Die Geister, die ich rief…

Kinderbuch | Annemarie van Haeringen: Schneewittchen strickt ein Monster

Ziemlich viele Überraschungen: Schneewittchen ist keine Königstochter, »so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarzhaarig wie Ebenholz«, Schneewittchen ist eine Ziege. Und eigentlich strickt Schneewittchen Socken. Ziegenwollsocken. Dass das irgendwann langweilig wird, versteht ANDREA WANNER

Annemarie van Haeringen Schneewittchen strickt ein MonsterSchneewittchen will sich also an etwas anderes wagen als die ewigen Socken. Ihr nächstes Projekt – nächste Überraschung – sind Ziegenkinder. Aus brauner und grauer Wolle entstehen Masche für Masche kleine Ziegen. Sobald sie die letzte Masche abgekettet hat, springen die quicklebendig durch den Gegend. Und natürlich sind es, rein zufällig, genau sieben… So weit, so gut. Aber wie bei allen Dingen, gibt es andere, die im Prinzip das Gleiche tun, aber der Meinung sind, es sehr viel besser zu können. So Frau Schaf. »Ich kann viiieeel besser stricken!«, tönt sie laut und macht die Strickarbeit von Schneewittchen nieder.

Schneewittchen hört fassungslos zu, strickt nebenher weiter, hat aber – welch wunderbares Bild – »den Faden verloren«. So merkt sie gar nicht, was da aus dunkler Wolle, wahrscheinlich wieder als Zicklein geplant, Masche für Masche beim Stricknadelgeklapper und dem Geplapper von Frau Schaf heranwächst. Es ist, oh Schreck, ein Wolf, der ebenso munter wie vor ihm die Ziegen von der Nadel springt und zunächst mal – gar keine so üble Tat – Frau Schaf verschlingt. Schneewittchen rettet sich in buchstäblich letzter Minute in den Wollschrank und denkt darüber nach, wie sie die Situation retten kann. Es entsteht ein wolliger Tiger, der, wie vorgesehen, den Wolf frisst. Aber ein Tiger im Haus ist auch keine Lösung. Und da ist der Moment gekommen, in dem Schneewittchen beschließt aus der noch vorhandenen Wolle etwas wirklich Großes, Gefährliches zu stricken. Ein Monster. Das sich in einer entscheidenden Kleinigkeit von den Vorgängermodellen unterscheidet.

Annemarie van Haeringen, preisgekrönte niederländische Kinderbuchautorin und Illustratorin, strickt da aus wenigen Zutaten eine wunderbare Geschichte zusammen. Der Übersetzer des Buchs, Rolf Erdort, wurde für seine Übersetzung ›Doppeltot‹ von Gideon Samson (niederländischer Originaltitel ›Zwarte zwar‹) für den Else-Otten-Übersetzerpreises 2016 nominiert.

Die Hauptrolle spielt neben Schneewittchen bunte Wolle und das, was mit genialer Schöpferkraft daraus entsteht. Der Rest hält sich im Hintergrund. Räume, Figuren: alles unwichtig. Was zählt, sind die Maschen, die eine um die andere entstehen und als textile Strukturen in den Strickprodukten von Schneewittchen zu erkennen sind.

Die kluge Ziege aber lernt dazu. Sie hat ein Unheil heraufbeschworen, beim Versuch, es ungeschehen zu machen, die Situation weiter verschlimmert. Sie allerdings tappt nicht in die klassische Märchenfalle und wiederholt ihre Dummheit ein weiteres Mal. Nachdenken, gepaart mit Fantasie und Mut führt zu einer Lösung, die so originell ist wie die ganze Geschichte voller märchenhafter Anspielungen, zum Vorlesen und Nachstricken wärmstens empfohlen!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Annemarie van Haeringen: Schneewittchen strickt ein Monster
(Sneeuwwitje breit een monster, 2014) Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf
Stuttgart: Freies Geistesleben 2016
32 Seiten. 15,90 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

ohne titel

Nächster Artikel

Junge Pionierinnen und Pioniere

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Eine, zwei, drei, viele Geschichten

Kinderbuch | Ann-Katrin Heger, Dorota Wünsch: Und was machst du jetzt? Eine Geschichte hat einen Anfang, eine Mitte und ein Ende. Weiß doch jede. Was aber, wenn es einen Anfang gibt und verschiedene Enden? Dann gibt es doch wohl von einem Beginn aus verschiedene Geschichten – nicht nur eine, sondern zwei, drei, viele Geschichten? Wie das geht und wie viel Spaß das macht, zeigen Ann-Katrin Heger und Dorota Wünsch mit ›Und was machst du jetzt?‹ in richtig großem Format. Von MAGALI HEISSLER

Zusammenfinden

Marjaleena Lembcke: Eva im Haus der Geschichten / Maja Hjertzell: I love you, Viktoria Andersson Beziehungen unter Menschen sind alles andere als einfach, diese Erfahrung müssen schon kleine Kinder machen. Manchmal liegt es daran, dass man ein Bild von den anderen hat, das mit der Wirklichkeit wenig zu tun hat. Wenn man dieses Bild geraderückt, kann man zusammenfinden. Davon erzählen Marjaleena Lembcke und Maja Hjertzell auf ihre jeweils ganz besondere Weise überzeugend und wunderschön. Von MAGALI HEISSLER

Fast wie die Queen

Kinderbuch | Frauke Angel: Ein Zimmer für mich allein

Elli hat ihren Namen Elizabeth (mit Z!) bekommen, weil ihre Mutter die englische Königin toll fand. »So sollte man als Frau durch Leben gehen«, findet die alleinerziehende Mutter dreier Kinder. Aber anders als die Queen, die im Buckingham Palace Zimmer ohne Ende hatte, muss sich Elli ihres mit den beiden Brüdern teilen. Dabei hat sie nur einen Wunsch, den ANDREA WANNER nur zu gut versteht.

Ein letztes Mal

Kinderbuch | Ulf Stark: Die Ausreißer

Ausreißen ist eigentlich keine Lösung. Manchmal vielleicht doch. Ein Enkel entscheidet sich dafür. Weglaufen, gemeinsam mit dem Opa. Von ANDREA WANNER

Herr Winter, geh hinter

Kinderbuch | Martin Klein: Finn und Frieda finden den Frühling Irgendwo muss er sein. Finn und Frieda sind fest davon überzeugt. Und wenn er es ihnen noch so schwer macht, sie werden ihn finden, den Frühling. Von ANDREA WANNER