Von den Folgen schneller Urteile

Kinderbuch | Timothy Knapman, David Tazzyman: Ellis Augenbrauen

Alles hat seinen Nutzen, das sieht man doch. Und man kann es benennen. Manchmal aber begegnet einer etwas, das sich nicht auf Anhieb erklären lässt. In dem Fall hat es keinen Nutzen. Die Sache ist glasklar. Weg damit. Doch radikale Entscheidungen können unangenehme Folgen haben. Timothy Knapman erzählt in Ellis Augenbrauen eine solche Geschichte auf originell verrückte Weise und David Tazzyman zeichnet die passenden Bilder dazu. Von MAGALI HEISSLER

augenbrauen
Elli heißt unsere Heldin und sie ist energisch, entschlussfreudig und klar in ihren Urteilen, genau so, wie eine Heldin sein soll. Elli weiß alles genau. Nur wozu ihre Augenbrauen da sind, versteht sie nicht. Hässlich sind die Brauen auch noch, fusselig und blöd. Wer braucht schon so etwas? Sie bestimmt nicht.
Das harte Urteil trifft zwei sensible Wesen tief, die Augenbrauen nämlich. Wo sie nicht geliebt werden, möchten sie nicht bleiben. Kurzerhand packen sie ihre Koffer und ziehen davon. Elli stört das nicht. Bis ihre Großmutter kommt und Elli ohne Augenbrauen schrecklich hässlich findet. »Pah!«, denkt Elli. Augenbrauen kann sich jede hinmalen. Aber für einmal irrt sie sich. Das Ergebnis ihrer Bemühungen ist jedes Mal noch hässlicher. Es gibt nur eine Lösung, die echten Augenbrauen müssen zurückkommen.
Doch wie soll man das anstellen? Nun ist wirklich Heldinnentum gefragt.

Irrwitzige Abenteuer

Ein Paar Augenbrauen als Helden einer Geschichte ist wirklich ungewöhnlich. Knapman und Tazzyman haben sich herrliche Verrücktheiten einfallen lassen, um den Weg der beiden durch die große weite Welt zu beschreiben. Jede Seite dieses bunten Bilderbuchs entzückt mit einer neuen Überraschung. Die Brauen schrecken vor keiner Aufgabe zurück, Hauptsache, sie finden ein gutes Zuhause. Die Leserinnen und Leser erleben irrwitzige Abenteuer mit ihnen. Doch die Welt da draußen kann für Augenbrauen ganz schön gefährlich sein und bald ist guter Rat teuer.

Elli geht inzwischen durch die harte Schule der Erkenntnis. Auf einmal sind Augenbrauen überall. Und wie schön sie sind! Verrückt, aufregend, wild. Nur Elli hat keine mehr. So sehr sie sich bemüht, nichts reicht an die Originale heran. Elli wäre keine Heldin, wenn ihr nicht etwas einfiele, um ihre Brauen zurückzubekommen.

Spaß um des Spaßes Willen – mit einem kleinen Bisschen Lebensweisheit

Dieses Bilderbuch ist vor allem äußerst witzig. Der Text ist knapp, in nachgeahmter Schreibmaschinenschrift und immer ein wenig schief auf den Seiten gesetzt oder in unterschiedlicher Buchstabengröße. Das passt zu der Geschichte, schließlich ist die Welt in Unordnung geraten.

Die Illustrationen verleihen den skurrilen Abenteuern der beiden Brauen ebenso wie Ellis zum Scheitern verurteilten Versuchen, mit Stift, Pinsel oder Klebstreifen neue Brauen in ihr Gesicht zu zaubern, zusätzlichen Witz. Tazzyman pflegt einen raffiniert simplen Stil, seine Figuren sind mit Bleistift umrissen, sie ähneln auf den ersten Blick eher ungeschickten Strichmännchen aus Schulheften. Dahinter verbergen sich beeindruckende Präzision und ein großes Talent, jede Stimmungsschwankung einzufangen.

Knapman ist konsequent im Erzählen. Es ist Ellis Welt, die er zeigt. Sie macht einen Fehler, daher muss sie ihn auch wieder gutmachen. Niemand greift ein, um ihr zu erklären, was sie angestellt hat. Es ist eine Angelegenheit zwischen ihr und den Augenbrauen. Sie müssen sich einigen. Selbstständigkeit ist wichtig. Sich versöhnen, wenn man gestritten hat, auch. Und vorschnelle Urteile soll man besser vermeiden. Ein bisschen Lebensweisheit gibt es also auch.

Ein witziges, intelligentes Bilderbuch, rundum gelungen.

| MAGALI HEISSLER

Titelangaben
Timothy Knapman, David Tazzyman: Ellis Augenbrauen (2013 Eleanor’s Eyebrows, übers. von Stephanie Menge).
Oldenburg: Lappan Verlag 2013
32 Seiten, 12,95 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

777 Siegel …

Nächster Artikel

Ein Bekenntnis zur Sprache der Literatur

Neu in »Kinderbuch«

Wenn’s nicht mit rechten Dingen zugeht

Kinderbuch | Kerstin Lundberg Hahn: Der Schatten an meiner Wand Ein Umzug in eine andere Stadt bringt viel Unruhe, zumal in ein Kinderleben. Ein neues Haus, eine neue Schule, eine neue Klasse. Gerade in der stimmt etwas nicht, das stellt die kleine Heldin dieser Geschichte schnell fest. Aber das ist nicht das einzige Problem. Auch im neuen Haus geht’s nicht mit rechten Dingen zu. Kerstin Lindberg Hahn erzählt in ›Der Schatten an der Wand‹ Gruseliges aus dem Diesseits wie Jenseits. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Schwierige Patchworkverhältnisse

Kinderbuch | Anja Hitz: Fünf sind sechs zu viel Die Eltern von Rose haben sich getrennt. Nicht schön, aber Rose kommt damit klar. Bis sich ihre Mutter in Frank verliebt und der tatsächlich fünf Kinder hat. Das sind entschieden zu viele neue Geschwister. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Ein Maß für die Zeit

Kinderbuch | Sigrid Eyb-Green: Die Sonnenschaukel Vier Zwerginnen sind jedes Jahr zu Gast im Garten. Eine besondere Begegnung mit Frau Morgenzwerg, der grünen Frau, Frau Westen und Frau Knochenbein. ANDREA WANNER folgte ihren Spuren. PDF erstellen

Jeder nach seiner Façon…

Kinderbuch | Nadia Budde: Auf keinen Fall will ich ins All! Keiner gleicht dem anderen. Nadia Budde hat das schon in »Und außerdem sind Borsten schön“ treffend auf den Punkt gebracht: »Wie du bist, so bist du richtig!« Aber auch sonst unterscheiden sich Vorlieben, zum Beispiel im Hinblick auf Reiseziele. ANDREA WANNER begann, über eigene Urlaubsvorlieben nachzudenken. PDF erstellen

Zoff für Zehn

Kinderbuch | Yvonne Hergane: Die Fünferbande Gute Freunde halten zusammen, gehen gemeinsam durch dick und dünn. Und manche guten Freunde sind in der Tat unzertrennlich. ANDREA WANNER hat sich an zehn besonderen Freunden gefreut. PDF erstellen