Philosophische Gedanken

Kinderbuch | Manfred Mai: Wunderbare Möglichkeiten

Verläuft alles im Leben nach einem Plan, den womöglich Gott sich ausgedacht hat, oder ist alles Zufall? Der elfjährige Maximilian würde es so gerne ergründen – wie schon viele vor ihm und sicher auch noch viele in der Zukunft. Von ANDREA WANNER

Manfred Mai - Wunderbare MöglichkeitenEin Denker, Leser und manchmal etwas geschwollen und altklug Daherredender ist Maximilian eigentlich schon immer. In der Schule nicht sonderlich gut, weil er mit seinen eigenen Fragen beschäftigt ist; anstrengend, wenn er nachfragt und nicht locker lässt; lieber mit Büchern beschäftigt als mit einem Ball – wobei er seinen besten Freund Yasin doch auch ab und zu zum Kicken begleitet.

Wenn Maximilian irgendetwas auf die Palme bringen kann, sind es die ausweichenden und fadenscheinigen »Dafür-bist-du-noch-zu-jung«-Antworten der Erwachsenen. Gut, dass es eine ältere Schwester gibt, die ihn ernst nimmt. Und einen Ausnahmeerwachsenen, Andreas, den Bruder von Maximilians Mutter. Der ist Maler und geht auf Maximilians Fragen ein. Von denen hat er jede Menge. Vor allem auch, seit er merkt, dass er Anna mag, ein Mädchen aus seiner Klasse.

Manfred Mai begleitet seinen jungen Helden durch den Alltag, lässt ihn Dinge hinterfragen, sich nicht mit Banalität abspeisen. Er reagiert sensibel auf seine Umwelt, beobachtet und analysiert. Er sucht Antworten auf große Fragen und ist bereit, mitzudenken, sich auf Gedankenspiele einzulassen, Gegenfragen in Kauf zu nehmen. Und daneben ist er ein ganz normaler Elfjähriger, der Ärger bekommt, wenn er sich zum Fußballspielen nicht umgezogen hat oder der seiner Schwester Apfelringe stibitzt. Mai gelingt eine Gratwanderung, fast durchgängig (Maximilians Einschätzung von Gaarders ›Sofies Welt‹ ist so ein kleiner Ausrutscher. Da spricht dann eben doch nicht der Realschüler, sondern wir hören die Worte des Autors aus Maximilians Mund).

Von Quint Buchholz stammt das Cover, der Blick in die weite Welt als der Blick in ein Buch: stimmt, so kann man weitsichtig werden, Dinge erkennen, die einem ein normales Fernglas nie zeigen würde. Das Leben steckt in der Tat voll wunderbarer Möglichkeiten und nein, man ist nie zu jung dafür. Auch nicht für die erste Liebe, die zaghaft zwischen diesen Buchseiten ihren Anfang nimmt.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Manfred Mai: Wunderbare Möglichkeiten
Fellbach: Fabulus 2016
126 Seiten, 14,95 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Episch

Nächster Artikel

Wenn der Zaunkönig singt

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Kein bisschen zimperlich

Kinderbuch | Heinz Janisch: Die Prinzessin auf dem Kürbis Leuchtend orange und riesengroß: Ein prachtvoller Kürbis ziert das Cover. Und wer Probleme damit hatte, sich vorzustellen, dass eine Prinzessin unter meterhohen Matratzenbergen eine winzigkleine grüne Erbse spürt, wird sich auch nicht leicht damit tun, sich eine Königstochter auf einem Kürbis ruhend auszumalen. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Der Frühling ist da!

Kinderbuch | Kai Pannen: Mach die Biege, Fliege Hat denn schon mal jemand ernsthaft über die möglichen Folgen des Frühjahrsputzes nachgedacht? Immerhin macht so eine Aktion, bei der die Wohnung wieder richtig auf Vordermann gebracht wird, zwei sympathische Zeitgenossen obdachlos. ANDREA WANNER verzichtet aufs Staubsaugen und Schrubben – und widmet sich stattdessen den neuesten Abenteuern von Karl-Heinz und Bisy. PDF erstellen

Ab in die Kiste

Kinderbuch | Regina Schwarz: Nun schlaft Schlafenszeit. Aber bis wirklich Ruhe einkehrt, dauert es noch ein bisschen. Dürfte den meisten bekannt vorkommen. ANDREA WANNER auch, die sich an der gereimten Gutenachtgeschichte freut. PDF erstellen

Schluss damit!

Kinderbuch | Lisen Adbåge: Die Bestimmer

Es gibt sie. Überall. Auf den Pausenhöfen, in den Klassenzimmern, den Spielplätzen. Die, die sagen, wo’s langgeht. Wer was darf und wer was nicht darf. Ein Bilderbuch schaut sich das mal genauer an. Von ANDREA WANNER