Unterwegs und trotzdem lecker

Sachbuch | Stephanie Rickenbacher & Lui Eigenmann: Vanlife Cooking

Das Buch machte es mir sehr einfach, steht doch gleich im Vorwort ein Hinweis auf einige »Rezepte für Spülfaule«, als wäre es geradezu für mich geschrieben. 192 Seiten voller kleiner Köstlichkeiten, warm, kalt, süß oder salzig. Blättern und Appetit bekommen, die Bilanz von BARBARA WEGMANN.

Vanlife CookingNatürlich geht das auch alles zu Hause, aber irgendwie scheinen sich hier die Portionen dem Leben auf etwas beengtem Raum im Wohnmobil angepasst zu haben: Ein-Teller-Gerichte, Snacks, Salate, süße Knabbereien und Pfannengerichte. Sehr leckere, belegte Brote, die so verführerisch klingen, dass ein Belag schon nicht mehr nötig ist. »Gefülltes Grillbrot« oder »Blätterteigring mit Spinat« – oder doch eher ein Kräuterbrot?

Während mir Pfannen und Töpfe natürlich etwas sagen, ich kreativ damit umgehen kann, frage ich mich aber, wie um alles in der Welt backt man Brot im Wohnmobil? Backen im Van, geht das überhaupt? »Kaum ein Reisemobil hat einen Backofen eingebaut. Für den zweiwöchigen Urlaub kann oft darauf verzichtet werden, länger halten zumindest wir es nicht ohne aus.«

Da gibt es Lösungen: kleine Backöfen, die aber einen Stromanschluss brauchen. Eine Lösung. Eine andere: »Lagerfeuerromantik pur« verspricht das Backen über dem Feuer, dazu benötigt man eine gusseiserne Pfanne mit Deckel, ganz schön schwer. Oder man bedient sich der Omnia- Backform aus Schweden, »geeignet für Gasflamme, Campingkocher oder Herdplatte. Na bitte, geht alles!

Die vielen »inspirativen Rezepte«, das sind sie tatsächlich, sie regen auch schon ohne Van und Wohnwagen dazu an, sie einmal auszuprobieren: leckere Zutaten, schnelle Zubereitung und doch immer etwas Besonderes. Aber unterwegs, statt »Ravioli aus der Büchse« den »selbstgefangenen Fisch« zuzubereiten, die Abendstimmung genießen am gedeckten Tisch, das reizt schon. Und wenn es Pilzschnitten mit selbst gesammelten Pilzen gibt, einen Nudelsalat, den man auch noch mit auf die Wanderung nehmen kann, oder serbischen Reis mit Lammkarree, vielleicht aber auch die Gnocchi-Pfanne, dann kann der Sonnenuntergang kommen. Übrigens ist das letzte Rezept eines jener Köstlichkeiten, die besonders auch für Spülfaule geeignet sind.

Jedes Rezept ist ausführlich beschrieben und gleich gegenüber mit ganzseitigem Bild lecker dokumentiert. Das hört sich alles machbar an, ist hinzukriegen.
»Wir freuen uns, wenn wir dir deine Reise ein bisschen schmackhafter machen können.« Das hoffen die beiden Autoren weit über die 183 Seiten hinaus. Bedingt durch die Corona-Krise konnten sie nicht alle Gerichte im Van kochen: die beiden Camping-Profis aber laden zu weiteren Infos auf ihre Homepage ein, comewithus2.com. Drei Jahre durch 45 Länder gereist, da kommen schon Rezepte zusammen!

Hübsch gemacht zum Einstieg: Was muss alles an Bord sein, wenn man unterwegs kochen will? Trinkgefäße, Pfannen, Töpfe, Besteck, Geschirr und der ganze Kleinkram. Welches Material, welche Beschaffenheit? Spülmittel, Messbecher, Alufolie, Trinkflasche, Küchenwaage und Knoblauchpresse nicht zu vergessen. Guter Tipp: Listen machen.
Und zum Schluss des munteren Kochbuches für unterwegs gibt es noch einen hübschen Ratschlag: »Am Ende angelangt, und doch noch nicht vorbei. Denn falls du dich tatsächlich schon durch die ganzen Rezepte gekocht sowie gebacken hast, kannst du beruhigt wieder von vorne beginnen.«

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Stephanie Rickenbacher & Lui Eigenmann: Vanlife Cooking
Das große Campervan- und Wohnmobil-Kochbuch
München: Bruckmann 2021
192 Seiten, 22,99 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein Dichterinnen-Leben in Bildern

Nächster Artikel

Synaptische Turbulenzen

Neu in »Sachbuch«

Männerbilder mit Damengirlanden

Menschen | Jutta Jacobi: Die Schnitzlers. Porträt einer Familie Familiengeschichten erfreuen sich beträchtlicher Beliebtheit, die Manns, Quandts, Astors, Wertheims, immer wieder tauchen sie auf als Beispiele einer Gruppe, die eine Epoche geprägt hat und ihrerseits von den Zeitläufen geprägt wurde. Jutta Jacobi stellt die Schnitzlers vor, aber ein Gruppenporträt will nicht so recht gelingen, die männlichen Vertreter drängen sich in den Vordergrund, die weiblichen bleiben Garnitur. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Wenn ein Kochbuch zum Kunstwerk wird

Sachbuch | Magic Food

Eine sicher seltene Kombination: ein prachtvoller Bildband, der sich als wunderbares Kochbuch entpuppt; eine Geschichte davon, dass man mit der richtigen Ernährung auch gesund werden kann und ein Buch voller kulinarischer Schätze. BARBARA WEGMANN ist begeistert.

Neue Wege nach Palästina

Gesellschaft | Sari Nusseibeh: Ein Staat für Palästina? An der Lösung des Palästina-Konflikts haben sich schon viele Diplomaten, Politiker und Wissenschaftler abgearbeitet. Zahllose Seiten Papier wurden beschrieben, eine lange Reihe von Friedensplänen entstand, jeder einzelne freudig begrüßt und diskutiert – wir alle sind Zeugen davon, wie wenig davon in die Wirklichkeit umgesetzt wurde. Der palästinensische Wissenschaftler Sari Nusseibeh stellt in seinem neuesten Buch Ein Staat für Palästina? einen überraschenden neuen Zugang zu dem Dauerstreit vor. Von PETER BLASTENBREI PDF erstellen

Unbekanntes Land

Kulturbuch | Thomas Knubben: Mesmer oder die Erkundung der dunklen Seite des Mondes Thomas Knubben analysiert in ›Mesmer oder die Erkundung der dunklen Seite des Mondes‹ die atemberaubende Karriere des Arztes und Förstersohns Franz Anton Mesmer (1734-1815). Im Zeitalter der Aufklärung machte er Furore in Wien und Paris und fand seinen Lebensinhalt im Seelenleben seiner Mitmenschen. VIOLA STOCKER lässt sich mitnehmen auf eine Reise, die Licht bringt ins Dunkel der Seele. PDF erstellen

Alter Streit und neue Lösung

Petra Wild: Die Krise des Zionismus und die Ein-Staat-Lösung

Der Palästinakonflikt ist in den letzten Jahren medial in den Hintergrund getreten. Der Vormarsch des IS und der Zerfall Syriens und Libyens haben ihn von den Titelseiten verdrängt. Nur wenn wieder einmal ein deutscher Außenminister lustlos die Fortsetzung des Friedensprozesses anmahnt, nimmt man ihn noch wahr. Die Islamwissenschaftlerin Petra Wild macht uns in ›Die Krise des Zionismus und die Ein-Staat-Lösung‹ mit einem neuen Denkmodell bekannt. Von PETER BLASTENBREI