Rückzug in die Mathematik

Jugendbuch | Nikola Huppertz: Schön wie die Acht

Der 12jährige Malte tut sich nicht leicht mit dem Leben und mit Kontakten zu anderen. Wie gut, dass es die Mathematik gibt, ein Rückzugsgebiet, in dem alles nach Regeln läuft. Von ANDREA WANNER

Schön wie die AchtIn der Welt der Zahlen abzutauchen, mathematische Rätsel und Aufgaben zu lösen, mit Tangens und Kosinus zu jonglieren: Da blüht der Junge auf. ER ist seinen Altersgenossen weit voraus, besucht die Mathe-AG und sein Ziel ist die Matheolympiade. Da will er hin.

Und dann wird seine ganze, geordnete Welt von einem Tag auf den anderen komplett durcheinandergebracht, und das gleich an zwei Stellen. Daheim zieht Josefine ein, seine 17jährige Halbschwester, weil deren Mutter nach einer Krebs-OP in der Reha ist. Und in der Mathe-AG taucht ein Mädchen aus einer anderen Schule auf, Lale, die die Zahlen mindestens so gut im Griff hat wie er. An beiden Stellen eskaliert die Situation, die Malte schlicht überfordert. Aber das Leben ist nun mal keine Rechenaufgabe und ausgerechnet die widerspenstige, unangepasste Josefine hat so ein paar Ideen, die auch ihrem kleinen Halbbruder helfen können.

Nikola Huppertz erzählt die Geschichte aus der Perspektive des Jungen, der in vielen Dingen noch sehr kindlich ist und Ablöseprozesse als sehr schmerzhaft erlebt. Malte hat keine Freunde – wie schnell er dann im Laufe der Geschichte doch welche findet, ist leider eine nicht sehr überzeugende Nebenhandlung –, er fügt über schreckend wenig Sozialkompetenz und hat keine Impulskontrolle. Seine Lösung ist der Rückzug in eine Parallelwelt. Nicht die die der Computerspiele, sondern eine, die die Erwachsenen gut finden und respektieren.

Dabei übersehen sie seine Gründe. Josefine ist die Erste, die ihm wirklich auf Augenhöhe begegnet, die ihm unangenehme Fragen stellt, die Andeutungen zur Familiengeschichte macht, die ihn irritieren und verstören. Dass sie nebenbei eine Meisterin des Wortes ist und ihre eigenen Gefühle in Gedichte packt, ist für den vermeintlich so rational denkenden Siebtklässler eine Verunsicherung. Was ist, wenn letztlich Worte doch mehr ausrichten können als Zahlen? Oder kann man die beiden Welten vielleicht sogar unter einen Hut kriegen? Die Leichtigkeit, mit der sich Lale diesen Dingen nähert, ärgert ihn. Aber neben Ärger ist da auch noch etwas anderes.

Eine spannende Geschichte, die in einem lockeren und witzigen Ton von ernsten Dingen spricht und Malte in einer entscheidenden Phase seines Lebens ein Stück begleitet. Wer Lust hat, den lädt der Tulipan-Verlag zu einer Live-Lesung mit Nikola Huppertz am 11. Februar um 16:30 Uhr ein. Dazu kann man sich kostenfrei unter diesem Link registrieren.

Ganz sicher verrät sie bei dieser Lesung auch, was es mit Maltes und Lales Lieblingszahlen, der 8 und der 11 auf sich hat. Ansonsten lohnt sich der Blick ins Buch, das mit Zahlenvignetten und Illustrationen von Barbara Jung sehr einladend gestaltet ist.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Nikola Huppertz: Schön wie die Acht
München: Tulipan 2021
224 Seiten, 14 Euro
Jugendbuch ab 12 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Jenseits des roten Flusses

Nächster Artikel

Ikonen der New Yorker Kunst- und Literaturszene

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Zeit zu trauern

Jugendbuch | Erna Sassen: Das hier ist kein Tagebuch Die Selbsttötung eines Familienmitglieds ist unverändert ein gesellschaftliches Tabu, was den Umgang damit enorm schwierig macht. Erwachsene z.B. halten Erschrecken und Schmerz im Zaum, indem sie das Ganze rasch abtun. Jugendliche trifft es mitten in ihrer Schutzlosigkeit. Wenn sie dem Verhalten der Erwachsenen folgen, sind sie verloren, denn sie bekommen keine Zeit zu trauern. Die niederländische Autorin Erna Sassen erzählt davon in ihrem Debütroman ›Das hier ist kein Tagebuch‹. Von MAGALI HEISSLER

Steife Finger

Jugendbuch | Claudia Schreiber: Solo für Clara Ein besonderes Talent zu haben, ist großartig. Es ausüben zu können ohne mehr Grenzen, als das Gegebene einer setzt, fast ein Wunder. Aber alles hat zwei Seiten, der einen Freud ist bekanntlich anderer Leid. Daraus könnte man eine großartige Geschichte machen. Allerdings darf man sie nicht mit so steifen Fingern schreiben, wie Claudia Schreiber es hier in ›Solo für Clara‹ tut. Von MAGALI HEISSLER

Mit dem Wolf durch den Wald

Jugendbuch | Grit Poppe: Joki und die Wölfe Eine Begegnung mit einem Wolf im Wald ist ein aufregendes Erlebnis. Geheimnisvoll sind die Tiere und bedrohlich. Es gibt natürlich Dinge, die man nicht machen sollte. Genau das aber macht Joki. Nicht ganz überzeugt von der Abenteuergeschichte ist GEORG PATZER

Rezept für einen Sommer

Jugendbuch | Stephanie de Velasco: Tigermilch Man braucht: einen leeren »Müllermilch«-Becher (die Müllermilch verschwindet im Klo), in den ein bisschen Schulmilch, viel Maracujasaft und ordentlich Mariacron kommt. Umgerührt wird mit den Fingern und fertig ist die Tigermilch und mit ihr das ultimative Sommergetränk für Nini und Jameela. Von ANDREA WANNER

Tochter und Mutter

Jugendbuch | Nicola Yoon: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt Ein Leben in einem weißen Zimmer, Kontakt nach draußen nur über den Computer, nie ändert sich etwas, denn es darf sich nichts ändern. Das ist das Leben von Madeline. Von ANDREA WANNER