Wahre Stärke

Jugendbuch | Tess Sharpe: The Girls I've Been

Nora ist in einer scheinbar ausweglosen Lage, die zu eskalieren droht. Wenn es irgendjemand gibt, der eine Lösung finden kann, dann sie. Denn Nora hat Erfahrung mit ausweglosen Situationen. Von ANDREA WANNER

The Girls I've beenEin ganz dummer Zufall lässt Nora, ihren Exfreund Wes und ihre neue große Liebe Iris in der Bank sein, als die überfallen wird. Die beiden Täter scheinen auf mehr aus zu sein als nur das, was im Tresor ist. Sie brauchen den Bankmanager, aber der hatte auf dem Weg zur Bank einen Unfall und liegt im Krankenhaus – was die beiden naheliegender Weise nicht glauben. Sie halten es für einen miesen Trick, dem sie nur ihre Gewaltbereitschaft entgegenhalten müssen.

Nora durchschaut die beiden, die sie Graycap und Redcap nennt. Sie erkennt sofort, wer der Chef der beiden ist. Sie spürt ihre Schwachpunkte und Verletzlichkeiten. Das alles hat sie gelernt, zwölf lange Jahre lang. An der Seite ihrer Mutter, einer Trickbetrügerin, musste sie ihre Rolle spielen. Die Aufmerksamkeit auf sich ziehen oder sich unsichtbar machen, die Brave sein und später die Verführerische. Nora war Rebecca: süß, sanft und still. Nora war Samantha: zierlich, zurückhaltend und züchtig. Nora war Haley: demütig, bescheiden und lammfromm. Nora war Kathie: süß, schwungvoll und schlau. Und Nora war Ashley, psychisch und körperlich missbraucht, die zu kämpfen begann. Und all diese Rollen kommen ihr nun zugute. Nora setzt ihr gesamtes Wissen und Können, ihren Schmerz und ihre Erfahrungen ein, um nicht ein weiteres Mal zum Opfer zu werden und zu verhindern, dass den Menschen, die sie liebt, etwas geschieht.

Tess Sharpe hat ein packendes Buch voller Überraschungen geschrieben, bei dem einer manchmal der Atem stockt. Wechselnde Perspektiven, Rückblenden, Tempowechsel: 69 Kapitel bieten alles, was man von einem Thriller erwarten kann. Nora erinnert dabei ein bisschen an Lisbeth Salander: ebenso tough wie verletzlich, eine starke junge Frau, die ihren Gegner immer eine Nasenlänge voraus ist und am Ende ihre Vergangenheit hinter sich lässt. Und klar: Ein Netflix-Film mit Millie Bobby Brown ist bereits in Planung.

Titelangaben
Tess Sharpe: The Girls I’ve Been
Du glaubst, du kennst mich? Falsch gedacht
(The Girls I’ve Been, 2021). Aus dem Englischen von Beate Schäfer
Hamburg: Carlsen 2021
384 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Traurig und glücklich

Nächster Artikel

Reise zum anderen Ich

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

(Kultur)schock

Jugendbuch | Kristina Aamand: Wenn Worte meine Waffe wären Der Vater liegt im Krankenhaus, hat es mit dem Herzen, die Mutter ist ohnehin am Ende mit ihrer Kraft. Sheherazades Aufgabe ist die, eine gute Tochter zu sein, damit wenigstens irgendetwas im Leben der Familie gelingt. Keine leichte Aufgabe. Von ANDREA WANNER

Tief im dunklen Wald

Jugendbuch | Lucy Christopher: Kiss me, kill me Im Wald wird ein Mädchen getötet. Der Täter ist schnell gefunden und gesteht seine Tat. Es geht nur noch darum, ob Emilys Vater wirklich schuldfähig ist. Ein Thriller, der an dunkle Orte und in Abgründe führt. Von ANDREA WANNER

Tochter und Mutter

Jugendbuch | Nicola Yoon: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt Ein Leben in einem weißen Zimmer, Kontakt nach draußen nur über den Computer, nie ändert sich etwas, denn es darf sich nichts ändern. Das ist das Leben von Madeline. Von ANDREA WANNER

Patchwork-Familie als Experiment

Jugendbuch | Armin Kaster: Das geheimnisvolle Leben der Kröten

Fee ist stinksauer. Sie, die nichts mehr braucht als einen geordneten Tagesablauf, wird schon wieder von ihrer Mutter überrumpelt. Sie reisen ins Mühlbachtal, wo sie früher mal gewohnt haben, bevor die Eltern sich trennten. Dort will Fees Uropa ihrer Mutter etwas sagen. Bis es soweit ist, vergeht eine Menge Zeit und ändert sich vieles. ANDREA WANNER ist gern mit im Mühlbachtal gewesen.

Von den einsamen Menschen

Jugendbuch | Do van Ranst: Dünn »Nicht schon wieder ein Buch über einen Teenager mit Essstörung«, mag man stöhnen, wenn man den Titel gesehen hat. Besser ist es, wenn man den Namen des Autors in Auge fasst. Dann ist nämlich klar, dass in einem Buch aus seiner Feder ganz bestimmt nicht das Offensichtliche abgehandelt wird. Das war bei ihm doch immer nur Mittel zum Zweck. So auch hier. Unter dem Aspekt der Essstörung erzählt Do van Ranst in ›Dünn‹ sehr berührend von den einsamen Menschen. Von MAGALI HEISSLER