Wie man sich verabschiedet

Jugendbuch | Ali Benjamin: Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren

Manchmal ist schwer, Dinge zu akzeptieren. Der Tod eines Menschen gehört oftmals dazu. Und dass Dinge »einfach passieren« ist in der Tat schwer zu begreifen, findet auch ANDREA WANNER.

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passierenFür die 12jährige Heldin der Geschichte, Su, ist das Unbegreifliche der Tod ihrer Mitschülerin Franny Jackson. Es geschieht in den Sommerferien, zwischen der 6. und 7. Klasse, und Franny ertrinkt beim Baden. »Das ist sie nicht«, ist die Reaktion von Su, die nicht bereit ist, das Entsetzliche zu akzeptieren.

Und sie zieht zwei Konsequenzen: Die erste ist, sie schweigt, redet kein Wort mehr. Weder mit ihrer Mutter, bei der lebt, noch mit ihrem Vater, mit dem sie samstags immer Chinesisch essen geht. Nicht mit ihrem Bruder Aaron und seinem Freund Rocco, nicht mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern. Es gibt nicht zu sagen. Die zweite Konsequenz: Sie benutzt ihr wissenschaftliches Schulprojekt, um sich mit Quallen zu beschäftigen. Und um zu beweisen, dass es einen Grund für Frannys Tod gab.

Wie leistete man Trauerarbeit, wenn man sich schuldig fühlt? Su und Franny waren seit Kindergartentagen beste Freundinnen, im Laufe der 6. Klasse hatte sich das geändert. Franny war zickig geworden, hatte sich Sorgen um ihr Aussehen gemacht – und um das von Su, über Klamotten nachgedacht und sich an die Clique der beliebten Mädchen in der Klasse angeschlossen. Verrat auf der ganzen Linie. Su, die die Natur liebt und mit offenen Augen durchs Leben geht, versteht diese Änderung nicht und will sie nicht. Alles soll belieben, wie es war. Sie ist davon überzeugt, dass sie Franny nur an das gemeinsame Früher erinnern muss, an die Dinge, die wichtig waren und wichtig sind, um die Freundin zurückzugewinnen. Und sie begeht einen verhängnisvollen Fehler.

Nie wieder

Jetzt gibt es keine Chance mehr, sich zu entschuldigen. Keine Möglichkeit mehr, die Dinge zu bereinigen. Su muss mit dem leben, was sie getan hat. Und stürzt sich umso verbissener in das Studium der Quallen. Von der ersten Begegnung im Museum, wo in einem Bassin Quallen schwimmen, ist sie fasziniert. »EIN UNSICHTBARES MYSTERIUM« steht da. Su ist wild entschlossen, dem Geheimnis der Quallen und dem Tod von Franny auf die Spur zu kommen.

Das Jugendbuch-Debüt von Ali Benjamin ist ein berührendes Buch, das klug erzählt, wie sich ein junger Mensch die Welt zurechtdenkt und meint, damit klarzukommen. Andere Menschen und deren Unterstützung will Su nicht und meint, sie auch nicht zu brauchen. Dabei wird sie ihr auf vielfältige und ganz unterschiedliche Weise von vielen Menschen immer wieder angeboten. Den Verlust auszuhalten, anzunehmen, dass Dinge sich ändern, ist ein schwieriger und langwieriger Lernprozess. Wie verlockend scheint da das Leben jener Quallenart, die nicht stirbt, sondern sich immer wieder regeneriert. Die Turritopsis dohrnii kann das. Und Su träumt davon, auch wieder ein Kind zu werden, so wie früher, denn dann wäre nichts von dem, was passiert ist, geschehen. Franny wäre noch hier,

Sanft wie die Bewegungen der Quallen begleitet Benjamin ihre Ich-Erzählerin durch die Geschichte, lässt sie Fehler machen, wütend werden, scheitern. Um ihr am Ende einen Neuanfang zu ermöglichen. Anschaulich und bestens erklärt ist alles, was es Interessantes über Quallen gibt. Und ein raffinierter kleiner Kunstgriff sind die Anleitungen zum wissenschaftlichen Arbeiten der Naturkundelehrerin Mrs Turton, die zur Lieblingslehrerin wird, die sich ganz gut nicht nur auf die Naturkundearbeit, sondern in vielen Teilen auch auf die wichtigen Fragen, die wir uns im Leben stellen, übertragen lassen.

Dinge ändern sich, manches passiert einfach so. Das bedeutet nicht, dass alles falsch war. Und bedeutet schon gar nicht, dass das Leben nicht weitergehen kann. Anders. Aber so ist das Leben nun mal.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Ali Benjamin: Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren
(The Thing About Jellyfish, 2015). Aus dem Englischen von Petra Koob-Pawis und Violeta Topalowa
München: Carl Hanser 2018
239 Seiten, 17 Euro
Jugendbuch ab 13 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Europa – Märchen über Märchen

Nächster Artikel

Ein Held namens Duschka

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

(Fast) Stressfrei durchs Leben

Jugendbuch | Lucia Zamolo: Und dann noch ...

Die gute Nachricht: Menschen brauchen Stress, um sich an verändernde Situationen und Umweltbedingungen anzupassen. Die weniger gute: zu viel Stress ist nicht gut und kann auch krank machen. Und zwar nicht nur Erwachsene. Von ANDREA WANNER

Dechiffrieren

Jugendbuch | Meg Rosoff: Was ich weiß von dir Wenn wir mit anderen Menschen zusammen sind, verständigen wir uns nicht nur mit Worten. Kommunikation besteht aus viel mehr. Aus Gesten, Mienenspiel, Körperhaltung. Einfluss nimmt das jeweilige Geschlecht, Alter, die Lebenserfahrung. Die Kommunikation ist ein Code, ihn vollständig zu entschlüsseln heißt, einen Menschen durch und durch kennenzulernen. Meg Rosoff setzt ihre junge Heldin dem Abenteuer des Dechiffrierens aus. Mit allen Folgen. Von MAGALI HEISSLER

Außergewöhnliches

Jugendbuch | Diana Sweeney: Am tiefen Grund Auf dem hiesigen Kinder– und Jugendbuchmarkt hat sich in den letzten fünfzehn Jahren ein stilles Phänomen gezeigt, ungewöhnliche Bücher aus Australien und Neuseeland. Strittige Themen, Originalität in Präsentation und Formen, eine ausgezeichnete Sprache, aufregende Illustrationen, andere Sichtweisen auf Menschen bringen ganz besondere Geschichten hervor. So auch bei Diana Sweeneys Debütroman, der eine weitere Perle in der Kette außergewöhnlicher Jugendbücher aus Australien ist. Von MAGALI HEISSLER

Schwebezustand

Jugendbuch | Patrycja Spychalski: Ich würde dich so gerne küssen Flirt, Verliebtheit, Liebe, wer weiß schon so genau, wo das eine anfängt, aufhört und das andere beginnt. Im Handumdrehen ist man hineingerutscht in dieses Gewirr aus mehr oder weniger fassbaren Gefühlen für einen anderen Menschen. Es ist Spielerei und Spiel, plötzlich ganz realistisch, im nächsten Augenblick flüchtig wie ein Windhauch. Manchmal wünscht man sich, der ungewisse Zustand möge für immer anhalten, manchmal will man Entscheidungen und klare Verhältnisse. In ihrem ersten Roman Ich würde dich so gerne küssen versucht Patrycia Spychalski eben diesen Zustand zwischen Träumen und Wachen zu beschreiben.

Warum nur, warum?

Jugendbuch | S. Munk Jensen; G.Ringtved: Wir wollten nichts. Wir wollten alles Es gibt Schicksalsschläge, die existenzielle Fragen aufwerfen. Warum nur ist geschehen, was geschehen ist? Eindeutig zu beantworten ist das nicht. Das hat seine eigene Tragik, eine echte, schließlich hängt es mit dem Leben zusammen. Dann gibt es Bücher, die existenzielle Fragen aufwerfen. Warum nur wurden sie geschrieben? Wie immer die Antworten lauten mögen, nichts davon ist tragisch. Schließlich wäre es vermeidbar gewesen. Von MAGALI HEISSLER