Folkdays … Blues im Gestern und Heute des Genres und Lebens

Folkdays… Bluesplayers Walter Trout, Jonny Lang und Eilen Jewell

Mit Schrecken sieht man hierzulande in den Medien die Naturkatasthrophe der Hurricane ›Harvey‹ und ›Irma‹ an der Golfküste Nord- und Mittelamerikas. Eine Region, die auch Heimat bekannter Musiker ist. Von TINA KAROLINA STAUNER

Trout - Lang - JewellKein Autor, Künstler und Musiker kann helfen. Natürlich lebt auch die Bluesmusik weiterhin und für friends in the Blues ist hoffentlich alles beim Alten.
Wie gerade bei den Amerikanern Walter Trout, Jonny Lang und Eilen Jewell. Für die neue CD des Bluesrock-Gitarristen Trout macht sich name-dropping ganz gut, denn eine Riege von etwa ein Dutzend wichtiger Bluesplayer ist in den Credits genannt von ›We’re All In This Together‹.

Neben Trouts Bandmusikern Sammy Avila, Mike Leasure und Johnny Griparic gehören dazu u.a. John Mayall, Randy Bachman, Edgar Winter, Sonny Landreth, Robben Ford, Charlie Musselwhite, Joe Bonamassa. Wieder einmal Urgesteine und Legenden des Blues unter sich. Im Spektrum black and white, urban and rural, electric and acoustic. Man wird inspiriert zum weiteren stöbern in Aufnahmen.

Der 66-jährige Walter Trout, einst Teil von Canned Heat, ist mittlerweile ein kleiner Gigant. Er schreibt selber Songs, greift aber auf Elmore James zurück und seine Stücke erinnern an Musik manch früherer namhafter Delta Bluesgrößen, von denen auch der jüngere Bluesrock-Gitarrist Jonny Lang gelernt hat. Der sich gelegentlich mit Buddy Guy zusammentut. Mit klassischer Attitude und etwas stylish funky und soulig interpretiert der 36-jährige Lang den Blues.

Auf seinem aktuellen Album „Signs“ werden hierzulande noch nicht so vertraute Namen genannt wie Dwan Hill, Dennis Dodd , Josh Kelley, Drew Ramsey und Shannon Sanders. “Some of the songs are autobiographical, but not usually in a literal way…The main goal is for folks to be able to relate to what I went through. If I can’t make it work using just my personal experience, I use my imagination to fill in blanks.“, teilt Jonny Lang über Songwriting und Bluesfeeling mit. Eine Frau, die die Stärke für den Blues hat, ist Eilen Jewell.

Als Inspiration für ihre Retro Music nennt sie diesmal Bessie Smith und Betty James. Mit ihren Musikern Jerry Miller, Shawn Supra, Jason Beek geht die 38-jährige Jewell in kraftvolle Interpretationen von Stücken von Leuten wie Charles Sheffield, Willie Dixon, Albert Washington. Das wird als Dark Blues bezeichnet und es gibt einige markante Blues Roots Covers.

Hoffentlich hat Jewells kleiner Voodoo-Tanz, ein Kult der durch afrikanische Migranten auch in die Staaten kam, und ihre Liebeszauberei im Song „It’s Your Voodoo Working“ positive power und ist eine gute Kraft. Auch von Gitarrengenius Jerry Miller von der Eilen Jewell Band findet man so manchen Blues.

Alles in allem gibt es nichts als Blues auf dem 26. Album von Trout, dem 7. von Lang, dem 8. von Jewell, die zum Hören vieler weiterer Platten motivieren können…the same old Blues…solider alter Bluesrock ohne modische Schnörkel in traditioneller Manier. Walter Trout ist im Oktober on the road again in Deutschland und auch Jonny Lang. Einige Europatermine hat Eilen Jewell.

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Walter Trout
„We’re All In This Together“
(Mascot Music Productions/Rough Trade, 2017)

Jonny Lang
„Signs“
(Concord /Rough Trade, 2017)

Eilen Jewell
„Down Hearted Blues“
(Signature Sound Recordings / V2 Records, 2017)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Logan Lucky
Voriger Artikel

Familienfluch und Patriotismus

Scheidewege 47
Nächster Artikel

Im Rausch des Fortschritts

Neu in »Platte«

Are you brave enough?

Musik | marc moraire: The Story of Robert Volant

Ein Newcomer der psychedelischen Musikszene: Im Januar 2020 erschien mit The Story of Robert Volant das Debütalbum des Musikers marc moraire. Nicht nur das Albumdesign ist ein wahrer Eyecatcher, auch der strukturelle Aufbau des Albums sticht direkt ins Auge: Fünf Akte, zehn Szenen. Ein musikalisches Drama in englischer Sprache. Dichtkunst trifft Tonkunst. Eine gelungene Synthese. Mit Ben Westerath und Kim Helbing hat er sich zwei weitere Künstler*innen an seine Seite geholt, die die Seelenreise des fliegenden Roberts durch ihre Stimmen untermalen. SAHRA SCHMITTINGER sprach mit dem Künstler über die Intention seines ersten Albums.

Synthesen

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Diesen Monat geht es um Synthesen in der Musik oder: »Man muss das Rad nicht immer neu erfinden«. Dieser platte Spruch wird der Arbeit der Künstler*innen natürlich nicht gerecht, also anhand zweier Beispiele. Ich möchte unbedingt auf meine große Neuentdeckung aus dem Mai aufmerksam machen: Interstellar Funk hat die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth veröffentlicht, auf der 80er Wave und Synth Raritäten aus den letzten vierzig Jahren grandios koexistieren und der DJ zeigt, dass feinfühlig zu kuratieren, Kunst ist und schafft. Und dann werfen wir noch einen kleinen Ausblick auf die neue EP der Collective Cuts unter Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts: « Pages » Epilogue von S3A und Sampling als Kunst. Von LOUISE RINGEL.

The Lure Of The Soundtrack

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Late last year I found myself entranced by Mati Diop’s wonderful Atlantics, a tale of forbidden passion, the perils of emigration and the fate of those who are left behind. Long, poetic shots of the sea merged perfectly with Fatima Al Qadiri’s intoxicating soundtrack to produce a stunning collage of meaning and evocations. Leaving the cinema that night I was struck at just how powerful a medium the soundtrack can be. By JOHN BITTLES

The New Sound Of Ambient

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

With much of the world in lockdown, news headlines seemingly taken from a bad sci-fi flick, and many of us experiencing some form of anxiety, right now we need a sense of calm more than ever. Ambient music can get a bad press but, when done right, it can transport the listener to a far better place. By JOHN BITTLES .

Jazz Extra, Jazz Future, Jazz Day…

Musik | International Jazz Day: Herbie Hancock

Der internationale Jazz Day listet weltweit eine ganze Reihe Termine für einen Tag auf und er geht diesmal verstärkt online – es wird gestreamt. Aufrufer ist Herbie Hancock und das bietet eine schöne Gelegenheit, sich zum x-ten Mal nebenbei seinem Werk zu nähern, in dem es die einen oder anderen Facetten zu entdecken, besonders aber einen unignorierbaren Klassiker der Jazz-Songs zu featuren gibt: ›Watermelon Man‹. Von TINA KAROLINA STAUNER