Folkdays … Blues im Gestern und Heute des Genres und Lebens

Folkdays… Bluesplayers Walter Trout, Jonny Lang und Eilen Jewell

Mit Schrecken sieht man hierzulande in den Medien die Naturkatasthrophe der Hurricane ›Harvey‹ und ›Irma‹ an der Golfküste Nord- und Mittelamerikas. Eine Region, die auch Heimat bekannter Musiker ist. Von TINA KAROLINA STAUNER

Trout - Lang - JewellKein Autor, Künstler und Musiker kann helfen. Natürlich lebt auch die Bluesmusik weiterhin und für friends in the Blues ist hoffentlich alles beim Alten.
Wie gerade bei den Amerikanern Walter Trout, Jonny Lang und Eilen Jewell. Für die neue CD des Bluesrock-Gitarristen Trout macht sich name-dropping ganz gut, denn eine Riege von etwa ein Dutzend wichtiger Bluesplayer ist in den Credits genannt von ›We’re All In This Together‹.

Neben Trouts Bandmusikern Sammy Avila, Mike Leasure und Johnny Griparic gehören dazu u.a. John Mayall, Randy Bachman, Edgar Winter, Sonny Landreth, Robben Ford, Charlie Musselwhite, Joe Bonamassa. Wieder einmal Urgesteine und Legenden des Blues unter sich. Im Spektrum black and white, urban and rural, electric and acoustic. Man wird inspiriert zum weiteren stöbern in Aufnahmen.

Der 66-jährige Walter Trout, einst Teil von Canned Heat, ist mittlerweile ein kleiner Gigant. Er schreibt selber Songs, greift aber auf Elmore James zurück und seine Stücke erinnern an Musik manch früherer namhafter Delta Bluesgrößen, von denen auch der jüngere Bluesrock-Gitarrist Jonny Lang gelernt hat. Der sich gelegentlich mit Buddy Guy zusammentut. Mit klassischer Attitude und etwas stylish funky und soulig interpretiert der 36-jährige Lang den Blues.

Auf seinem aktuellen Album „Signs“ werden hierzulande noch nicht so vertraute Namen genannt wie Dwan Hill, Dennis Dodd , Josh Kelley, Drew Ramsey und Shannon Sanders. “Some of the songs are autobiographical, but not usually in a literal way…The main goal is for folks to be able to relate to what I went through. If I can’t make it work using just my personal experience, I use my imagination to fill in blanks.“, teilt Jonny Lang über Songwriting und Bluesfeeling mit. Eine Frau, die die Stärke für den Blues hat, ist Eilen Jewell.

Als Inspiration für ihre Retro Music nennt sie diesmal Bessie Smith und Betty James. Mit ihren Musikern Jerry Miller, Shawn Supra, Jason Beek geht die 38-jährige Jewell in kraftvolle Interpretationen von Stücken von Leuten wie Charles Sheffield, Willie Dixon, Albert Washington. Das wird als Dark Blues bezeichnet und es gibt einige markante Blues Roots Covers.

Hoffentlich hat Jewells kleiner Voodoo-Tanz, ein Kult der durch afrikanische Migranten auch in die Staaten kam, und ihre Liebeszauberei im Song „It’s Your Voodoo Working“ positive power und ist eine gute Kraft. Auch von Gitarrengenius Jerry Miller von der Eilen Jewell Band findet man so manchen Blues.

Alles in allem gibt es nichts als Blues auf dem 26. Album von Trout, dem 7. von Lang, dem 8. von Jewell, die zum Hören vieler weiterer Platten motivieren können…the same old Blues…solider alter Bluesrock ohne modische Schnörkel in traditioneller Manier. Walter Trout ist im Oktober on the road again in Deutschland und auch Jonny Lang. Einige Europatermine hat Eilen Jewell.

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Walter Trout
„We’re All In This Together“
(Mascot Music Productions/Rough Trade, 2017)

Jonny Lang
„Signs“
(Concord /Rough Trade, 2017)

Eilen Jewell
„Down Hearted Blues“
(Signature Sound Recordings / V2 Records, 2017)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Familienfluch und Patriotismus

Nächster Artikel

Im Rausch des Fortschritts

Weitere Artikel der Kategorie »Platte«

Keine neoromantische Gleitcreme!

Musik | Toms Plattencheck La Freiheit des Geistes von Die Partei ist nicht der Soundtrack zur Europawahl der Partei um Martin Sonneborn und ›Titanic‹, sondern (das nun wiederveröffentlichte) Ergebnis des Zusammentreffens von Tom Dokoupil (The Wirtschaftswunder) und des Musikers, Künstlers und Beuys-Schülers Walter Dahn. TOM ASAM erläutert die Unterschiede! PDF erstellen

Ein bisschen peinlich, sie zu mögen …

Musik | Ottar Gadeholt über die mythologische Seite von Guns N’Roses (Teil V) Was ist dann aber passiert? Wie konnte Guns N’Roses, die bei Weitem größte und erfolgreichste Rockband der späten Achtziger, als eine etwas peinliche Parenthese der Musik in der Öffentlichkeit enden, während weit weniger interessante Bands – wie AC/DC oder Kiss – einen unangreifbaren Kultstatus erreicht haben und in den Feuilletons der großen Zeitungen gepriesen werden? Von OTTAR GADEHOLT PDF erstellen

Weaving Genres, And Roughing Up Beats: New Album Review

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world Is it just me, or was Record Store Day 2017 a tiny bit crap? The last time I was surrounded by that amount of middle-aged, balding men, reeking of sweat, I had walked into a strip-club by mistake. So, rather than relive the horrors of that day, I will dispense with the waffle and dive straight into the reviews. By JOHN BITTLES PDF erstellen

Music Restricted Area: April’s New Albums Reviewed

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world To say that there are some great albums out this month is a bit like saying that David Cameron is a little bit dodge. Amongst these new aural gems are the sublime electronica of Sasha, Yoshimi, Moderat and Dino Sabatini, the funked-up house of Potions, the alien beats and rhythms of Babyfather and Ash Koosha, the fuzzed-up guitar noise of Bleached, and more. By JOHN BITTLES PDF erstellen

Keine Atempause – Musik aus Düsseldorf

Kulturbuch | Musik | S.Dreyer, M. Wenzel, T. Stelzmann: Keine Atempause – Musik aus Düsseldorf Wenn ich heute an meine Kindheit zurückdenke, so erinnere ich mich vor allem daran, abends zusammen mit meiner um fünf Jahre älteren Schwester auf dem Boden zu sitzen, Canasta zu spielen und dabei Platten zu hören. Beinahe das ganze Jahr 1977 lang waren dies allabendlich nur zwei Schallplatten im Wechsel: Low von Bowie und Trans Europe Express von Kraftwerk. Seitdem ist mir die Musik der selbsternannten Musikarbeiter aus Düsseldorf ans Herz gewachsen. STEFAN HEUER über das neu erschienene Musikbuch Keine Atempause – Musik aus Düsseldorf