5 nach 12

Kinderbuch | Luke Adam Hawker: Der letzte Baum

Ein kleines Mädchen wächst in einer Welt auf, in der es keine Bäume mehr gibt. Die Menschen haben es geschafft, der verletzlichen Natur den Garaus zu machen. Sind wir am Ende der Geschichte angekommen? Es gibt Grund zur Hoffnung. Von ANDREA WANNER

Das Bild eines Baumes. Davor sitzt ein Mädchen auf einer Bank.Olivia geht zur Schule, wo sie immer als Letzte von ihrem Vater abgeholt wird. Die beiden haben eine innige Beziehung, fahren gemeinsam mit der Bahn heim und träumen sich zu Hause mit Büchern in andere Welten.

Und dann kommt der Tag, an dem Olivia mit ihrer Klasse das Baummuseum besucht, das vor vielen Jahren von den Menschen erbaut wurde, die die letzten der Baumgeneration waren. Das Mädchen sieht dort das große Gemälde eines knorrigen Baumes – und findet sich auf einmal in dem Bild wieder. Es ist der letzte Baum, der sie zu sich einlädt, und von dessen mächtiger Krone aus sich ein gewaltiger Anblick auf einen riesigen Wald bietet. Grenzenloses Staunen, Ehrfurcht, Neugierde und Furcht: ein Wechselbad der Gefühle begleitet diesen märchenhaften Ausflug in eine vergangene Welt. Nur ein Traum? Ein Souvenir in Olivias Hand erzählt eine andere Geschichte.

Der Sunday Times Bestseller-Autor Luke Adam Hawker erzählt poetisch und eindringlich ein Abenteuer, das nachdenklich macht. In zarten, detailreichen Schwarz-Weiß-Illustrationen lässt er die innige Vater-Tochter-Beziehung lebendig werden, zeichnet die geradlinigen Formen der Architektur nach, schrumpft die Menschen in dieser baumlosen Welt zu winzigen Ameisen. Und dann erwacht die Natur mit organischen Gestalten zum Leben, weist dem Menschen einen ganz anderen Platz zu, erfüllt mit Respekt und einem Schauder, dass das wirklich alles auf dem Spiel stehen soll.

Olivia ist nur ein kleines Mädchen, das einem großen Geheimnis auf der Spur ist. Ein Kind, das spürt, das die Wahrheit nicht in den verbauten Städten und ihrem monotonen Grau liegen kann, sondern dass die Wälder mit ihrem reichhaltigen Leben für die Menschen essentiell sind. Ein großes Wissen, das für einen neuen Anfang steht und gleichzeitig eine Mahnung an uns alle, es nicht so weit kommen zu lassen.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Luke Adam Hawker: Der letzte Baum. Ein Samen der Hoffnung
(The Last Tree. A Seed of Hope, 2023)
München: Pattloch 2023
64 Seiten, 18 Euro
Bilderbuch ab 6 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Eine Flucht durch Eis und Schnee

Nächster Artikel

Bilder, die ich nie malen werde, hämmern mit ihren Fragezeichen an meine Schläfen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Mutproben

Kinderbuch | Ryan Gebhart: Bärenschwur Der 13jährige Tyson hat schon lange einen Plan: Mit seinem Großvater, den er liebevoll Gramps nennt, auf die Jagd gehen. Gramps macht das jedes Jahr, auf die Wapitijagd gehen. Jetzt ist Tyson endlich alt genug, ihn zu begleiten. Von ANDREA WANNER

Hier möchten wir leben

Kinderbuch | Gino Alberti: Ein Traumhaus für Hund und Katz und Maus

In der Jugend sind es die Wohngemeinschaften, später die Lebensgemeinschaften, im Alter die Senioren-WGs, wie auch immer, wenn Menschen zusammenziehen, dann kommen Wünsche zusammen: Wie man leben möchte, wo man sein Zuhause findet, das Miteinander gestaltet. BARBARA WEGMANN schaut sich die hoffentlich lösbaren Probleme der drei kleinen Stars dieses Bilderbuchs an.

Gedichte für ein ganzes Jahr

Kinderbuch | Sigrid Eyb-Green: Alles dreht sich, alles fliegt 365 neue, unverbrauchte Tage liegen vor uns. Ein Rest Winter, ein Frühling, ein Sommer, ein Herbst und wieder ein Winter. »Im Kreise geht die Reise. Und dem Dezember folgt der Januar.« hat Kästner geschrieben. Und all das fängt Sigrid Eyb-Green in ihren Gedichten für Kinder und alle ein. Von ANDREA WANNER

Was es noch alles zu entdecken gibt

Kinder- und Jugendbücher | Buchmarkt in Russland – 7. Berliner Bücherinseln vom 28. Mai bis zum 12. Juni Wie spannend, farbig, originell es auf dem Kinderbuchmarkt in Russland heute zugeht, erzählten Olga Maeots, Leiterin der Kinderbuchabteilung der M.I. Rudomino-Bibliothek für fremdsprachige Literatur und die beiden Verlegerinnen Tanya Kormer und Ksenia Kovalenko, alle drei aus Moskau, anlässlich einer Veranstaltung der 7. Berliner Bücherinseln vom 28. Mai bis zum 12. Juni, die in diesem Jahr Buch und Lesen in Russland zum zentralen Thema hat. Von MAGALI HEISSLER