Eine Flucht durch Eis und Schnee

Jugendbuch | Andreas Langer: Schneekinder

Jorland ist im Krieg mit Fjerig, der König hat alle kriegstauglichen Männer und Frauen aus den Dörfern geholt, ebenso die Jugendlichen zu Hilfsdiensten. Auch in Kyrfjall leben nur noch zwei ganze alte Menschen, Kinder und Elin, die eine gute Jägerin ist, und die Gefolgsleute des Königs mit Wild versorgt. Als wäre das Leben noch nicht hart genug, bricht eines Tages eine Katastrophe über die Gegend herein. Von ANDREA WANNER

Ein Bison zieht einen beladenen Schlitten durch eine verschneite Berglandschaft. Daneben laufen einige Menschen.Eigentlich sind es zwei tödliche Bedrohungen auf einmal, die als erstes Kjell, Elins Zwillingsbruder, und eine Gruppe weiterer 14-, 15-jähriger Jungs erleben, die in den Stollen körperlich harte Hilfsdienste leisten müssen. Sie provozieren mit Hammer und Meißel die Vergrößerung eines Spalts, aus dem Dampf austritt. Ihr Ziel ist es, dass ihre Arbeit dort nicht fortgeführt werden kann. Womit sie nicht rechnen, sind die schwarzen, hochgiftigen Schwaden, die plötzlich aus dem Loch auftauchen, und drei der Jungen sofort töten. Während die anderen sich vor dem todbringenden schwarzen Nebel in Sicherheit zu bringen versuchen, stürzt Kjell. Und gleichzeitig tauchen schreckliche Kreaturen aus Stein auf, vor denen es kein Entrinnen zu geben scheint.

Kjell schafft es nicht. Aber vier anderen gelingt die Flucht nach Kyrfjall, wo Elin, den Kindern und den beiden Alten kaum Zeit bleibt, ein paar Dinge zusammenzupacken und Ture, den jungen Ochsen und ihren Freund, vor den Wagen zu spannen. In Hektik und Panik fliehen sie, nicht wissend, vor welcher der beiden Gefahren sie sich mehr fürchten sollen.

Andreas Langer liebt den Norden und besonders Island mit seinen Vulkanen und Geysiren, den Sagen und Mythen, hat ihn zu diesem Abenteuer inspiriert. Auch wenn manche Passagen märchenhaft ausgestaltet sind, prägt doch ein harter Realismus, der von Hunger und Kälte, Angst und Verzweiflung, Intrigen und Machtkämpfen, Trost und Überwindung erzählt, die Geschichte.

Elin wird mehr oder weniger unfreiwillig zur Anführerin der Gruppe, muss Entscheidungen treffen und wächst an ihren Aufgaben. Die Strukturen innerhalb der Gruppe sind schwierig, es kommt zu Verbrüderung und dem Säen von Neid und Missgunst: Elin hat alle Hände voll zu tun, dass alles in einem labilen Gleichgewicht bleibt. Dazu kommt die Trauer um ihren Bruder, die Wut auf Johan, der ihn im Stich gelassen hat und zu dem sie sich doch eigentlich hingezogen fühlt.

Komplex und dicht erzählt, psychologisch überzeugend und an manchen Stellen auch brutal und grausam begleitet man die kleine Schar auf ihrer Flucht und bei ihrem Kampf ums nackte Überleben.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Andreas Langer: Schneekinder
Berlin: Ueberreuter 2023
352 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Kampf gegen das Vergessen

Nächster Artikel

5 nach 12

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Der Blick über den Gartenzaun

Jugendbuch | Huntley Fitzpatrick: Mein Sommer nebenan Selbst bestimmen ist eine wichtige Forderung von Teenagern. Aber selbstbestimmtes Handeln hat Folgen und diese sind nicht immer leicht zu tragen. Zuweilen verändert sich dadurch die ganze vertraute Welt auf schmerzliche Weise. Eben diese Erfahrung läßt Huntley Fitzpatrick in Mein Sommer nebenan die siebzehnjährige Samantha machen, die trotz strengem Verbot ihrer Mutter dem heimlichen Blick in den Nachbarsgarten Taten folgen lässt. Von MAGALI HEISSLER

Durch das Augenglas der Liebe

Jugendbuch | Beate Dölling: Der Sommer, in dem wir alle über Bord gingen Eine alte Fehde zwischen den Schülerinnen und Schülern zweier Schulen, die anscheinend kein Ende findet, Gefühlswirrwarr und viel schöne Natur, die allerdings auch Arbeit macht, sind die Ingredienzien von Beate Döllings Sommerabenteuergeschichte. Erst am Ende wird die leichte Kost pikanter und zeigt, wie wichtig der Blick der Liebe auf die Dinge ist. Von MAGALI HEISSLER

Von echten Männern und dem wilden Meer

Nikolaus Hansen(Hg.): Auf Kaperfahrt. Von Piraten, Stürmen und Klabautermännern Das Meer lockt von jeher mit seiner scheinbar unendlichen Weite, ungeahnten Tiefen und Tausenden Geheimnissen. Es zu befahren, kann schnell ein Kampf ums pure Überleben werden, so fremd und unbezähmbar ist dieses Element. Was eignet sich besser als Gegenstand spannender Geschichten? Nikolaus Hansen hat aus den vielen vierundzwanzig ausgewählt und präsentiert sie in einer gelungenen Anthologie. Von MAGALI HEISSLER

Der Weltraum, so weit

Jugendbuch | Nils Mohl: Zeit für Astronauten Wie die eigene Zukunft aussehen wird, diese Frage stellt sich jeder junge Mensch. Ab den späteren Teenagerjahren gewinnt die Antwort darauf beträchtlich an Gewicht. Zugleich sind die Träume ins Überdimensionale gewachsen. Die Weite ist ungeheuerlich, die Möglichkeiten berauschend. Nils Mohl setzt im letzten Band der Stadtrand-Trilogie seine Heldinnen und Helden unerbittlich der Schwerelosigkeit wie der Schwerkraft aus. Von MAGALI HEISSLER

12 Dinge

Jugendbuch | Björn Sortland: 12 Dinge, die ich noch erledigen muss, bevor die Welt untergeht

Die Idee zu Thereses Liste ihrer ›12 Dinge, die ich noch erledigen muss, bevor die Welt untergeht‹ stammt aus einer Frauenzeitschrift ihrer Mutter. Dort sind es allerdings 100 Dinge, die man gemacht haben sollte, bevor man vierzig ist. Die neununddreißigjährige Mutter hat zwar darüber gelacht, aber in einer Phase, in der die Ehe zerbricht, blieb die Liste nicht ganz ohne Wirkung. Und Therese? Von ANDREA WANNER