/

Ein kleines Paradies

Kinderbuch | Irene Penazzi: In unserem Garten

Die Frühlingssonne lacht und es geht nach draußen in den Garten. Ein wundervolles Bilderbuch begleitet drei Kinder dabei. Von ANDREA WANNER

In unserem GartenDie Birkenstämme leuchten hell, an den Zweigen zeigen sich erste grüne Blättchen. Die unterschiedlichsten Vögel zwitschern bereits in den Ästen und die Katze scheint sich Hoffnungen zu machen, mal wieder was anderes zwischen die Zähne zu bekommen als Futter aus der Dose.

Die Freiluftsaison beginnt und drei Kinder marschieren hinaus in den Frühlingstag, zwei Mädchen und ein Junge. Der Junge ist mit einem Rechen ausgestattet, ein Mädchen trägt ein Sessel, das zweite einen roten Ball. Und auf der nächsten Doppelseite sind sie angekommen. Unzählige Dinge liegen herum: ein Besen, eine Schubkarre, eine Gießkanne, und noch eine, ein Gartenschlauch, Eimer, ein Herd, eine Leiter, Setzlinge, eine Girlande … was auf den ersten Blick nach einem heillosen Chaos aussieht, fügt sich schon bald zu einem Zimmer im Grünen zusammen, wo man arbeiten, spielen, kochen, Tiere versorgen, toben und das Leben in der Natur genießen kann.

Nicht nur im Frühjahr. Irene Penazzi begleitet die Drei durch das Jahr. Durch Sonne und Regen, Tag und Nacht. Wir schauen ihnen zu, wie sie mit Wasser und Sand matschen, mit Freunden ein Sommerfest feiern, Kirschen ernten, Laub zusammenrechen, ein Lagerfeuer machen und dann, kurz vor Wintereinbruch alles zusammenpacken und wieder nach Hause schaffen. Mit Buntstiften erwachen die bunten Wimmelbilder zum Leben, zeigen die Kinder auf dem Baum oder der Schaukel, beim Malen, Essen, Ausruhen. Pure Lebensfreude vermittelt dieses Leben draußen, das voller Freiheit und Abenteuer steckt. Keine störenden Erwachsenen, kein Ruf zum Abendbrot, keine Zwänge. Ein paradiesisches Idyll, an dem man auf der Stelle teilhaben will.

Wie viel profundes Sachwissen da mit einfließt, lässt das Vorsatzpapier ahnen, das quasi einen Gartenlageplan mit Zeichnungen der verschiedenen Bäume, beschriftet mit ihren botanischen Namen zeigt: Quercus robur, Punica granatum, Populus nigra, Acer campestre – auf Deutsch Stieleiche, Granatapfel, Schwarzpappel und Feldahorn: Klingt das nicht wie pure Poesie?

Dann liegt der Garten verlassen und schneebedeckt da. Ein grinsender Schneemann mit roter Mütze, ein einsamer Schlitten, zwei Hasen und ein paar Vögel, die dankbar das bereitgestellt Futter aufpicken. Winterpause. Und das letzte der doppelseitigen Bilder zeigt dann wieder unsere drei Freunde am Fenster, die sehnsüchtig nach draußen schauen, wo der Schneemann vor sich hinschmilzt und der Garten auf ein neues Jahr und neue Abenteuer wartet. Wie wunderschön. Und das ganz ohne Worte. Zu erzählen gibt es trotzdem jede Menge.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Irene Penazzi: In unserem Garten
(Dans le jardin, 2018)
Weinheim: Beltz & Gelberg 2021
46 Seiten, 14,95 Euro
Bilderbuch ab 3 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Neue Challenge, neuer Chill

Nächster Artikel

So klein und so berühmt

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Wellen kommen und gehen

Kinderbuch | Micaela Chirif: Das Meer

»Das Meer«, meinte Thomas Mann »ist keine Landschaft, es ist das Erlebnis der Ewigkeit«. Vielleich ein bisschen abgehoben für die Besprechung eines Bilderbuchs, aber wer den gleichnamigen Band in Händen hält, versteht, was gemeint ist, denkt ANDREA WANNER.

Ist die Katze aus dem Haus…

Kinderbuch | Anne Vittur Kennedy: Der Bauer ist weg! Mäh! Muh! Quäck … tanzen die Mäuse. Und wenn der Bauer aus dem Haus ist? ANDREA WANNER war neugierig.

Ein Zauberdings

Kinderbuch | Brigitte Weninger: Der kleine blaue Schirm Wenn man die Dinge mit offenen Augen anschaut, können sie sich verwandeln. So findet im Wald ein wunderbarer Hokuspokus statt, findet ANDREA WANNER.

Ein Blick in Abgründe

Kinderbuch | Leo Timmers: Monstersee

Alle meine Entchen machen sich auf den Weg zum See. Klar, was gibt es Schöneres für Enten als zu schwimmen. Zu viert sind sie. Drei einfarbige und ein prächtiger bunter Erpel, Erik. Sie werden Unterschiedliches erleben, amüsiert sich ANDREA WANNER.

Pluralitätsdiskurs aus der Knopfkiste

Kinderbuch | Franck Prévot: Alles lief gut… Wie ist das denn mit den Fremden, die irgendwie anders sind? Verhält sich man sich da nicht am besten eher abwartend und mit einer gewissen Distanz? Schließlich sind »die« ja »anders«. Manchmal lassen sich komplizierte Dinge durchaus einfach erklären, findet ANDREA WANNER.