Hilfe aus dem All

Kinderbuch | Sibylle Berg: Mein ziemlich seltsamer Freund Walter

Lisa ist einsam und unglücklich. Ihre arbeitslosen Eltern kümmern sich nicht um sie, sondern hängen bloß rum, in der Schule wird sie gemobbt und hat keine Freunde. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich mit Computern und dem Universum. Und ausgerechnet von da kommt Hilfe. Von ANDREA WANNER

Zwei Personen sitzen auf einem Asteroiden und betrachten die Erde vom Weltall aus.Lisa ist ein cleveres Mädchen, aber im Umgang mit anderen tut sie sich schwer. So wird sie jeden Morgen von den Jungs schikaniert, die auf dem Spielplatz rumhängen, verbringt jede Pause allein, muss damit leben, dass auch ihre Lehrerin sie nicht mag, weil sie sich nie am Unterricht beteiligt, sondern in ihren Büchern liest – die nichts mit dem Geschehen an der Tafel zu tun haben. Und sie wünscht sich sehnlichst, endlich kein Kind mehr zu sein, sondern erwachsen, um diesem tristen Leben zu entkommen.

Und dann tritt der äußerst unwahrscheinliche Fall ein, dass ein Raumschiff, das wie ein Staubsauger aussieht, im nahegelegenen Wäldchen landet. Lisa verfolgt das Nahen des Ufos auf ihrem Bildschirm und rennt rechtzeitig los, um zehn kleine Figuren auszeigen zu sehen, die durchaus menschlich aussehen. Allerdings ist es denen auf der Erde zu kalt und schwupps, noch ehe Lisa Kontakt aufnehmen kann, sind sie auch schon wieder auf und davon. Nur einen haben sie vergessen: Klakalnamanazdta, oder wie Lisa ihn nennt: Walter.

Walter räumt in Lisas Leben auf, und zwar gründlich.

Die Geschichte von der Freundschaft mit einem Außerirdischen entstand als Schauspiel von Sibylle Berg als Auftragswerk der Kunststiftung NRW anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums 2014. Was auf der Theaterbühne gut funktioniert hat, kommt jetzt als dynamischer Comicroman daher, schwarz-weiß mit pinkfarbenem Vorsatz.

Julius Thesing, der mit seinem Debüt ›You Don’t Look Gay‹ überzeugte, findet auch hier die passende Bildsprache, die mit ihren knubbelnasigen Figuren zunächst für viel Heiterkeit sorgt – eh man einen Blick dahinter in Lisas Einsamkeit und Ausgeschlossensein wirft. Aber jetzt ist ja Walter zu Besuch und es kann nur besser werden.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Sibylle Berg: Mein ziemlich seltsamer Freund Walter
Illustriert von Julius Thesing
Frankfurt am Main: Fischer 2024
144 Seiten, 19,90 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Auf Fang

Nächster Artikel

Gruselvergnügen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Lecker!

Kinderbuch | Marloes Morshuis: Mick Mangodieb und die Rezepte der Sieben Weltmeere Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen. Klar. Der Mensch muss essen. Essen ist lebenswichtig. Und für Mick wird Essen und Kochen überlebenswichtig. ANDREA WANNER fieberte mit, wie Mick um – nicht nur sein – Leben kocht.

Zwei beste Freunde

Kinderbuch | Werner Holzwarth: Mein Jimmy Vom Tod erzählen ist nicht einfach. Zu oft wird es kitschig, oder der Schmerz wird weggetröstet. Werner Holzwarth, dem Erfinder des ›Maulwurfs, der wissen will…‹, gelingt es, ohne Sentimentalität, Pathos oder religiöse Verklärung davon zu erzählen. Für GEORG PATZER schon jetzt eines der schönsten Bilderbücher des Jahres

Liebe als Experiment

Jugendbuch | Vicki Grant: 36 Fragen an dich Liebe ist etwas Merkwürdiges, eigentlich Unerklärliches. Warum man sich in jemanden verliebt und warum nicht, entzieht sich der letzten Erklärung. Oder doch nicht. Von ANDREA WANNER

Einfach anders

Kinderbuch | Melanie Laibl: Gwendolyn macht's andersrum

Gwendolyn ist ein sehr selbstbewusstes Mausemädchen und mit einem »Papperlapieps« wischt sie die Einwände, die ihre Freunde gelegentlich haben, vom Tisch und macht, wozu sie Lust hat. ANDREA WANNER freute sich an den zehn vergnüglichen Vorlesegeschichten.

Wunschtraum

Kinderbuch | Ann Rand: Edward und das Pferd

Edward wünscht sich ein Pferd. Damit ist er vermutlich nicht allein, was die Erfüllung des Wunsches aber sehr schwierig macht: Edward lebt in New York im 21. Stock eines Hochhauses. »Also keine Chance?«, fragt sich ANDREA WANNER