Die Qual der Wahl

Kinderbuch | Juliane Pieper: Such aus!

1979 erschien John Burninghams hinreißendes Bilderbuch ›Would you rather like…‹, jetzt hat es mit Juliane Piepers verrückten Wahlmöglichkeiten ein würdiges Update ins 21. Jahrhundert erhalten, findet ANDREA WANNER.

Das Buchcover zeigt Illustrationen von Tieren und KindernKlar, zunächst beginnen wir mit etwas Naheliegendem, dem Essen. Bei Burningham war die Auswahl noch einigermaßen übersichtlich: Spinnenschnitzel,, Schneckenknödel, Würmerbrei oder Schlangensaft (wobei er bei davon ausging, dass niemand auch nur eines davon freiwillig zu sich nehmen würde). Pier schöpft aus dem Vollen. 25 Vorschläge, was wir zu uns nehmen könnten, manche davon auch eher eklig wie Kuhaugensuppe, Quallen-Eierkuchen oder Wuselwurmpasta, andere dafür durchaus lecker: Vitamine, Bonbons, ein Donut, Gummibärchen oder Buchstabensuppe.

25 Items in knallbunten Farben, übersichtlich angeordnet auf orangefarbenem Grund stehen zur Verfügung und jetzt kann man anfangen zu überlegen, zu diskutieren, zu verwerfen, in Erwägung zu ziehen. So gestärkt kann man sich der nächsten Aufgabe widmen und ein Urlaubsziel wählen. Dieses Mal sind es nur sieben Orte, die man ansteuern könnte, aber die haben es in sich: ein Schleimparadies, Tante Frieda, die Wüste, ein Unterseeboot, der Hühnerstall, der Dschungel oder ein merkwürdiges Hotel warten darauf, auserkoren zu werden. Wo man landen will, sollte gut überlegt sein und auch hier bieten die detailreichen Illustrationen Anhaltspunkte, auf was man sich gefasst machen darf.

Einfacher ist da schon die Suche nach den richtigen Socken. Wobei: Wer hat schon drei Beine? Aber es gibt auch Giraffen- oder Salamistrümpfe für Zweibeiner, schick sehen auch Vogelkrallen oder Ying und Yang an den Füßen aus. Bitte einfach wählen! Und so geht es weiter. Gefragt wird nach dem, was man am liebsten können möchte, was man katastrophal findet oder was am peinlichsten. Man kann sich sein Lieblingshaustier aussuchen oder seinen Wunschpo.

Überbordend, witzig und ziemlich schräg kommen Piepers Vorschläge daher. Kein Bilderbuch, das alle lieben werden – aber schon vor über 40 Jahren bei Burningham war das nicht anders. Wer sich darauf einlässt, kommt sich bei allem Spaß ein Stück weit selber auf die Spur, entdeckt Vorlieben und Sehnsüchte, spürt aber auch Abgründe und Ängste. Was bei Burningham schließlich gemütlich im eigenen Bett endete, mündet hier – nein, wird nicht verraten. Ein lohnenswertes Entscheidungsspiel, in das sogar das Sams und die Simpsons Eingang gefunden haben, ohne richtig und falsch und garantiert ohne Entscheidungshilfe.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Juliane Pieper: Such aus!
Mein großes wildes Buch der Entscheidungen
Leipzig: Klett Kinderbuch 2022
32 Seiten, Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Abenteuer pur

Nächster Artikel

Großvater Kostas ermittelt

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Wenn ein Buch dreidimensional wird

Kinderbuch | Maike Biederstädt: Das Wetter

Ganz unabhängig vom Inhalt: gute Pop-up-Bücher sind wie kleine Kunstwerke und die, die sie erschaffen, haben oft viel Talent, so wie hier Maike Biederstädt. Die Papieringenieurin und Illustratorin demonstriert und präsentiert auf fünf fantastischen, aufklappbaren Seiten Wettersituationen, erklärt im Text Wetter, Wellen und Wind, Regen und Sturm, Wüste und Trockenheit. Eine prima Grundlage und Hilfe für alle, die beim Stichwort Klimawandel mitreden wollen, meint BARBARA WEGMANN.

Wie ein Buch entsteht

Kinderbuch | Becky Davies: Von der Idee zum Buch

Klar, zuerst braucht es eine Idee für ein Buch. Aber wie geht es dann weiter? Dieses Buch erzählt seine eigene Entstehungsgeschichte: wie aus einer großartigen Idee ein Buch darüber zu machen, wie ein Buch gemacht wird, genau DIESES Buch wird. Genial, findet ANDREA WANNER

Helfen ist eigentlich ja so einfach

Kinderbuch | Jonas und Daniela Leidig: Refugees Welcome

Schon das Projekt als solches ist bemerkenswert: Dieses Buch haben Mutter und Sohn geschrieben und gemalt, ein Vierjähriger, der seine Eindrücke zu Papier bringt und seine Mutter, die all dem Worte, Gesichter und eine Geschichte, einen Rahmen und ein Konzept verleiht. Herausgekommen ist ein sehr berührendes Buch, findet BARBARA WEGMANN.

Pure Anarchie

Kinderbuch | Frauke Angel: Hagar die Schreckliche

Spielplätze haben Regeln, die meist von Müttern gemacht scheinen. Zumindest werden sie von ihnen überwacht. Die dadurch entstehende geordnete Langeweile muss aber gar nicht sein – wenn man ein paar Regeln verletzt. Gut so! Findet ANDREA WANNER.

Im weiten, weißen Wald

Kinderbuch | Linde Faas: Irgendwo im Schnee

Es ist Weihnachtszeit, früh wird es jetzt dunkel und die Fenster auf der Straße leuchten hell und gemütlich wie Türchen im Adventskalender. Irgendwo dort, hinter den Fensterscheiben träumt ein kleines Mädchen. BARBARA WEGMANN erzählt von diesem Traum.