//

Gelöst

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Gelöst

Einschlafen, konstatierte Farb, sei eine komplizierte Materie.

Anne schenkte Tee nach, Yin Zhen, sah flüchtig auf das zierliche Drachendekor und stellte die Kanne zurück auf das Stövchen.

Tilman setzte sich aufrecht, zog die Arme an und bewegte die Schultern, ihn schmerzte der Nacken, die Sitzhaltung war denkbar unbequem, nicht allein in diesem Sessel, sondern die Hersteller schienen allgemein wenig Wert auf ergonomische Leitlinien zu legen, ihr Niveau ließ zu wünschen übrig, er überlegte, sich Massagen verschreiben zu lassen, der Mensch sei in jeglicher Hinsicht überspannt.

Kompliziert, knüpfte Farb an, und werde oft unterschätzt, er rede nicht davon, daß nach mehrstündigem Fernsehkonsum die Augen erschöpft zufielen, da könne von Einschlafen wohl nicht die Rede sein, denn nach kurzer Dauer schrecke man wieder auf und habe nun erst recht Mühe, einzuschlafen, genau, sagte Farb, man müsse die Dinge beim Wort nehmen.

Anne lächelte und griff nach einem Kipferl.

Tilman suchte eine schmerzfreie Sitzposition.

Ebenso könne nach Drogenkonsum nicht vom Einschlafen geredet werden, Farb lächelte, und Schlaftabletten dienten eher der Betäubung, dem Suizid gar, man merke, sagte er, einzuschlafen, das sei ein schwieriger Prozeß, und wer unbehelligt einschlafen wolle, müsse zuvor Hindernisse aus dem Weg räumen und Hürden bewältigen, das Einschlafen verlange Umsicht, verlange Sorgfalt, man müsse das Gewicht des Tages ablegen, und dessen Gewicht könne erdrückend sein.

Anne blätterte in ihrem Buch über klimatische Desaster, was war nur los hier, und war nicht vor wenigen Tagen die Erde vor Fukushima erneut heftig erschüttert worden, oh gewiß, der Planet spielte voller Inbrunst und Leidenschaft zum Tanz auf, er gab sein Bestes und lud mit formidablem Feuerwerk zum finalen Event ein.

Zum Beispiel, sagte Farb, sei es förderlich, am frühen Abend nicht zu essen, den Darm zu schonen, der Organismus solle sich entspannen, einzuschlafen verlange eine gewisse Leichtigkeit, du läßt die Dinge geschehen, die Lasten gleiten sämtlich zur Seite, deine Schultern werden frei, du liegst auf dem Rücken, fühlst dich behutsam balanciert von übermächtigen Schwingen, Ruhe umfaßt dich, die Zeit stockt, sie gerinnt, sie möchte stillstehen, sucht nach Zuflucht in der Nacht.

Du sperrst dich, du zögerst, der Tag klammert, er läßt dich nicht los, dieser und jener Gedanke drängen auf dich ein, eine flüchtige Episode ruft sich in Erinnerung, klar, sagte Farb, wer nähme gern Abschied, doch von vorn winkt dir lieblich der Schlaf zu, Stille verheißend und Ruhe, ein mitreißendes Angebot, du spürst die irdische Schwere weichen, noch einmal streckt sich der Tag nach dir aus, ein letztes Mal und voll zarter Sehnsucht, die Zeit jedoch stockt, sie gerinnt, sie möchte stillstehen, sucht nach Zuflucht in der Nacht, Schlaf dringt auf dich ein, breitet sich aus, darin zu versinken.

Anne las im Kapitel über das Insektensterben, mit halbem Ohr hörte sie Farb zu, der Schwund der Insekten, las sie, sei beträchtlich, es gäbe dringenden Handlungsbedarf, naturnaher Lebensraum sei durch die nach wie vor fortschreitende Intensivierung der Landwirtschaft gefährdet.

Tilman setzte sich aufrecht hin, zog die Arme an, bewegte die Schultern und wiederholte das mehrmals, um die Muskulatur zu lockern.

Farb rieb sich die Augen.

Draußen setzte Regen ein.

Tilman hatte sich entspannt zurückgelehnt. Ob nicht die Nacht, überlegte er, ein schwarzes Loch sei, und: Schwarze Löcher seien eines der geheimnisvollsten Phänomene des Universums, sie seien jedoch äußerst schwer aufzuspüren, weil sie das Licht einzögen.

Ob niemand Tee aufgießen wolle, fragte Anne.

Manchmal dämmere er im Halbschlaf dahin, sagte Farb, und sei dann oft gar nicht müde, sondern genieße die Ereignislosigkeit, die Tatenlosigkeit, das Nichtstun, in der Welt laufe viel aus dem Ruder.

Tilman lächelte und dachte darüber nach, Tee aufzugießen.

Einzuschlafen sei, als falle man in einen anderen Aggregatszustand, sagte Farb, ein Moment des Übergangs trete ein, wie wenn man ins Wasser abtauchen würde, und die Welt sei augenblicklich verwandelt, versteht ihr, daß man eben schlafe und die Umgebung und die Ereignisse liefen nicht weiter, aus, abgeschaltet, null, die Zeit habe aufgehört zu vergehen.

Anne warf ungeduldige Blicke zur Küche, wartete einige Sekunden ab, stand entnervt auf und ging Tee aufgießen.

Tilman suchte wieder eine schmerzfreie Sitzposition.

Den Halbschlaf genieße auch, sagte er, wer aufwache und noch von Träumen und vom Schlummer umfangen sei.

Anne schenkte Tee ein.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Bunte Mischung

Nächster Artikel

Abenteuer pur

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Eine Brücke zur alten Welt

Kurzprosa | Lejla Kalamujić: Nennt mich Esteban

Lejla Kalamujić blickt in ihrem Prosaband Nennt mich Esteban zurück auf ihre eigene Vergangenheit. Es ist eine mutige, oft schmerzhafte Rückschau auf Begebenheiten von früher. Sie erzählt in den Geschichten von ihren Erinnerungen an ihre Familie, an ihre Mutter und die Zeit vor dem Krieg in früheren Jugoslawien. Jedoch ganz ohne nostalgische Verklärung, ohne jegliche ideologische Bewertung. Die junge bosnische Autorin vermisst vielmehr die Stationen ihres Lebens mal mit großer analytisch klarer Kraft, mal ganz lyrisch und großer Symbolkraft. Eine Empfehlung von HUBERT HOLZMANN

Die Maus

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Die Maus

Er erinnere sich an die Kleine Fabel jenes Versicherungsangestellten aus Prag, sagte der Pharao, in der eine Maus in eine ausweglose Situation gerate.

Es war spät geworden, die Walfänger saßen um das verklingende Feuer, die Ojo de Liebre war rundum in schwärzeste Nacht getaucht, von fernher rauschte das Meer, die Temperaturen waren mild, vor einigen Minuten war Termoth mit seinen Leuten zur ›Marin‹ aufgebrochen.

Ein Versicherungsangestellter?, fragte Harmat.

Zwanzigstes Jahrhundert, erklärte London, man könne sich gegen Risiken versichern, auch eine Fracht könne gegen Havarie oder andere Unglücksfälle finanziell abgesichert werden.

Auf der Suche nach Robinson Crusoe

Kurzprosa | Jonathan Franzen: Weiter weg 21 recht unterschiedliche Texte vereinen sich in Jonathan Franzens Essayband Weiter weg, und doch verbindet sie fast alle etwas miteinander – die Gedanken an den 2008 verstorbenen Freund und Autor David Foster Wallace. Aber auch die Liebe spielt eine Rolle, die Liebe zur Literatur, zu einer Frau oder zu Vögeln (Franzens große Leidenschaft). Der Autor gewährt tiefe Einblicke und lädt ein, über sich und das Leben zu reflektieren. Von TANJA LINDAUER PDF erstellen

Vorsorge

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Vorsorge

Weshalb niemand über Vorsorge redet, das verstehe, wer will.

Sie reden nicht über Vorsorge? Die aktuelle Debatte liegt falsch?

Sie reden darüber, die Extreme auszubremsen, Farb, sie wollen den CO2-Ausstoß begrenzen und streiten über Zahlen.

Das wäre keine Vorsorge?

Nein, das ist der Versuch, eine rasante Entwicklung zu entschleunigen, ohne die zugrundeliegenden irrigen Abläufe anzutasten.

Vielleicht dennoch ein unumgänglicher Versuch?

Robert

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Robert

Halb zehn war seine Zeit gewesen, anzurufen, am Freitag, am Donnerstag oder bereits am Mittwoch, ich hatte gefrühstückt, sagte Tilman, und wir verabredeten uns für den Sonnabend oder den Sonntag zu Kaffee und Kuchen, wir hatten ein gediegenes Stamm-Café aufgetan, nein, nicht das Gnosa, ich ging, du weißt es, Susanne, sonst gern auch ins Gnosa, manchmal bestellte er eine Kleinigkeit zu essen, das war uns zur festen Gewohnheit geworden, nicht jedes Wochenende, aber in regelmäßigen Abständen, das Leben basiert auf unverrückbaren Gewohnheiten, Robert hatte sich auch um seine Enkel zu kümmern, der Zehnjährige spielte im Fußballverein und sang im Schülerchor, wir hatten stets ein Menge Gesprächsstoff.