Folkdays… Klangwege ins Baltikum

Musik | Folk & Great Tunes From Latvia

Für jeden Musikhörer und Weltbürger und aus allen Kontinenten listete gerade die »Lange Nacht« internationale Musikstile auf: A cappella, Alternative, Bayerische Volksmusik, Bigband, Blues, Chanson, Chor, Comedy, Elektro, Folk, Funk, Hip-Hop, Impro, Indie, Jazz, Klassik, Latin, Pop, Rap, Reggae, Rock, Rock´n´Roll, Schlager, Singer-Songwriter, Soul, Swing, Tango, Flamenco, Bossa Nova, Weltmusik… Sonstiges… Von TINA KAROLINA STAUNER

Songs from LatviaBei der jährlich stattfindenden langen Nacht der Musik in München zwischen Folk und Jazz, Tanz und Theater, Musical und Performance der World Music waren im Programm beispielsweise im Museum für Ägyptische Kunst einige alpenländische Folkloremusiker mit einem Mix aus Gypsy, Latin, arabischen und afrikanischen Grooves in Relation zu Musik aus Ägypten, von wo Dina El Wedidi’s Reiseeindrücke mich kürzlich auf einer CD erreichten.
Mit weiteren Scheiben beginne ich Erkundungen einiger anderer musikalischer Regionen und mache vorübergehend mal Station bei der nördlicheren Baltenrepublik Lettland.

Latvian Songs: »old and common, new and unique«

Der Sampler ›Folk & Great Tunes From Latvia‹ wird vorgestellt von Musikerinnen von Tautumeitas. Einem Vokalensemble, das eigene Songs in Verbindung zu traditioneller lettischer Volksmusik schreibt. Die Frauen von Tautumeitas möchten verbreiten, dass Musik die Welt zu einem besseren Ort macht. Hat schon so mancher und manche mehr oder weniger erfolgreich versucht und diesmal sind daran beteiligt Produzent Reinis Seijans, Bühnenbildnerin Indra Komarova und Kunsthandwerkerin Brigita Stroda mit historisch-kulturellen Elementen aus dem Baltikum.
Lettland wird von ethnischen Minderheiten besiedelt und Tautumeitas verfassen Studien und Songs zu Familiengeschichten dieses Landstrichs und Berichten über das Selbstwertgefühl der Bewohner von Nord-, Nordost-, Ost- und Mitteleuropa. Tautumeitas, »…they play Folksongs using voices and timbrally appealing instruments to involve in the sound their senses and notions of time and space…«

Der Lettland-Sampler macht eine Reihe Musiker und Bands bekannt mit »Dainas«, landestypischen Volksliedern, die von Beziehungen, Jahreszeiten, Weltanschauungen, Mythologien, Festen und Feiern, Arbeiter- und Bauernleben und Alltagssachen handeln und auch neuartig erfundenes Liedgut zeigen. Gespielt mit traditionellen Instrumenten wie Kokle, Blockflöte, Dudelsack, Giga, Mandoline, Akkordeon und Geige und beeinflusst von skandinavischer Musik. Unter Einbeziehung experimenteller und moderner Ideen und Instrumente.

»…They awaited me with a song / They’ll see me off with a song / The sun rose with a song / The moon rose with a song…« (JJO)

Zum Zeitpunkt des 100. Jubiläums der Unabhängigkeit Lettlands macht eine breite Palette an Musikkünstlern Songs. Und sind mit ihren Folksounds manchmal auch in Techno-Rhythmen und Pop-Tunes der westlichen Kulturwelt gelandet. Lettland wird von ethnischen Minderheiten besiedelt, die hauptsächlich Weißrussen, Ukrainer, Polen, Litauer, Juden, Tataren sind und auf unterschiedlichste Art und Weise bringen dortige Musiker Baltikumkultur und westlichere Szene mitteinander in Einklang und Vielklang. Was bei Formationen wie Auli , Jauno Jāņu Orķestris, Kanisaifa, Vētras Saites oder Lata Donga fast behexend gelingt. Die Stücke ertönen »old and common, yet always new and unique for those living them«, teilen Jauno Jāņu Orķestris mit.

Lata Donga scheint ein Ort zu sein, an dem Götter leben, und ist Bandname aus zwei indoeuropäischen Sprachen bestehend: Hindi/Sanskrit und Lataglian. Seit drei Generationen dieser Familiengruppe wird die Tradition der Volksmusik über sakrale Bräuche weitergegeben. Und über die Leute von Auli kann man in Ethno-Trance gelangen. Von der Band Kanisaifa kommt die freundliche Einladung: »This is an invitation to a musical journey across all our dear world, creating a space where the traditional and healing African, Australian, American, Asian and European sound merges with local original Latvian vibrations.« Dann mit kammermusikalischem Folkpop tänzelt profan und leichtfüßig daher Vētras Saites.

So macht der Sampler beim ersten Hören und Durchgehen schon neugierig darauf, ein bisschen weiterzuwandern in Klangmoränen, Musikfeldern und Tonerhebungen der Musikgebiete im Land der Flüsse Daugava, Venta, Zilupe mit Szenezentrum Riga.

Johann Gottfried Herder sammelte dort »Dainas« und veröffentlichte um 1779 »Stimmen der Völker in Liedern« aus der Tradition indogermanischer Sprach- und Kulturgeschichte. Heute gibt es Millionen »Dainas« und Lettland am Rigaischen Meerbusen zwischen Europa und Russland bezieht in seine Identität westlichen Sound in mittelöstliche Kultur mit ein und präsentiert nordöstliche Musikgewohnheiten im Westen.

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Folk & Great Tunes From Lativa
(CPL-Music/Brokensilence, 2018)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Poesie des Scheiterns

Nächster Artikel

Dit is Berlin

Weitere Artikel der Kategorie »Platte«

Jazz-Avantgarde wird alt und wirkt jung

Musik | Free Jazz, Free Space & Impro Die Jazz-Avantgarde wird alt und wirkt jung – Jazz-Freigeister: die Amerikaner Jack DeJohnette und Archie Shepp in Verbindung mit der deutschen Jazzszene. Von TINA KAROLINA STAUNER PDF erstellen

Die Sammler der Herzen

Musik | Album: Fettes Brot Keine andere Band hat die Hamburger Hiphopszene so geprägt, wie »Fettes Brot«. Die Gründer: Doktor Renz, König Boris und Björn Beton sind seit 1995 aus der deutschen Musiklandschaft nicht mehr wegzudenken. Besonders legendär aus diesem Jahr war und ist ihr Titel »Jein«, mit dem sie deutschlandweit bekannt wurden. Und das lange, bevor die Herren von »Deichkind« mit dem Hinterteil zu »Bon Voyage« wackelten. ANNA NOAH hört in die allerneueste Brot-CD namens »Lovestory«. PDF erstellen

Our Love Is Dust: New Album Reviews

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world Now that festival season is firmly upon us it can be hard to find music prepared to take chances, experiment, or which has a sense of emotional depth. Short DJ sets, unimaginative selectors, and impatient crowds mean that subtlety and nuance can be overlooked in the search for the next chant-a-long, or hands in the air anthem. This week I will be highlighting some music you are unlikely to hear at Space or Glastonbury, but which will challenge you and light up your day. By JOHN BITTLES

Der Bass im Dialog mit dem Orchester

Musik | Arild Andersen: Celebration Dies ist eine außergewöhnliche CD. Sie ist es zunächst wegen ihrer Besetzung: Ein Solo-Kontrabassist mit einem Jazzorchester ist keine alltägliche Angelegenheit. Und sie ist es wegen des Repertoires: Nicht die Stücke eines Komponisten sind hier zusammengestellt, sondern Stücke eines Labels, des Labels, auf dem auch die CD selbst erschienen ist, ECM. Von THOMAS ROTHSCHILD PDF erstellen

Nachts auf der Autobahn, den Kopf aus dem Beifahrerfenster

Musik | Interview mit Mirage

Irgendwie mystisch und kryptisch, irgendwie modern und direkt: Mirage werfen mit ihrem Debüt ›Decaying Decades‹ eine Scheibe in die Welt, die nach Vorsaufen auf der Autobahn schmeckt. MARC HOINKIS plaudert mit dem Künstler-Duo.