Pin-Up-Krimi

Comic | Mirka Andolfo, Gianluca Papi: Contronatura

Der erste Band von Mirka Andolfos Comicreihe ›Contronatura‹ entwirft das Szenario eines von anthropomorphen Tieren bevölkerten Überwachungsstaats, der die Reproduktion seiner Spezies forciert – und anhand seiner schweinisch-niedlichen Heldin einen Verschwörungskrimi zwischen Superhelden-, Manga- und Pin-Up-Optik lostritt. Von CHRISTIAN NEUBERT

Contronatura Mirka AndolfoEin paar Kilo zu viel und eine merkwürdige Haarfarbe, aber davon abgesehen eine makellose Patientenakte: So fällt das Urteil über die kecke junge Schweinedame Leslie bei der Routinekontrolle anlässlich ihres 25. Geburtstags aus. Gut so! Weil sie nun für das Reproduktions-Programm der Regierung infrage kommt. Ein Service, der die Partnerwahl sozusagen stellvertretend übernimmt – für den Fall, dass man nicht selbst schon einen fortpflanzungskompatiblen Geschlechtspartner gefunden hat. Einen der gleichen Spezies, natürlich. Denn Beziehungen zwischen Vertretern gleichen Geschlechts oder unterschiedlicher Spezies sind »Contronatura« – wider die Natur. So will es das Gesetz. Alle Tiere sind vor ihm gleich. Solange keiner das Gesetz bricht.

Dumm nur, dass Leslie einer erotischen Fantasie nachhängt, die nicht gerade gesetzestreu ist: Im Traum lebt sie immer wieder amouröse Abenteuer mit einem stattlichen Wolfskerl aus. Den soll sie sich endlich mal aus dem Kopf schlagen, rät ihre Freundin und Mitbewohnern Trish. Und sich endlich einen passenden Eber sucht. Alleine schon wegen der Single-Steuer, die eben erst drastisch erhöht wurde. Und damit sie keine Kandidatin fürs Umerziehungszentrum wird. Oder, schlimmer noch, die Todesstrafe zu befürchten hat. Maßnahmen wie diese erwarten nämlich die Tiere, die nicht die Gesetze befolgen.

Gleich und gleich muss sich gern gesellen

Ihr Kumpel Derek, ein schwuler Ziegenbock, hat diesbezüglich schon fortschrittlichere Pläne: Er will Leslie zu ihrer beider Vorteil zur Scheinehe mit seinem Schweineschwarm überreden. Hach, wenn sie doch selbst entscheiden könnte, was gegen die Natur ist und was nicht! Ein Gedanke, dem nachzuhängen sie allerdings kaum Zeit findet, den schnurstracks bekommt sie vom Reproduktionsprogramm einen möglichen Partner empfohlen. Und den zu treffen ist Pflicht.

Das arrangierte Rendezvous mit dem zugewiesenen Schweinekerl verläuft jedoch anders als geplant – und überhaupt entwickelt sich in der von anthropomorphen Tieren bevölkerten Welt von ›Contronatura‹ bald vieles anders, als es anfangs scheint. Den die vermeintlich auf Jugendliche zugeschnittene, sich mit tierisch-ferkeligen Reizen nicht zurückhaltende Orwell-meets-Teen-Girl-Fantasy-Comicreihe räumt schon im ersten Band gründlich mit seinem Setting und seinen Personen auf. Denn kaum sind die Charaktere ins Spiel gebracht und in der Erzählwelt verortet, bestimmen Komplotte, Intrigen und gewisse Schatten der Vergangenheit die Story, weswegen sich alsbald blutrote Spritzer über die hochglänzenden, niedlich-exploitativen Bilder ziehen.

Mit Spannung voran

Contronatura Mirka AndolfoMan sieht es den Zeichnungen von ›Contronatura‹ an, das ihre Urheberin, die italienische Zeichnerin, Koloristin und Autorin Mirka Andolfo, sich u.a. bei DC für ›Bombshells‹ und Marvel für ›Miss Marvel‹ verdingte. Sie setzt durchaus auf vordergründige Reize, wenn ihr zwischen Superheld, Manga und Pin-Up geschulter Strich den Band vorantreibt.

Indem sie dabei im Hintenrum zunehmend die Pfade für eine Art Verschwörungskrimi anlegt, verleiht sie ihrem ersten ›Contronatura‹-Band eine Dynamik, die den Nachfolgeband durchaus mit Spannung erwarten lässt.

| CHRISTIAN NEUBERT

Titelangaben
Mirka Andolfo (Story, Zeichnungen u. Farben) / Gianluca Papi (Farbassistenz): Contronatura Bd. 1
Aus dem Italienischen von Michael Georg Bregel
Stuttgart: Panini Comics 2017
100 Seiten. 19,99 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander
Auch erhältlich als limitierte Variant-Ausgabe mit Cover von Milo Manara

Reinschauen
| Leseprobe
| Mirka Andolfo bei Instagram

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Bloß keine H-Milch!

Nächster Artikel

Free Jazz, Free Space & Impro: ›What If‹ von Hauschka

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Sympathy For The Devil

Comic | Manu Larcenet: Blast 1 – 4 Diesen Sommer ist bei Reprodukt der vierte, abschließende Band von Manu Larcenets ›Blast‹ in deutscher Sprache erschienen. Das mitreißende, 800 Seiten starke Psychogramm eines Außenseiters ist eine Offenbarung, wie sie einem nur selten begegnet. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

Schollenwelten im Chaos!

Comic | Joann Sfar / L.Trondheim, Mazan: Donjon 111/V.Klinke, F.Mertikat: Steam Noir – Das Kupferherz 4/L. Trondheim: Ralph Azham 5 Mit ›Das Ende des Donjon‹ und dem vierten Band der Erzählung ›Das Kupferherz‹ aus dem ›Steam Noir‹-Universum finden zwei bemerkenswerte Comicepen ihren Abschluss. Die sehr unterschiedlichen Werke eint die Gemeinsamkeit, dass darin faszinierende Welten entworfen wurden, die sich aus schwebenden Schollen zusammensetzen. Doch was den einen Anlass für Slapstick und Spektakel ist für die anderen eher ein Grund für düsteren Existenzialismus. Beide waren (ebenso wie ein aktueller Band von ›Ralph Azham‹) für BORIS KUNZ Anlass, über das Verhältnis zwischen ausufernder

Crumb sei Dank

Comic | Robert-Crumb-Special Comic-Heroe Robert Crumb hat dieses Jahr seinen 70. Geburtstag gefeiert – ein Anlass, der Comic-Deutschland eine Neuauflage bereits erschienener Werke und einen schönen Tribut-Band bescherte. CHRISTIAN NEUBERT hat sich zwischen die massigen Schenkel des Crumb’schen Figurenkosmos gezwängt – und viel mehr entdeckt als skandalträchtiges nacktes Fleisch. PDF erstellen

Ein schöner Raum für Hoffnung

Comic | Tommi Musturi: Das Handbuch Der Hoffnung Vor ein paar Jahren war Tommi Musturi noch ›Unterwegs Mit Samuel‹. Nun liegt hierzulande ein weiterer Comic von ihm vor: ›Das Handbuch der Hoffnung‹, ein schmuckes Kleinod, das seinen unaufgeregten Existenzialismus ernst nimmt und vor eine wunderschöne Kulisse stellt. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

Batman und Paul

Comic | Paul Dini / Eduardo Rosso: Dark Night Die Anzahl an Comics über den Superhelden Batman sind inzwischen Legion, und auch die Zahl derer unter ihnen, die der Zeichner und Texter Paul Dini kreiert hat, ist sehr ansehnlich – war er doch bei der Schaffung von diversen Comics und Animationsfilmen beteiligt, wie ›Hush – Herz der Finsternis‹ oder ›Arkham City‹, und er hat sich die Superschurkin Harley Quinn ausgedacht. Doch seltener sind Autobiographien, in denen Batman eine zentrale Rolle spielt. Wie sehr die Welt des dunklen Ritters Paul Dini beherrscht, zeigt nun sein neuer autobiographischer Comic ›Dark Night. Eine