Drei Schluchten

TITEL-Thema | Wolf Senff: Drei Schluchten

Die Leute zeigen stolz ihre Zähne und begrüßen einander mit ihren Ellenbogen.

Du blickst ihnen nicht mehr in die Augen, sondern auf ihre Zähne. Gar nicht lange her, daß man sich herzlich amüsierte über ein »Pferdegebiß«, so ändern sich die Zeiten. Hast du von der Drei-Schluchten-Talsperre gelesen, Susanne?

Eine Attraktion, die kein Reisender ausläßt, ich weiß, die Talsperre erstreckt sich durch die berühmten Drei Schluchten bis weit über den Hafen von Chongqing hinaus, insgesamt 660 km. Der Jangtsekiang ist mit über sechstausend Kilometern der längste Strom Chinas, jedoch ein launenhaftes Produkt der Natur, seine Hochwasser forderten 1954 über dreißigtausend Menschenleben, 1994 entstand ein Sachschaden von zwanzig Milliarden Euro.

Drei-Schluchten-Staudamm
Abb: Anonym, 200407-sandouping-sanxiadaba-4.med, CC BY-SA 3.0

Immer schon war es deshalb der Traum jedes großen chinesischen Herrschers gewesen, diesen unberechenbaren Fluss zu bändigen. Li Peng versprach sich von dem Damm einen Nutzen in der Energiewirschaft und der Schiffahrt, jedoch gab es heftige Widerstände, das Projekt wurde 1992 vom Volkskongreß gegen ein sensationelles Drittel der Stimmen beschlossen, und am 17. Juni 2003 konnte durch eine Live-Übertragung von CCTV die Durchfahrt des ersten Fährschiffes durch die fünfstufige Schleusenanlage im ganzen Land mitverfolgt werden.

Du hältst Vorträge?

Ich sollte eine Gebühr einfordern, da hast du recht – doch was bringt dich auf die Drei-Schluchten-Talsperre, und nein, ich habe nicht davon gelesen.

Außergewöhnlich schwere Regenfälle dauern dort seit Juni, der Stausee ist bis an die Ränder vollgelaufen, ein Ende des Regens nicht absehbar, Experten zufolge wird er bis in den Oktober anhalten, die Deichschleusen sind ausnahmslos geöffnet, die Städte unterhalb des Stausees sind bereits schwer überflutet, eine Viertelmillion Menschen sind evakuiert, die Situation könnte bedrohlicher nicht sein.

Die Nachrichten informieren uns über Waldbrände in Kalifornien.

Du sagst es, Susanne. Im Internet findest du eine Simulation der Flutwelle infolge des vermutlich unausweichlichen Dammbruchs, ein größter anzunehmender Unfall, und du kannst dir vielleicht vorstellen, wie eine solche meterhohe Flutwelle ins Land schießt, sie erreicht Yichang, Yueyang, nach zehn Stunden Wuhan, dann Jiujiang und nach vierundzwanzig Stunden Nanjing, allesamt Millionenstädte auf einer Strecke von eintausendzweihundert Kilometern, das sprengt alle bekannten Maßstäbe, und sie wird sich nach weiteren dreihundert Kilometern bei Shanghai in den Ozean ergießen, wo sie bereits so viel zerstörerische Energie verloren haben wird, daß die neun Kernkraftwerke im Bereich dieser Stadt nicht gefährdet sein dürften.

Eine beispiellose Katastrophe, Tilman, viele Millionen Menschen sind in höchster Gefahr, und zwar in einer Dimension, die organisierte rettende Maßnahmen kaum noch zulassen wird.

Vierhundert Millionen, heißt es, seien mehr oder weniger unmittelbar betroffen, der Drei-Schluchten-Damm galt noch vor wenigen Jahren als das global ergiebigste Wasserkraft-Projekt und wurde als größte Ingenieursleistung der Geschichte beschrieben, die Menschheit beginnt auszulöffeln, was sie sich eingebrockt hat.

Susanne blickte auf, griff zu ihrer Tasse und trank einen Schluck Tee. Kanne wie Tasse waren liebevoll mit einem zierlichen rostroten Drachen geschmückt. Ob vielleicht ein Stövchen mit diesem Motiv erhältlich wäre, lindgrün?

| WOLF SENFF
| TITELFOTO: Folgend eines gebrochenen Damms einer Bergbaumine in Brasilien Senado Federal, Bento Rodrigues, Mariana, Minas Gerais (22730754128), CC BY 2.0

Reinschauen
| Anxiety grows as China’s Three Gorges dam hits highest level (The Guardian)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Brigate Rosse und Vertuschungsversuche durch den Staat

Nächster Artikel

Aus Widersprüchen Energie geschöpft

Weitere Artikel der Kategorie »Thema«

Der Sommer der Ressentimentalisten

Thema | Martin Walsers ›Tod eines Kritikers‹

Ich ging in die Ferien, als die jüngste Walserei ausbrach. Dort, wo ich mich rund 3 Wochen aufhielt, im Süden Frankreichs, wäre es schwierig gewesen, an deutsche Blätter zu kommen. Ich habe es nicht versucht – um meinen »Seelenfrieden« (Martin Walser) wenigstens im Urlaub zu bewahren. Von WOLFRAM SCHÜTTE

Wir wünschen Erfolg

Kommentar | Wolf Senff: Vorsätze   Vorsätze. Den Zusammenhalt fördern, hat Frau Merkel gesagt. Neujahrsansprache. Sonntagsrede. Doch recht hat sie, und wenn sie den Zusammenhalt fördern will, muss sie an jenen Baustellen arbeiten, an denen man uns auseinander treibt. Von WOLF SENFF

Von der Ilm an die Havel

Reise | Eine Entdeckungsfahrt nach Weimar und Brandenburg

Schon auf dem Weg nach Weimar, von Unterfranken kommend, liegen Städteschönheiten, liegen Kunst und Kultur wie Perlen an einer Kette. Die Theaterstadt Meiningen zuerst, dann das Städtchen und ehemalige Kurbad Ilmenau. Doch wir lassen sie links liegen, denn Weimar im Freistaat Thüringen lockt. Schon viele Jahre waren wir nicht mehr in der Kleinstadt an der Ilm. Kleinstadt? Weimar hat etwa 65.000 Einwohner, doch der Ruf der Stadt strahlt überregional, in die Welt. Von MARC PESCHKE

Vermischte, vielschichtige Welt

Thema | Eine winterliche Reise an die slowenische Adria

Zwischen den Jahren geht es los – mit dem Auto an die slowenische Adria. Der Weg führt über die A3, die wir in Vilshofen an der Donau verlassen. Fernab des Silvestertrubels, unsere erste Zwischenstation: mitten im sympathischen, historischen Zentrum des kleinen Kurorts Bad Birnbach im Rottal in Niederbayern. Die heißen Quellen und die schönen Saunalandschaften locken. MARC PESCHKE genießt sie für vier Tage, doch bald geht es weiter, weiter Richtung Meer.

Die Dunkelheit unterm Zucker-Candy – Teil II

Thema | Germany’s Next Topmodel JAN FISCHER hat die erste Folge der neuen Staffel Germany’s Next Topmodel mal gründlich auseinandergenommen. In seinem großen, dreiteiligen Essay findet er unter der bunten Candy-Verpackung der Sendung eine saubere Erzählung von der Dunkelheit am Rande der Stadt.