/

Singulärer Sound

Menschen | Zum Tod des spanischen Bestseller-Autors Carlos Ruiz Zafón

Der katalanische Autor Carlos Ruiz Zafón war eine Art Popstar unter den Schriftstellern. Jede Buch-Neuvorstellung hatte Event-Charakter. Sein 2003 in deutscher Übersetzung erschienener Roman ›Der Schatten des Windes‹ wurde ein Weltbestseller, in mehr als 30 Sprachen übersetzt und mehr als 15 Millionen Mal verkauft. Von PETER MOHR

Es folgte 2008 die Fortsetzung ›Das Spiel des Engels‹ – eine bunte Mischung aus Abenteuerroman, Krimi, historischer Milieustudie von Barcelona und reichlich Anleihen aus der Literaturgeschichte.

Carlos Ruiz Zafón

Und zum Ende des dritten historischen Barcelona-Romans ›Der Gefangene des Himmels‹ (2012) hatte Ruiz Zafón schon neugierig gemacht auf den vierten Band. Da begab sich Protagonist Daniel Sempere mit Frau und Sohn zum Grab seiner Mutter, wo ein Gipsengel zerbrach und einen Zettel zum Vorschein brachte, auf dem der Aufenthaltsort des ehemaligen Franco-Ministers und brutalen Gefängnisdirektors Maurice Valls vermerkt war. »Er weiß, dass die Geschichte, seine Geschichte, noch nicht zu Ende ist. Sie hat gerade erst angefangen«, hatte Daniel Sempere am Ende des Vorgängerromans verkündet und damit die Fortsetzung eingeläutet.
Das Geheimnis um den ehemaligen Franco-Minister Valls wird, wie nicht anders zu erwarten, nach manchmal arg langatmigen über 900 Seiten am Ende des vierten Bandes ›Das Labyrinth der Lichter‹ (dt. 2017, alle bei S. Fischer erschienen) auch gelüftet.

Carlos Ruiz Zafón, der am 25. September 1964 in Barcelona geboren wurde, war viele Jahre als Werbetexter tätig, ehe er 1994 nach Los Angeles übersiedelte und sich ganz auf das Schreiben konzentrierte – als Drehbuchautor, Romancier und Korrespondent für die spanischen Zeitungen ›El Pais‹ und ›La Vanguardia‹.

Seine farbenfrohen, von verschlungenen Exkursen geprägten Romane sind nicht nur durchweg Bestseller geworden, sondern fungieren inzwischen auch als touristischer Magnet in Barcelona. Stadtführungen auf den Spuren seiner Romane gehören seit Jahren zum Angebot in der katalanischen Metropole. Wie ein roter Faden zog sich eine Art Hassliebe zu seiner Geburtsstadt Barcelona durch das umfangreiche Werk.

»Immer wirft man mir vor, ich wiederhole mich. Das ist eine Krankheit, die alle Romanciers befällt«, hatte Carlos Ruiz Zafón bei der Vorstellung seines letzten Romans ›Das Labyrinth der Lichter‹ mit einer gehörigen Portion Koketterie erklärt. Er hatte einen singulären (dazu noch überaus erfolgreichen) Sound gefunden, und dann war die Versuchung groß, sich dieses Erfolgsrezepts immer wieder zu bedienen.

In Spanien wurde behauptet, dass sein Roman ›Der Schatten des Windes‹ der größte spanische Bucherfolg seit ›Don Quijote‹ von 1605 sei. »Marina sagte einmal zu mir, wir erinnerten uns nur an das, was nie geschehen sei«, lautet der leicht geheimnisvoll anmutende, erste Satz im Roman ›Marina‹ (2011).

Rätsel hat Carlos Ruiz Zafón seinen Leser stets in Hülle und Fülle mit auf den dornenreichen Lektüreweg durch seine Erzähllabyrinthe gegeben. Das Auslegen von falschen Fährten hat er meisterlich beherrscht. Nun ist der große spanische Erzähler Carlos Ruiz Zafón (wie sein Verlag am Freitag mitteilte) im Alter von nur 55 Jahren nach einem langen Krebsleiden in seiner Wahlheimat Los Angeles gestorben.

| PETER MOHR
| TITELFOTO: Manuel Seco, Carlosruizzafon, Farbanpassung: TITEL, CC BY-SA 3.0

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Das Gesicht eines Rächers

Nächster Artikel

Aufrüstung

Neu in »Menschen«

Cruising Through Your Comfort Zone: An Interview With Ian Max Mauch

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world Ian Max Mauch may be a new name to most, yet his stirring live performances, together with his haunting remix of Mono No Aware by Mario Hammer And The Lonely Robot have marked him as something of a rising star. By JOHN BITTLES PDF erstellen

Mit Kurs aufs Weihnachtsgeschäft

Menschen | Mary und Charlie Dickens: Unser Vater Charles Dickens Am 7. Februar 2012 vor 200 Jahren wurde Charles Dickens geboren, als zweites von acht Kindern. Das »Leben im Prekariat« lernt er früh aufs Drastischste kennen, als der Vater kurzfristig im Schuldturm sitzt und der elfjährige Charles in einer Schuhwichsefabrik fürs Familieneinkommen sorgen muss. Die Grenze für Bildung heißt Geld, die Grenze für Liebesglück heißt Klassengesellschaft. Charles Dickens wird diese Erfahrung als Gerichts- und Parlamentsreporter und erst recht als Schriftsteller immer wieder variieren, ob als herzzerreißende Erzählung oder als schneidende Sozialsatire. Wie sie auch in sein eigenes Familienleben einfließt, erzählt

Nachdenken über Karl H.

Menschen | Hazel Rosenstrauch. Karl Huß. Der empfindsame Henker Eine Biografie erfordert als Gegenstand eine Ausnahme, das Besondere, womöglich Exemplarische. Ein Scharfrichter in einer Zeit, in der die Todesstrafe nur noch selten verhängt oder überhaupt abgeschafft wurde, sein ehrloser Stand, der in sozialen Umwälzungen obsolet zu werden begann, und seine Wirkungsstätte, Eger/Cheb, das mit dem Ende des Alten deutschen Reichs zu einem neuen Staat, Österreich, geschlagen wurde, erfüllen die Voraussetzungen perfekt. Hazel Rosenstrauch, Kulturwissenschaftlerin aus Österreich, hat sich von dem speziellen Fall des letzten Scharfrichters von Eger zum Nachdenken und einem biografischen Essay Karl Huß. Der empfindsame Henker anregen lassen.

Aufbruch und sinnliche Ekstase

Menschen | Zum 75. Geburtstag des Literatur-Nobelpreisträgers Jean-Marie Gustave Le Clézio   Als Jean-Marie-Gustave Le Clézio im Oktober 2008 völlig überraschend der Nobelpreis für Literatur zugesprochen wurde, rühmte ihn die Stockholmer Akademie als »Verfasser des Aufbruchs, des poetischen Abenteuers und der sinnlichen Ekstase – ein Erforscher einer Menschlichkeit außerhalb und unterhalb der herrschenden Zivilisation.« Die deutschsprachige literarische Öffentlichkeit reagierte damals mit Unverständnis. Marcel Reich-Ranicki erklärte, dass er den Autor nicht kenne, Sigrid Löffler bezeichnete die Jury-Entscheidung als »bizarr«. Von PETER MOHR PDF erstellen

Immer Rummel um »La Lollo«

Menschen | Zum 90. Geburtstag der Schauspielerin Gina Lollobrigida am 4. Juli »Den Rummel habe ich zu lange mitgemacht! Jetzt meide ich ihn. Deshalb bin ich so gern in Pietrasanta in der Toskana«, hatte die Schauspielerin Gina Lollobrigida erklärt, die vor zehn Jahren noch einmal für ein kräftiges Rascheln im Blätterwald sorgte. Die angekündigte Hochzeit mit dem 34 Jahre jüngeren spanischen Unternehmer Javier Rigau platzte dann aber doch. Von PETER MOHR PDF erstellen