Folkdays … Blues im Gestern und Heute des Genres und Lebens

Folkdays… Bluesplayers Walter Trout, Jonny Lang und Eilen Jewell

Mit Schrecken sieht man hierzulande in den Medien die Naturkatasthrophe der Hurricane ›Harvey‹ und ›Irma‹ an der Golfküste Nord- und Mittelamerikas. Eine Region, die auch Heimat bekannter Musiker ist. Von TINA KAROLINA STAUNER

Trout - Lang - JewellKein Autor, Künstler und Musiker kann helfen. Natürlich lebt auch die Bluesmusik weiterhin und für friends in the Blues ist hoffentlich alles beim Alten.
Wie gerade bei den Amerikanern Walter Trout, Jonny Lang und Eilen Jewell. Für die neue CD des Bluesrock-Gitarristen Trout macht sich name-dropping ganz gut, denn eine Riege von etwa ein Dutzend wichtiger Bluesplayer ist in den Credits genannt von ›We’re All In This Together‹.

Neben Trouts Bandmusikern Sammy Avila, Mike Leasure und Johnny Griparic gehören dazu u.a. John Mayall, Randy Bachman, Edgar Winter, Sonny Landreth, Robben Ford, Charlie Musselwhite, Joe Bonamassa. Wieder einmal Urgesteine und Legenden des Blues unter sich. Im Spektrum black and white, urban and rural, electric and acoustic. Man wird inspiriert zum weiteren stöbern in Aufnahmen.

Der 66-jährige Walter Trout, einst Teil von Canned Heat, ist mittlerweile ein kleiner Gigant. Er schreibt selber Songs, greift aber auf Elmore James zurück und seine Stücke erinnern an Musik manch früherer namhafter Delta Bluesgrößen, von denen auch der jüngere Bluesrock-Gitarrist Jonny Lang gelernt hat. Der sich gelegentlich mit Buddy Guy zusammentut. Mit klassischer Attitude und etwas stylish funky und soulig interpretiert der 36-jährige Lang den Blues.

Auf seinem aktuellen Album „Signs“ werden hierzulande noch nicht so vertraute Namen genannt wie Dwan Hill, Dennis Dodd , Josh Kelley, Drew Ramsey und Shannon Sanders. “Some of the songs are autobiographical, but not usually in a literal way…The main goal is for folks to be able to relate to what I went through. If I can’t make it work using just my personal experience, I use my imagination to fill in blanks.“, teilt Jonny Lang über Songwriting und Bluesfeeling mit. Eine Frau, die die Stärke für den Blues hat, ist Eilen Jewell.

Als Inspiration für ihre Retro Music nennt sie diesmal Bessie Smith und Betty James. Mit ihren Musikern Jerry Miller, Shawn Supra, Jason Beek geht die 38-jährige Jewell in kraftvolle Interpretationen von Stücken von Leuten wie Charles Sheffield, Willie Dixon, Albert Washington. Das wird als Dark Blues bezeichnet und es gibt einige markante Blues Roots Covers.

Hoffentlich hat Jewells kleiner Voodoo-Tanz, ein Kult der durch afrikanische Migranten auch in die Staaten kam, und ihre Liebeszauberei im Song „It’s Your Voodoo Working“ positive power und ist eine gute Kraft. Auch von Gitarrengenius Jerry Miller von der Eilen Jewell Band findet man so manchen Blues.

Alles in allem gibt es nichts als Blues auf dem 26. Album von Trout, dem 7. von Lang, dem 8. von Jewell, die zum Hören vieler weiterer Platten motivieren können…the same old Blues…solider alter Bluesrock ohne modische Schnörkel in traditioneller Manier. Walter Trout ist im Oktober on the road again in Deutschland und auch Jonny Lang. Einige Europatermine hat Eilen Jewell.

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Walter Trout
„We’re All In This Together“
(Mascot Music Productions/Rough Trade, 2017)

Jonny Lang
„Signs“
(Concord /Rough Trade, 2017)

Eilen Jewell
„Down Hearted Blues“
(Signature Sound Recordings / V2 Records, 2017)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Familienfluch und Patriotismus

Nächster Artikel

Im Rausch des Fortschritts

Neu in »Platte«

Welcome To Sideways: New Album Reviews

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world With the world seemingly moving ever further away from the realms of plausibility, sometimes it is all you can do to keep from just giving up and burying your head in the sand. By JOHN BITTLES PDF erstellen

Barney Kessel Four & Five

Musik | Barney Kessel & Hampton Hawes: Quartet Quintet Es gibt Theoretiker, die sagen, es sei der Swing, was den Jazz ausmache. Sie kommen bei dieser CD voll auf ihre Rechnung. Barney Kessel war der wohl bedeutendste Jazzgitarrist der fünfziger Jahre. Obgleich er vom damals aktuellen Bebop geprägt war, ist seine Musik immer noch dem Swing verhaftet, ohne banal zu werden, wie das gelegentlich selbst einem Giganten wie dem nur zwei Jahre jüngeren Pianisten Oscar Peterson passierte. Von THOMAS ROTHSCHILD PDF erstellen

Weaving Genres, And Roughing Up Beats: New Album Review

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world Is it just me, or was Record Store Day 2017 a tiny bit crap? The last time I was surrounded by that amount of middle-aged, balding men, reeking of sweat, I had walked into a strip-club by mistake. So, rather than relive the horrors of that day, I will dispense with the waffle and dive straight into the reviews. By JOHN BITTLES PDF erstellen

Mit federndem Gang durch Brooklyn

Musik | Craig Greenberg: The Grand Loss & Legacy Der New Yorker Musiker Craig Greenberg hat sein Debütalbum ›The Grand Loss & Legacy‹ veröffentlicht. MARTIN SPIESS hat es gehört. PDF erstellen

Our Love Is Dust: New Album Reviews

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world Now that festival season is firmly upon us it can be hard to find music prepared to take chances, experiment, or which has a sense of emotional depth. Short DJ sets, unimaginative selectors, and impatient crowds mean that subtlety and nuance can be overlooked in the search for the next chant-a-long, or hands in the air anthem. This week I will be highlighting some music you are unlikely to hear at Space or Glastonbury, but which will challenge you and light up your day. By JOHN BITTLES