Makellose Desaster

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Makellose Desaster

Die kapitalistische Ökonomie bricht ein, sagte Gramner, nicht heute, sagte er, nicht morgen, nicht gleich, sie läßt sich Zeit, sie genießt den eigenen Kollaps Schritt für Schritt, mit kühlem Kopf kalkuliert. Sie bereitet ihn strategisch vor, zu erwarten ist ein grandioses, spannendes, erschütterndes Schauspiel, in einzelnen Etappen präsentiert nach bestem Wissen und Gewissen, nichts überläßt sie dem Zufall.

Vergessen sind Zeit und Raum?, überlegte Pirelli und schmunzelte. Er genoß die erzwungene Fangpause. Nein, langweilig wurde ihm dabei nicht.

Woher weiß Gramner das?, fragte Harmat.

Er weiß es eben, sagte Bildoon.

Ruhe!, zischte Thimbleman.

In Kalifornien, sagte Gramner, richte sich die Speerspitze des Kapitalismus ein, dort fühlt sie sich heimisch als Avantgarde, wenn ihr so wollt.

Die Goldgräber, rief McAlister.

Das Silicon Valley der neuen Zeit, ergänzte Gramner,

Mahorner lachte. Es gibt keine neue Zeit, spottete er und fügte hinzu: Sei’s drum – wir Walfänger sind außen vor.

Der gute Mann irrt sich, murmelte der Zwilling.

Wie der Tropfen Wasser alle Teile des Ozeans, sagte Gramner, so enthält der Goldrausch alle Elemente des Kapitalismus. Seht die aus allen Winkeln des Planeten herbeiströmenden Menschen, seht ihre Gier, ihre Gewalttätigkeit, ihre Geringschätzung der Natur!

Ein Desaster, einen Kollaps gar stelle er sich schlimmer vor, wandte LaBelle zögerlich ein.

Wir erleben die behutsamen Signale, sagte Gramner, erinnert euch an den Untergang der Essex, aber auch an die Kriege, die um kolonialen Besitz geführt werden, denkt an die Vernichtung der spanischen Armada. Ebenso ist die Sklaverei Ausdruck skrupellosen Gewinnstrebens.

Zusammengenommen, sagte Pirelli, seien das weit mehr als behutsame Signale.

Beispiele aus vergangenen Jahrhunderten?, fragte Harmat.

Ich frage mich, ob wir in einer Welt, die so beschaffen ist, leben möchten, sagte Mahorner.

In dieser Lagune lasse sich aushalten, widersprach der Ausguck. Die Temperaturen seien angenehm, wegen der Verletzungen dauere die Fangpause noch an, in dieser Welt lebe er gern.

Mahorner war amüsiert und lachte, er nahm diese Jungen nicht ernst.

Wir sind in eins von der Stadt Frisco bis zu dieser Lagune der Baja California gesegelt, sagte Gramner, auf halber Strecke passierten wir Los Angeles, ein Städtchen, das in wenigen Jahrzehnten eine Million Einwohner haben wird und sich in seiner Wasserversorgung auf Flüsse des Hinterlands stützen muß.

Wasserversorgung, fragte Bildoon, wovon redet er?

Die Farmer nordwestlich der Stadt versorgten sich aus dem Owens River und wehrten sich erbittert gegen Ansprüche der Stadt. Sie sabotierten den Aquädukt, eine dreihundertachtzig Kilometer lange gigantische Wasserleitung, sie zündeten eine Bombe, sie okkupierten die Zentrale, sie leiteten das Wasser ab, es herrschte einige Jahre lang Bürgerkrieg. Erst 1913 setzte sich die Stadt durch und nutzt seitdem den Fluß, um den Großraum Los Angeles mit Wasser zu versorgen.

Der Kapitalismus zeigt Risse, sagte LaBelle.

Die Bevölkerung nahm weiter zu, und Mulholland, der führende Ingenieur, forcierte einige Jahre später ein ergänzendes Projekt, den St. Francis Stausee, um einen südlichen Flügelteil erweitert und einige Meter höher gebaut als ursprünglich vorgesehen, 1926 fertiggestellt, der felsige Untergrund war oberflächlich geprüft worden – diese Staumauer brach am 12. März 1928 ein, und eine vernichtende Flutwelle bahnte sich ihren Weg durch den Canyon und ein Flußbett in den Pazifik, sie forderte weit mehr als vierhundert Menschenleben.

Überreste des St. Francis Damms (1928)
Überreste des St. Francis-Damms (1928)

Der Kapitalismus zeigt Risse, sagte LaBelle.

Immer schon, sagte Sanctus, der Mensch nimmt es hin und fügt sich.

Er will es nicht anders, fragte Touste.

Sobald das Wehklagen verebbt, werden die Katastrophen stillschweigend ad acta gelegt, sagte Crockeye.

Positiv denken, sagte Pirelli, sei der Leitspruch der Neuzeit.

Mulholland stand wenige Stunden später zitternd, auf einen Stock gestützt an diesem Ort des Grauens. Die Staumauer, sagte Gramner, war wenige Minuten vor Mitternacht an ihren beiden Enden geborsten und mitgespült worden, um halb sechs erreichte die Flutwelle den Pazifik bei Ventura. Zentral im Canyon hatte ein riesiger Betonblock wie ein monströser Grabstein den Fluten standgehalten, er blieb als ein Fanal und hätte unter Denkmalschutz gestellt gehört, wurde jedoch in den neunziger Jahren gesprengt.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Weltmeister der Überraschungen

Nächster Artikel

Megacool

Weitere Artikel der Kategorie »TITEL-Textfeld«

Vier Gedichte

Textfeld | Ingrid Glienke: Vier Gedichte AQUANAUTEN straßen kanäle nach norden geöffnet schnee stiebt in feinen kristallen leuchtet auf in lichthöfen glitzernde fischschwärme im strom auf kommando der windböen drehen ins waagerechte gehen auf fühlung trommeln eisschuppen ins gesicht frostflössel vor die wimpern zwischen uns treiben hände lederhäutige unterwassergewächse PDF erstellen

Leben

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Leben

Wo stammt das Leben her, von irgendwoher muß es ja kommen, oder ist es bloß einfach da, sonst nichts, unvorstellbar.

Das beschäftigt dich, Tilman?

Wo sein Ursprung liegt und wie das Leben sortiert ist, gewiß, das beschäftigt mich, ob einem Tier mehr davon zuteil wird als einer Pflanze, dem mächtigen Baum mehr als dem stillen Gänseblümchen, auf welche Weise ich daran teilhabe, und blüht das Gänseblümchen auch für mich.

Suizid

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Suizid

Farb hatte von Anfang an auf Selbstmord getippt, er war aufgeregt, als er jetzt die Kurzmeldung las, und sah seine Selbstmord-These bestätigt. Einige seiner Freunde, sagte Farb, hätten den Mann persönlich gekannt, der Mann habe keinen einzigen Tag im Ghetto verbracht. Er lachte. Viele Gäste würden, statt daß sie zum Salzmeer gingen, die Dachterrasse ihres Hotels aufsuchen, das seien verschiedene Welten, im Ghetto bekomme sie niemand zu Gesicht, sagte er, legte die Zeitung beiseite und setzte sich wieder.

Vom Ausguck

Textfeld | Wolf Senff: Vom Ausguck Glaubst du denn, was er sagt? Er ist ein schräger Vogel. Ach, Thimbleman, wer wäre kein schräger Vogel auf der ›Boston‹. Sie lachten übermütig. Der Ausguck nahm drei Schritt Anlauf und machte einen Handstand. Hitzefrei!, rief er und setzte sich wieder. Hast du gehört, was er über den Wind sagt? Der Mensch verstehe nichts, sagt er, er sei ein erdverwachsenes Geschöpf, in materiellen Dingen verwurzelt. Seine Füße wandelten auf dem Erdboden, und er erhebe gelegentlich den Blick zum Himmel. Er sättige seinen Durst mit Wasser, er ernähre sich von dem, was die Pflanzen an

Die Leipziger Meuten

Gesellschaft | Die Leipziger Meuten – Jugendopposition im Nationalsozialismus (Teil II)

Bis an die tausendfünfhundert Mädchen und Jungen waren es, die ab Mitte der 1930er Jahre in Leipzig in Jugendcliquen jenseits der Hitlerjugend zusammenkamen und sich als eine der größten oppositionellen Jugendbewegungen während der NS-Zeit gegen den Nationalsozialismus auflehnten.

Wir geben jeweils sonntags in lockerer Folge Texte aus den Erinnerungen von Beteiligten, Interviews und Auszüge aus Prozeßakten wieder, jeweils entnommen der Dokumentation von Sascha Lange, erschienen 2012 im Passage-Verlag Leipzig. Die Texte gefallen, weil sie bodenständig sind, im lebendigen Alltag verwurzelt, und keine Theoriedebatten führen.

Wilhelm Endres und sein Freundeskreis gehörten zur »Meute Hundestart«. Die eigentliche Meute Hundestart hatte dreißig bis vierzig Mitglieder. Das folgende Interview wurde im März 2002 in Leipzig geführt.