Blau ist ein Lockvogel

Lyrik | Johanna Hansen: Gedichte

Blau ist ein Lockvogel

Blau macht schlank
bis zum siebten Himmel
dazwischen ist Blau ein Aperitif
hellhörig verrutscht zu Satin
ein Geheimtipp überallhin

Blau sieht täuschend echt aus
eine Flussaue mündet ins Blau
Gefühle
kühl entknotet
ein paar Interna
ein Horizont auf dem Tellerrand

Blau komplettiert ein Adagio zu Schwerelosigkeit
und zieht sich nie aus der Affäre
ein Vokal tauscht mit Blau

Blau ist ein Lockvogel

Ein Federstrich reicht aus
und Blau hält sein Echo hin
mehrstöckig
mühelos tanztauglich
in einer Landschaft auf Zehenspitzen

 
 

Gärten

dagegen bleiben gern
sich selbst überlassen
Kniekurz im Kraut
Ein gehauchtes Gähnen
Oder Efeu
Duft von Päonien
Mal Staubfaden
Mal Pavillon

Darauf lässt sich zugehen
Ein Garten wirft Köder aus

Biegsam
und sich nicht einmal besonders
ähnlich
lassen Tage sich draußen
wieder umgekehrt öffnen
Lassen sich Sicherheitsnadeln
aus den Plänen ziehen
die um sich selber kreisen

Ein Katzensprung wäre
das perfekte Kleidungsstück

 
 

Lockmittel

Duft von Gras aufs frisch gebackene Brot
schneiden die Gärtner auf dem Grünstreifen
Vielleicht verkauft eine Bäckerei heute mitten
im Häusermeer Liebesorakel in diese Welt aus
stop and go unter leuchtenden Netzen
aus Momentaufnahmen

Sie spucken einen Zitronenfalter in den Luftzug auf der Haut
Sein Flug ist der Wirbel
in dem ich lautlos die Lippen bewegte wie um eine Lichtquelle
Wie Endlosketten von Flügelschlägen
gegen Lebensbeschleunigungselixiere
Schon eine Haltestelle weiter
die gewohnten Geräusche (vom Reißbrett der Stadt)
für die geraffte Vollkommenheit der Zahl

Gebt mir Scheuklappen
Mit schwarzen Tulpen bestickte Etüden
umgearbeitet zu Lampenschirmen
aus Kinderbuchseide

Die Essenz blanker Erde
Mein Mund ist voller scharf schmeckender Halme

 

| Die Autorin ist Mitherausgeberin der zweimal jährlich in Düsseldorf erscheinenden Literaturzeitschrift Wortschau .

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Kunst R - Sammeln
Voriger Artikel

Die Kunst und das Netz

Blatter - Die unverbesserlichen - 350
Nächster Artikel

Tangente als Mittelpunkt

Neu in »Lyrik«

Der Prinz wird sich scheckig lachen!

Kinderbuch | Nils Mohl: König der Kinder / Tänze der Untertanen

Im Doppelpack sind sie auf meinem Schreibtisch gelandet: zwei Mal Lyrik. Das Cover in grellem Mandarine für die Kleinen ab sechs, violett der Vorsatz; dunkles Gischtgrün auf der Außenseite für die Jugendlichen ab zwölf, innen ein gedämpftes Orange: Schön! ANDREA WANNER freut sich.

Purpurne Wolken und eine Armee von Raben

Kulturbuch | Heike Gfrereis: Hölderlin, Celan und die Sprachen der Poesie

Purpurne Wolken und eine Armee von Raben. Das neue Marbacher Magazin begleitet klug, spannend und aufschlussreich eine Ausstellung über Friedrich Hölderlin, auf den sich wohl fast alle deutschen Dichter irgendwie und irgendwann bezogen haben, vor allem Paul Celan. Von GEORG PATZER

Späte Antwort an Robert Gernhardt

Lyrik | Peter Engel: Späte Antwort an Robert Gernhardt

Sonette find ich sowas von gediegen,
ich schreibe täglich eines mit der Hand,
und kann davon genug noch gar nicht kriegen,
sie sind was für das Herz und für’n Verstand.

Nach dem Winter

Lyrik | Peter Engel: Drei Gedichte

Nach dem Winter

Das Totholz in unsren Worten
fällt ab, wir sprechen reiner
und lassen die Sätze knospen,
fast blühen sie schon wieder
in der viel wärmeren Luft.

Das Grollen in den Träumen

Lyrik | Sascha Kokot: Zwei Gedichte vor uns der Sandur im tiefen Frost liegt die Ringstraße auf schwarzem Quarz halb abgeräumt vor dem Ozean verkeilt der Sockel vom Gletscherlauf aufgezehrt gelangen wir nicht mehr zu den Kaltblütern um sie in die geschützten Gehege zu führen und uns vor dem Wintereinbruch einzudecken so setzen wir zu den letzten Nachbarn über senden von dort Anweisungen auf Kurzwelle bis wir etwas erreichen das Plateau wieder offen ist jagen die Meuten durch die Frequenzen und lassen uns in den ewigen Nächten nicht schlafen weil wir nicht sicher sein können ob das nur die Sturmfront