/

Der Kampf mit dem Schreiben ist vorbei

Menschen | Zum Tod des großen amerikanischen Schriftstellers Philip Roth

Er war ein Monument der Weltliteratur, gewaltig und mit reichlich Ecken und Kanten, ein Provokateur und Einmischer mit substanzieller Stimme – ein unübersehbarer Monolith. Alljährlich wurde der amerikanische Schriftsteller Philip Roth im Vorfeld der Nobelpreisbekanntgabe als heißer Kandidat gehandelt – zweimal hatte er den National Book Award (u.a. 1959 für seinen Erstling ›Goodbye Columbus‹), dreimal den PEN-Faulkner-Preis und 1998 für ›Amerikanisches Idyll‹ den Pulitzerpreis erhalten. Schon vor sechs Jahren hatte sich Roth von der literarischen Bühne verabschiedet. »Der Kampf mit dem Schreiben ist vorbei«, hatte er auf einen Zettel geschrieben und diesen an seinen Computer geklebt. Ein Porträt von PETER MOHR

Philip Roth - Amerikanisches IdyllPhilip Roth, der am 19. März 1933 als Sohn jüdischer Eltern in Newark geboren wurde, kreiste in seinen Werken stets stark um die eigene Biografie (häufig verborgen hinter seinen Figuren Nathan Zuckerman, David Kepesh und Phil Roth), die geprägt ist von der jüdischen Herkunft und den damit verbundenen Problemen im amerikanischen Alltag. Ein weiteres häufig wiederkehrendes Sujet im gewaltigen Oeuvre des viele Jahre als Universitätsdozent tätigen Autors ist sein zwiespältiges Verhältnis zu Frauen. Seine Ex-Frau, die Schauspielerin Claire Bloom, hat ihn Mitte der 90er Jahre in einem Buch als »psychopathischen Egoisten und Frauenhasser« attackiert.

In späteren Werken spielten zudem der körperliche Verfall und der nahende Tod eine zentrale Rolle. 1991 hatte sich Roth in seinem Roman ›Mein Leben als Sohn‹ schon einmal diesem Themenkomplex gewidmet, als er die letzten Lebensjahre seines Vaters auf beeindruckende Weise nachgezeichnet hatte.

Philip Roth hat mit seinen Büchern oft stark polarisiert. Nach den großartigen Romanen ›Amerikanisches Idyll‹ (1998) und ›Mein Mann, der Kommunist‹ (1999) strapazierte er die Geduld der Leser mit seiner in Alliterationen vernarrten Hauptfigur Word Smith in ›The great american novel‹ (2000). Ein Jahr später hat sich Roth mit ›Der menschliche Makel‹ fast bis zum Gipfel des literarischen Olymps vorgekämpft, dann folgte wieder ein tiefer Fall mit ›Das sterbende Tier‹ (2002). Darin stürzt er den siechen, erotomanen Literaturprofessor David Kepesh in eine turbulente und am Ende dramatisch zugespitzte Beziehung zur kubanischen Studentin Consuela Castillo. In ›Verschwörung gegen Amerika‹ (2005) jonglierte Roth auf bemerkenswerte Weise mit der amerikanischen Geschichte und ließ darin den Flugpionier Charles Lindbergh – ein bekennender Antisemit – 1940 US-Präsident werden. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive eines jüdischen Kindes.

»Mit der Idee einer Person in einem Dilemma beginne ich eigentlich alle meine Bücher«, hatte Roth 2008 in einem FAZ-Interview erklärt. Private und gesellschaftliche Probleme vermischen sich, lassen negative Synergie-Effekte entstehen und treiben seine Figuren in tiefe existenzielle Krisen. Dass Roth sich dabei stets des Erfahrungsspektrums des eigenen Lebensweges bediente, ist unstrittig. »Was immer die Literatur aufbewahren möchte – einen Moment im Leben eines Menschen, ein Ereignis in der Geschichte oder ein bestimmtes menschliches Verhalten –, ist abhängig von der ästhetischen Beherrschung dieses stofflichen Materials«, hatte Roth erklärt. Und vor der Veröffentlichung seines Romans ›Exit Ghost‹ (2008) hatte er noch einmal vehement unterstrichen: »Ich bin nicht Zuckerman.«

Mit dem Autor waren im Laufe der Jahre auch seine Figuren zusehends gealtert. »Das Alter ist keine Schlacht, das Alter ist ein Massaker«, hieß es im 2006 erschienenen ›Jedermann‹. Mit gnadenloser Schärfe und großer medizinischer Präzision beschrieb Philip Roth darin den körperlichen Verfall seines Protagonisten. Und genau jene Erfahrungen machte auch der von Inkontinenz und Gedächtnislücken geplagte Zuckerman später in ›Exit Ghost‹.

Philip Roth, 1973 Foto: Nancy Crampton
Philip Roth, 1973
Foto: Nancy Crampton
Seine letzten Bücher waren schmaler geraten, der Tonfall klang etwas milder, aber Roth gelang eine vorher selten gesehene meisterliche novellistische Zuspitzung – so in seinem Roman ›Empörung‹ (2009) über einen in die Jahre gekommenen Schauspieler. Sein letztes Werk ›Nemesis‹ (2011), in dem die Auswirkungen einer schrecklichen Epidemie im Mittelpunkt stehen, ist ein ganz leises Buch, das zur inneren Einkehr zwingen will, ein eigentlich roth-untypischer Roman ohne großes verbales Gepolter und das von ihm bisweilen gern selbst inszenierte Macho-Gehabe. Dass dieser leichte, aber doch so luzide Roman ›Nemesis‹ wirklich sein letztes Werk war, konnte damals noch niemand ahnen. Es war noch einmal eine handfeste Empfehlung für die Stockholmer Akademie, deren Preis er nie bekam, aber mehr als verdient gehabt hätte.

Am Dienstag ist Philip Roth, der bedeutendste, aber auch streitbarste zeitgenössische amerikanische Schriftsteller, im Alter von 85 Jahren gestorben.

| PETER MOHR

Lesetipp
Philip Roth: Das Amerikanische Idyll
Übersetzung: Werner Schmitz
München: Hanser Verlag 2015
464 Seiten, 27,90 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Depressive Zitronenkuchen

Nächster Artikel

Folkdays… Maria Solheim – die schöne Leichtigkeit

Weitere Artikel der Kategorie »Menschen«

Im Kopf des Henkers

Menschen | Joel F. Harrington: Die Ehre des Scharfrichters Gleich, wie sie heißen, Scharfrichter, Henker, Folterer, in unseren Köpfen entsteht eine bestimmte Vorstellung. Eine düstere Gestalt, das Gesicht oft hinter einer schwarzen Maske versteckt, die im Namen einer unheimlichen Macht eines barbarischen Zeitalters Menschen sinnlos Schreckliches antut. Unsere Vorstellung und die Realität eines Scharfrichterlebens in der frühen Neuzeit aber unterscheiden sich deutlich voneinander. Der US-amerikanische Historiker Joel F. Harrington ist für sein Buch ›Die Ehre des Scharfrichters‹ sozusagen in den Kopf eines Henkers im späten 16. Jahrhundert geschlüpft und kann Überraschendes berichten. Von MAGALI HEISSLER

No time to lose

Musik | Raphael Hussl: No time to lose Das Album ›No time to lose‹ von Raphael Hussl besingt die Sehnsucht und die Hoffnung, kurzum: die Liebe. MARC HOINKIS berichtet.

Sadness With A Dash Of Beats: An Interview With Emika

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

In a world which celebrates uniformity and mediocrity it is refreshing to find someone actively striving to create something interesting and new. In art, moulds are meant to be broken and stereotypes cast to the ground. One artist who understands this is Berlin resident Emika. Born Ema Jolly, and raised in Milton Keynes, Emika has utilized her classical training in piano and composition to form the foundation for a body of work which has taken in pop, classical, electronica, ambient and more. Never one to settle for the status quo, her music could resemble the gothic pop of Fever Ray one minute, the futuristic electro of Drexciya the next. By JOHN BITTLES

Die Literatur-Nobelpreisträger 2019

Menschen | Olga Tokarczuk und Peter Handke Die Literatur-Nobelpreisträger für die Jahre 2018 und 2019 wurden gestern von der Stockholmer Akademie bekannt gegeben. Die mit jeweils rund 830.000 Euro dotierten Auszeichnungen gehen an Olga Tokarczuk und Peter Handke. Die Doppel-Vergabe war wegen eines Skandals (verbunden mit mehreren Rücktritten) im Nobelpreiskomitee nötig geworden. Von PETER MOHR

Thought Crimes and 4/4 Beats: An Interview With Red Pig Flower

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world Every so often a record will come along which makes you sit up and take notice. Right from the very first bars you know this is the one for you. One such 12” entered my life a few weeks ago in the form of Thought Crime, the sumptuous new EP by Red Pig Flower. Containing a generous helping of deep, melodic house, lush ambiance and smooth techno beats, each of the record’s four tracks are rich with personality and soul. By JOHN BITTLES