Pin-Up-Krimi

Comic | Mirka Andolfo, Gianluca Papi: Contronatura

Der erste Band von Mirka Andolfos Comicreihe ›Contronatura‹ entwirft das Szenario eines von anthropomorphen Tieren bevölkerten Überwachungsstaats, der die Reproduktion seiner Spezies forciert – und anhand seiner schweinisch-niedlichen Heldin einen Verschwörungskrimi zwischen Superhelden-, Manga- und Pin-Up-Optik lostritt. Von CHRISTIAN NEUBERT

Contronatura Mirka AndolfoEin paar Kilo zu viel und eine merkwürdige Haarfarbe, aber davon abgesehen eine makellose Patientenakte: So fällt das Urteil über die kecke junge Schweinedame Leslie bei der Routinekontrolle anlässlich ihres 25. Geburtstags aus. Gut so! Weil sie nun für das Reproduktions-Programm der Regierung infrage kommt. Ein Service, der die Partnerwahl sozusagen stellvertretend übernimmt – für den Fall, dass man nicht selbst schon einen fortpflanzungskompatiblen Geschlechtspartner gefunden hat. Einen der gleichen Spezies, natürlich. Denn Beziehungen zwischen Vertretern gleichen Geschlechts oder unterschiedlicher Spezies sind »Contronatura« – wider die Natur. So will es das Gesetz. Alle Tiere sind vor ihm gleich. Solange keiner das Gesetz bricht.

Dumm nur, dass Leslie einer erotischen Fantasie nachhängt, die nicht gerade gesetzestreu ist: Im Traum lebt sie immer wieder amouröse Abenteuer mit einem stattlichen Wolfskerl aus. Den soll sie sich endlich mal aus dem Kopf schlagen, rät ihre Freundin und Mitbewohnern Trish. Und sich endlich einen passenden Eber sucht. Alleine schon wegen der Single-Steuer, die eben erst drastisch erhöht wurde. Und damit sie keine Kandidatin fürs Umerziehungszentrum wird. Oder, schlimmer noch, die Todesstrafe zu befürchten hat. Maßnahmen wie diese erwarten nämlich die Tiere, die nicht die Gesetze befolgen.

Gleich und gleich muss sich gern gesellen

Ihr Kumpel Derek, ein schwuler Ziegenbock, hat diesbezüglich schon fortschrittlichere Pläne: Er will Leslie zu ihrer beider Vorteil zur Scheinehe mit seinem Schweineschwarm überreden. Hach, wenn sie doch selbst entscheiden könnte, was gegen die Natur ist und was nicht! Ein Gedanke, dem nachzuhängen sie allerdings kaum Zeit findet, den schnurstracks bekommt sie vom Reproduktionsprogramm einen möglichen Partner empfohlen. Und den zu treffen ist Pflicht.

Das arrangierte Rendezvous mit dem zugewiesenen Schweinekerl verläuft jedoch anders als geplant – und überhaupt entwickelt sich in der von anthropomorphen Tieren bevölkerten Welt von ›Contronatura‹ bald vieles anders, als es anfangs scheint. Den die vermeintlich auf Jugendliche zugeschnittene, sich mit tierisch-ferkeligen Reizen nicht zurückhaltende Orwell-meets-Teen-Girl-Fantasy-Comicreihe räumt schon im ersten Band gründlich mit seinem Setting und seinen Personen auf. Denn kaum sind die Charaktere ins Spiel gebracht und in der Erzählwelt verortet, bestimmen Komplotte, Intrigen und gewisse Schatten der Vergangenheit die Story, weswegen sich alsbald blutrote Spritzer über die hochglänzenden, niedlich-exploitativen Bilder ziehen.

Mit Spannung voran

Contronatura Mirka AndolfoMan sieht es den Zeichnungen von ›Contronatura‹ an, das ihre Urheberin, die italienische Zeichnerin, Koloristin und Autorin Mirka Andolfo, sich u.a. bei DC für ›Bombshells‹ und Marvel für ›Miss Marvel‹ verdingte. Sie setzt durchaus auf vordergründige Reize, wenn ihr zwischen Superheld, Manga und Pin-Up geschulter Strich den Band vorantreibt.

Indem sie dabei im Hintenrum zunehmend die Pfade für eine Art Verschwörungskrimi anlegt, verleiht sie ihrem ersten ›Contronatura‹-Band eine Dynamik, die den Nachfolgeband durchaus mit Spannung erwarten lässt.

| CHRISTIAN NEUBERT

Titelangaben
Mirka Andolfo (Story, Zeichnungen u. Farben) / Gianluca Papi (Farbassistenz): Contronatura Bd. 1
Aus dem Italienischen von Michael Georg Bregel
Stuttgart: Panini Comics 2017
100 Seiten. 19,99 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander
Auch erhältlich als limitierte Variant-Ausgabe mit Cover von Milo Manara

Reinschauen
| Leseprobe
| Mirka Andolfo bei Instagram

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Bloß keine H-Milch!

Nächster Artikel

Free Jazz, Free Space & Impro: ›What If‹ von Hauschka

Neu in »Comic«

Ein verschollener Edelwestern

Comic | Hernández Palacios: Manos Kelly Gesamtausgabe In seiner vergleichsweise kurzlebigen Serie ›Manos Kelly‹ verknüpfte der große spanische Comiczeichner Antonio Hernández Palacios klassische Wildwestgeschichten mit detaillierter historischer Recherche über den spanischen Einfluss auf die Kolonisierung Nordamerikas und das Schicksal der Indianer. Obwohl kein großer Western-Fan, konnte sich BORIS KUNZ der Magie der Erzählung irgendwann nicht mehr entziehen. PDF erstellen

Blockbuster in Verkleidung

Comic | Jeff Lemire (Text), Dustin Nguyen (Zeichnungen): Descender – Buch 1: Sterne aus Blech Jeff Lemire, der schon mit seiner apokalyptischen Fabel ›Sweet Tooth‹ ein ebenso meisterhaftes wie eigentümliches Genrewerk geschaffen hat, erweist sich auch in seiner Sci-Fi Reihe ›Descender‹ als guter Erzähler. Er versteht es, auch auf vertrautem Terrain originelle Wege zu gehen. BORIS KUNZ ist unter seiner Leitung in den Weltraum aufgebrochen. PDF erstellen

Wie ein guter Blues

Comic | Julie Maroh: Blau ist eine warme Farbe ›Blau ist eine warme Farbe‹ ist eine fein gewobene, mit autobiographischen Elementen spielende Liebesgeschichte zwischen Coming Out und Coming Of Age: Julie Maroh überzeugt direkt mit ihrem Comic-Debüt. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

Western von gestern, heute gesehen

Comic | Paolo Eleuteri Serpieri: Tex – Der Held und die Legende Der langlebige Comic-Westernheld Tex bekommt regelmäßig Sonderbände von renommierten Künstlern verpasst. In ›Tex – Der Held und die Legende‹ hat sich Comic-Altmeister Paolo Eleuteri Serpieri dem Recken angenommen. Und ist damit zu den Ursprüngen seiner Comic-Karriere zurückgekehrt. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

Sind es Comics oder Bücher?

Comic | Graphic Novels Während im Buchhandel die Umsätze eher sinken, entwickeln sich die Verkäufe im Segment Comics vielversprechend. Trotzdem sind Comics keine Selbstläufer. Die Verlage müssen mit ihren Vertrieben viel Hilfestellung geben, wie ANDREAS ALT auf der Frankfurter Buchmesse erfahren hat. PDF erstellen