/

Synaptische Turbulenzen

Kulturbuch | Olivia Laing: Zum Fluss

Immer wieder ›Zum Fluss‹ zieht es Olivia Laing. Ihre einwöchige Wanderung entlang der Ouse, von der Quelle bis zur Mündung, gibt Anlass zu geologischen und geographischen Erkundungen, zu poetischen, philosophischen und literarischen Betrachtungen. Ein ausschweifender, viele Sinne streifender Genuss für alle Freunde des »Nature Writing«. Zugleich ein sehr persönliches Buch, das dem Leser die Augen öffnet und die Sinne schärft. Von INGEBORG JAISER

Laing - Zum FlussAn den Flüssen liegt die Wiege unserer Zivilisation, denken wir an Euphrat und Tigris, Jordan und Nil. Sie bewegen sich durch Raum und Zeit, prägen das Leben, Handeln und Träumen der Menschen. Literatur über die großen, bedeutsamen Ströme dieser Welt – Amazonas, Mekong und Mississippi, Donau und Wolga – dürften ganze Bibliotheken füllen. Doch wer kennt schon die Ouse, einen eher unbedeutenden Wasserlauf in der englischen Grafschaft Sussex, der in den Eichen- und Haselwäldern bei Haywards Heath entspringt und 42 Meilen weiter in den Ärmelkanal mündet? Einen traurigen, eher dürftigen Bekanntheitsgrad dürfte dieser Fluss nur durch die Tatsache erlangt haben, dass sich darin die Schriftstellerin Virginia Woolf 1941 ertränkt hat, die Manteltaschen mit Steinen gefüllt.

Sommernachtstraum

Fast 70 Jahre später besinnt sich die britische Journalistin, Kulturkritikerin und Essayistik Olivia Laing während einer »dieser kleinen Krisen, die unser Leben in regelmäßigen Abständen heimsuchen« an die Ouse, bei der sie Trost und Zuflucht sucht. Nach dem rasch aufeinanderfolgenden Verlust von Arbeit und Partner beschließt sie, sich auf eine einwöchige Wanderung entlang des Flusses aufzumachen, von der Quelle bis zur Mündung. Just zur Sommersonnenwende, »am Scharnierpunkt des Jahres«, über den ein Aberglaube sagt, »dass die Wand zwischen den Welten dann dünner wird.« Möglicherweise auch die Verbindung zwischen Mensch und Landschaft? Schon erahnt man eine vage verzauberte Kulisse wie in Shakespeares Sommernachtstraum.

Autoren, die anders gestrickt sind als Olivia Laing, hätten wohl einen Befindlichkeitsroman oder einen Wanderführer verfasst. Doch entstanden ist eine vielschichtige, von Querverweisen, Bezügen und Assoziationen überbordende Melange aus Naturbeobachtung, Selbsterfahrung, Spurensuche, Kulturgeschichte, Landes- und Volkskunde, philosophischer Betrachtung und literarischer Hommage. Ein genreübergreifendes Amalgam, das von einem Gedanken Leonard Woolfs inspiriert zu sein scheint: »Alles ist von Bedeutung«.

Auf den Grund gehen

So schöpft Olivia Laing aus dem Vollen und gibt sich während der Wanderung einem assoziativen Gedankenfluss hin. Poetische, geradezu sinnlich verfasste Passagen wechseln ab mit akribisch recherchierten Fakten. Mythologische Erzählungen und tagträumerische Sequenzen von »sonneninduzierten, synaptischen Turbulenzen« gehen über in knallhart aufbereitete Berichte über die Schlacht von Lewes im Jahre 1264 oder die landwirtschaftliche Nutzung des Gebietes.

Wie beiläufig raschelt im Hintergrund das Schilf, steigt ein blassgoldener Vogel in den Himmel auf. Und wir tauchen ein in ein Blütenmeer von Weidenröschen und Zaunwinde. Doch niemals erscheinen die Wasser der Ouse bedrohlich. Viel eher fühlt sich Olivia Laing verführt, unter die Oberfläche zu dringen, abzutauchen, den Dingen buchstäblich auf den Grund zu gehen. Das relativiert auch das Gedenken an Virginia Woolf, die »sich den Ruf einer tristen, trübseligen Autorin, einer blutleeren Neurasthenikerin erworben« hat. Wer sich verleiten lässt, ihre Tagebücher (wieder) zu lesen, wird dort ihre geradezu »ansteckende Liebe zur Natur« entdecken.

Acht Kapitel folgen dem linearen Flusslauf, doch wundersamerweise lässt sich die Lektüre an jeder beliebigen Stelle beginnen – oder fortführen. Ein Glück, dass dieses bereits 2011 in Großbritannien erschienene Buch nun endlich in deutscher Übersetzung vorliegt. Und es bleibt zu hoffen, dass die anderen Werke (›The lonely City‹ handelt vom Alleinsein in Städten, ›The Trip to Echo Spring‹ reflektiert das Zusammenspiel von Alkoholismus und Kreativität) dieser klugen, oft interdisziplinär arbeitenden Autorin nach und nach folgen werden. Doch so lange finden sich in ›Zum Fluss‹ mit seinem umfassenden Literaturverzeichnis noch genügend Anregungen und Inspirationen zu Lektüren, Wanderungen, Beobachtungen.

| INGEBORG JAISER

Titelangaben
Olivia Laing: Zum Fluss
Aus dem Englischen von Thomas Mohr
München: btb, 2021
375 Seiten, 20,- Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Unterwegs und trotzdem lecker

Nächster Artikel

Aus dem Reich der Schwärze

Weitere Artikel der Kategorie »Kulturbuch«

Schule für eine neue Zeit

Kulturbuch | Alma, Jamila, Lara-Luna: Wie wir Schule machen. Lernen, wie es uns gefällt ›Das Schulsystem muss reformiert werden‹, ist ein oft gehörter Ausspruch, bei dem alle nicken und für dessen Umsetzung überraschenderweise auch viel getan wird. 2008 startete ein Pilotprojekt des Berliner Senats zur sogenannten Gemeinschaftsschule, ein neues System des gemeinsamen Lernens bei individueller Förderung, mit Lerninhalten, die neben der kognitiven auch z.B. die Schulung von emotionaler Intelligenz umfassen. Das alles, um Kinder von heute auf die Herausforderungen vorzubereiten, die das 21. Jahrhundert ihnen stellt. Drei Schülerinnen – Alma de Zárate, Jamila Tressel, Lara-Luna Ehrenschneider – erzählen in Zusammenarbeit

Elfen und Vulkane

Kulturbuch | Sarah Moss: Sommerhelle Nächte. Unser Jahr in Island Ausgerechnet in dem Jahr, als Islands Wirtschaft und der europäische Bankensektor zusammen- und der Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen ausbrechen, zieht es Sarah Moss mitsamt Ehemann und zwei kleinen Jungs in das Land, dessen Mentalität zu ihrer eigenen nicht kontrastreicher sein könnte. In  Sommerhelle Nächte. Unser Jahr in Island darf man sich vorsichtig auf die Spurensuche nach vergangenen Welten, Wikingerseelen und nordischer Kreativität machen. VIOLA STOCKER reiste mit leichtem Gepäck. PDF erstellen

Vom Startschuss in schwindelnde Höhen

Kulturbuch | Kay Schiller: WM 74. Als der Fußball modern wurde Brasilien wirft Schatten voraus, düstere Schatten, die FIFA ist zu einem geldfressenden Ungeheuer mutiert, bewohnt von hirn- und seelenlosen Greisen – ein Trojan horse relaunched, das von einem triumphalen Einzug nach Brasilien träumt. Da fragen wir uns jetzt schon, wie das ausgehen wird. Nein, wir reden diesmal gar nicht von Fußball, Fußball ist ein schönes Spiel. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Was uns Sinn gibt

Kulturbuch | Jean Pierre Wils: Kunst. Religion. Versuch über ein prekäres Verhältnis JOSEF BORDAT über den Versuch des Philosophen Jean Pierre Wils, das Verhältnis von Kunst und Religion zwischen Kompensation, Komplementarität und Konflikt zu bestimmen. PDF erstellen

Totaler Grenzüberschreitungskickwahnsinn

Kulturbuch | Jürgen Teipel: Mehr als laut DJs erzählen. Von Partys und ständigem Unterwegssein. Von Beziehungen und Lampenfieber. Ekstase und Drogen. Euphorie und Depression. In seinem Doku-Roman Mehr als laut lässt Jürgen Teipel seine Protagonisten selbst zu Wort kommen und entlockt ihnen ganz persönliche Geschichten über die wilde Clubkultur der 90er Jahre. Ein Buch, zwanzig Interviews. Von EVA HENTER-BESTING PDF erstellen