Warum die Dinge nie zu Ende sind

Bilderbuch | Cee Neudert: Mach’s gut, Eichhörnchen

Das ist gar nicht so einfach, das mit dem Sterben, dem Tod, dem Traurigsein und dem Verlust. Da tut es gut, wenn man mit jemandem reden kann. Denn Reden hilft immer. So wie hier in dieser Geschichte, in der ein Kind mit seiner Oma durch den Herbstwald geht und auf ein totes Eichhörnchen trifft. Die Oma geht nicht weiter, sagt nicht, ach, das ist noch nichts für dich, nein, sie hört zu, erzählt und beantwortet jede Frage. »Sehr anrührend«, meint BARBARA WEGMANN.

Das Cover zeigt ein gezeichnete4s Eichhörnchen, das auf einen Baum klettertIch persönlich mag lieber matte Seiten, nichts spiegelt, lenkt ab von den Illustrationen und lässt einen viel tiefer in Bild und Geschichte eintauchen als glänzendes Papier. Aber dennoch: Diese bezaubernde Geschichte von einer Oma, die mit ihrem Enkelkind durch den herbstlichen Wald spazieren geht, sie ist auch so, durch großformatige Bilder, meist doppelseitige, plakative Illustrationen, sehr ansprechend und vor allem ans Herz gehend.

Fröhlicher Stimmung spielen Oma und Enkelkind Verstecken, und dann plötzlich: vor ihnen liegt ein totes Eichhörnchen. Ein Eichhörnchen, dieses kleine Wesen, in das man sich ohnehin in Sekundenschnelle verliebt, tot, es atmet nicht mehr, das Herz schlägt nicht mehr, die Augen sind halb offen. »Ganz still liegt es da … und es riecht und hört und fühlt und denkt auch nichts mehr«. Ein kleiner Schock.

»Komisch, dass es tot ist, … wo es doch vorher lebendig war«, sagt das Kind. Es ist schwer zu verstehen, besonders eben für Kinder. Und da tauchen viele Fragen auf. Zum Beispiel, was denn jetzt mit dem Eichhörnchen werde? Die Oma erzählt kindgerecht zunächst aus dem Leben des kleinen Wesens, dem Nestbau hoch oben in den Bäumen, dem Sammeln von Nüssen für den Winter und den kleinen Eichhörnchen, die vielleicht irgendwann geboren werden.

Nun wird der Körper zerfallen, aber irgendwann wächst vielleicht, wenn er zu Erde geworden ist, ein Baum. Ob aus Opa auch ein Baum gewachsen ist, will das Kind wissen. »Ich glaube schon,« antwortet die Großmutter, schließlich habe der Opa immer Bäume gern gemocht.

Es ist die Trauer ums Eichhörnchen, die Verbindung zum Tod des Opas, die das Kind zieht und plötzlich ist da auch die Angst, die Oma könnte ebenfalls sterben. Sie solle aber nicht sterben, ereifert sich das Kind, es würde dann traurig sein und ganz laut schreien. Ja, das mit der Trauer werde so sein, sagt die Oma, aber noch nicht. Und weil das Leben so wertvoll und schön ist, beschwichtigt sie und lenkt einfühlsam ab. »Ich hab‘ Hunger auf ein Stück Kuchen. Gehen wir nach Hause?«

Es sind die »Dinge des Lebens«, das Geborenwerden, das Großwerden, das Altwerden, das Sterben, und auf eine überaus liebenswerte und sehr kindgerechte Art nimmt sich die Autorin Cee Neudert des Themas an. Die studierte Literaturwissenschaftlerin engagiert sich seit Langem beim Bayerischen Rundfunk für und in Kindersendungen, und so lebendig wie erzählte Radiogeschichten ist denn auch der Text dieses Buches: Viele Dialoge, kurze Sätze, eine klare Sprache.

»Den Opa haben wir beerdigt«, sagt das Kind, es wolle das Eichhörnchen auch beerdigen. Und unter einem Berg von farbenfrohen Herbstblättern findet das kleine Tier seine letzte Ruhe. Zu Hause wird es für Oma und Enkel ein Stück Kuchen geben und mit den bunten, gesammelten Blättern wird gebastelt.

Aber nicht nur die Blätter bleiben als Erinnerung an diesen Spaziergang, es bleibt die aufregende Erinnerung an den Tag, als der junge Ich-Erzähler dieser hübschen Geschichte das tote Eichhörnchen fand. »Schön, dass du auf der Welt warst!«

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Cee Neudert: Mach’s gut, Eichhörnchen
Mit Illustrationen von Lena Winkel
Stuttgart: Thienemann Verlag 2021
32 Seiten, 14,00 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ramses IX.

Nächster Artikel

Hass, Rache und Gewalt

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Eine eifrige Bastlerin und das großartigste Ding der Welt

Kindebuch | Ashley Spires: Das großartigste Ding der Welt Wenn eine bastelt, kann sie was erleben. Und wenn es gleich das großartigste Ding in der Welt sein soll, sowieso. Sie muss nur aufpassen, dass sie nicht dem Perfektionswahn verfällt. Denn dann wird es nichts mit der Großartigkeit. Von GEORG PATZER PDF erstellen

Geschwisterliebe

Kinderbuch | Brigitte Jünger: Ida und das Gürkchen Wer viele Geschwister hat, weiß, dass das einerseits sehr schön und abwechslungsreich sein kann, einem das Leben auch manchmal ziemlich schwer macht. ANDREA WANNER berichtet vom Besuch bei einer Großfamilie. PDF erstellen

Guten Appetit!

Kinderbuch | Paola Frattola Gebhardt, Leyla Köksal-Mergner: Die Welt schmecken und entdecken

Wenn zum Frühstück Müsli und Milch oder Brötchen und Marmelade auf dem Tisch stehen, finden wir das ganz normal: so beginnt man den Tag. Aber ganz so klar ist das nicht. Bei Imad in Marokko zum Beispiel gibt es Brot mit Öl zum Start in den Tag. Und auch sonst kann man schnell feststellen, dass anderswo anderes gegessen wird. ANDREA WANNER lief das Wasser im Mund zusammen bei dieser kulinarischen Weltreise.

Farbe ins Leben!

Kinderbuch | Eymard Toledo: Onkel Flores. Eine ziemlich wahre Geschichte aus Brasilien Onkel Flores ist Schneider in einer Stadt in Brasilien. Edinho, sein kleiner Neffe, ist täglich bei ihm und darf ihm sogar manchmal helfen. Und als es darauf ankommt, hat ausgerechnet Edinho eine wunderbare Idee. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Grundsätzliches

Kinderbuch | Brigitte Endres: Vom Küken, das wissen wollte, wer seine Mama ist Ein Küken, frisch geschlüpft aus einem Ei, Piepst beim Anblick des ersten Lebewesens, das ihm zu Gesicht kommt, ganz selbstverständlich »Mama«. Nun handelt es sich dabei allerdings um eine Schnecke, die eher zufällig des Wegs gekrochen kommt und die das Küken sofort korrigiert. ANDREA WANNER folgt dem Weg des flauschigen kleinen Dings. PDF erstellen