/

Bestimmung

TITEL-Textfels | Ronald Glomb: Gedichte

Der Lachs folgt
dem Lockruf der Wildnis
Er springt
dem Gast vom Teller

 

Erfahrungswochenende, Uckermark

Windräder summen Tag und Nacht
Rotorblätter schneiden Wolken
Wohnen hier wie im Leuchtturm

Apfel rot wie Ampeln im Geäst
Die Finger weg, sage ich dir
Das Vibraphon ist der Wind

Verteilen wir uns, lebende Skulptur
Im Garten, Blätter segeln gelb
Stundenlang stellen wir die DDR auf

 

Robben im Baikalsee

Die Robben im Baikalsee
jagen gut gelaunt nach Fischen
die es hier reichlich gibt
sie singen zu Klängen der Balalaika
von Moosbeeren und Birken der Taiga
und bringen den Menschen am Ufer
allerhand Kunststücke bei

So gut gelaunt sind sie
im Wissen
um ihre Einzigartigkeit
in süßem Wasser

| RONALD GLOMB

Der Autor liest am Mittwoch, den 19. April, um 19 Uhr in Hamburg im Café Chavis, Detlev-Bremer-Straße 41

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Concrete Deserts & Outerspace Blues: New Album Reviews

Nächster Artikel

Freiheit allein genügt nicht

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

Prioritäten (1)

Lyrik | Vierzeiler der Woche – von Michael Ebmeyer  Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen doch möchte er es auch?

Eisblumenzeit

Lyrik | Peter Engel: Gedichte Eisblumenzeit Wie Zitate des Jugendstils erblühten sie über Nacht auf den Stubenscheiben, fein gezeichnete Flora mit einem Flaum aus Kristallen, ganz Bündel von Blüten in einer weißen Landschaft.

Vierte Ausfahrt

TITEL Textfeld | Verena Stegemann: Vierte Ausfahrt Ich liebe dieses grüne Haus im Nachbarort. Wenn ich das passiere, wird langsam die Sitzheizung warm. Glücklich die, die nie flüchten mußten, vor sich selbst, ihrer Zerrissenheit, dem Mangel an einem sinnerfüllten, inneren Ort.

Zu Besuch

Lite Ratur | Wolf Senff: Zu Besuch Paul misstraute äußerlichen Abläufen, einer davon war eingeteilte Arbeit, er sträubte sich gegen Vorschriften jeglicher Art, er hatte nie eine Armbanduhr getragen, als man noch Armbanduhren trug. Er hätte als Versager gelten können, doch bei ihm war kein Gedanke daran. Tim hatte ihm die Fahrkarte zugeschickt, das war nun einmal Tim, er erwarte ihn gegen Mittag, sie kamen gut miteinander aus, mehr konnte niemand wünschen.

Nichts geht mehr

Lyrik | Martin Jürgens: Nichts geht mehr

Ja, wir als Paar: Kopf in
Den Wolken, versessen
Aufs Leben, die Haare
Immer im Wind.
Alles vorbei und
Fast schon vergessen:
Die Jahre, die guten,
Die Jahre, die scharfen
Die Jahre, die hinter uns sind.