Eine Flucht durch Eis und Schnee

Jugendbuch | Andreas Langer: Schneekinder

Jorland ist im Krieg mit Fjerig, der König hat alle kriegstauglichen Männer und Frauen aus den Dörfern geholt, ebenso die Jugendlichen zu Hilfsdiensten. Auch in Kyrfjall leben nur noch zwei ganze alte Menschen, Kinder und Elin, die eine gute Jägerin ist, und die Gefolgsleute des Königs mit Wild versorgt. Als wäre das Leben noch nicht hart genug, bricht eines Tages eine Katastrophe über die Gegend herein. Von ANDREA WANNER

Ein Bison zieht einen beladenen Schlitten durch eine verschneite Berglandschaft. Daneben laufen einige Menschen.Eigentlich sind es zwei tödliche Bedrohungen auf einmal, die als erstes Kjell, Elins Zwillingsbruder, und eine Gruppe weiterer 14-, 15-jähriger Jungs erleben, die in den Stollen körperlich harte Hilfsdienste leisten müssen. Sie provozieren mit Hammer und Meißel die Vergrößerung eines Spalts, aus dem Dampf austritt. Ihr Ziel ist es, dass ihre Arbeit dort nicht fortgeführt werden kann. Womit sie nicht rechnen, sind die schwarzen, hochgiftigen Schwaden, die plötzlich aus dem Loch auftauchen, und drei der Jungen sofort töten. Während die anderen sich vor dem todbringenden schwarzen Nebel in Sicherheit zu bringen versuchen, stürzt Kjell. Und gleichzeitig tauchen schreckliche Kreaturen aus Stein auf, vor denen es kein Entrinnen zu geben scheint.

Kjell schafft es nicht. Aber vier anderen gelingt die Flucht nach Kyrfjall, wo Elin, den Kindern und den beiden Alten kaum Zeit bleibt, ein paar Dinge zusammenzupacken und Ture, den jungen Ochsen und ihren Freund, vor den Wagen zu spannen. In Hektik und Panik fliehen sie, nicht wissend, vor welcher der beiden Gefahren sie sich mehr fürchten sollen.

Andreas Langer liebt den Norden und besonders Island mit seinen Vulkanen und Geysiren, den Sagen und Mythen, hat ihn zu diesem Abenteuer inspiriert. Auch wenn manche Passagen märchenhaft ausgestaltet sind, prägt doch ein harter Realismus, der von Hunger und Kälte, Angst und Verzweiflung, Intrigen und Machtkämpfen, Trost und Überwindung erzählt, die Geschichte.

Elin wird mehr oder weniger unfreiwillig zur Anführerin der Gruppe, muss Entscheidungen treffen und wächst an ihren Aufgaben. Die Strukturen innerhalb der Gruppe sind schwierig, es kommt zu Verbrüderung und dem Säen von Neid und Missgunst: Elin hat alle Hände voll zu tun, dass alles in einem labilen Gleichgewicht bleibt. Dazu kommt die Trauer um ihren Bruder, die Wut auf Johan, der ihn im Stich gelassen hat und zu dem sie sich doch eigentlich hingezogen fühlt.

Komplex und dicht erzählt, psychologisch überzeugend und an manchen Stellen auch brutal und grausam begleitet man die kleine Schar auf ihrer Flucht und bei ihrem Kampf ums nackte Überleben.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Andreas Langer: Schneekinder
Berlin: Ueberreuter 2023
352 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Kampf gegen das Vergessen

Nächster Artikel

5 nach 12

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Perfekter Sommertraum

Jugendbuch | Kristina Dunker: Ins Blaue hinein Draußen ist es eisig, mancherorts liegt sogar Schnee. Trotzdem kann man von anderen Jahreszeiten träumen. Warum nicht schon vom Sommer? Hitze, Ferien, ein See zum Baden, neue Freunde und dazu ein bisschen Aufregung. Klingt gut? Kristina Dunker macht es möglich. Von MAGALI HEISSLER

Worauf es ankommt

Jugendbuch | Uticha Marmon: Marienkäfertage Worauf es ankommt im Leben, das fragt man sich immer wieder einmal. Schon als Teenager grübelt man darüber nach, manchmal kommt man von allein auf den Gedanken, manchmal wird man mit der Nase darauf gestoßen. Uticha Marmon versetzt ihrer Heldin in ›Marienkäfertage‹ sogar einen kräftigen Nasenstüber. Elin findet ihre Antwort. Glück spielt dabei eine große Rolle. Von MAGALI HEISSLER

Was heißt erwachsen werden?

Jugendbuch | Irina Korschunow: Die Sache mit Christoph Spätestens in der zweiten Phase der Teenagerzeit erwischt sie uns, die Frage nach dem Sinn des Lebens. Für manche ist es nur ein Fingerstreifen, das man mit einem Achselzucken abtun oder einem flotten Spruch wieder ins Kästchen packen kann. Andere trifft sie so hart, dass es Wunden schlägt. Die, die daran leiden, erholen sich unter Umständen nie davon. Wie geht man als junger Mensch mit der Frage nach dem Sinn um? Irina Korschunow hat vor vielen Jahren ein Buch darüber geschrieben. Es klingt noch wie neu. Von MAGALI HEISSLER

(Schul)alltag

Marie-Aude Murail, Ein Ort wie dieser   Lehrerin ist Céciles Traumberuf, seit sie denken kann. Jetzt hat sie es tatsächlich geschafft und steht 18 Erstklässlern gegenüber. Endlich am Ziel ihrer Träume? Für die schüchterne junge Frau beginnt ein aufreibendes und aufregendes Schuljahr mit einer Horde ungebändigter Kinder mit ganz unterschiedlichen Bedürfnissen, mit argwöhnischen Kolleginnen und misstrauischen Eltern. Cécile stellt sich den Herausforderungen. Von ANDREA WANNER

»Und dennoch atme ich weiter«

Jugendbuch | Koos Meinderts: Lang soll sie leben Alt werden? Davon träumen sicher viele Menschen. Fit, rege und lebenslustig bis ins hohe Alter. Für die 16jährige Eva und ihre Freundin Sanne ist das alles noch weit weg. Was sie beschäftigt sind der Schulalltag, ihre gemeinsamen Pläne für die Sommerferien, Sannes Freund … Und dann geschieht etwas Unerwartetes. Von ANDREA WANNER