Gefühlskrimi

Jugendbuch | Erna Sassen: Keine Form, in die ich passe

Lustlos, dünnhäutig, einsiedlerisch, niedergeschlagen, voller Ängste, Tess steckt in einer Krise. Liegt das an der Pubertät oder verbirgt sich etwas anderes dahinter? Wie eine Detektivin muss Tess Fragen stellen, Spuren folgen und Beweise finden, um zu entschlüsseln, was los ist mit ihr. Das eigene Gefühlsleben – ein Krimi in Echtzeit. Von MAGALI HEIẞLER

Keine Form in die ich passe - 9783772528637 - 350Tess war immer eine gute Schülerin. Jetzt, mit siebzehn, ist das Ziel klar: ein ausgezeichnetes Abitur, danach das Medizinstudium. Jedenfalls ist den anderen das Ziel klar. Tess weniger, in schwindendem Maß. Sie fühlt sich müde, so sehr, dass sie morgens nicht mehr aus dem Bett findet. Sie will nicht mehr in die Schule gehen. Stress, keine Frage, sagen die anderen. Tess bekommt Schonzeit. Das nützt nichts, sie fühlt sich immer elender.

Zufällig lernt sie Evelien kennen. Evelien ist Sannes Mutter, ein Mädchen, das so alt ist wie Tess, würde es noch leben. Aber Sanne ist vor kurzem gestorben. Tess hat Sanne nie kennengelernt, zu Evelien geht sie trotzdem immer wieder.
Abgesehen von Evelien gibt es noch etwas, das Tess im Kopf herumspukt. Sie schreibt Liedtexte. Tess will das nicht mehr, vor allem soll niemand die Lieder hören. Die Lieder sind hartnäckig, sie wollen geschrieben werden und gesungen. Tess singt sie leise. Gelegentlich taucht P auf in den Texten. P ist exakt das, woran Tess nicht denken möchte. Darüber nachdenken schon gar nicht. Doch das interessiert die Lieder nicht. Sie wollen laut sein.

Selbstvertrauen lernen aus Fehlern

Sassen hat einen Monolog in fünf Akten geschrieben. Tess spricht ihn, ihre Lieder gibt es dazu. Sassen ist es gelungen, ihrer Protagonistin einen ganz eigenen Tonfall zu schenken. Genauso besonders sind die Liedtexte, und zwar für einmal nicht auf Englisch. Bravo! Eine Autorin, die den Mut hat, der eigenen Sprache zu vertrauen. Sowie das enorme Glück, in Rolf Erdorf einen Übersetzer gefunden zu haben, der sowohl Tess wie ihre Lieder so wiederzugeben versteht, dass man dem Mädel auch im Deutschen jedes Wort abnimmt.

Tess kann sich sehr genau ausdrücken, sie kennt ihre Gefühle bis ins letzte Detail. Zugleich ist sie sich über deren Bedeutung im Unklaren. Sie hat wenig Selbstvertrauen und ist verunsichert, wenn es um Gefühle geht. Sassen gelingt die Kunst, die Leserin in Tess’ Kopf zu setzen und sie dort die Gedankenmühle beobachten zu lassen, die Tess unermüdlich aufs Neue in Gang setzt. Die Leserin weiß dabei kaum mehr als die Heldin. Es ist auf Dauer eher der Blick von oben, der es ermöglicht, hin und wieder Fakten etwas schneller zu addieren. Aber Tess hat eben keinerlei Distanz zum Geschehen. Das mitzuerleben ist nicht immer angenehm beim Lesen. Die Identifikation mit Tess ist nach wenigen Sätzen schon stark und sie wächst im Lauf der Geschichte.

Informationen über weitere auftretende Personen wie auch über wichtige Geschehnisse vor Einsetzen der Handlung werden nur langsam, fast geizig zugefüttert. Hin und wieder mag etwas zu knapp geraten sein. Man muss wachsam bleiben beim Lesen, zumal dieses Verfahren nicht nur der übliche Kniff ist, die Spannung zu erhöhen.

Tatsächlich öffnet sich damit Raum für die großen Fragen. Tess’ Sinnsuche rührt an die Frage, was man aus einem Leben machen kann, nicht nur, wenn man jung ist. Sassen scheut sich nicht, diesen Gedanken mit der Endlichkeit eines Menschenlebens zu verknüpfen. Tess darf z.B. offen darüber nachdenken, ob Sanne als Tote es nicht leichter hat, weil sie so viel Schmerzliches nicht mehr durchleiden muss. Denktabus gibt es nicht.
Glatte Antworten gibt es auch nicht. Ehrlichkeit ist wichtiger. Zuzugeben, dass man etwas nicht weiß, etwas nicht kann. Dass man sich dumm verhalten hat. Dass man eifersüchtig ist und töricht, egoistisch, auch aus den besten Motiven. Wichtig ist vor allem, das sich selbst gegenüber zuzugeben. Nicht dass Tess dankbar ist für die Lektionen, im Gegenteil. ‚Mir erzählt keiner was‘ schreit sie einmal (in Blockbuchstaben!). Wenn es jedoch jemand tut, will sie es lieber nicht hören. Teenager, ist man versucht zu seufzen. Genau die Vorstellung aber reißt Sassen in kleine Fetzen. Die Lehre, dass man selbst entdecken muss, wie das Leben funktioniert, gilt für jedes Lebensalter und leider nicht nur einmal. Das gilt auch für die letztendliche Einsicht, wie sehr man gegen sich selbst verstößt, wenn man nur den Erwartungen anderer folgt. Tess bezahlt mit Orientierungslosigkeit und nahezu Selbstaufgabe.

Neuartige Figurenkonstellation

Abgesehen von der Schöpfung einer Hauptfigur, wie man sie sich lebendiger und realistischer in ihren Irrtümern, dem Herzeleid und der Liebesfähigkeit in einem Roman nicht wünschen kann, hat Sassen mit der Konstellation und Interaktion ihrer Figuren Neuland betreten. Ihrer Teenager-Hauptfigur eine Erwachsene an die Seite zu stellen, die nicht mütterlich, nicht freundschaftlich, nicht pädagogisch noch eine Weise ist, ist etwas sehr Spezielles und Seltenes. Die Mühe, die dahintersteckt, so etwas zu konstruieren und auch noch scheinbar anstrengungslos zu erzählen, ist kaum hoch genug anzusetzen.

Aber selbstverständlich gehört so etwas Außergewöhnliches zum Kern dieses Romans. Schließlich geht es darum, einen eigenen Weg zu finden, Regeln, die wirklich zu einer gehören, und nicht denen zu folgen, die andere aufgestellt haben. Tess braucht keine zweite Mutter, keine Lehrerin und auch keine Magierin. Was sie braucht, ist ein Blick auf die Welt von Erwachsenen, die mutig genug sind, ihre Gefühle offen zu leben. Die der Nabelschau und der oft aus Unerfahrenheit gepaart mit Unsicherheit krassen Direktheit von Heranwachsenden ihrerseits einfach mit Ehrlichkeit begegnen. Über die Beziehung zwischen Tess und Evelien kann man lange sprechen.

Das gilt auch für die vertrackte Beziehung von Tess zu dem lange mysteriösen P. Sassen löst das Rätsel auf ihre unnachahmliche Art. Angreifbar ist die Lösung sicher, in vielerlei Hinsicht. Aber was geschieht und wie es geschieht, ist Tess’ Angelegenheit und niemandes sonst.
Was für ein besonders, mutiges Buch!

| MAGALI HEIẞLER

Titelangaben
Erna Sassen: Keine Form, in die ich passe
(Er is geen vorm waarin ik pas, 2017)
Aus dem Niederländischen übersetzt von Rolf Erdorf
Stuttgart: Verlag Freies Geistesleben 2018
220 Seiten, 18 Euro
Jugendbuch ab 15 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Zwischen Gretel Adorno und Doktor Faustus

Nächster Artikel

Urlaub mal anders

Neu in »Jugendbuch«

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt …

Jugendbuch | Annette Herzog: Herzsturm – Sturmherz Mit der Liebe ist das so eine Sache. Es könnte alles ganz einfach sein. Ist es aber nicht. Ganz im Gegenteil. Die Achterbahnfahrt der Gefühle, die bange Frage, ob die Liebe vielleicht auch erwidert wird… Ein Auf und Ab. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Horror pur – mit leichtem Lerneffekt

Jugendbuch | Claire Legrand: Das Haus der verschwundenen Kinder Perfekt zu sein, gilt als höchstes Lob. Wer Perfektion erreicht, die ist die Beste. Es gibt aber eine Kehrseite des Perfekten. Davon erzählt Claire Legrand in ihrem Debütroman ›Das Haus der verschwundenen Kinder‹. Was sie zeigt, ist Horror pur, und wer ihn erträgt, kann sogar ein bisschen daraus lernen. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Verschwommenes

Jugendbuch | Anne-Laure Bondoux: Von Schatten und Licht Märchen haben sich Menschen von jeher erzählt. Im Lauf der Jahrtausende änderte sich ihre Bedeutung, manchmal waren sie wichtig, manchmal weniger, sie wurden gefördert oder verteufelt. Da sind sie immer noch und in letzter Zeit erfreulicherweise wieder häufiger. Bloß sollte nicht übersehen werden, dass Märchen, gleich, wie fantastisch sie daherkommen, im Kern eng an die jeweilige Lebensrealität ihres Publikums gebunden sind. Bondoux hat das ihrem neuesten Roman, einem Märchen, nicht beachtet und präsentiert Verschwommenes. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Ein weiter Weg

Jugendbuch | Mehrnousch Zaeri-Esfahani: 33 Bogen und ein Teehaus 33 Bogen hat die Si-o-se Pol, eine von elf Brücken, die in der iranischen Großstadt Isfahan über den Zayaned Rud führt. Hier nimmt die Geschichte der kleinen Mehrnousch ihren Anfang, die Geschichte einer Flucht, die über die Türkei nach Deutschland führt. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

»What’s done, is done« (Shakespeare, Lady Macbeth in ›Macbeth‹)

Jugendbuch | Elizabeth LaBan: So wüst und schön sah ich noch keinen Tag Der Mikrokosmos Internat hat seine eigenen Regeln und Gesetze. Manche blühen dort auf, manche gehen unter. Ein Blick in das Innere einer dieser renommierten Einrichtungen bringt Erschreckendes zutage. Von ANDREA WANNER PDF erstellen