»Happiness is contagious, too«

Jugendbuch | Björn Lengwenus: Glück

In diesen Tagen geraten Pläne durcheinander: Große, wichtige Dinge können nicht wie geplant durchgeführt werden, Termine werden verschoben, Veranstaltungen abgesagt. Auch im Privaten ist nichts mehr, wie wir uns das noch vor Kurzem vorgestellte hatten. Und tatsächlich habe ich gezögert, die geplante Besprechung von GLÜCK zu verschieben. Auf glücklichere Tage. Hier der Grund, warum ich es doch nicht getan habe. Von ANDREA WANNER

Björn Lengwenus: GlückMein Mann ist Lehrer. Im Moment versorgt er seine Abiturienten mit Hausaufgaben über das Netz. Gestern war es ein Text von Joanna Moorhead aus dem ›Guardian‹ vom 20. März 2020: »›Happiness is contagious, too‹: caring for each other makes us feel better«.

Ausgangspunkt von Moorheads Überlegungen war der am Freitag erschienene ›World Happiness Report 2019‹, der fragt, wo auf der Welt die glücklichsten Menschen leben. Und die Antwort ist eindeutig: Es ist im Norden. Auf den Plätzen eins bis fünf stehen Finnland, Dänemark, Norwegen, Island und die Niederlande (in dieser Reihenfolge) (Deutschland landet übrigens auf Platz 17).

Und Vanessa King, eine englische Psychologin, die über das Glück forscht, sieht in der Corona-Epidemie die Chance, dass aus dem »us« und »them« ein »we« werden könnte, indem Menschen jetzt weltweit zusammenhalten und sich nach Möglichkeit unterstützen. Das Ergebnis wäre: ein mehr an Glück. Und da sind wir (endlich!) beim Buch.

Björn Lengwenus hat die Zielgruppe der jungen Menschen ab 11 Jahren für sein Anleitungsbuch im Auge. Es geht um die Frage, was das Glück eigentlich ist, wie man es findet und wie man dafür sorgt, dass es bei einem bleibt. Das verrät schon der Untertitel. Nein, dafür gibt es keine einfachen Antworten und keine Patentrezepte. So formuliert Lengwenus vieles in Frageform, gibt Raum zum Nachdenken und schafft im Buch Platz für Notizen, Ideen, lädt auf Ausfüllseiten ein, sich selber intensiv damit auseinanderzusetzen.

Das Buch ist so, wie es einen anstrahlt: in einem fröhlichen Frühlingsgrün mit einem lachenden Smiley-GLÜCK-Schriftzug. Es ist voll mit den unterschiedlichsten Themen, untersucht Glück in verschiedenen Kulturen, ist dem Glück mit allen Sinnen auf der Spur. Es gibt Songtexte, Gedichte, Zitate, Rezepte. Vieles erinnert in der Aufmachung an Instagram und Pinterest. Bunt, abwechslungsreich, dabei klug und alles andere als platt: Björn Lengwenus ist schließlich Rektor an einer Hamburger Schule, an der er das Fach GLÜCK unterrichtet.

Man spürt, dass er die Jugendlichen ernst nimmt, ihre Probleme und Fragen nicht einfach abtut. Und er hat tatsächlich viel zu sagen, gerade in Tagen, die wir alle als schwarz und unglücklich erleben. Vielleicht lohnt es sich gerade jetzt darüber nachzudenken, wo das Glück doch noch zu finden ist. Da macht der Vorschlag von Vanessa King wirklich Sinn:

»Trying to do something rather than doing nothing is extremely important for resilience. This is a real opportunity, and we need to recognise it as such. And don’t forget that coronavirus isn’t the only thing that’s contagious: happiness is contagious too, as well as fear. If you go outside, smile at people. Be really friendly. It can and will make a huge difference.«

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Björn Lengwenus: Glück
Was Glück ist, wie man es sucht, findet und behält
Hamburg: Carlsen 2020
160 Seiten, 15 Euro
Jugendbuch ab 11 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Theater das Zimmer R
Voriger Artikel

Ghostshow

Der brennende See
Nächster Artikel

Reisen mit leichtem Gepäck

Neu in »Kinderbuch«

Alle Zeit der Welt

Kinderbuch | Yvonne Hergane: Später, sagt Peter

Wir Erwachsenen haben es eigentlich immer eilig. Hetzen durch den Tag, von einem Termin zum nächsten. Wie schön, dass Kinder noch ganz anders mit der Zeit umgehen, findet ANDREA WANNER.

Gerettete Lebewesen

Kinderbuch | R. Frey, P.Rappo: Ginting und Ganteng

Noch leben Orang-Utans in den Urwäldern von Borneo und Sumatra, aber es wird immer schwieriger für sie. Zum Glück gibt es Auffang- und Auswilderungsstationen, in denen die Tiere gerettet und ihnen geholfen wird. Davon erzählen in schönen Bildern Regina Frey und Petra Rappo. Von GEORG PATZER

Aufstand der Namenlosen

Kinderbuch | Jean Leroy: Wie heißt ihr denn?

Ein Blick auf die Hand genügt: wir kennen natürlich alle fünf Finger beim Namen. Und wer auf seinen Fuß schaut, stellt schnell fest, dass einem da wenig dazu einfällt. Ein Bilderbuch kümmert sich um diese Ungerechtigkeit. Von ANDREA WANNER

Na dann Mahlzeit

Kinderbuch | Hans-Christian Schmidt: Hunger!

Käpt’n Piet ist ein waschechter Pirat. Und er hat Hunger. Aber da kann Abhilfe geschaffen werden. Er belegt sich kurzerhand ein Brot. ANDREA WANNER staunt.

Ein gemaltes Leben

Kinderbuch | Lisa Aisato: Alle Farben des Lebens

Norwegens beliebteste Illustratorin ist sie, Lisa Aisato, knappe 40 Jahre alt. Eigene Bücher hat sie geschrieben, aber auch für Autoren wie Astrid Lindgren illustriert. Außerdem arbeitet sie seit vielen Jahren für die norwegische Tageszeitung ›Dagbladet‹. Aus all ihren Arbeiten wählte sie jene Illustrationen aus, die ihr am Herzen lagen, alte und bisher unveröffentlichte. Und wie nebenbei wurde aus der Auswahl der Bilder eine Geschichte – die sich BARBARA WEGMANN angesehen hat.