//

Nahstoll (fortges.)

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Nahstoll

Der Bruder sei leicht abgehoben, charakterlich, ja, sagte Setzweyn und unterdrückte ein Lächeln, er fliege, er fliege leidenschaftlich gern in der Welt umher, habe jedoch null Interesse an Reisezielen, nein, touristisch auf gar keinen Fall, er besitze eine Cessna, ein bequemes kleines Gerät, mit dem er vorzugsweise abseits der großen Pisten starte und lande, er genieße das als ein Abenteuer, denn es sei ein großartiges Gefühl, vom Erdboden abzuheben, himmelwärts, sagte Setzweyn, da könne er ihn verstehen.

Seinen Zwillingsbruder, ja, Nahstoll, sagte er, über den rede er, wen sonst, sie hätten einander lange nicht gesehen bis auf jetzt am Toten Meer, was sich zufällig ergeben habe, eine illustre Gesellschaft finde sich dort, ja, im Lager, sie würden es Lager nennen, wenngleich es offiziell als ein Sanatorium deklariert sei, gewiß, spottete er, je barbarischer die Zeitläufte, desto seriöser möchte man sich präsentieren, der Aufenthalt diene der Genesung von Haut- und Nervenleiden, man treffe auf Menschen aus aller Herren Länder.

Der Flug habe ihn eher enttäuscht, sagte Nahstoll, als sie im Zentrum zu Mittag aßen, Biryani-Reis, ein einfaches indisches Gericht, im Grunde habe er allein des Fluges wegen das Tote Meer aufgesucht, sagte er, blauer Himmel zwar über den Alpen, doch über Griechenland dichter Rauch, hoch auflodernde Flammen, er sei östlich nicht weit von Euböa geflogen, das sei nicht gewesen wie sonst, auf der anderen Seite zur Türkei hin sei ebenfalls Rauch gen Himmel gestiegen, nein, die Dinge seien nicht wie üblich verlaufen, sagte er, keineswegs, er habe seine Flüge immer genossen, bei klarem Wetter habe sich ein vielfältiges Panorama faszinierender Landschaften gezeigt, idyllische Siedlungen, und gleichgültig, wo er sich jeweils befunden habe, der Ausblick sei ein Reichtum, sei reine Freude gewesen, Ehrfurcht angesichts der unerschöpflichen Kraft der Natur.

Nahstoll sei bedrückter Stimmung gewesen, so empfand es Setzweyn, der Planet, sagte Nahstoll, scheine sich von Grund auf zu wandeln, über dem Mittelmeer sei der Himmel gewöhnlich azurblau, auch türkisfarben, und aus der Cessna blicke er hinab auf ein Paradies, doch diesmal sei alles anders gewesen, Rauch und auflodernde Flammen, daß man Angst haben müsse, und Feuer wüteten ebenso in anderen Regionen der Erde, lese man davon nicht täglich, unzählige Menschen auf der Flucht, das sei alles kein Zustand, wohin solle das führen, wie werde das enden.

Nafstoll sei erschüttert gewesen, die Freude am Fliegen schien ihm verloren wie ein liegen gebliebenes Gepäckstück, nein, keine Rede von Freude auf den Rückflug.

Von einer Katastrophe habe Nahstoll geredet, so habe er ihn nicht gekannt, und er möge sich das bitte nicht so zu Herzen nehmen, habe er Nahstoll entgegnet, er suche diese Regionen doch eh nicht für einen Urlaub auf, und hätte ihm fast noch tröstend den Arm um die Schultern gelegt, meine Güte, habe er ihm gesagt, er sei überhaupt nicht betroffen, was mache er sich da einen Kopf, es handle sich um das südliche Europa und um Kleinasien, er werde problemlos zurückkehren, und daß er vielleicht die Flugroute geringfügig variiere und, wenn er denn so empfindlich sei, die schmerzlichen Ausblicke meide, das lasse sich einrichten, und vielleicht, habe er den Bruder erinnert, konzentriere er den Blick auf das, was naheliege, das Tote Meer und sogar die Negev seien überaus attraktiv, vierhundert Meter unter dem Meeresspiegel und abseits des geschäftigen Trubels, das Klima sei der Gesundheit förderlich, jeder halte sich gern dort auf, Hotels würden sich nicht ohne Grund in En Bokek konzentrieren – er habe gelacht und durch das Fenster auf die mondänen Hotels gewiesen –, in En Gedi eine Viertelstunde nördlich stelle sich das Tote Meer allerdings grundlegend anders dar, müsse man wissen, denn das Regenwasser, das während der Wintermonate sich aus den Wadis herab ergieße, spüle dort die feste Solschicht im Boden aus, seit einigen Jahren hätten sich an den Ufern gefährliche Senklöcher aufgetan, man könne heute niemandem raten, En Gedi zu buchen, dort seien regelrechte Senkloch-Gebiete abgesperrt, der Campingplatz am Strand und das Restaurant, das den Touristenbussen stets für einen Zwischenaufenthalt gedient habe – unterwegs von einer mehrtägigen Nilkreuzfahrt zu den Schlössern von Ludwig II. und nach Heidelberg –, seien geschlossen, die Strände seien zu Kraterlandschaften mutiert, die Uferstraße sei kilometerweit unpassierbar, und weil sich immer neue Senklöcher aufgetan hätten, habe eine für fünfzehn Millionen Euro errichtete Brücke nach zwei Jahren gesperrt werden müssen.

Der Wandel beschleunige sich, darin gab er dem Bruder recht, das Geschehen werde auch aus den Höhen der Cessna wohl kaum zu ignorieren sein, En Gedi sei vormals ein ertragreicher Kibbuz mit weitläufiger Landwirtschaft gewesen, mit Dattelpalmen und Auberginenfeldern, doch seien einige tausend Palmen eingegangen, ökonomisch sei das ein Desaster, der Kibbuz nutze zur Zeit ein Areal weiter südlich, habe außerdem ein Gästehaus betrieben, doch nach einem Ferienidyll höre sich das nicht an, am besten, empfahl er dem Bruder, richte er sich auf einige Tage in En Bokek ein, er werde sich eingewöhnen, ja, erst recht im Lager, das Publikum dort sei entspannt wie sonst nirgendwo, und empfahl für den Rückflug eine schonende Route strikt westwärts weg vom Toten Meer.

Auch in Italien, wandte Nahstoll noch ein, würden Wälder brennen, doch das Thema hatte sich erschöpft, sie winkten dem Kellner und zahlten.

| WOLF SENFF 

Weiterlesen
Nahstoll (I) in TITEL kulturmagazin

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wandertag

Nächster Artikel

Von oben betrachtet

Neu in »Kurzprosa«

Das Gesicht eines Rächers

Kurzprosa | Peter Handke: Das zweite Schwert

»Das ist also das Gesicht eines Rächers.« Welch ein Einstieg in diese, als Maigeschichte etikettierte Erzählung Das zweite Schwert. Man kann inzwischen sicher sein: Wo Handke draufsteht, ist auch Handke drin. Von PETER MOHR

Laura

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Laura

Sie war aus der Therapie ausgestiegen, es reichte ihr, sie hatte genug von dieser Methode, die Dauer des Lebens zu verlängern, vermutlich war so etwas von Nutzen für die Statistik, und doch war es lediglich das Sterben, das in die Länge gedehnt wurde, nein, Jürgen hatte zu diesem Zeitpunkt nichts mehr mit ihr zu tun gehabt, sagte Tilman, er werde das später erklären, sie ruhte einige Schritte entfernt von Kapelle neun, Ohlsdorf, eingeäschert.

Der Nachbar »erklärt« uns den Krieg

Kurzprosa | Éric Vuillard: Ballade vom Abendland Ist es nicht vielleicht symptomatisch für ein verändertes Geschichtsverständnis, dass wir neuerdings unseren »Nachbarn« die Lehrerrolle zukommen lassen, wenn es heißt, über das letzte Jahrhundert und insbesondere die beiden Weltkriege nachzudenken? So regte der Brite Christopher Clark mit seinen Schlafwandlern eine Diskussion über die Kriegsschuld am Ersten Weltkrieg an. Es durfte uns – oder besser den Berliner Abgeordneten im Bundestag – der deutsch-französische Politologe Alfred Grosser zum Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkriegs erklären, was die Geschichte der beiden Nachbarvölker unterscheidet. Und nun erzählt uns auch noch der französische Autor Éric Vuillard

Thekengespräche

Titel-Textfeld | Harald Rutzen: Theken-Gespräche Erreicht hat Günther Tillmann, 46, alles, was er in seinem Leben erreichen wollte: Bausparvertrag, heiraten, eine Familie gründen, um diese dann mit großer Geste wieder aufzulösen (das gehört zusammen) und ein Haus zu bauen und dieses dann verlottern zu lassen. Alles ist vergänglich. PDF erstellen

Desillusioniert, nicht verbittert

Kurzprosa | Helga Schütz: Die Kirschendiebin Helga Schütz, die Anfang Oktober ihren 80. Geburtstag feierte, hat sich seit Jahr und Tag als poetische Dokumentaristin des ostdeutschen Alltags einen Namen gemacht. Äußerst subtil hat sie in ihren Romanen (angefangen mit ›In Annas Namen‹, 1986) darüber hinaus ihre eigene Biografie eingeflochten. An dieser bewährten Konzeption hat die in Niederschlesien geborene und später in der DDR lebende Autorin auch in ihrem aktuellen Erzählwerk ›Die Kirschendiebin‹ festgehalten. Von PETER MOHR PDF erstellen