Folkdays…Wiesenblumen, Wegraine, Dachterrassen, Lieder

Musik | Daughter Of Swords und Fellows

Hatte in jüngster Vergangenheit jemand Blumen im Haar? Trug jemand Blumen in Shows? Vielleicht Daughter Of Swords. In süßen Performances und schönen Symbolismen. Und im Format traditionellen Liederschreibens. Von TINA KAROLINA STAUNER

Daughter Of Swords DawnbreakerIm Katalog klassischer Songwriting-Tradition findet sich Kunstfertigkeit jeder Couleur und hier ist unversehens ›Dawnbreaker‹. Und klingt geziert, altklug und traditionalistisch. Wirkt substantiell. Bleibt im von mir ignorierten Mädchengezupfe vieler über 20-somethings etwas auffällig.

Gibt dabei Gelegenheit an Gegensätze zwischen den Generationen zu erinnern und Konfliktthemen der Generation Y und Z zu erfassen. Generation-Gap ist Realität in der Reihe Traditionalists/Silent Generation, Baby Boomers, Generation X, Millennials, Centennials. Letztere krähen und säuseln auch zu Gitarren in der Singer-Songwriterszene. Früher standen Sandy Denny, Peggy Seeger, Elizabeth Cotten, Vashti Bunyan, Karen Dalton, Loren Auerbach, Anne Briggs, JacquiMcShee, Melanie Safka auf Bühnen. Die Liste amerikanischer und englischer Folkerinnen dieser Zeit und durch die Zeiten ist zahlreich ergänzerbar. Das Folkduo Zager & Evans mutmaßte im Juli 1969 in Liedstrophen mit Vorhersagungen eine Zukunft mit red-flagging ›In The Year 2525‹:


Zager & Evans
›In The Year 2525‹

…Green glimmer
Night flowing
Over my pillow dreaming
I turned into a red hawk wheeling…
(aus ›Dawnbreaker‹)

In The Year 2019

Über Daughter Of Swords ist ausser der tarot-inspirierten Künstler- und Bandbenennung, den Musikerinnennamen Alexandra Sauser-Monnig, Amelia Meath and Molly Sarlé samt Fellows und den Songnames noch nicht allzu viel bekanntgegeben.

Sauser-Monnig ist älter als es scheint. Die Amerikanerin präsentiert sich mit Band musikalisch ausgeklügelt, stimmakrobatisch und wirksam. Die Musikerfrau ist damit in keiner College-Band mehr. Das war das Vorgänger-Projekt Mountain Man. Während eines Jobs auf einer Flower Farm.

Peggy SeegerDoch die Musikszene ist keine rein idyllische Blumeninsel. Sie trägt auch schillernde Früchte des Zorns und der Exotik. Die Stücke von ›Dawnbreaker‹ sind nicht nur hübsche Blüten in dekorativ changierendem Klang-Urwald. In dem auch die um die 80 Jahre alte Peggy Seeger im Jahr 2014 ›Everything Changes‹ herausbrachte. Das 22. Album einer wichtigen Stimme führender Folkkreise.

Ein weiteres Album mit in wohlbekannter Manier und Songform kreierten Lebensberichten. Lieder wie Blumen am Wegrand. Von Protestsong-Ikone Pete Seeger’s Halbschwester und Komponistin Ruth Crawford Seeger’s Tochter in der Generations- und Folkgeschichte.

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Daughter Of Swords: Dawnbreaker
(Nonesuch, 2019)
 
Peggy Seeger: Everything Changes
(Signet)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Katze schlägt zurück

Nächster Artikel

Vergänglich

Weitere Artikel der Kategorie »Platte«

Begräbnis-Pop und die heilige Stromgitarre

Musik | Toms Plattencheck »Es war entsetzlich kalt; es schneite, und der Abend dunkelte bereits; es war der letzte Abend im Jahre, Silvesterabend. In dieser Kälte und in dieser Finsternis ging auf der Straße ein kleines, armes Mädchen mit bloßem Kopfe und nackten Füßen.« So beginnt die märchenhafte Kurzerzählung ›Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern‹ von Hans-Christian Andersen. Und wo bleibt jetzt die Musik? Von TOM ASAM

Die bayrische Seele

Musik | Stimmen Bayerns: Der Tod Die Liebe und Der Tod bilden den Auftakt zu einer neuen Trikont-Serie, die mehr ist als eine Folge von Compilations. Sie ist der Versuch einer wahren Enzyklopädie der bayrischen Seele. Von TOM ASAM

Vertrackte Interrelationen im Indie-Folk-Rock

Musik | Max & Laura Braun Die Geschwister Max und Laura Braun kreieren filigranen, langsamen Indie-Folk-Rock. Laura ist außer Sängerin auch bildende Künstlerin, Designerin und Fotografin und Max ist nicht nur Gitarrist, sondern komponiert auch Film- und Theatermusik und Sounddesign für audiovisuelle Medien. Von TINA KAROLINA STAUNER

Words Don’t Come Easy: New Album Reviews

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world After a summer filled with festivals, the act of listening to music in the sanctuary of your own home can appear a little strange. For a while every summer I briefly conclude that the best way to appreciate the bands or DJs that you love is while standing in a mud strewn field with ten thousand other people while the rain lashes down on your head. By JOHN BITTLES