/

Termoth Sinn

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Termoth Sinn

Was lebt, sagte Termoth, was wächst, was blüht, was welkt – alles sei verwurzelt im Sinn, sagte er, wenngleich, sagte er, der Sinn ein leerer Begriff sei, und zwar aufgrund seiner Beliebigkeit. Es gebe, sagte er, zahlreiche Versionen der Sinnhaftigkeit, sei’s drum, sagte er, jedoch es zähle allein, daß ein Geschöpf die Sinnhaftigkeit spüre, sie empfinden könne, das sei der Kern, versteht ihr.

Wovon rede er, fragte sich Thimbleman, und der Ausguck blickte ratlos um sich.

Der Rotschopf verkniff sich ein Lachen.

Der Zwilling blickte hinaus zum Meer.

Was das sei, Sinn, fragte sich McGovern.

Eldin legte die Stirn in Falten. Gut möglich, überlegte er, daß der Mannschaft die Fangpause zu schaffen mache. Untätigkeit sei kein Zustand, der irgendwie förderlich wäre, und mit diesem Navajo habe es eh eine besondere Bewandtnis.

Der Mensch, sagte Termoth, suche Sinn angestrengt in Siegen und im Erfolg – umsonst, er beschreite Irrwege und laufe falschen Zielen nach. Sinn, sagte er, habe keine Ausdehnung und sei dennoch überall gegenwärtig.

Wer das glauben solle, fragte Crockeye.

Pirelli widersprach ihm und mahnte zur Ruhe. Sie sollten Termoth zuhören, sagte er.

Im Wettkampf zu siegen, fragte Rostock, weshalb das eine irreführende Form der Sinnhaftigkeit sei.

London überlegte.

Ehrgeiz und Streben seien keine Mittel, sich den Sinn zu erschließen, konstatierte Termoth, und außerdem erschließe man sich den Sinn nicht, sondern man erkenne ihn. Jedes Individuum sei Teil des Ganzen, erfülle seinen eigenen Sinn, und dafür müßten sich ihm die Augen öffnen, versteht ihr, sagte Termoth.

Ach was, brach es aus Crockeye, niemand sei Teil eines Ganzen, und jedem stehe frei zu tun, was er wolle, wo kämen wir sonst hin, wie würde das enden. Weshalb, fügte er entrüstet hinzu, solle es falsch sein, im Erfolg einen Sinn zu sehen, schließlich hätten sie vor wenigen Tagen auf ihrer ersten Fangfahrt zwei Exemplare Teufelsfisch erlegt, der Jubel sei groß gewesen, zurecht, bekräftigte er, und keineswegs sinnlos.

Termoth zu widersprechen, das sei allerhand, flüsterte Thimbleman.

Crockeye verstehe ihn nicht, sagte Pirelli, er sei vorwitzig, man solle dem Erzähler nicht ins Wort fallen.

Rostock schwieg.

London überlegte noch.

Harmat und Bildoon waren verärgert, sie waren wegen Termoth gekommen und neugierig auf das, was er zu sagen hatte.
Der Zwilling hingegen warf einen anerkennenden Blick auf Crockeye.

London blickte auf. Schwierig, sagte er. Darin, daß der Mensch mit dem Menschen konkurriere, sehe er keinen Sinn. Gut, sagte er, ein Sieg werde gefeiert, doch heiße das noch lange nicht, daß darin ein Sinn liege.

Konkurrenz, sagte Gramner, gehöre zum Wesen der neuen Zeit. Allein der Konkurrent, heiße es, sporne zu höherer Leistung an.
Wofür höhere Leistung erforderlich sei, fragte Rostock.

Homo homini lupus, sagte Crockeye und lachte grölend, er bot keinen einnehmenden Anblick.

Woher habe der das, fragte sich Bildoon, er konnte diesen Kerl nicht ausstehen, der zwar seine verträglichen Züge hatte, gewiß, aber eben auch Situationen, in denen er aus der Haut fuhr, als ob er jegliche Kontrolle verloren hätte, ungefragt reißt er sein Maul auf, und die Mannschaft konnte von Glück reden, jedenfalls bis zu diesem Tag, daß niemand sich provozieren ließ, auf anderen Walfängern war das anders, und nicht einmal die erzwungene Fangpause hatte bislang dazu geführt, daß sich eine aggressive Stimmung ausbreitete, und Nichtstun mochte mir nichts, dir nichts in Händel ausarten.

Crockeye hatte sich durch Sprüche und Sticheleien vor allem bei den Jüngeren unbeliebt gemacht, er faßte sie grob an und drohte, ihnen gehöriges Benehmen beizubringen, sie hatten sich daraufhin angewöhnt, ihm aus dem Weg zu gehen, so blieb der Umgang friedlich, doch man wußte, was man von einander zu halten hatte, der Bogen war gespannt.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Gelassener und zufrieden

Nächster Artikel

Wenn man Unordnung vermisst

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Auf geht’s!

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Auf geht’s!

Was solle man dazu sagen, fragte Farb, die Realität werde übertönt vom Lärm einer Wohlfühlgemeinde, deren Welt eine Wirklichkeit taumelnder Blasen sei, die sekundenlang irrlichternd schweben, bevor sie geräuschlos platzen und sich ins Nichts auflösen würden.

Eine mediale Wirklichkeit, fragte Tilman.

Spaßgesellschaft, sagte Annika.

Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Diese Wirklichkeit habe sich vom realen Leben verabschiedet, sagte Farb, sie überlagere den Alltag und, wie gesagt, sie werde letztlich geräuschlos platzen und keinen Eindruck hinterlassen, und der Mensch, als ginge all das mit rechten Dingen zu, sähe sich unversehens mit einer rauhen Wirklichkeit konfrontiert

Zeitenwende

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Zeitenwende

Die Ereignisse, in den Zusammenhang gestellt, nahmen ihren Ausgangspunkt in der höchst eigenartigen Zannanza-Affaire, ausgelöst auf Betreiben der ägyptischen Königin Tahamunzu, deren Gatte verstorben war und die sich an das Königshaus der Hethiter wandte mit der Bitte um einen seiner Söhne, sie zu ehelichen.

Karttinger 5

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Karttinger 5

Der Moderator sah einige Jahre jünger aus als der Geheimrat, seine Größe, die sportliche Figur und der Haarschopf verliehen ihm einen überwältigenden Anschein von Jugend, und was er trug, war phantasievoll arrangiert, sie schienen beide etwas aus der Zeit gefallen.

An leichten Hängen wandte er sich nach seinem Geheimen Rat um, gut gelaunt, aber lachte ihn an mit drohend gebleckten Zähnen.

Verehrter Herr Geheimrat!, rief er ihm aufmunternd zu, nutzen Sie die Gangschaltung, damit Sie nicht Ihre Kräfte vergeuden!, und führte sie ihm vor, als dieser heran war.

Der Geheimrat atmete angestrengt; antwortete, wenn ihm danach war; der Moderator könne ihm gleichgültig werden, was hatte er vor.

Der alte Herr werde wohl, dachte sich der, keine weitere Stunde unterwegs sein wollen.

Betriebsam

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Betriebsam

Ob sie noch schreibe, wollte Farb wissen.

Anne zögerte zu antworten und griff nach einem Keks.

Oder sei das zu persönlich gefragt.

Keineswegs, nein, wehrte sie ab, im Gegenteil, das sei ein Thema, das sie sehr beschäftige.

Tilman blickte auf.

Farb schenkte Tee nach.

Es war später Nachmittag, Regen schlug gegen die Scheiben.

Im Kamin flackerte künstliches Feuer.

Gewiß, sagte sie, sie schreibe nach wie vor, nur seien die Umstände schwierig, der literarische Markt rotiere mit atemberaubendem Tempo, vergeblich suche man schrittzuhalten, wöchentlich würden neueste Hitlisten präsentiert.

Blut ist dicker

Kurzprosa | John von Düffel: Wassererzählungen Das eisige Wasser der winterlichen Ostsee, ein riesiges Aquarium, ein zweckentfremdeter Gartenteich und ein Kreuzfahrtschiff im Nordmeer sind Kulisse und Schauplatz von John von Düffels prickelnden Wassererzählungen. Wen wundert es da noch, dass der Autor ein passionierter Schwimmer ist? Von INGEBORG JAISER