren, 1835 in Paris. Er kann mit 2 Jahren lesen, schreibt mit 3 Jahren seine ersten Musikstücke, gibt mit fünf Jahren sein erstes Konzert, spricht mehrere Sprachen, und: Er hat ein extrem gutes Gedächtnis. Vielleicht entsprang der Karneval der Tiere ja seiner Sehnsucht und Fantasie: viel Einsamkeit nämlich hatte der Pianist, Dirigent, Musikwissenschaftler und Musikpädagoge in seinem Leben erfahren müssen und diese Geschichte ist ein grandioses musikalisches Fest der Freude und Gemeinschaft. Das interaktive Bilderbuch, so findet BARBARA WEGMANN, führt an Saint-Saëns Werk bestens heran.