Wenn man Unordnung vermisst

Kinderbuch | Jule Wellerdiek: Holgers Haus

Manchmal sind Freundschaften so eine Sache. Wer kann sich schon vorstellen, dass ein Stein und ein Fuchs Freunde sind? Nicht nur das, sie teilen auch noch ihr Zuhause. Aber wie das bei Wohngemeinschaften so ist, da kanns auch mal ordentlich rappeln im Karton. BARBARA WEGMANN hat die ungewöhnliche WG in diesem Buch besucht.

Holgers HausFuchs Holger möchte lesen, in einem seiner sieben Lieblingsbücher, denn es ist ein ‚ruhiger Nachmittag‘, »die Sonne scheint und sie haben nicht viel zu tun«. Doch plötzlich haut es ihn fast aus dem Sessel: Lärm, Gepolter, irgendetwas ist in der Küche passiert. Stein hat die Küche streichen wollen, alles umgeworfen, ein Chaos bereitet. Fuchs schimpft und ist so richtig verärgert, gern wäre er diesen Tollpatsch Stein los. »Wie schön wäre es, hier ganz allein zu wohnen,« platzt es aus ihm heraus. »Wenn das hier nur mein Haus wäre, meins ganz allein, dann hätte alles seine Ordnung und ich meine Ruhe. Alles wäre da, wo es sein soll, und es wäre so still, dass man den lieben langen Tag lesen und nachdenken könnte.« Der so ausgeschimpfte Stein verkrümelt sich ohne ein Wort. Und Holger packt sein Haus in den Fahrradanhänger und radelt davon, bis er einen schönen Platz findet. Aber ist das die Lösung?

Die Geschichte berührt einen schnell, hat sie doch etwas mit so elementaren Gefühlen wie Freundschaft, Liebe, mit Gemeinsamkeit und dem Gefühl zu tun, wie schön es ist, jemanden an seiner Seite zu haben, und wie es ist, wenn jemand auch mal arg nervt. Gleichzeitig sind da nämlich eigene Wünsche, Bedürfnisse, Pläne oder Vorlieben und es bleibt die Frage, wie man das alles in eine Balance bringt.

Jule Wellerdieks große Passion ist die Kinderbuchillustration und »Holgers Haus« ist nach dem Designstudium in Münster ihre Bachelorarbeit. Und die wurde gleich mit dem internationalen ›Picture This‹- Award für unveröffentlichte Bilderbücher ausgezeichnet. Und nun, nach der Veröffentlichung im Knesebeck-Verlag mit seinen wunderbaren Kinderbüchern, macht sie sich an ihr zweites Buch. Ein toller Karrierestart.

Herrlich bunt sind die Illustrationen, oft wie Collagen zusammengesetzt. Die Bilder der jungen Künstlerin leben, vermitteln viel, viel Munterkeit, Dynamik und Bewegung, stecken voller kleiner Details, die man sicher auch beim zweiten oder dritten Mal Lesen erst entdecken wird. Die Dinge, die stehen sollten, schweben auf den Seiten, die, die geradestehen sollten, stehen etwas schief, die Schwerkraft ist in ihren Bildern aufgehoben, Dimensionen verschwimmen, Größe und Maße von Dingen haben plötzlich keine Regeln und Gesetze mehr. Da passt ein ganzes Haus auf einen Fahrradanhänger. Und Räume, in denen man nachts ein Monster befürchtet, bekommen schon mal eine sehr seltsame Form.

Und angesichts seiner Angst, nachts, allein, zwar in seinem Haus, aber dennoch allein, so mutterseelenallein zu sein, schreit Holger laut in die Nacht: »Ich möchte doch nicht allein sein!« Na klar, es war zu erwarten, dass es natürlich keine Lösung ist, einfach sein Haus einzupacken und wegzufahren, nur weil der andere schnarcht, Chaos bereitet und so gar nichts von häuslicher Ordnung hält. Aber: Ein Freund ist nun mal ein Freund, das spürt man besonders dann, wenn man ihn zutiefst vermisst. Und einen guten Freund muss man dann auch schon mal so nehmen, wie er ist. Das nennt man dann Toleranz.

Schließlich lernen wir auch auf sehr unterhaltsame, bunte und lesenswerte Art, dass ein Zuhause mehr als nur ein Ort ist. Der, der dort wohnt, füllt ihn mit Leben, vielleicht mit Freunden, einem Partner, mit Kindern und Tieren. Holger und Stein werden jedenfalls in der turbulenten Geschichte etwas Wesentliches lernen.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Jule Wellerdiek: Holgers Haus
München: Knesebeck 2022
32 Seiten, 14 Euro
Bilderbuch ab 3 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Termoth Sinn

Nächster Artikel

Fantasie zum Träumen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Bei Husten, Schnupfen, Heiserkeit…

Kinderbuch | Susanne Göhlich: Bär macht schlapp. Der November ist da und der Erste, der schlapp macht, ist Bär. Aber zum Glück ist es nichts Schlimmes und der arme Kerl schon bald wieder auf dem Weg der Besserung – ganz ohne Arzt und Apotheker. Von ANDREA WANNER

Einladende Häuser

Kinderbücher | Diegos Haus unter dem Knallerbsenstrauch/Maus mit Haus

 
Jede und jeder macht sich sein Zuhause so, wie es seinen Bedürfnissen entspricht. Aber manchmal öffnet man das Haus ja auch für Gäste. Ist dann alles auch so, wie die es gerne möchten? ANDREA WANNER hat zwei Häuser genauer unter die Lupe genommen.

Zum Abhaken

Kinderbuch | Rebecca Patterson: Mein fuchsteufelswilder Stinkesauertag

Es gibt Tage, die sind von vornherein zum Vergessen. Da steht man mit dem linken Fuß auf, nichts klappt, alles geht schief, die Laune wird immer mieser. Das geht nicht nur Erwachsenen so, Kinder kennen das auch, ist ANDREA WANNER klar.

Weniger ist mehr

Kinderbuch | Manfred Schlüter: Der kleine Herr Jemine Wie war das doch gleich in dem Märchen vom Fischer und seiner Frau? Die waren eigentlich doch ganz zufrieden. Bis die mit dem Wünschen angefangen haben und Ilsebill gar nicht mehr aufhören konnte. Und so ähnlich geht es Herrn Jemine. Von ANDREA WANNER

Ein Lichtschimmer am Horizont

Kinderbuch | Brian Lies: So groß wie der Himmel

Trauer kann verbittern, in tiefe Verzweiflung stürzen. Nichts ist mehr, wie es war und wie es sein soll. Wie kann man das Kindern begreiflich machen? Brian Lies gelingt es mit einem besonderen Bilderbuch. Von ANDREA WANNER