Homo sapiens

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Homo sapiens

Weshalb es ihnen anders ergehen solle als den übrigen Lebewesen, sagte Gramner, sei nicht einzusehen.

Die Männer saßen um ein Lagerfeuer am Strand, die Nacht brach an, alles war gut, der Ausguck schlug ein Rad, Thimbleman kam zurück aus dem Wasser.

Sie werden ein Opfer der Flammen?

Der Flammen, Rostock, und der Stürme und der Fluten, der Planet bereitet ihnen ein Inferno, dem niemand entrinnt, Down Under liefert das heiße Vorspiel, das ist wahr, Down Under wird unbewohnbar, und wie immer werden hoch gelobte Wissenschaftler die Ereignisse in wohlabgewogenen Worten leidenschaftslos erklären können, und dort, wo die diversen Medien noch intakt sind, werden sie die Abläufe kommunizieren, es werden Dokumentationen gesendet, erschütternde Reportagen aus Regionen des Notstands, es wird massiv getwittert, man wird Hilfsleistungen ankündigen und wird zu Spenden aufrufen, Milliardäre werden ihr Scherflein beitragen, das komplette Programm halt.

Aber sie sind ohnmächtig?

Der Homo sapiens ist am Ende mit seinem Latein.

Fast zwei Jahrhunderte bleibt noch Zeit.

Verspielt, vertan, vergeudet. Du erlebst selbst, wie dieser Tage das Dampfschiff die stolzen Klipper verdrängt, die Segler werden ausgemustert, und Tag für Tag klingen süße Verheißungen von Seiten der Goldgräber. Du drohst unter der Propaganda für eine neue Zeit zu ersticken, in der das Leben leichter sein werde – ein Lügengespinst, und die Menschen strömen dennoch von überall her.

Aber zwei Jahrhunderte, wandte Rostock erneut ein.

Im Fluge sind sie dahin, der Mensch liefert sich aus, er ist nicht Herr seiner selbst.

Das Maschinenwesen usurpiert die Macht?

Es ergreift die Macht, Rostock, es ruft: »Fortschritt!«, es ruft: »Wachstum!« und tobt sich nach Belieben aus – der Planet ein Abenteuerspielplatz, der Mensch steht willfährig zu Diensten.

Wie aber paßt dazu, daß der Mensch das Anthropozän ausruft? London war skeptisch.

Nicht allein, daß er die Abläufe nicht verstehe, London, null, sondern er halte sich sogar für die Krone der Schöpfung, sagte Mahorner, stand auf und legte einige Scheite Holz in die Glut. Das Gegenteil sei der Fall, sagte er, er sei ihr Totengräber.

Pirelli wurde es zu heiß, er rückte weg vom Feuer.

Der Ausguck stand auf und ging einige Schritte, Thimbleman schloß sich an.

Eldin legte die Stirn in Falten, es war Nacht, und so viel Gewese regte ihn auf. Er blickte hinüber zur ›Boston‹, ob Scammon nicht käme.

Der Mensch wäre komplett irregeführt, fragte London.

Ach, irregeführt, sagte Pirelli, was heißt das schon, irregeführt. Wer läßt sich denn zwei Jahrhunderte lang sehenden Auges tiefer in einen Abgrund führen und merkt nichts davon. Nach allem, was mir zu Ohren kam, genossen die Menschen diese Jahrzehnte des Untergangs, der Rubel rollte, wer Geld besaß, hatte auch ein Dach über dem Kopf, es gab Armut, es gab Reichtum, und alles, so wurde verkündet, gehe voran und sei, wie es immer gewesen sei, so sei es gut und könne so bleiben.

Besser, sagte Mahorner: Besser!

Sie lachten. Mehr!, spotteten sie: Schneller! Höher! Weiter!

Rostock schenkte Whiskey nach. Der Zustand des Planeten, sagte er, sei den Menschen aber so was von egal. Rostock war schon nicht mehr ganz auf der Höhe und reichte die halb leere Flasche Bourbon vorsichtig an London weiter.

Korrekt, sagte Gramner, der Planet war ihnen egal.

Verantwortung, sagte Crockeye und nickte zustimmend, sei eben ein Konzept von vorgestern.

Pirelli war überrascht und fragte, ob das ein Sinneswandel sei.

Keineswegs, antwortete Mahorner und lachte verächtlich: Für Crockeye gelte der Satz, daß für alle gesorgt sei, wenn jeder an sich denke. Das sei, fügte er hinzu, der Leitspruch der Moderne.

Verantwortungslos, sagte Bildoon.

Was dabei herauskommt, sagte Pirelli, siehst du an den Zuständen in der Stadt.

Verwahrlost, ergänzte der Ausguck.

Crockeye blieb still. Er vermißte den Rotschopf, McGovern, den Zwilling, wo waren sie abgeblieben, die Memmen ließen ihn sitzen, und da stand ihm der Sinn heute wenig nach Streit.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Für jeden das passende Ziel

Nächster Artikel

Tierisches

Weitere Artikel der Kategorie »TITEL-Textfeld«

Eskalation

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Eskalation

Weshalb im März ein Ventilator in Betrieb war, das sollte einmal jemand erklären. Erst im Mai würde es heiß, so viel stand fest, die auch preislich noch einmal angehobene Saison begann im Mai, und wenn überhaupt, wäre das die geeignete Zeit für Ventilatoren. Die Abläufe im Lager, kein Zweifel, waren lückenhaft organisiert.

Oder waren Ventilatoren neuerdings schick? War ein Boom angesagt? Sollte man Aktien kaufen? War der Bürokrat aus Uelzen eingetroffen?

In Güstrow | Meerraben

Textfeld | Julietta Fix: Zwei Gedichte In Güstrow Ich habe deine Kleider mitgenommen das wässrige Öl aus dem Schrank die Puderdose zerbröselte Reste auf den Augen verteilt. PDF erstellen

Renaissance

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Renaissance

Die länger als drei Jahrtausende bestehende Kultur teilt sich historisch in mehrere Abschnitte.

Wieder Ägypten, stöhnte Farb.

Das lasse ihn nicht los, sagte Anne.

Farb warf einen Blick hinüber zum Gohliser Schlößchen.

Und sei brandaktuell, ergänzte sie, ihn beschäftigt die Saitenzeit des siebenten und sechsten Jahrhunderts, ein Abschnitt der Spätzeit und der Renaissance des Altertums.

Tilman lächelte.

Kyudo-Texte

Textfeld | Wolf Senff: Kyudo-Texte. Eine Affaire der Schülcke Tesch fühlte sich im Dojo an das Museum erinnert, das er mit der Schülcke besucht hatte, auch dieses nach japanischem Vorbild entworfen. Ach! eine ausgefallene Idee, zwei Tage nach Zürich zu reisen. PDF erstellen

Kein Ausweg

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Kein Ausweg Auf Dauer fällt es schwer, ihm zuzuhören, findest du nicht, Thimbleman? Schon, ja. Auch wenn er ja recht hat. Daß er nur Katastrophen heraufbeschwört, kannst du aber auch nicht behaupten, Ausguck. Nein, nicht. Und wenn es nun einmal so ist – was kann man tun? PDF erstellen