Straßenkinderkram

Comic | Max de Radiguès: Bastard

Max de Radiguès erzählt in seinem Comic ›Bastard‹ von einem ungewöhnlichen Gangster-Pärchen: Eugene ist ein acht Jahre alter Bub, die junge May ist seine Mutter. Den Kofferraum voller Geld, sind sie auf der Flucht durch die US-Provinz, vor Cops und Komplizen. CHRISTIAN NEUBERT hat auf ihrem Beifahrersitz Platz genommen.

Max de Radiguès: BastardMay und Eugene sind auf der Flucht. Sie durchkreuzen den Südwesten der USA, per Anhalter, in geklauten Autos, den Kofferraum voller Dollars: die Beute eines gewaltigen Coups, einer organisierten, groß angelegten Serie von Raubüberfällen, bei der sie mitmischten. Eigentlich sollte das Geld ihnen zum Eintritt in ein normales Leben verhelfen. Nun aber fahndet die Polizei nach ihnen. Außerdem ist ihnen ein Komplize auf den Fersen – in mörderischer Absicht.

May und Eugene sind die Helden in Max de Radiguès Comic ›Bastard‹ – ein Pärchen in einem Krimi, der als Road Movie durchstartet. Natürlich steht der Comic damit in der Tradition von ›Bonnie und Clyde‹. Dem Film ›Leon der Profi‹, in dem ein Killer zum Ziehvater eines Mädchens wird, oder der Manga-Reihe ›Lone Wolf and Cub‹, bei dem ein herrenloser Samurai auf seinem Rachefeldzug von seinem kleinen Sohn begleitet wird, steht er allerdings näher: Eugene ist acht Jahre alt, die junge May ist seine Mutter.

Innerhalb der Verbrecherlaufbahn der abgebrühten May, die wirkt, als sei sie eben erst der Pubertät entkommen, ist Eugene natürlich ein Klotz am Bein. Trotzdem kann der Bub sich innerhalb der dysfunktionalen Familienbande als verlässlicher Komplize behaupten. Polizisten täuscht er mit gespielten Asthmaanfällen, und wenn es hart auf hart kommt – und ja, in ›Bastard‹ kommt es hart auf hart –, dann schreckt er auch vor Gewalt nicht zurück. May selbst gibt ihm ein gutes schlechtes Vorbild: Wenn es gilt, sich und ihr Kind zu verteidigen, wird sie zur Löwin. Zur jungen Bestie mit blonder Mähne, berechnend und rasend gleichzeitig, mit geladener Waffe im Handschuhfach.

Ist sie eine gute Mutter? Die Frage verbietet sich eigentlich. In dem Comic wird sie trotzdem verhandelt. Denn ›Bastard‹, der seine hartgesottenen Genre-Zutaten rausballert wie der durchschnittliche Cop Kugeln im US Action Thriller, entpuppt sich zunehmend als Familiengeschichte. Eingebettet ist sie in Blut, Verrat und ungeahnte Plot Twists, bei der sich rührende Szenen und Momente ungeschönter Wahrhaftigkeit die Hände reichen – und Coming of Age zwischen abrupten Gewaltexzessen stattfindet.

All das könnte schnell zu viel des Guten sein, wird von Radriguès allerdings gekonnt verabreicht – in harten Dosen, die von Anfang bis Ende gehörig kicken. Das gilt auch zeichnerisch: Seine luftigen Bilder lassen der gehetzten Story Platz zum Atmen. Radriguès wenig detailversessenes Draufhalten lässt das ungewöhnliche Gangster-Pärchen nur selten aus dem Visier, während der reduzierte Strich, der auch klassische Zeitungs-Funnys illustrieren könnte, mit der gleichen ungewohnten Drastik Gewalt ins Spiel bringt, wie man sie eben auch angesichts seiner Protagonisten nicht erwartet.

Max de Radiguès: Bastard
Max de Radiguès: Bastard
Abb: Reprodukt

Ob May nun eine gute Mutter ist, weiß allerdings auch der auf dem Comicfestival in Angoulême pärmierte ›Bastard‹ nicht, zumindest will er es einem nicht als einfache Antwort verkaufen. Dafür weiß der Band sehr wohl, was eine gute Mutter ausmacht. Und einen guten Comic.

| CHRISTIAN NEUBERT

Titelangaben 
Max de Radiguès: Bastard
Aus dem Französischen von Heike Drescher und Felix Freigang
Berlin: Reprodukt 2018
192 Seiten, 14 Euro

Reinschauen
| Website des Künstlers

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Der Robin Hood von L.A.

Nächster Artikel

Ein schmaler Grat zwischen Fiktion und Wirklichkeit

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Infiltrierte Wirklichkeit

Comic | Jerome Charyn (Text), Francois Boucq (Zeichnungen): Die Frau des Magiers Der ›Splitter‹ Verlag macht sich derzeit neben seinem Genre-Programm immer wieder um die Pflege herausragender Klassiker der Comic-Kultur verdient. Dazu gehört auch die deutsche Neuauflage der Werke aus der Zusammenarbeit des Schriftstellers Jerome Charyn und des Zeichners Boucq. Die Agentenmär ›Teufelsmaul‹ ist bereits hier besprochen worden – nun hat sich BORIS KUNZ ein weiteres Werk der Reihe angesehen: ›Die Frau des Magiers‹.

Conan reloaded

Comic | Conan der Barbar 1 – Die Königin der Schwarzen Küste Autor Brian Wood widmet sich in einer neuen Conan-Reihe den Abenteuern des jungen Cimmeriers und seiner ersten großen Liebe, der Piratenbraut Belit. Beeindruckend in Szene gesetzt wird die Reihe von den taltentierten Künstlern Becky Cloonan und James Harren. Von BORIS KUNZ

Jungenphantasien in einem erwachsen gewordenen Medium

Comic | Daniel Clowes: Der Todesstrahl Kann es bei all den postmodernen Superheldengeschichten der letzten Zeit (Kick Ass, Superior, den wiederbelebten Watchmen etc.) überhaupt noch möglich sein, einen weiteren originellen Ansatz zu finden, von Superhelden im wirklichen Leben zu erzählen? BORIS KUNZ hat mit Staunen festgestellt, dass es dem vielseitigen Comic-Künstler Daniel Clowes tatsächlich gelungen ist.

Mutanten oder Fischmänner?

Comic | X-Men: Die Welt der Mutanten / Aquaman-Anthologie Das popkulturelle Bewusstsein für Superhelden erweitert seinen Blick. Auch bei Comic-Verfilmungen wird nun mehr Wert gelegt, auf lange Zeit eher weniger beachtete Helden und auf Helden, die einer sozialen Minderheit entstammen. Zwei Anthologien, die die besten Superheldengeschichten solcher DC- und Marvel-Figuren versammeln sollen, kommen da zur rechten Zeit. PHILIP J. DINGELDEY hat sich ›X-Men: Die Welt der Mutanten‹ und die ›Aquaman-Anthologie‹ mit gemischten Gefühlen angesehen.

Aus dem Leben eines Vortragsreisenden

Comic | J. Ottaviani/L. Myrick: Feynman – Ein Leben auf dem Quantensprung Der Physiknobelpreisträger Richard Feynman war zweifelsohne eine faszinierende Persönlichkeit, berühmt für seine unkonventionelle Art zu denken und für lebendige Vorträge, die auch den Laien die komplexen Zusammenhänge der Quantenelektrodynamik näherbringen konnten. Die Comicbiographie ›Feynman – ein Leben auf dem Quantensprung‹ von Jim Ottaviani und Leland Myrick versucht, diese Faszination auch beim Leser zu erzeugen, doch für BORIS KUNZ blieb vieles unverständlich.