Von einem, der auszog…

Kinderbuch | Thé Tjong-Khing: Hieronymus. Ein Abenteuer in der Welt des Hieronymus Bosch

Ein Junge spielt mit einem Ball. Der Ball fällt unglücklicherweise in einen tiefen Abgrund – und der Junge hinterher. Er landet unversehrt im Wasser – und in der magischen Bilderwelt des Hieronymus Bosch. Von ANDREA WANNER

The Tjong-Khing HieronymusDie Bildergeschichte des niederländischen Bilderbuchkünstlers Thé Tjong-King, der bisher auf temporeiche Tortengeschichtem spezialisiert war, ist eine Hommage an Hieronymus Bosch, dessen 500. Todestag in diesem Jahr begangen wird – unter anderem mit der bisher größten Übersichtsschau zu seinem Werk mit 36 Gemälden und Zeichnungen aus internationalen Sammlungen im Noordbrabants Museum in ’s-Hertogenbosch. Seine Geschichte ohne Worte beginnt im Hier und Heute, ein Haus und ein Auto im Hintergrund, Akteure sind besagter Junge in Jeans, Ringelshirt und Kappe mit einem Rucksack und einem Ball im Ballnetz, begleitet von einem Hund. Junge, Rucksack und Ball gilt es, im Auge zu behalten und auf den folgenden Seiten wiederzuentdecken.

Aber zunächst ist man erst einmal sprachlos! Was sind das für merkwürdige Gestalten, teils halb Tier, halb Mensch, teils wie Außerirdische wirkend, Monster, Gruselgestalten, Figuren, die sich verwandeln, Horrorfratzen, Angst, grässliche Gebilde, die den schrecklichsten Alpträumen entsprungen zu sein scheinen. Aber auch andere Absonderlichkeiten wie riesige Erdbeeren, Geschöpfe in der Luft, zu Land und im Wasser, die mit nichts vergleichbar sind, was wir kennen. Oder eben doch. Das Werk von Bosch ist zu neuem Leben erwacht, seine Fantasiewesen bevölkern einen neuen Raum und werden zu Herausforderungen, den sich der Junge mutig stellen muss.

Was er tut. Kreativ und fantasievoll. Er tappt in Fallen, nur um sich gekonnt daraus zu befreien. Er fällt auf falsche Freunde rein und korrigiert seine Fehler. Er ist auf der Flucht und hilft anderen Gejagten. Seine Naivität, seine kindliche Unbefangenheit und Unschuld machen ihn zum genau Richtigen, um dieses Abenteuer zu meistern.

Sein Weg führt ihn einmal quer durch das Werk des großen surrealen Meisters. Wer ihn und seine Bilder kennt, wird vieles wiedererkennen. Aber man braucht keine Vorkenntnisse, um sich auf das Abenteuer einzulassen. Augen auf und los geht’s. Für alle, die das ein bisschen gruselig finden, sei verraten: es geht gut aus. Thé Tjong-Khing gelingt das augenzwinkernd und irgendwie genauso witzig und liebenswert wie in seinen Tortenbilderbüchern. »Dem erbärmlichen Geist ist es zu eigen, stets nur Klischees und niemals eigene Einfälle zu verwenden.« Und diesen Vorwurf kann man weder Hieronymus Bosch noch Thé Tjong-Khing machen. Zitate aus dem Bosch’schen Werk, Parodien, ein Gespür für dessen Farbigkeit und das alles in eine sehr moderne Version mit Comicanklängen gebracht: Sehr spannend und zum immer wieder Anschauen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Thé Tjong-Khing: Hieronymus. Ein Abenteuer in der Welt des Hieronymus Bosch
(Bosch – het vreende verhaad van Jeroen, zijn pet, zijn rugzak en de bal., 2015)
Frankfurt: Moritz Verlag 2015
48 Seiten. 14,95 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

DJ Kicks, Precious Systems and Late Night Tales: New Album Reviews

Nächster Artikel

Steife Finger

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Eine tierisch sympathische Wohngemeinschaft

Kinderbuch | Joyce Dunbar: Maus und Maulwurf machen sich’s gemütlich

»Zwei ganz besondere Freunde«, das war der Titel des ersten Bandes, und diese beiden guten Freunde, Maus und Maulwurf, spielen auch hier, in Band 2, die Hauptrollen. Gute Freunde sind sie kleinen Lesern geworden, auf die man sich freut und aus deren Alltag man nicht genug Geschichten hören kann. In einem Kapitel hat sich BARBARA WEGMANN wiedergefunden.

Ein Bär ohne Winterschlaf, Sterne und Hasen

Kinder- und Jugendbuch | Ein Gang über die 61. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna

Der Hans-Christian-Andersen-Preis ging dieses Jahr an den Österreicher Heinz Janisch und den kanadischen Illustrator Sydney Smith – sehr verdient. Aber die Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse in Bologna ist vor allem eine Entdeckungsreise für Kinderbuchenthusiasten, die sich zum Glück nicht um Preise, Auflagen oder Lizenzen kümmern müssen. Ein Gang über die diesjährige Messe von GEORG PATZER und SUSANNE MARSCHALL.

Fünf Freunde, der Winter und wundersame Träume

Kinderbuch | Eveline Hasler: Im Traum kann ich fliegen

Dieses Bilderbuch ist ein Klassiker: 1988 erstmals erschienen, ist es bis heute ein bezauberndes Buch mit einer nicht minder bezaubernden Geschichte über den Kreislauf der Natur, die Jahreszeiten und kleinen Bewohner tief unten im Erdreich, wenn es oben stürmt und schneit. Von BARBARA WEGMANN

Freiheit allein genügt nicht

Kinderbuch | Martina Baumbach: Ab heute wird’s wild und gefährlich Einfach hinaus, mitten ins Abenteuer, wild sein. Frei! Warum soll man sich diesen Wunsch nicht erfüllen? So allein in der Welt aber sieht die Freiheit sehr groß aus. Zu groß für eine kleine Katze? Martina Baumbach hat sich eine abenteuerliche Geschichte ausgedacht. Von MAGALI HEISSLER

Grundsätzliches

Kinderbuch | Brigitte Endres: Vom Küken, das wissen wollte, wer seine Mama ist Ein Küken, frisch geschlüpft aus einem Ei, Piepst beim Anblick des ersten Lebewesens, das ihm zu Gesicht kommt, ganz selbstverständlich »Mama«. Nun handelt es sich dabei allerdings um eine Schnecke, die eher zufällig des Wegs gekrochen kommt und die das Küken sofort korrigiert. ANDREA WANNER folgt dem Weg des flauschigen kleinen Dings.