Philosophische Gedanken

Kinderbuch | Manfred Mai: Wunderbare Möglichkeiten

Verläuft alles im Leben nach einem Plan, den womöglich Gott sich ausgedacht hat, oder ist alles Zufall? Der elfjährige Maximilian würde es so gerne ergründen – wie schon viele vor ihm und sicher auch noch viele in der Zukunft. Von ANDREA WANNER

Manfred Mai - Wunderbare MöglichkeitenEin Denker, Leser und manchmal etwas geschwollen und altklug Daherredender ist Maximilian eigentlich schon immer. In der Schule nicht sonderlich gut, weil er mit seinen eigenen Fragen beschäftigt ist; anstrengend, wenn er nachfragt und nicht locker lässt; lieber mit Büchern beschäftigt als mit einem Ball – wobei er seinen besten Freund Yasin doch auch ab und zu zum Kicken begleitet.

Wenn Maximilian irgendetwas auf die Palme bringen kann, sind es die ausweichenden und fadenscheinigen »Dafür-bist-du-noch-zu-jung«-Antworten der Erwachsenen. Gut, dass es eine ältere Schwester gibt, die ihn ernst nimmt. Und einen Ausnahmeerwachsenen, Andreas, den Bruder von Maximilians Mutter. Der ist Maler und geht auf Maximilians Fragen ein. Von denen hat er jede Menge. Vor allem auch, seit er merkt, dass er Anna mag, ein Mädchen aus seiner Klasse.

Manfred Mai begleitet seinen jungen Helden durch den Alltag, lässt ihn Dinge hinterfragen, sich nicht mit Banalität abspeisen. Er reagiert sensibel auf seine Umwelt, beobachtet und analysiert. Er sucht Antworten auf große Fragen und ist bereit, mitzudenken, sich auf Gedankenspiele einzulassen, Gegenfragen in Kauf zu nehmen. Und daneben ist er ein ganz normaler Elfjähriger, der Ärger bekommt, wenn er sich zum Fußballspielen nicht umgezogen hat oder der seiner Schwester Apfelringe stibitzt. Mai gelingt eine Gratwanderung, fast durchgängig (Maximilians Einschätzung von Gaarders ›Sofies Welt‹ ist so ein kleiner Ausrutscher. Da spricht dann eben doch nicht der Realschüler, sondern wir hören die Worte des Autors aus Maximilians Mund).

Von Quint Buchholz stammt das Cover, der Blick in die weite Welt als der Blick in ein Buch: stimmt, so kann man weitsichtig werden, Dinge erkennen, die einem ein normales Fernglas nie zeigen würde. Das Leben steckt in der Tat voll wunderbarer Möglichkeiten und nein, man ist nie zu jung dafür. Auch nicht für die erste Liebe, die zaghaft zwischen diesen Buchseiten ihren Anfang nimmt.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Manfred Mai: Wunderbare Möglichkeiten
Fellbach: Fabulus 2016
126 Seiten, 14,95 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Episch

Nächster Artikel

Wenn der Zaunkönig singt

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Einfach anders

Kinderbuch | Nele Brönner: Zitronenkind Schon Heinz Erhardt hat die heimlichen Wünsche der Zitronen herausgefunden: »Wir Zitronen, wir wollen groß sein wie Melonen! Auch finden wir das gelb abscheulich, wir wollen rot sein, oder bläulich!« Und jetzt erzählt Nele Brönner von einem Zitronenkind, das auch seinen ganz eigenen Kopf hat. ANDREA WANNER hat Spaß daran. PDF erstellen

Am liebsten keine grauen Städte mehr

Bilderbuch | Géraldine Elschner: Hundertwasser – Ein Haus für dunkelbunte Träume

Vor 20 Jahren starb der Österreicher Friedensreich Hundertwasser. Aus diesem Anlass erscheint dieses außergewöhnlich schöne Kinderbuch, ein Bilderbuch, das bunter nicht sein könnte und das mit großer Farbenprächtigkeit und einer hübschen Geschichte beeindruckt. Von BARBARA WEGMANN

Neues Leben entsteht

Kinderbuch | Sissel Horndal: Máttaráhkkás weite Reise Dieses ausgesprochen schöne Bilderbuch entführt in den hohen Norden, ins Land der Samen, einer alten Volksgruppe, deren Lebensraum sich vom Norden Schwedens, Norwegens, Finnlands bis zur Barentssee in Russland erstreckt. Die Ureinwohner Lapplands sprechen eigene Sprachen und haben eine immer noch sehr lebendige Kultur, die aus dem Schamanismus herrührt, aus jener Zeit, als die Samen noch als Rentierjäger durch das Land zogen. Alles in der Natur hat eine Seele, und den Göttern und Geistern in der Welt nährt man sich mit Respekt. Diesen Zauber, so findet BARBARA WEGMANN, spiegeln Buch und Geschichte aus

Sehnsüchte und Geheimnisse

Kinderbuch | Paul Biegel: Eine Nachtlegende Märchen sind das eine, die Wirklichkeit das andere, auch Kinder können das bald gut unterscheiden. Aber worin besteht der Unterschied eigentlich genau? Und hat das eine überhaupt etwas mit dem anderen zu tun? Zwei Märchenfiguren, ein Kobold und eine Elfe, sehen sich unvermutet vor die schrecklichste Frage gestellt, nämlich der, was das Leben ausmacht. Bei dem Versuch, Antworten zu finden, kommen dunkelste Sehnsüchte und Geheimnisse ans Licht, Schrecken, die ihresgleichen suchen. Paul Biegel, eine Ikone der niederländischen Kinderliteratur, erzählt in Eine Nachtlegende ein melancholisch-grausames Märchen, das Erkenntnisse birgt, die die Wirklichkeit erkennen lassen. Von

Ganz ohne Worte

Kinderbuch | Jihyun Kim: Sommer

Er ist endlich da, der Sommer. Ein kleiner Junge genießt ihn in vollen Zügen und ANDREA WANNER konnte jeden Moment nachfühlen