Tin Man Techno Tracks

Music | Tin Man: ›Ode‹

Statt mal wieder im ›Tractatus‹ von Ludwig Wittgenstein zu lesen, ist TINA KAROLINA STAUNER wie gelegentlich auf Forschung nach Neuem in der Technolandschaft. Auf der Suche nach wahrnehmbaren Veränderungen im Sounddesign von Detroit-Techno und artverwandten Genres und auffälligen Themen und Melodien im technoiden und hypnoiden Elektroniksound, der auch außerhalb der Club-Szene rezipiert und reflektiert werden kann.

tin man: odeZeitlich mehr als zwei Jahrzehnte nach ›Minimal Nation‹ von Robert Hood ist Minimal nicht nur in Art und Design, sondern auch in der Musik ein wichtiger Faktor. Wenn auch in der Rave- und Clubszene unterrepräsentiert. Immerhin finden sich Tracks wie die aus ›Fictions‹ des Sound-Projects Wittgenstein.

Und um auf Techno-Old-School zurückzukommen: Vier Jahre ist es her, dass Theo Parrish, treibende Kraft des Musikerkollektivs The Rotating Assembly, sein Album ›American Intelligence‹ veröffentlichte. Im selben Jahr kam auch ›Ode‹ von Tin Man auf den Markt, das ich jetzt erst bemerke. Tin Man mit seinen Synths und Tin Machines scheint aus der Neo-Acid-Szene in Wien zu sein. Genauer: Das ist Neo-Neo-Acid »on absurd – laced with slow and subtly shifting patterns that are infused with a very real machine soul.«

Tin Man kommt eigentlich aus Kalifornien und wurde aber von der Chicagoer Szene und von der englischen Electronic-Scene beeinflusst. Er heißt Johannes Auvinen und es gibt auch The Acid Symphony Orchestra, Neo-Classics und Ambient-Works von ihm. Mir ist er erstmals musikalisch begegnet. Ist er sonst zu Fuß unterwegs oder sitzt er auf dem Rücksitz eines Cadillac?

Tin Man gilt als ein Plattensammler, der nicht nur die Pop-Szene, sondern die ganze Musik-Szene kennt und in Japan, Europa und Amerika mit seiner eigenen Arbeit auf Bühnen ist. Nächstes Mal im August in Berlin. Vielleicht mit Pattern und Skill Built wie bei ›Vienna Blue‹ und ›Breakpoint Logic‹ im Set. RA meint: »Tin Man tracks recall the emotional purity of dance music’s early years, a timeless blend of melancholy and bliss.«

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Tin Man: ›Ode‹
(Acid Test / Alive, 2014)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Sprechstunde bei Dr. Acula

Nächster Artikel

Das letzte Chamäleon

Neu in »Platte«

Krautschau und Trisodomie

Musik | Toms Plattencheck Die Krautrock-Legenden Dieter Moebius (Cluster/ Harmonia) und Mani Neumeier (Guru Guru) nahmen 1996 zusammen mit Jürgen Engler ein Album mit dem Titel Other Places auf. Engler war Ende der 70er Teil von Male gewesen, der wohl ersten (relevanten) deutschsprachigen Punkband überhaupt. Von TOM ASAM PDF erstellen

Großstadt-Klangkleingärten des Indie-Rock

Musik | The Town Heroes: ›Everything‹ / Juanita Stein ›Get Back To The City‹ Einfach mal Songwritern zuhören, die wie Typen aus dem Nachbarschaftsviertel wirken: Das sind die Indie-Rocker The Town Heroes aus Halifax in Kanada. Könnte man doch schon lang mal vorbeischauen. Demnächst sind sie in Deutschland auf Bühnen. Mit grobkörnigem Songmaterial, fein abgestimmten Harmoniegesängen und gitarrenlastig ausgefeilten Arrangements. Dazu garnieren sie nun auch ironisches Gehabe. Von TINA KAROLINA STAUNER PDF erstellen

Der böse Busch

Hörbuch | Wilhelm Busch: Der Schmetterling

Wer sich in seiner Kindheit stets gewundert hat, warum Max und Moritz – nebenbei bemerkt auf durchaus brutale Art und Weise – sterben müssen, der kann nun in diesem wunderbaren Hörbuch die andere Seite Wilhelm Buschs, einen gebrochenen spätbiedermeierlichen Radikalmoralisten mit einem gewissen Hang zur psychischen und physischen Brutalität, in ihrer vollen Blüte kennenlernen. Von SEBASTIAN KARNATZ

Einfach weniger als mehr

Musik | Bill Frisell und Thomas Morgan: Small Town Am Jahresende mal jedem Stress und jeder Hektik entfliehen: Vielleicht in Kleinstädtisches und aufs Land mit Bill Frisell und Thomas Morgan. Jazziges und Country-Bluesiges in Sounds aus kontemplativen Gitarrenlinien und Gitarrenflächen in atmosphärischen Soundlandschaften. Von TINA KAROLINA STAUNER PDF erstellen

Die elektronische Stadt

Musik | ›ELECTRI_CITY D-Dorf‹ – Der Auftakt: ›Autobahn‹ von Kraftwerk… Wir waren verdammt nah bei Michael Rother angelangt. Wir hätten bloß eine Rothercassette in den Autocassettenrekorder stecken müssen. Nehmen wir ›Flammende Herzen‹. Einfach fahren! Das Gefühl, unterwegs zu sein, genügte. Von TINA KAROLINA STAUNER PDF erstellen