Megacool

Kinderbuch | Katja Reider: Cool in 10 Tagen

Was liegt näher als sich zusammenzutun, wenn man Juli und August heißt? Das findet wenigstens Julis Mutter. Vernetzen ist sowieso ihr Ding. Und tatsächlich finden Juli und August ein gemeinsames Projekt: sie wollen cool werden. Von ANDREA WANNER

Cool in 10 TagenDas kann so schwierig nicht sein. Schließlich ist Julis Mama Coach und berät Manager. Das Coachen hört auch bei Juli nicht auf und so kennt Juli schon einige Tipps, wie man erfolgreicher wird. Die ultimative Hilfe scheint aber ein Ratgeber in Broschürenform zu sein, der sich im Schlafzimmer findet: »Cool in 10 Tagen! So werden sie im Job souverän und sicher!«

Okay, nicht alles lässt sich eins zu eins auf zwei Schulkinder übertragen. Aber zehn Aufgaben, die von Tag zu Tag ein bisschen schwieriger werden, kriegen Juli und August auch zusammen. Alles ganz easy, oder?

Katja Reider gelingt eine wunderbar witzige Beschreibung von zwei Kids, die nicht gerade vor Selbstbewusstsein strotzen und gerne ein bisschen sicherer im täglichen Leben wären. In der Klasse die eigene Meinung äußern und nicht nur abnicken, was die anderen sagen. Mal widersprechen. Nicht mehr immer überall unsichtbar sein. Auch wenn das nicht alle verstehen und die nette Omi, der Juli versehentlich zweimal in einer etwas ungewöhnlichen Situation begegnet, findet, dass nett und freundlich vollkommen genügt. Tut es eben nicht. Und das kann Juli dann auch gut erklären, sodass ihr die ältere Dame am Ende recht geben muss: es hieß früher nur anders. »Damals sagte man lässig, schneidig oder auch gewitzt, wortgewandt, charmant, selbstbewusst, schlagfertig…«

Juli und August trainieren. Das führt zu Peinlichkeiten, Überraschungen, Erstaunen, zu einem Streit und einer Freundschaft. Und es kann Mut machen, sich selbst auch mal was zu trauen, wenn man eher zu den Schüchternen, Unauffälligen gehört. »Was kann mir schlimmstenfalls passieren?«, ist Julis neue Wunderfrage, mit der sie sich dann doch auf neue Situationen einlässt. Garniert mit vielen kleinen Bildern von Anke Kuhl(!) einfach ein obercooles Buch.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Katja Reider: Cool in 10 Tagen
Mit Bildern von Anke Kuhl
Reinbek: Rowohlt.
176 Seiten 10 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

St. Francis Dam
Voriger Artikel

Makellose Desaster

Voll verkackt ist halb gewonnen 978340160463
Nächster Artikel

Dreamteam

Neu in »Kinderbuch«

Zum Mitzählen und Nachzählen

Kinderbuch | Kate Read: Ein Fuchs - 100 Hühner

Manchmal sind es die kleinen Momente des Lebens, die zu einem großartigen und spannenden Buch führen können. So wie hier: ein Fuchs und eine stattliche Anzahl Hühner. das kann nicht gut gehen, oder doch? BARBARA WEGMANN hat sich das näher angeschaut.

Ring frei für die Bukowskis

Kinderbuch | Will Gmehling: Nächste Runde

Da sind sie wieder, die Bukowskis. Und ihr Alltag ist erneut turbulent und voll kleiner Abenteuer, findet ANDREA WANNER

Fünf Freunde, der Winter und wundersame Träume

Kinderbuch | Eveline Hasler: Im Traum kann ich fliegen

Dieses Bilderbuch ist ein Klassiker: 1988 erstmals erschienen, ist es bis heute ein bezauberndes Buch mit einer nicht minder bezaubernden Geschichte über den Kreislauf der Natur, die Jahreszeiten und kleinen Bewohner tief unten im Erdreich, wenn es oben stürmt und schneit. Von BARBARA WEGMANN

Übernachtungs-Besuch

Kinderbuch | Jenny Westin Verona: Kalle und Elsa lieben die Nacht

Ich gebe zu, auch heute übernachte ich gern ab und zu woanders: in einem Hotel bei einem Städtetrip, in einer Pension im Urlaub, bei Freunden nach einer Party. Aber um wie viel aufregender war das alles früher, wenn man bei der besten Freundin übernachtete, die Matratzen auf dem Boden lagen, die Süßigkeiten rundum, wenn der Fantasie so gar keine Grenzen gesetzt wurden … erinnert sich BARBARA WEGMANN

Haben oder Nichthaben

Kinderbuch | Polly Horvath: Super reich

Rupert ist zehn und seine Familie ist arm. Und dann landet er aus Zufall bei den reichen Rivers. Eine Begegnung, die nicht ohne Folgen bleibt. Von ANDREA WANNER