Re

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Re

Was hatte ihn in diese Einöde verschlagen, in diese fremde Gesellschaft, wie seltsam, an einem Lagerfeuer zu sitzen, Walfänger zu sein behaupteten sie, aber ganz offensichtlich hatten sie nichts zu tun, tagsüber lungerten sie am Strand herum oder besserten die Takelage aus und pflegten den Schiffsrumpf, doch wirkliche Arbeit sähe anders aus.

Ramses, überlegte Pirelli, schwierig, er erinnerte sich, und ob es nicht mehrere Pharaonen namens Ramses gab.

Die neunzehnte und zwanzigste Dynastie, wußte Crockeye, und dieser Ramses, der leibhaftig mit ihnen am Lagerfeuer saß, dürfte der neunte sein, berühmt für den Grabräuberprozeß und für sein kompromißloses Einschreiten gegen Grabräuber und einen korrupten Klerus.

Bildoon beschäftigte der Gedanke, daß die Kultur des alten Ägypten über dreitausend Jahre Bestand hatte, unvorstellbar, wie ist so etwas möglich, drei mal tausend Jahre.

Die Männer blickten ins Feuer. Es war still, das Rauschen des Ozeans klang wie aus weiter Ferne.

Ramses richtete sich auf. Ich will es erklären, sagte er lächelnd.

Nein, um Ramses III. konnte es sich nicht handeln, überlegte Eldin, denn dessen Statuen waren stets mit einer unverwechselbar konturierten Nase versehen, und dieser Ramses war ein eher zierlicher Typ.

Möglicherweise, sagte Ramses, ist hier dem einen oder anderen bekannt, daß bei uns alles Leben von der zentralen Sonnengottheit Re abhängt, der Lauf der Sonne bestimmt unsere Rhythmen und Tagesläufe, und der Pharao verkörpert ihn auf Erden.

Ein Gottkönig, fragte Harmat.

Exakt, sagte Ramses.

Der Lauf der Sonne bestimme die Tage, sagte Rostock, vierundzwanzig Stunden.

Da habe er recht, versicherte London.

Interessant, sagte Thimbleman.

Unser Erleben ist in hohem Maße gegenständlich, versteht ihr, wir sehen Re in seiner Barke am Himmel aufsteigen, den Himmel überqueren und sich zum Sonnenuntergang hinab senken, der Tag hat ihn erschöpft, er ist zum Greis gealtert und tritt seine zwölfstündige Reise durch die Unterwelt an, in eine bedrohliche und dennoch zugleich regenerierende Tiefe, als Nachtsonne spendet er Licht den Toten, er setzt sich höchster Gefahr aus, sein erbitterter Gegner Apophis lauert, jede Nacht ist eine Gratwanderung zwischen Leben und Tod, und er findet zum Knaben verjüngt in den neuen Tag.

Man muß daran glauben können, sagte Eldin.

Jedenfalls ist es spannend, sagte Harmat.

Das ist unsere Wirklichkeit, bekräftigte Ramses, Tag für Tag. Das Totengericht urteilt über das vergangene Leben, schickt Verstorbene endgültig in die Verdammnis oder ermöglicht ihnen nächtlich Stunde für Stunde eine ergänzende, befristete Lebenszeit – ähnlich verhält es sich bei den Griechen mit Hades und Tartaros, das Christentum kennt die Hölle.

Ein Fundament, sagte Bildoon, dreitausend Jahre lang bindet es eine hochentwickelte Kultur.

Faszinierend, sagte Rostock, und die Menschen fühlten sich aufgehoben, weil sie wußten, was sie erwartete und auf ein positives Urteil hofften.

In sicherer Obhut, ergänzte Harmat, in ihrer religiösen Überzeugung gefestigte Seelen, unangreifbar, man muß das schätzen.

Ramses lächelte. Es war abenteuerlich, sich in fremde Gegenden und Kulturen treiben zu lassen und sich einen Eindruck von den Menschen zu verschaffen, durchaus interessant, gewiß, die Kultur der Industriegesellschaft bürgere die Toten einfach aus, es handele sich um eine Leugnung, eine Verdrängung und Nichtanerkennung der Totenwelt, wie könne das sein, welch ein Jammer, er hätte sich außerdem nicht in seinen verwegensten Träumen vorgestellt, daß dereinst die Sonne als ein alltäglicher Gegenstand verstanden würde, so profan sei das und so oberflächlich, der Mensch würde ihr Alter bestimmen, die Lebensdauer prognostizieren, die Temperaturen vermessen, würde Sonnenflecken identifizieren, deren Magnetstürme aufzeichnen, Konjunktionen vorhersagen, dies und das, und hätte doch rein garnichts verstanden.

Faktenhuberei, dachte Ramses, eine elende Faktenhuberei, die Industriegesellschaft präge die Kultur ihrer Zeit und steuere allem Anschein nach schnurgerade auf eine Sackgasse zu, da würde der Walfang mitsamt dem Goldrausch und der Dampfschiffahrt die Richtung angeben, welch schnöde Sicht auf die Dinge, er erschrak, nein, eine phantasielose Menschheit, und seine Welt wäre das nicht, dachte er, keineswegs, und es sei nun Zeit, aufzubrechen, doch er zögerte noch.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Geburt des Jim Morrison aus dem Geiste Friedrich Nietzsches

Nächster Artikel

Ein Himmel für alle

Weitere Artikel der Kategorie »TITEL-Textfeld«

Zeitumstellung

TITEL-Textfeld | Volker Maaßen: Zeitumstellung Morgens wird es immer schneller heller abends wird es immer früher Nacht

Hölle

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Hölle

Man wird nichts tun können.

Das ist kein guter Anfang, Tilman.

Die Symptome sind vielfältig, und es ist unsere Welt, die leidet, ausnahmslos leidet, Farb, jeden Gedanken an Schonräume kannst du vergessen, nein, vorbei, da ist nichts, kein Schutzzaun, nirgends.

Tilman rückte näher an den Couchtisch und suchte eine schmerzfreie Sitzhaltung einzunehmen.

Das Service mit dem Drachenmotiv war aufgedeckt, rostrot, Farb tat sich eine Pflaumenschnitte auf.

Annika legte ihre Zeitschrift beiseite.

Sut erzählt von den Nuu-chah- nulth

Textfeld | Wolf Senff: Sut erzählt von den Nuu-chah-nulth eins Über das ganze weite Land verstreut leben eingeborene Völker, Ureinwohner Nordamerikas, sagte Sut, auch wenn in diesen Jahren alles zu den kalifornischen Claims drängt und mancher ungeachtet der drohenden Gefahren sich im Treck über die Prärie und die Rocky Mountains auf den Weg macht. Die Ureinwohner seien keineswegs ausgerottet, sagte er, erst das Massaker von Wounded Knee, 1890, längst nach unserer Zeit, sagte er, markiere das Ende einer unabhängigen indigenen Kultur.

Große Mauer

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Große Mauer Diese Lokalität sei hervorragend auf Besucher eingerichtet, lobte Ramses und blickte einem Schatten hinterher, der die Konturen Gramners besaß, und daß dies eine einmalige Gelegenheit sei, sagte er, diese Hinterlassenschaften ruhmreicher fernöstlicher Dynastien kennenzulernen. Der Flug, fügte er hinzu, sei überaus angenehm gewesen, auch das ein Wunder, er hätte sich nie träumen lassen, daß der menschliche  Körper sich zum Himmel erhebe, nie im Leben, das sei eine vortrefflich inszenierte Illusion.

Leben

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Leben

Zufrieden, fragte er, ob er mit seinem Leben zufrieden sei, wolle sie wissen, weshalb.

Wie gereizt er reagiere, dachte sie, auf eine harmlose Frage, ungewöhnlich, dachte sie, er sei doch nicht cholerisch, sagte erst einmal nichts und schenkte Tee nach, Yin Zhen.

Er betrachtete das Service, den lindgrünen Drachen, er hatte es im vergangenen Jahr aus Beijing mitgebracht, ein Geschenk.

Die Sonne spendete wohltuende Wärme an diesem herbstlichen Nachmittag, sie hingen ihren Gedanken nach.