Abschied vom Sommer

Kinderbuch | Martin Klein: Finn und Frieda halten den Herbst auf

Alles geht einmal zu Ende. Aber dass sogar der Sommer vorbei sein soll, können die Geschwister Finn und Frieda schlicht nicht fassen. Was jetzt? Von ANDREA WANNER

Martin Klein - Finn und Frieda halten den Herbst aufDie böse Überraschung ist eines Morgens einfach da: es ist kalt und regnerisch. Was soll das denn sein? Klappernde Zähne und eiskalte Zehen mitten im Sommer. Finn und Frieda sind einfach nicht bereit, das zu akzeptieren. Der Sommer dauert schon so lange, dass die beiden einfach davon ausgegangen sind, dass er nie aufhören wird. Im Garten steht das Planschbecken – und die Tage bestanden aus Federball- oder Frisbeespiel, Baden und Spritzen mit dem Gartenschlauch. Das darf kein Ende haben.

Die analytische und eher rationale Frieda ist skeptisch, als ihr Bruder eine Idee hat. Den Herbst einfach aufhalten? Wie soll das gehen? Aber Finn lässt sich nicht bremsen. Gemeinsam malen sie gelbe Ahornblätter wieder grün, befestigen abgefallene Blätter vom wilden Wein mit Tesafilm wieder an den Zweigen und essen die noch nicht ganz reifen Pflaumen, damit gar nichts, aber auch wirklich gar nichts an Herbst denken lässt. Sogar die Gänse, die sich bereits für ihren Flug nach Süden sammeln, bekommen ein Hinweisschild, auf dass sie besser dableiben. Perfekt. So kann es bleiben. Oder?

Martin Klein erzählt eine Geschichte, die für Leseanfänger ab sieben Jahren empfohlen wird. Mit einfachen Formulierungen und originellen Einfällen fängt er die Wehmut ein, die einen alljährlich überkommt, wenn man spürt, dass der Sommer allmählich zu Ende geht. Kein Wort zu viel und keines zu wenig: Die Aktionen von Frieda und Finn werden liebevoll beschrieben und sie werden in ihrem Tun wirklich ernst genommen. Auch von den Eltern, die am Ende der Geschichte noch eine Rolle spielen.

Das ist wirklich Kinderliteratur vom Feinsten: Alltagsnahes wird poetisch gestaltet und spannend erzählt. Die Illustrationen von Kerstin Meyer zeigen das Geschwisterpaar in Aktion, lassen ihr Schnattern spüren, ihre Versuche sich warm zu rennen, ihr vertrautes Miteinander. Den Hintergrund bietet der Garten mit fast impressionistisch wirkenden Eindrücken eines Spätsommeridylls.

Der Sommer wird zu Ende gehen. Auch das gehört zu den Dingen, die man einfach akzeptieren muss. Nichts währt ewig. Frieda und Finn werden das lernen. Und sich mit überzeugendem Optimismus dann am Ende doch auf den Herbst freuen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Martin Klein: Finn und Frieda halten den Herbst auf
Mit Illustrationen von Kerstin Meyer
München: Tulipan 2017
48 Seiten. 8,95 Euro
Kinderbuch ab 7 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

1989 – ein Jahr in Bildern

Nächster Artikel

Dem Sturm trotzen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Einszweidrei, im Sauseschritt

Kinderbuch | Meike Haberstock: Anton hat Zeit Anton hat etwas, was den meisten Menschen – vor allem den Erwachsenen – fehlt: Zeit. Eigentlich ist das toll – andererseits führt genau das immer wieder zu Konflikten mit seiner Mutter, die keine Zeit hat. ANDREA WANNER nahm sich die Zeit für ein besonderes Kinderbuch.

Wunderbarer Regentag

Kinderbuch | Soheyla Sadr: Matti, Mütze und Pfütze Geplant ist ein Ausflug, den Papa und Matti zusammen unternehmen wollen. Doch dann regnet es. Fällt der Ausflug jetzt ins Wasser? Von wegen! Von ANDREA WANNER

Die Kunst des Wünschens

Kinderbuch | Helen Rutter: Neun Wünsche für Archie

Wünschen ist eine Kunst, eine schwer zu beherrschende noch dazu. Diese Erfahrung mussten schon viele mit Wünschen Beschenkte machen und auch Archie Crumb ist einer von ihnen. Von ANDREA WANNER

Wer passt zu mir?

Kinderbuch | Emilio Urberuaga: Ein kleine schwarze Dings Langeweile ist schrecklich. Aber es gibt ein Mittel dagegen, spielen. Allein macht das aber nicht immer Spaß. Also sucht man sich andere, mit denen man spielen kann. Das jedoch ist alles andere als einfach, schließlich muss man zusammenpassen. Die altvertraute Geschichte vom Töpfchen, das sein Deckelchen sucht und findet, hat Emilio Urberuaga in Ein kleines schwarzes Dings mit einfachsten Mitteln in herrlichsten Farben gesetzt und sogar eine neue kleine Variante dazu entwickelt. Von MAGALI HEISSLER