Dem Hai zum Fraß vorgeworfen …

Film | Im Kino: The Meg

Als ein Forschungs-U-Boot angegriffen wird, ist klar: In den Tiefen des Pazifischen Ozeans lauert etwas Großes. Die Zeit für die Crew wird knapp. Manövrierunfähig liegt ihr Hightech – Wasserfahrzeug am Meeresgrund. Ein Fall für einen Tauch- und Bergungsexperten! Doch was dort in der Tiefe passiert, bleibt in der Tiefe! Oder? ANNA NOAH ist gespannt, wie sich die Menschheit diesmal vor der Verderbnis rettet.

Das Erwachen

The Meg Poster›The Meg‹ beginnt 200 Meilen vor der Küste Chinas in der Nähe einer Untersee-Forschungsstation. Der Vorstoß eines U-Bootes in noch nie erforschte Tiefen des Ozeans lockt ein übellauniges Ungeheuer hervor. Nach einer kurzen Attacke treibt das U-Boot manövrierunfähig dahin. Jonas Taylor (Jason Statham) wird benötigt, weil nur er es bereits schaffte, eine Crew aus einer solch extremen Tiefe zu bergen.

Taylor schlägt den Auftrag zuerst natürlich aus. Zu gut kennt er die Gefahren des Ozeans. Zumal er sich sicher ist, bei seiner letzten Mission unschöne Bekanntschaft mit einem Riesenhai gemacht zu haben. Lange hielt man ihn für ausgestorben: den Megalodon, seines Zeichens urzeitlicher Riesenhai. Er ist um ein Vielfaches größer und gemeiner als der berüchtigte »Weiße Hai«.

Megalodon
Der Titel des Films »Meg« ist eine Abkürzung des Namens für den ausgestorbenen Urzeit-Hai »Megalodon«. Diese prähistorische Art soll vor 2,6 Millionen Jahren gelebt haben. Heute sind nur noch die 18 cm langen Zähne des bis zu 20 Meter großen Fisches im Naturhistorischen Museum Wien erhalten.

Nur widerwillig schließt sich Taylor der Expedition um Dr. Zhang (Winston Chao) und dessen Team an, zu dem auch Tochter Suyin (Bingbing Li) gehört. Sie wollen die gefährliche Tauchfahrt wagen. Doch der Megalodon hat sie bereits im Visier.
Taylor muss seine Angst vor dem Mega-Hai überwinden, und dabei sein eigenes Leben riskieren, um das der Tiefseetaucher zu retten. Um das zu schaffen, nimmt er die Herausforderung an und stellt sich dem MEG in den Weg!

Meiying und der Meg

Wenn man zum hundertsten Mal die »Monsterhai-gegen-Mensch-Nummer« erzählt, ist eine Sache besonders wichtig: brauchbare Charaktere – und kein Fischfutter! Schließlich wollen die Zuschauer mitfiebern! Das gelingt hier leider nur zum Teil, insbesondere aber durch Suyins achtjährige Tochter Meiying, die Taylor nur mit »Crazy« anspricht – weil ihn sowieso alle hinter seinem Rücken so nennen.

Die Rolle des Kindes erfüllt mehrere Aufgaben. Zum einen werden die Forscher dadurch menschlicher – denn Suyin ist nicht nur Meeresbiologin, sie ist auch Mutter. Das gibt automatisch etwas Tiefe. Egal, wie viele Menschen der Riesenhai auf seinem Fischgewissen hat, es sollte doch bitte nicht dieses Kind sein. Bei aller Tierliebe würde der Gerechtigkeitssinn der Zuschauer dadurch doch arg strapaziert! Und nicht nur das: Meiying gegenüber wirkt der Hai natürlich aufgrund seiner Größe besonders bedrohlich. Chapeau!

Weiterhin klingt über die gesamte Spielzeit noch ein typisch menschlicher Aspekt mit: Es gibt einen Geldgeber, der stets vorrechnet, was die Station kostet – und auf der Frage beharrt, wann es endlich vermarktbare Ergebnisse gebe. Durch seine Profitgier bringt er im Verlauf des Films nicht nur sich selbst in Gefahr.

Schwachstellen

Alles in allem kreiert ›The Meg‹ weniger Horror, ersetzt diesen stattdessen durch intensive Action-Szenen. Neben ein paar wirklich guten Überraschungseffekten bleibt der Film äußerst vorhersehbar.

Erneut versucht man, das Horrorgenre mit Comedy zu mixen. Und wieder einmal ist es unangenehm, wenn Spannung aufgebaut wird, die dann in einem oder zwei dummen Sprüchen endet. Man merkt, dass die Spätsommer-Blockbuster-Saison vor der Tür steht und Hollywood krampfhaft versucht, einen Big-Budget-Hit zu landen.

Überraschenderweise könnte das in diesem Falle sogar funktionieren. Denn die gesamte Welt scheint den bizarr-schrecklichen Meg nur anhand der veröffentlichten Trailer bereits vor Kinostart zu feiern.
»Flossen hoch, wen dieses Spektakel an den ›Weißen Hai‹ erinnert!« – Okay, diese Anzahl bleibt überschaubar.

| ANNA NOAH

Titelangaben
The Meg
Regie: Jon Turteltaub
Drehbuch: Dean Georgaris & Jon Hoeber & Erich Hoeber
Darsteller/Cast:
Jason Stratham: Jonas Taylor
Bingbing Li: Suyin
Winston Chao: Zhang
Shuya Sophia Cai: Meiying
u.v.a.
Kamera: Tom Stern
Musik: Harry Gregson-Williams

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

HEAT WAVE – Chill-Out-Area mit Songs, Books, Drinks

Nächster Artikel

Zwiespältig

Weitere Artikel der Kategorie »Film«

Der Western bleibt

Sachbuch | Anmerkungen zu Thomas Klein: Geschichte – Mythos – Identität. Zur globalen Zirkulation des Western-Genres Man sollte über den Western vielleicht keine nüchternen Texte verfassen, das ist nur unter Schwierigkeiten möglich, und Thomas Klein weist in seiner hier rezensierten grundlegenden Untersuchung zurecht wiederholt darauf hin, dass dieses Genre sich facettenreich entwickelt und sich erfolgreich behauptet, indem es seine Erscheinung chamäleongleich verändert. Nun denn. Vielleicht gibt es dennoch einige Leitfäden. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Mariss Jansons besiegt Stefan Herheim im Duell

Film | DVD: Tschaikowski – Eugen Onegin Tschaikowskis Eugen Onegin gehört zum festen Repertoire der Opernhäuser. In den vergangenen Jahren konnten zwei so unterschiedliche Inszenierungen wie die von Achim Freyer in Berlin und von Andrea Breth in Salzburg die anhaltende Wirkung dieses Bühnenwerks bestätigen. In Amsterdam hat der deutlich jüngere Norweger Stefan Herheim sich seiner angenommen. Herheim ist für seine enigmatischen Inszenierungen bekannt und nicht unumstritten. Er neigt dazu, sich mehr zu denken, als er szenisch zu vermitteln mag. Ohne Erläuterungen ist das Publikum bei ihm oft ratlos. Von THOMAS ROTHSCHILD PDF erstellen

Am Sabbat greift niemand zum Telefon

Film | Im Kino: Youth, Israel 2013; Filmstart 23. Januar »Kaum zu glauben, dass Nessie schon in der ersten Klasse ist.« – »Ist nicht wahr.« – »Kommt mir vor wie gestern, als ich in die Schule musste, weil du hingefallen warst. Weißt du noch?« – »Ach, Mama, jetzt nicht noch mal die Story.« – »Sag bloß, ihr kennt sie. Echt? Hab‘ ich die schon mal erzählt?« usw. usf. ad inf. Das sind so die Gespräche bei Familientreffen. Man will feiern, dass Jakie (Eitan Cunio) sich für die Armee hat rekrutieren lassen. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Ein barockes Panorama

Film | TV: TATORT – Adams Alptraum (SR), 26. Januar Im Grunde genommen sträubt sich die Feder, diesen TATORT zu rezensieren, man mag sich das nicht antun. Weshalb? Weil ein Fall von Kindesmissbrauch beteiligt ist, und mittlerweile entsteht leider der Eindruck, dass Kindesmissbrauch, weil quotenträchtig, gezielt mit Blick auf die Quote eingesetzt wird. Wer auf das vergangene TATORT-Jahr zurückblickt, findet zahlreiche Fälle von Kindesentführung, von sexuellem Missbrauch. Doch sehen wir erst einmal auf den Film, auch wenn’s schwerfällt. Von WOLF SENFF PDF erstellen

»Mutig, wie ein schwuler James Bond«

Interview | Film | Im Kino: Tom of Finland. Interview mit dem Regisseur Dome Karukoski Dome Karukoskis Filmbiografie ›Tom of Finland‹ ist eine Hommage an die Ikone der queeren Popkultur. Pornografie, Camp oder Kunst – seine homoerotischen Zeichnungen sind ein wichtiger Teil der Schwulenbewegung. Der Film zeigt eine schillernde Coming-out-Geschichte, aus Dunkelheit und Unterdrückung zu Freiheit und Licht. Er ist finnischer Kandidat bei den Auslands-Oscars. SABINE MATTHES sprach mit Regisseur Dome Karukoski. PDF erstellen