Wahre Stärke

Jugendbuch | Tess Sharpe: The Girls I've Been

Nora ist in einer scheinbar ausweglosen Lage, die zu eskalieren droht. Wenn es irgendjemand gibt, der eine Lösung finden kann, dann sie. Denn Nora hat Erfahrung mit ausweglosen Situationen. Von ANDREA WANNER

The Girls I've beenEin ganz dummer Zufall lässt Nora, ihren Exfreund Wes und ihre neue große Liebe Iris in der Bank sein, als die überfallen wird. Die beiden Täter scheinen auf mehr aus zu sein als nur das, was im Tresor ist. Sie brauchen den Bankmanager, aber der hatte auf dem Weg zur Bank einen Unfall und liegt im Krankenhaus – was die beiden naheliegender Weise nicht glauben. Sie halten es für einen miesen Trick, dem sie nur ihre Gewaltbereitschaft entgegenhalten müssen.

Nora durchschaut die beiden, die sie Graycap und Redcap nennt. Sie erkennt sofort, wer der Chef der beiden ist. Sie spürt ihre Schwachpunkte und Verletzlichkeiten. Das alles hat sie gelernt, zwölf lange Jahre lang. An der Seite ihrer Mutter, einer Trickbetrügerin, musste sie ihre Rolle spielen. Die Aufmerksamkeit auf sich ziehen oder sich unsichtbar machen, die Brave sein und später die Verführerische. Nora war Rebecca: süß, sanft und still. Nora war Samantha: zierlich, zurückhaltend und züchtig. Nora war Haley: demütig, bescheiden und lammfromm. Nora war Kathie: süß, schwungvoll und schlau. Und Nora war Ashley, psychisch und körperlich missbraucht, die zu kämpfen begann. Und all diese Rollen kommen ihr nun zugute. Nora setzt ihr gesamtes Wissen und Können, ihren Schmerz und ihre Erfahrungen ein, um nicht ein weiteres Mal zum Opfer zu werden und zu verhindern, dass den Menschen, die sie liebt, etwas geschieht.

Tess Sharpe hat ein packendes Buch voller Überraschungen geschrieben, bei dem einer manchmal der Atem stockt. Wechselnde Perspektiven, Rückblenden, Tempowechsel: 69 Kapitel bieten alles, was man von einem Thriller erwarten kann. Nora erinnert dabei ein bisschen an Lisbeth Salander: ebenso tough wie verletzlich, eine starke junge Frau, die ihren Gegner immer eine Nasenlänge voraus ist und am Ende ihre Vergangenheit hinter sich lässt. Und klar: Ein Netflix-Film mit Millie Bobby Brown ist bereits in Planung.

Titelangaben
Tess Sharpe: The Girls I’ve Been
Du glaubst, du kennst mich? Falsch gedacht
(The Girls I’ve Been, 2021). Aus dem Englischen von Beate Schäfer
Hamburg: Carlsen 2021
384 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Traurig und glücklich

Nächster Artikel

Reise zum anderen Ich

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Bücher, Bücher, Bücher!

Kinder- und Jugendbuch | 60. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna

Bücher, Bücher, Bücher: Und Begegnungen. Ein Gang über die 60. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna. Endlich wieder Messe. Zwei Jahre ist sie ausgefallen, letztes Jahr haben wir uns noch nicht getraut. Und dann ist es wie immer: Gewusel und Gerede, Enge bei den italienischen Ständen gleich am Anfang, und der erste Besuch gilt den Koreanern: Wo ist Rachael Kim? Ist sie noch da? Jedes Jahr hat sie uns strahlend erwartet, hat uns Bücher gezeigt, übersetzt … Ohhh, da ist sie. Und will uns kaum loslassen: Drei Jahre haben wir uns nicht gesehen. Von SUSANNE MARSCHALL und GEORG PATZER

Eine zu große Bürde

Jugendbuch | Sabine Raml: Heldentage Knapp sechzehn zu sein, ist für viele Teenager alles andere als leicht, auch ohne eine Alkoholikerin als Mutter und keinen Vater zu haben und an solcher Angst vor Berührung zu leiden, dass die erste große Liebe daran scheitert. All das bürdet Sabine Raml in ihrem Debütroman ihrer Heldin auf. Aber auch die Geschichte selbst erweist sich am Ende als eine etwas zu große Bürde für die Autorin. Von MAGALI HEISSLER

Menschengeschichten

Jugendbuch | Monika Maslowska: Winterrot. Sechzig Sekundengeschichten für eine Minute Natürlich geht es in Geschichten, die Menschen erzählen, um nichts anderes als Menschen. Seltsam ist eher, dass wir dessen nicht überdrüssig werden. Stößt man, zugegebenermaßen zufällig, auf ein Büchlein wie das von Monika Maslowska, das Geschichten, Poesie und Bild nahtlos miteinander verschmelzen lässt, wird das »natürlich« wie das »seltsam« geradewegs zum Wunder. Von MAGALI HEIẞLER

Ein Lied vom Sterben und Lieben

Jugendbuch | Brynjulf Jung Tjønn: Mein Herz hämmert, dass es wehtut Liebe und Tod, klassische Themen der Literatur, sind die überhöhte Version von Erfahrungen, denen kein Mensch ausweichen kann. Nur sind sie im Alltag keine Abstrakta, sondern ein Geschehen, dem Menschen ausgeliefert sind. Sterben und lieben heißen sie dann und zeigen sich ungeschminkt schonungslos. Dass man auch daraus ein Lied machen kann, beweist Brynjulf Jung Tjønn in seinem Roman ›Mein Herz hämmert, dass es wehtut‹. Von MAGALI HEISSLER

Die Deckung aufgeben

Jugenbuch | Rusalka Reh: back to blue Deckung ist Schutz, das lernen Kinder schnell, wenn ihre engste Umgebung gefährlich ist. Sind sie Teenager, ist ihnen das Deckung suchen in Fleisch und Blut übergegangen, mehr noch, sie finden es normal. Auf dem Weg zum Erwachsenwerden ist Wegducken aber schädlich, denn es bedeutet, dass man auf das verzichtet, was man sich sehnlich wünscht. Das Schreiben z.B. Oder die große Liebe. Welche bösen Konflikte daraus entstehen können, erzählt Rusalka Reh in back to blue. Von MAGALI HEISSLER