»Happiness is contagious, too«

Jugendbuch | Björn Lengwenus: Glück

In diesen Tagen geraten Pläne durcheinander: Große, wichtige Dinge können nicht wie geplant durchgeführt werden, Termine werden verschoben, Veranstaltungen abgesagt. Auch im Privaten ist nichts mehr, wie wir uns das noch vor Kurzem vorgestellte hatten. Und tatsächlich habe ich gezögert, die geplante Besprechung von GLÜCK zu verschieben. Auf glücklichere Tage. Hier der Grund, warum ich es doch nicht getan habe. Von ANDREA WANNER

Björn Lengwenus: GlückMein Mann ist Lehrer. Im Moment versorgt er seine Abiturienten mit Hausaufgaben über das Netz. Gestern war es ein Text von Joanna Moorhead aus dem ›Guardian‹ vom 20. März 2020: »›Happiness is contagious, too‹: caring for each other makes us feel better«.

Ausgangspunkt von Moorheads Überlegungen war der am Freitag erschienene ›World Happiness Report 2019‹, der fragt, wo auf der Welt die glücklichsten Menschen leben. Und die Antwort ist eindeutig: Es ist im Norden. Auf den Plätzen eins bis fünf stehen Finnland, Dänemark, Norwegen, Island und die Niederlande (in dieser Reihenfolge) (Deutschland landet übrigens auf Platz 17).

Und Vanessa King, eine englische Psychologin, die über das Glück forscht, sieht in der Corona-Epidemie die Chance, dass aus dem »us« und »them« ein »we« werden könnte, indem Menschen jetzt weltweit zusammenhalten und sich nach Möglichkeit unterstützen. Das Ergebnis wäre: ein mehr an Glück. Und da sind wir (endlich!) beim Buch.

Björn Lengwenus hat die Zielgruppe der jungen Menschen ab 11 Jahren für sein Anleitungsbuch im Auge. Es geht um die Frage, was das Glück eigentlich ist, wie man es findet und wie man dafür sorgt, dass es bei einem bleibt. Das verrät schon der Untertitel. Nein, dafür gibt es keine einfachen Antworten und keine Patentrezepte. So formuliert Lengwenus vieles in Frageform, gibt Raum zum Nachdenken und schafft im Buch Platz für Notizen, Ideen, lädt auf Ausfüllseiten ein, sich selber intensiv damit auseinanderzusetzen.

Das Buch ist so, wie es einen anstrahlt: in einem fröhlichen Frühlingsgrün mit einem lachenden Smiley-GLÜCK-Schriftzug. Es ist voll mit den unterschiedlichsten Themen, untersucht Glück in verschiedenen Kulturen, ist dem Glück mit allen Sinnen auf der Spur. Es gibt Songtexte, Gedichte, Zitate, Rezepte. Vieles erinnert in der Aufmachung an Instagram und Pinterest. Bunt, abwechslungsreich, dabei klug und alles andere als platt: Björn Lengwenus ist schließlich Rektor an einer Hamburger Schule, an der er das Fach GLÜCK unterrichtet.

Man spürt, dass er die Jugendlichen ernst nimmt, ihre Probleme und Fragen nicht einfach abtut. Und er hat tatsächlich viel zu sagen, gerade in Tagen, die wir alle als schwarz und unglücklich erleben. Vielleicht lohnt es sich gerade jetzt darüber nachzudenken, wo das Glück doch noch zu finden ist. Da macht der Vorschlag von Vanessa King wirklich Sinn:

»Trying to do something rather than doing nothing is extremely important for resilience. This is a real opportunity, and we need to recognise it as such. And don’t forget that coronavirus isn’t the only thing that’s contagious: happiness is contagious too, as well as fear. If you go outside, smile at people. Be really friendly. It can and will make a huge difference.«

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Björn Lengwenus: Glück
Was Glück ist, wie man es sucht, findet und behält
Hamburg: Carlsen 2020
160 Seiten, 15 Euro
Jugendbuch ab 11 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ghostshow

Nächster Artikel

Reisen mit leichtem Gepäck

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Vom Werden und Vergehen

Kinderbuch | Zoë Tucker: Ein Garten für uns

Es wird Frühling: Zeit für die Gartenarbeit. Ein kleines Mädchen macht sich zusammen mit drei älteren Frauen ans Werk. ANDREA WANNER begleitete sie in ihren Gemeinschaftsgarten

Grundsätzliches

Kinderbuch | Brigitte Endres: Vom Küken, das wissen wollte, wer seine Mama ist Ein Küken, frisch geschlüpft aus einem Ei, Piepst beim Anblick des ersten Lebewesens, das ihm zu Gesicht kommt, ganz selbstverständlich »Mama«. Nun handelt es sich dabei allerdings um eine Schnecke, die eher zufällig des Wegs gekrochen kommt und die das Küken sofort korrigiert. ANDREA WANNER folgt dem Weg des flauschigen kleinen Dings. PDF erstellen

Zwei wie Pech und Schwefel

Kinderbuch | Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: Rigo und Rosa Eine Freundschaft zwischen Katz und Maus? Kann das gutgehen? Vielleicht, wenn die Katze eine sehr große Katze ist. Genauer gesagt ein Leopard. Und wenn die Maus eine normalkleine, aber sehr vertrauensvolle Maus ist. So wie Rigo und Rosa. Dann könnte das klappen. Was heißt »könnte«? Dann klappt das. ANDREA WANNER ist beeindruckt. PDF erstellen

Fünf Freunde, der Winter und wundersame Träume

Kinderbuch | Eveline Hasler: Im Traum kann ich fliegen

Dieses Bilderbuch ist ein Klassiker: 1988 erstmals erschienen, ist es bis heute ein bezauberndes Buch mit einer nicht minder bezaubernden Geschichte über den Kreislauf der Natur, die Jahreszeiten und kleinen Bewohner tief unten im Erdreich, wenn es oben stürmt und schneit. Von BARBARA WEGMANN

Glücksträume

Kinderbuch | Müge Iplikçi: Der fliegende Dienstag Geheime Wünsche hat jedes noch so kleine Kind. Allein sich vorzustellen, wie sie wahr werden, macht schon glücklich. Natürlich braucht man Fantasie dazu, aber welches Kind hat die nicht? Müge Iplikçi nimmt einen kindlichen Wunschtraum und verwebt ihn mit einem Ereignis aus dem Alltag. Herausgekommen ist ein etwas anderes Kinderbuch mit dem eigentümlichen Titel Der fliegende Dienstag. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen