Rückzug in die Mathematik

Jugendbuch | Nikola Huppertz: Schön wie die Acht

Der 12jährige Malte tut sich nicht leicht mit dem Leben und mit Kontakten zu anderen. Wie gut, dass es die Mathematik gibt, ein Rückzugsgebiet, in dem alles nach Regeln läuft. Von ANDREA WANNER

Schön wie die AchtIn der Welt der Zahlen abzutauchen, mathematische Rätsel und Aufgaben zu lösen, mit Tangens und Kosinus zu jonglieren: Da blüht der Junge auf. ER ist seinen Altersgenossen weit voraus, besucht die Mathe-AG und sein Ziel ist die Matheolympiade. Da will er hin.

Und dann wird seine ganze, geordnete Welt von einem Tag auf den anderen komplett durcheinandergebracht, und das gleich an zwei Stellen. Daheim zieht Josefine ein, seine 17jährige Halbschwester, weil deren Mutter nach einer Krebs-OP in der Reha ist. Und in der Mathe-AG taucht ein Mädchen aus einer anderen Schule auf, Lale, die die Zahlen mindestens so gut im Griff hat wie er. An beiden Stellen eskaliert die Situation, die Malte schlicht überfordert. Aber das Leben ist nun mal keine Rechenaufgabe und ausgerechnet die widerspenstige, unangepasste Josefine hat so ein paar Ideen, die auch ihrem kleinen Halbbruder helfen können.

Nikola Huppertz erzählt die Geschichte aus der Perspektive des Jungen, der in vielen Dingen noch sehr kindlich ist und Ablöseprozesse als sehr schmerzhaft erlebt. Malte hat keine Freunde – wie schnell er dann im Laufe der Geschichte doch welche findet, ist leider eine nicht sehr überzeugende Nebenhandlung –, er fügt über schreckend wenig Sozialkompetenz und hat keine Impulskontrolle. Seine Lösung ist der Rückzug in eine Parallelwelt. Nicht die die der Computerspiele, sondern eine, die die Erwachsenen gut finden und respektieren.

Dabei übersehen sie seine Gründe. Josefine ist die Erste, die ihm wirklich auf Augenhöhe begegnet, die ihm unangenehme Fragen stellt, die Andeutungen zur Familiengeschichte macht, die ihn irritieren und verstören. Dass sie nebenbei eine Meisterin des Wortes ist und ihre eigenen Gefühle in Gedichte packt, ist für den vermeintlich so rational denkenden Siebtklässler eine Verunsicherung. Was ist, wenn letztlich Worte doch mehr ausrichten können als Zahlen? Oder kann man die beiden Welten vielleicht sogar unter einen Hut kriegen? Die Leichtigkeit, mit der sich Lale diesen Dingen nähert, ärgert ihn. Aber neben Ärger ist da auch noch etwas anderes.

Eine spannende Geschichte, die in einem lockeren und witzigen Ton von ernsten Dingen spricht und Malte in einer entscheidenden Phase seines Lebens ein Stück begleitet. Wer Lust hat, den lädt der Tulipan-Verlag zu einer Live-Lesung mit Nikola Huppertz am 11. Februar um 16:30 Uhr ein. Dazu kann man sich kostenfrei unter diesem Link registrieren.

Ganz sicher verrät sie bei dieser Lesung auch, was es mit Maltes und Lales Lieblingszahlen, der 8 und der 11 auf sich hat. Ansonsten lohnt sich der Blick ins Buch, das mit Zahlenvignetten und Illustrationen von Barbara Jung sehr einladend gestaltet ist.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Nikola Huppertz: Schön wie die Acht
München: Tulipan 2021
224 Seiten, 14 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Jenseits des roten Flusses

Nächster Artikel

Ikonen der New Yorker Kunst- und Literaturszene

Neu in »Jugendbuch«

Pechmarie und ihre Nachfolgerin Corinna-Marie

Jugendbuch | Susanne Fischer: Wolkenkönigin Ein neues Leben möchte Corinna und fängt mit einem neuen Namen an: Marie. Findet neue Freundinnen. Verliebt sich. Aber dann läuft doch nicht alles, wie sie es möchte. Denn ihre Vorgängerin war die Pechmarie. Und sie läuft in ihren Fußstapfen. »Ein gelungener Entwicklungsroman«, findet GEORG PATZER PDF erstellen

»Das Land der unsichtbaren Verbotsschilder«

Roman | Ina Raki: In einem Land vor meiner Zeit Leben als Jugendliche in der ehemaligen DDR des Jahres 1984, aber mit dem Wissen einer Jugendlichen von heute – auf dieses erzählerische Abenteuer hat sich Ina Raki eingelassen und damit einen überzeugenden Roman jenseits aller Ostalgie und DDR-Romantik erschaffen. Von BEATE MAINKA PDF erstellen

Nur ein Hauch und doch so wahr

Jugendbuch | Elisabeth Steinkellner; Michaela Weiss: Die Nacht, der Falter und ich Von der Gefühlswelt sehr junger Menschen wird viel gesprochen. Seltsam sei sie, verwirrend und verwirrt, etwas, dem die Betroffenen hilflos ausgeliefert sind. Ebenso wenig zu fassen wie ein Lufthauch. Nicht materialisierbar. Ob das stimmt? Elisabeth Steinkellner hat sich zusammen mit Michaela Weiss mutig aufgemacht, Gefühle sichtbar zu machen, in Wort und Bild. Und den Gegenbeweis geliefert. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Aufs Ganze

Jugendbuch | Antje Herden: Keine halben Sachen Robin findet sich und sein Leben doof und öde. Grauschwarz. Bis eines morgens Leo vor dem Haus steht. Mit ihm, Alkohol, Zigaretten und Joints wird das Leben anders, lebenswerter. So könnte das ewig weitergehen … Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Wiedersehen mit Südafrika

Jugendbuch | Lizzy Hollatko: Der Sandengel Südafrika ist kein Land mehr, das häufig in den Schlagzeilen auftaucht. Vieles hat sich geändert dort seit den neunziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Es gab aber eine Zeit, als allein das Wort ›Südafrika‹ Empörung und hitzige Diskussionen auslöste und die liegt gar nicht so lange zurück. Lizzy Hollatko erzählt in dem Jugendroman ›Der Sandengel‹ von einer weißen Kindheit in einem rassistisch geteilten Land. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen