Blau ist ein Lockvogel

Lyrik | Johanna Hansen: Gedichte

Blau ist ein Lockvogel

Blau macht schlank
bis zum siebten Himmel
dazwischen ist Blau ein Aperitif
hellhörig verrutscht zu Satin
ein Geheimtipp überallhin

Blau sieht täuschend echt aus
eine Flussaue mündet ins Blau
Gefühle
kühl entknotet
ein paar Interna
ein Horizont auf dem Tellerrand

Blau komplettiert ein Adagio zu Schwerelosigkeit
und zieht sich nie aus der Affäre
ein Vokal tauscht mit Blau

Blau ist ein Lockvogel

Ein Federstrich reicht aus
und Blau hält sein Echo hin
mehrstöckig
mühelos tanztauglich
in einer Landschaft auf Zehenspitzen

 
 

Gärten

dagegen bleiben gern
sich selbst überlassen
Kniekurz im Kraut
Ein gehauchtes Gähnen
Oder Efeu
Duft von Päonien
Mal Staubfaden
Mal Pavillon

Darauf lässt sich zugehen
Ein Garten wirft Köder aus

Biegsam
und sich nicht einmal besonders
ähnlich
lassen Tage sich draußen
wieder umgekehrt öffnen
Lassen sich Sicherheitsnadeln
aus den Plänen ziehen
die um sich selber kreisen

Ein Katzensprung wäre
das perfekte Kleidungsstück

 
 

Lockmittel

Duft von Gras aufs frisch gebackene Brot
schneiden die Gärtner auf dem Grünstreifen
Vielleicht verkauft eine Bäckerei heute mitten
im Häusermeer Liebesorakel in diese Welt aus
stop and go unter leuchtenden Netzen
aus Momentaufnahmen

Sie spucken einen Zitronenfalter in den Luftzug auf der Haut
Sein Flug ist der Wirbel
in dem ich lautlos die Lippen bewegte wie um eine Lichtquelle
Wie Endlosketten von Flügelschlägen
gegen Lebensbeschleunigungselixiere
Schon eine Haltestelle weiter
die gewohnten Geräusche (vom Reißbrett der Stadt)
für die geraffte Vollkommenheit der Zahl

Gebt mir Scheuklappen
Mit schwarzen Tulpen bestickte Etüden
umgearbeitet zu Lampenschirmen
aus Kinderbuchseide

Die Essenz blanker Erde
Mein Mund ist voller scharf schmeckender Halme

 

| Die Autorin ist Mitherausgeberin der zweimal jährlich in Düsseldorf erscheinenden Literaturzeitschrift Wortschau .

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Kunst und das Netz

Nächster Artikel

Tangente als Mittelpunkt

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

»…was bleibet aber, stiften die Dichter« (Hölderlin)

Jugendbuch | Stephanie Jaeckel: Hölderlin leuchtet

Hölderlin leuchtet. Und ein ganz besonders Buch schafft es, ihn wirklich zum Leuchten zu bringen. Nicht nur für die, die Germanistik studiert und sich in sein Werk vertieft haben. ANDREA WANNER findet, er leuchtet tatsächlich für alle.

Prioritäten (1)

Lyrik | Vierzeiler der Woche – von Michael Ebmeyer  Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen doch möchte er es auch?

Die Folgenlosigkeit der Erkenntnis

Lyrik | Ann Cotten: Nach der Welt Worin liegt der Reiz von Texten, die nicht einfach nur erzählen, sondern vielmehr auflisten? In der Erkenntnis, die sie vermitteln, meint Ann Cotten. Überprüft von CARSTEN SCHWEDES

Im Dämmerlicht

Textfeld | Christian Saalberg: Zwei Gedichte IM WEISSEN HOF vor der Treppe zum Schloß stößt man auf eine hohle Gestalt, einen Mann, der Das ewige Leben verschenkt.