/

HEAT WAVE – Chill-Out-Area mit Songs, Books, Drinks

Thema| Die Hitzewelle-Shortlist

»Slow down, stay indoors and avoid strenuous exercise during the hottest part of the day.« Dazu eine HEAT WAVE SHORTLIST von TINA KAROLINA STAUNER

HEAT WAVE. Neben ein paar eiskalten Drinks sind in den Tagen dieser unglaublichen Hitzewelle Lieder und Bücher im Schatten die beste Sache. Am bisher heißesten Tag dieses Jahres notiere ich spontan eine HEAT WAVE SHORTLIST:


HEAT WAVE von Linda Ronstadt, einer West-Coast-Musikerin, stammt im Original eigentlich von Martha Reeves & The Vandellas und dem berühmt-berüchtigten Produzenten-Team Holland–Dozier–Holland. (1976 / 1963)


HEAT WAVE von Jazzanova bringt sophisticated Club-Sound für Show Ups und Cool Downs beim Tanzen und Chillen. (2018)


HEAT WAVE von Lindsey Jordan der Indie-Rock-Band Snail Mail aus Baltimore wirkt wie ein Highlight dieses Sommers. (2018)


HEAT WAVE von Nominee aus Texas mit rauer Punk-Attitude zu existenzialistischen Reflexionen liefert Energie pur »for anyone who feels like they can’t see a future.« (2018)


HEAT WAVE stellte in den 1970er Jahren eine groovy Funk-Band dar in der internationalen Club- und Disco-Szene.


HEAT WAVE nannte sich ein Festival, ›The Punk Woodstock‹ der New Wave Bands, das auch The Pretenders präsentierte und 1980 in Toronto stattfand.


HEAT WAVE als THIS HEAT sind eine ghostly Variation zum Thema mit Experimental und Industrial zur Zeit des Postrocks in England.


HEAT WAVE gibt es als Buchtitel auf dem Cover von Belletristik. Auf der Suche nach Sommerlektüre zum Wort findet sich ›Heat Wave‹ von Penelope Lively (1996), ›Heat Wave‹ von Richard Castle (2009), ›Instructions For A Heatwave‹ von Maggie O’Farrell (1976).

HEAT WAVE kann ein Drink sein und ich habe dieses Rezept gelesen: »Ingredients : coconut rum (malibu), peach schnapps, apple juice, orange juice, grenadine syrup. Use a ›In glass‹ for Heat Wave drink recipe. Add all ingredients to a parfait glass 1/2 filled with ice cubes. Top with grenadine. Garnish with a fresh slice of peach, and serve. Serve in ›Parfait Glass‹. Garnish: No«

Ich weiß nicht, warum eine ganz andere Version mit Vodka, Tonic Water, Lemon Sorbet ein ›Heat Wave‹ genannt wird. Bin kein Barkeeper, könnte aber mehr gute Drinks mit einbeziehen. Wie etwa trinkt man Scotch bei einer Heat Wave? Ein Connaisseur konstatierte: „…the heat wave we’ve been having has put me right off my whisky.«

»Chill out – even red wine needs a break from the heat«, headlined ein Artikel in ›The Telegraph‹ zu Drinks und Hitzewelle.

| TINA KAROLINA STAUNER

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein Held namens Duschka

Nächster Artikel

Dem Hai zum Fraß vorgeworfen …

Weitere Artikel der Kategorie »Platte«

Vertrackte Interrelationen im Indie-Folk-Rock

Musik | Max & Laura Braun Die Geschwister Max und Laura Braun kreieren filigranen, langsamen Indie-Folk-Rock. Laura ist außer Sängerin auch bildende Künstlerin, Designerin und Fotografin und Max ist nicht nur Gitarrist, sondern komponiert auch Film- und Theatermusik und Sounddesign für audiovisuelle Medien. Von TINA KAROLINA STAUNER

Glass Piano and discreet Desires: October new Albums Reviews

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world After a short break to have my highlights done, the world’s best music column written by me makes a welcome return this week with a look at some of October’s top album releases. We have great new LPs by the likes of Julia Holter, King Midas Sound, Helena Hauff, Wolfgang Flür, Ghost Box, Visionist, Bruce Brubaker, Grant and more. By JOHN BITTLES

Raus aus dem Club

Musik | Toms Plattencheck Pupkulies & Rebecca sind kein Duo, sondern ein aus Janosch und Rebecca Blaul sowie Sepp Singwald bestehendes Trio, das sich bereits auf vier Alben zwischen Clubmusik auf der einen und Folk oder auch Chanson auf der anderen Seite austobte.

Better Than Prince!

Bittles‘ Magazine | Record Review With Prince having released not one, but two new albums this week I had sort of earmarked this slot for a purple extravaganza. But after a cursory listen I decided that rather than reviewing something which, obviously wasn’t very good, I would review some great music instead. By JOHN BITTLES