Abenteuer pur

Kinderbuch | Elisabeth Etz und Nini Spagl: Ein Baum kommt selten allein

Es war sicherlich der studierte Forstwirt Peter Wohlleben, der mit seinen Sendungen, Vorträgen und Büchern zu so etwas wie einem Baum-Lobbyisten wurde. Plötzlich waren Bäume bekannt, berühmt und nie hatte man sich intensiver für sie interessiert. Wohllebens tolle Art der Vermittlung von Wissen ist eben phänomenal. Mit genau dieser Fähigkeit dürfen sich die beiden Autorinnen dieses Kinderbuchs absolut messen. Blättern und Lesen werden zu einem wirklich großen Vergnügen, meint BARBARA WEGMANN.

Das Cover zeigt Illustrationen von Bäumen und TierenEs sind kleinere, krabbelnde Lebewesen, die in diesem auffallend schönen Buch zu Begleitern werden, Raupen, Ameisen und Käfer motivieren, geben Anregungen, unterhalten sich und erklären in kleinen Sprechblasen. Das Schöne: Sie beziehen die kleinen Leser mit ein und Mitmachen und Mitgestalten sind hier gefragt und angesagt. So beginnt das Buch mit der freundlichen Aufforderung, doch mal eine Landschaft zu malen auf zwei weißen Seiten. Was gehört dazu? Wodurch zeichnet sich eine Landschaft aus? Gehören Bäume auch dazu? Wo leben Bäume überall? Langsam tasten sich die kleinen Krabbler heran: Am Süd- und Nordpol schon mal nicht, da herrschen viel zu schroffe und eisige klimatische Bedingungen, in der Steppe auch nicht, da gibt es zu wenig Wasser. Und in der Wüste? Vorsicht mit der schnellen Antwort: doch, doch, in der Wüste kann es durchaus Bäume geben, in der Nähe von Oasen zum Beispiel. Bäume sind schon sehr, sehr alt. Laubbäume schon 100 Millionen Jahre und Nadelbäume gibt es schon seit 270 Millionen Jahren.

Kindgerecht, einfach und spielerisch in Darstellung und Aussage, aber dennoch inhaltsreich, voller Fakten und Details, mit einem breiten Wissen, das viele, viele Nebenaspekte mit einfließen lässt, wird der Baum von oben bis unten, von Wurzel bis Baumkrone, porträtiert. Das fasziniert übrigens nicht nur junge Leserinnen und Leser! Gut gefüllte, intensiv farbige Seiten, die Abwechslung und Information, Spiel und Spannung gleichermaßen bieten. Und dabei so manche Aha-Erkenntnisse bereithalten.

Alle Aspekte machen klar: so ein Baum ist ein hochgradig spannendes Wesen, Bäume kommunizieren miteinander, sind mit einem System an Pilzfäden unterirdisch verbunden, sie warnen einander, helfen sich, sind geradezu soziale Wesen. »Wenn Bäume sich nicht umeinander kümmern würden, würden die Schwächeren unter ihnen bald sterben. Dann hätten die stärkeren Bäume viel mehr Platz.« Aber wenn Bäume fehlen, so heißt es, könne der Sturm leichter durch den Wald fegen und auch gesunde Bäume umreißen. Die Sonne könne den Boden austrocknen, wenn ein Loch im Blätterdach entstehe.

Das Innenleben des Baums gehört ebenso zum Porträt wie die Frage, wie unsere Welt ohne Bäume aussähe. Wir erfahren, dass Bäume nachts auch schlafen, dass sie Duftstoffe aussenden, wenn sie von Blattläusen befallen sind. Diese Duftstoffe locken wiederum Marienkäfer an, und für die ist es dann eine willkommene »Essenseinladung«. Bäume halten zur Baumkrone des Nachbarbaums Abstand, Bäume machen uns gesund. »Man hat erforscht, dass kranke Leute im Krankenhaus weniger Medikamente brauchen und schneller gesund werden, wenn sie auf Bäume blicken.« Zeit im Wald sei entspannend, das Herz schlage ruhiger, der Blutdruck sinke und man könne sich besser konzentrieren. Na, wenn das nicht alles fantastische Argumente für den Wald sind. Für jeden einzelnen Baum.

Ob es die Baumgesellschaft ist, das vernetzte Leben der Bäume oder auch die so schwierig klingende Photosynthese, mit der Bäume Kohlendioxid aus der Luft nehmen und Sauerstoff abgeben, alles wird sehr verständlich in Bild, Wort, Spiel und Textbausteinen erläutert. Und immer wieder Mitmach-Aktionen, nie werden kleine Leser allein gelassen in diesem Buch, die kleinen Krabbler passen da schon auf. Ein Lehrbuch vielleicht, aber doch wieder nicht, dazu macht es einfach viel zu viel Spaß, hier wird ausgesprochen spielerisch gelernt, so etwas wie ›Die Sendung mit der Maus‹ auf 144 Seiten.

Und auch das nimmt breiten Raum ein: Bäume müssen wir schützen, kritisch und leicht verständlich setzt sich das Buch mit Klimawandel und Abholzung auseinander. »Hast du gewusst, dass jede Minute eine Waldfläche in der Größe von über 30 Fußballfeldern verschwindet?« Jede Minute wohlgemerkt! Schnell versteht auch der kleine Leser, dass weitaus größere Wälder existieren könnten, würden sie nicht für immer mehr Weideflächen abgeholzt, Weideflächen, auf denen Tiere weiden für unseren wachsenden Fleischkonsum. Schnell verstehen auch kleinste Leser, dass es mehr Wüsten, öde Landschaften und mehr Hitze und damit folgend Wetterextreme gäbe, wären unsere Wälder verschwunden. Über all das und vieles mehr informieren auch Umwelt- und Naturschutzgruppen, die kleinen Krabbeltiere wissen da Bescheid. Übrigens: es gibt kein Mindestalter um Naturschützer oder Naturschützerin zu werden!

Das Fazit des bemerkenswerten Baum-Rundum-Buches: »Was man kennt, das schützt man«. Bäume wachsen langsam, schneller könnte das Bewusstsein der jungen Generation wachsen. Das Buch ist eine ausgezeichnete Hilfe.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Elisabeth Etz und Nini Spagl: Ein Baum kommt selten allein
Was du schon immer über Bäume wissen wolltest
Graz: Leykam-Verlag 2022
144 Seiten, 22 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Gelöst

Nächster Artikel

Die Qual der Wahl

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Kampf dem Irrtum und Vorurteil

Kinderbuch | Jon Agee: Auf der anderen Seite der Mauer

Wir stellen uns eine hohe Mauer vor. Und wir wissen, dass auf der anderen Seite etwas ganz Schreckliches ist. Etwas wirklich Ungeheuerliches. ANDREA WANNER blätterte in diesem spannenden Bilderbuch.

Lernen kann man überall

Kinderbuch | Sy Montgomery: Tierisch gute Freunde

Wenn man älter wird, stellt man rückblickend fest, dass man in vielen Situationen vieles gelernt hat, was einem in der Situation selbst vielleicht damals gar nicht so klar war. Aber es war ein Lernen fürs ganze Leben. Dieses Buch erzählt von diesem Lernen, das nicht immer eine Schule braucht. BARBARA WEGMANN hat darin geblättert.

Böse Ferien

Kinderbuch | Sabine Ludwig: Schwarze Häuser    In schwarzen Häusern wohnen böse Zauberer – im Märchen. In der Wirklichkeit muss das Haus nicht schwarz sein und seine Bewohner keine magischen Gestalten. Im vorliegenden Fall ist es ein Kinderferienheim und das Übel steckt in denen, die für das Haus und die Kinder zuständig sind. Ihnen bereiten sie böse Ferien. Sabine Ludwig hat für ihr neues Kinderbuch ›Schwarze Häuser‹ keine fantastische Geschichte bemüht, sie erzählt einfach, wie es einmal gewesen ist. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Ein Stern im Herzen

Kinderbuch | Mem Fox: Wenn ein Stern vom Himmel fällt

Ich kann mich noch gut an eine Schilderung meiner verstorbenen Freundin erinnern: sie sagte mir einmal, sie habe ihr Kind schon lange vor der Geburt am Himmel gesehen. Außer einer spirituellen Veranlagung war sie ein sehr realistischer und kluger Mensch, vielleicht habe ich gerade deshalb diese Sichtweise nie vergessen, schließlich: Wer weiß schon, woher wir kommen und wohin wir gehen. Dieses Bilderbuch liegt auf eine verzaubernde Weise auch irgendwie zwischen den Welten, zwischen Leben und Tod, zwischen Himmel und Erde. Von BARBARA WEGMANN

Buchstaben- Suppe

Kinderbuch | Sabine Kruber: Leon Reed. Zack ins Abenteuer Leon übt für den Vorlesewettbewerb in der 6. Klasse. Wenn nur nicht so viele blöde lange Wörter in dem Text wären. Scho-ko-la-de-bon-bon-ein-wi-ckel-ma-schi-ne zum Beispiel. Wer soll denn so was lesen können? Die Lösung ist ganz nah. Von ANDREA WANNER PDF erstellen