Makellose Desaster

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Makellose Desaster

Die kapitalistische Ökonomie bricht ein, sagte Gramner, nicht heute, sagte er, nicht morgen, nicht gleich, sie läßt sich Zeit, sie genießt den eigenen Kollaps Schritt für Schritt, mit kühlem Kopf kalkuliert. Sie bereitet ihn strategisch vor, zu erwarten ist ein grandioses, spannendes, erschütterndes Schauspiel, in einzelnen Etappen präsentiert nach bestem Wissen und Gewissen, nichts überläßt sie dem Zufall.

Vergessen sind Zeit und Raum?, überlegte Pirelli und schmunzelte. Er genoß die erzwungene Fangpause. Nein, langweilig wurde ihm dabei nicht.

Woher weiß Gramner das?, fragte Harmat.

Er weiß es eben, sagte Bildoon.

Ruhe!, zischte Thimbleman.

In Kalifornien, sagte Gramner, richte sich die Speerspitze des Kapitalismus ein, dort fühlt sie sich heimisch als Avantgarde, wenn ihr so wollt.

Die Goldgräber, rief McAlister.

Das Silicon Valley der neuen Zeit, ergänzte Gramner,

Mahorner lachte. Es gibt keine neue Zeit, spottete er und fügte hinzu: Sei’s drum – wir Walfänger sind außen vor.

Der gute Mann irrt sich, murmelte der Zwilling.

Wie der Tropfen Wasser alle Teile des Ozeans, sagte Gramner, so enthält der Goldrausch alle Elemente des Kapitalismus. Seht die aus allen Winkeln des Planeten herbeiströmenden Menschen, seht ihre Gier, ihre Gewalttätigkeit, ihre Geringschätzung der Natur!

Ein Desaster, einen Kollaps gar stelle er sich schlimmer vor, wandte LaBelle zögerlich ein.

Wir erleben die behutsamen Signale, sagte Gramner, erinnert euch an den Untergang der Essex, aber auch an die Kriege, die um kolonialen Besitz geführt werden, denkt an die Vernichtung der spanischen Armada. Ebenso ist die Sklaverei Ausdruck skrupellosen Gewinnstrebens.

Zusammengenommen, sagte Pirelli, seien das weit mehr als behutsame Signale.

Beispiele aus vergangenen Jahrhunderten?, fragte Harmat.

Ich frage mich, ob wir in einer Welt, die so beschaffen ist, leben möchten, sagte Mahorner.

In dieser Lagune lasse sich aushalten, widersprach der Ausguck. Die Temperaturen seien angenehm, wegen der Verletzungen dauere die Fangpause noch an, in dieser Welt lebe er gern.

Mahorner war amüsiert und lachte, er nahm diese Jungen nicht ernst.

Wir sind in eins von der Stadt Frisco bis zu dieser Lagune der Baja California gesegelt, sagte Gramner, auf halber Strecke passierten wir Los Angeles, ein Städtchen, das in wenigen Jahrzehnten eine Million Einwohner haben wird und sich in seiner Wasserversorgung auf Flüsse des Hinterlands stützen muß.

Wasserversorgung, fragte Bildoon, wovon redet er?

Die Farmer nordwestlich der Stadt versorgten sich aus dem Owens River und wehrten sich erbittert gegen Ansprüche der Stadt. Sie sabotierten den Aquädukt, eine dreihundertachtzig Kilometer lange gigantische Wasserleitung, sie zündeten eine Bombe, sie okkupierten die Zentrale, sie leiteten das Wasser ab, es herrschte einige Jahre lang Bürgerkrieg. Erst 1913 setzte sich die Stadt durch und nutzt seitdem den Fluß, um den Großraum Los Angeles mit Wasser zu versorgen.

Der Kapitalismus zeigt Risse, sagte LaBelle.

Die Bevölkerung nahm weiter zu, und Mulholland, der führende Ingenieur, forcierte einige Jahre später ein ergänzendes Projekt, den St. Francis Stausee, um einen südlichen Flügelteil erweitert und einige Meter höher gebaut als ursprünglich vorgesehen, 1926 fertiggestellt, der felsige Untergrund war oberflächlich geprüft worden – diese Staumauer brach am 12. März 1928 ein, und eine vernichtende Flutwelle bahnte sich ihren Weg durch den Canyon und ein Flußbett in den Pazifik, sie forderte weit mehr als vierhundert Menschenleben.

Überreste des St. Francis Damms (1928)
Überreste des St. Francis-Damms (1928)

Der Kapitalismus zeigt Risse, sagte LaBelle.

Immer schon, sagte Sanctus, der Mensch nimmt es hin und fügt sich.

Er will es nicht anders, fragte Touste.

Sobald das Wehklagen verebbt, werden die Katastrophen stillschweigend ad acta gelegt, sagte Crockeye.

Positiv denken, sagte Pirelli, sei der Leitspruch der Neuzeit.

Mulholland stand wenige Stunden später zitternd, auf einen Stock gestützt an diesem Ort des Grauens. Die Staumauer, sagte Gramner, war wenige Minuten vor Mitternacht an ihren beiden Enden geborsten und mitgespült worden, um halb sechs erreichte die Flutwelle den Pazifik bei Ventura. Zentral im Canyon hatte ein riesiger Betonblock wie ein monströser Grabstein den Fluten standgehalten, er blieb als ein Fanal und hätte unter Denkmalschutz gestellt gehört, wurde jedoch in den neunziger Jahren gesprengt.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Weltmeister der Überraschungen

Nächster Artikel

Megacool

Neu in »TITEL-Textfeld«

Endlich

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Endlich
Ein Planet könne nicht wachsen, sagte Farb, Wachstum, was für ein absurder Gedanke, die Fläche sei begrenzt.

Wo liege das Problem, sagte Belten.

Der Mensch sei das Problem, sagte Farb.

Der Schachspieler nickte.

Sergej und Maurice spielten Backgammon, sie tauschten Scheine, offenbar waren hohe Summen im Spiel, früher Nachmittag, die Hitze hatte leicht nachgelassen.

Irrfahrten

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Irrfahrten

Die Odyssee unserer Tage, sagte Tilman, spiele sich nicht an der Oberfläche des Planeten ab, nicht auf den Meeren und Inseln wie einst.

Eldin

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Eldin

Eldin eine Ikone der Moderne, fragte der Ausguck – wie solle das gehen? Er sei ein guter Erster, bei allem, was recht sei, doch sieh ihn dir an: ein Lulatsch, ausgezehrt, man möchte ihm nicht im Dunkel begegnen, ein Hungerhaken.
Du bist grob, Ausguck. Seine Stimme flößt jedermann Respekt ein, und auf Scammons ›Boston‹ wird ihm niemand am Zeug flicken, er funktioniert wie geschmiert.
War er immer so?
Er war immer so. Du wirst damit geboren, Ausguck, ein solcher Charakter fügt sich in die Abläufe des Maschinenwesens, verstehst du.

Nach oben

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Nach oben

Die Stufen waren schmal für Schuhgröße 45, eine andere Kultur, die Menschen müssen klein gewesen sein, der Aufstieg war mühsam, Tilman war nicht schwindelfrei.

Spaghetti

TITEL-Textfeld | Slata Kozakova: Spaghetti Wir sitzen am gedeckten Tisch, Mutter stellt die Teller mit Spaghetti hin, darüber geriebener Parmesan, Tomatenpasta und Oliven. Die Pasta ist selbst gemacht und schmeckt, anders als die in Dosen, nach Zuhause. Ich ignoriere das Gebet, und wir beginnen zu essen. Ich schiebe die Oliven vorsichtig an den Tellerrand, ich hasste schon immer Oliven, egal ob schwarze oder grüne, aber immer liegen welche im Teller, weil das so sein muss, Spaghetti mit Oliven, heißt es doch. Verstohlen gucke ich: Sie essen langsam und kauen umständlich mit ernsten Gesichtern, wie bei der Erfüllung einer wichtigen Aufgabe,