Pin-Up-Krimi

Comic | Mirka Andolfo, Gianluca Papi: Contronatura

Der erste Band von Mirka Andolfos Comicreihe ›Contronatura‹ entwirft das Szenario eines von anthropomorphen Tieren bevölkerten Überwachungsstaats, der die Reproduktion seiner Spezies forciert – und anhand seiner schweinisch-niedlichen Heldin einen Verschwörungskrimi zwischen Superhelden-, Manga- und Pin-Up-Optik lostritt. Von CHRISTIAN NEUBERT

Contronatura Mirka AndolfoEin paar Kilo zu viel und eine merkwürdige Haarfarbe, aber davon abgesehen eine makellose Patientenakte: So fällt das Urteil über die kecke junge Schweinedame Leslie bei der Routinekontrolle anlässlich ihres 25. Geburtstags aus. Gut so! Weil sie nun für das Reproduktions-Programm der Regierung infrage kommt. Ein Service, der die Partnerwahl sozusagen stellvertretend übernimmt – für den Fall, dass man nicht selbst schon einen fortpflanzungskompatiblen Geschlechtspartner gefunden hat. Einen der gleichen Spezies, natürlich. Denn Beziehungen zwischen Vertretern gleichen Geschlechts oder unterschiedlicher Spezies sind »Contronatura« – wider die Natur. So will es das Gesetz. Alle Tiere sind vor ihm gleich. Solange keiner das Gesetz bricht.

Dumm nur, dass Leslie einer erotischen Fantasie nachhängt, die nicht gerade gesetzestreu ist: Im Traum lebt sie immer wieder amouröse Abenteuer mit einem stattlichen Wolfskerl aus. Den soll sie sich endlich mal aus dem Kopf schlagen, rät ihre Freundin und Mitbewohnern Trish. Und sich endlich einen passenden Eber sucht. Alleine schon wegen der Single-Steuer, die eben erst drastisch erhöht wurde. Und damit sie keine Kandidatin fürs Umerziehungszentrum wird. Oder, schlimmer noch, die Todesstrafe zu befürchten hat. Maßnahmen wie diese erwarten nämlich die Tiere, die nicht die Gesetze befolgen.

Gleich und gleich muss sich gern gesellen

Ihr Kumpel Derek, ein schwuler Ziegenbock, hat diesbezüglich schon fortschrittlichere Pläne: Er will Leslie zu ihrer beider Vorteil zur Scheinehe mit seinem Schweineschwarm überreden. Hach, wenn sie doch selbst entscheiden könnte, was gegen die Natur ist und was nicht! Ein Gedanke, dem nachzuhängen sie allerdings kaum Zeit findet, den schnurstracks bekommt sie vom Reproduktionsprogramm einen möglichen Partner empfohlen. Und den zu treffen ist Pflicht.

Das arrangierte Rendezvous mit dem zugewiesenen Schweinekerl verläuft jedoch anders als geplant – und überhaupt entwickelt sich in der von anthropomorphen Tieren bevölkerten Welt von ›Contronatura‹ bald vieles anders, als es anfangs scheint. Den die vermeintlich auf Jugendliche zugeschnittene, sich mit tierisch-ferkeligen Reizen nicht zurückhaltende Orwell-meets-Teen-Girl-Fantasy-Comicreihe räumt schon im ersten Band gründlich mit seinem Setting und seinen Personen auf. Denn kaum sind die Charaktere ins Spiel gebracht und in der Erzählwelt verortet, bestimmen Komplotte, Intrigen und gewisse Schatten der Vergangenheit die Story, weswegen sich alsbald blutrote Spritzer über die hochglänzenden, niedlich-exploitativen Bilder ziehen.

Mit Spannung voran

Contronatura Mirka AndolfoMan sieht es den Zeichnungen von ›Contronatura‹ an, das ihre Urheberin, die italienische Zeichnerin, Koloristin und Autorin Mirka Andolfo, sich u.a. bei DC für ›Bombshells‹ und Marvel für ›Miss Marvel‹ verdingte. Sie setzt durchaus auf vordergründige Reize, wenn ihr zwischen Superheld, Manga und Pin-Up geschulter Strich den Band vorantreibt.

Indem sie dabei im Hintenrum zunehmend die Pfade für eine Art Verschwörungskrimi anlegt, verleiht sie ihrem ersten ›Contronatura‹-Band eine Dynamik, die den Nachfolgeband durchaus mit Spannung erwarten lässt.

| CHRISTIAN NEUBERT

Titelangaben
Mirka Andolfo (Story, Zeichnungen u. Farben) / Gianluca Papi (Farbassistenz): Contronatura Bd. 1
Aus dem Italienischen von Michael Georg Bregel
Stuttgart: Panini Comics 2017
100 Seiten. 19,99 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander
Auch erhältlich als limitierte Variant-Ausgabe mit Cover von Milo Manara

Reinschauen
| Leseprobe
| Mirka Andolfo bei Instagram

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Bloß keine H-Milch!

Nächster Artikel

Free Jazz, Free Space & Impro: ›What If‹ von Hauschka

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Ein haariges Vergnügen

Comic | Stephen Collins: Der gigantische Bart, der böse war Ein Bart als Ursache einer Katastrophe: Stephen Colllins findet in seinem philosophisch-märchenhaften Comic ›Der gigantische Bart, der Böse war‹ viel Humor zwischen den Trümmern, die kein geringeres Monster als wild wuchernde Gesichtsbehaarung hinterlässt. Von CHRISTIAN NEUBERT

Sauerei in Outer Space

Comic | Ralf König: Barry Hoden Deutschlands Comic-Exportschlager Nummer Eins, Ralf König, bricht mit ›Barry Hoden‹ ins Weltall auf, wo er Hämeoritengürtel ausweicht, sich ständig unterhalb der Gürtellinie bewegt und allerlei schwarze Löcher stopft – und geradewegs eine Space Opera schafft, schwuler noch als Flash Gordon. Von CHRISTIAN NEUBERT

Down the Rabbit Hole

Comic | Christophe Bec / Stefano Raffaele: Spider 1 – Rabbit Hole

Mit ›Spider 1: Rabbit Hole‹ liefert das aus Christophe Bec, Giles Daoust und Stefano Raffaele bestehende Comic-Trio den ersten Band eines rasant erzählten Horror-Thrillers, in welchem eine junge Polizistin das Drogenmilieu in Detroit aufmischt. Das Werk ist seit Februar auch auf Deutsch beim Splitter Verlag erhältlich. Von SARAH SIGLE

Auf den Spuren der Rattenbande

Comic | Die Ratten im Mäuseberg

Nach einem 1955 erstmals erschienenen Krimi des Schriftstellers Léo Malet haben der Zeichner François Ravard und der Szenarist Emmanuel Moynot den Comic ›Die Ratten im Mäuseberg‹ aus der Reihe um den Privatdetektiv Nestor Burma als Comic umgesetzt. Heraus kommt der neunte Fall des Schnüfflers Burma, der nun bei Schreiber & Leser in deutscher Übersetzung vorliegt – ein kurzweiliger und unterhaltsamer Band mit überaus überraschendem Ende. Von FLORIAN BIRNMEYER

Gratis Comic Tag 2015

Comic | Gratis Comic Tag 2015 Einen Feiertag für Comic? Den gibt es! Mit dem »Gratis Comic Tag«! Aus dem US-amerikanischen »Free Comic Book Day« gewachsen, wird er hierzulande seit dem Jahr 2000 ausgetragen. In diesem Jahr findet er am 9. Mai statt, bei allen teilnehmenden Händlern. Sein Name ist dabei Programm: Einschlägige Verlage drucken dafür spezielle Verschenk-Exemplare ihrer Erzeugnisse. 20 Verlage sind in diesem Jahr beteiligt, insgesamt winken 34 Gratis-Comic-Hefte.