Überraschung!

Kinderbuch | Claudia Wirth: Ein Kuchen für das Krokodil

Eine kleine Maus hat ehrgeizige Pläne: Sie will einen Kuchen für das Krokodil backen. ANDREA WANNER ist ihr gerne in die Küche gefolgt.

Das Buchcover zeigt eine Maus und einen BärenKennen wir das nicht alle: Wir stellen uns vor, wie wir etwas ganz Besonderes, Fantastisches herstellen. Etwas, das den oder die Beschenkte ebenso sprachlos wie glücklich machen wird. Der Maus schwebt ein Kuchen vor, an den sie hohe Ansprüche hat. Toll aussehen soll er. So wie der Kuchen, der auf dem Cover des Backbuchs abgebildet ist. Und wie der, der beim Bäcker im Schaufenster steht. Groß soll er sein, weil ein Krokodil, wie der Bär gleich mal erwähnt, ein riesiges Maul hat. Und ganz besonders lecker schmecken soll er natürlich auch. Und so macht sich die Maus – mit ein bisschen Unterstützung vom Bären – ans Werk.

Das Tier ist winzig, kaum so groß, dass es den Stecker der Rührmaschine in die Steckdose gesteckt bekommt. Na ja, der Bär ist ja auch noch da. Die Küche ist groß und an Zutaten scheint es nicht zu mangeln: Nüsse, Beeren, Lollis, Marmelade und andere Leckereien stehen im Küchenregal. Und der Basisteig wird mit allerlei Leckereien verfeinert: Trauben, Schokolade, Bonbons … Das wird die perfekte Torte, die alles übertrifft! Die Einladung für die Krokodilsparty liegt bereit, in Gedanken ist das Meisterwerk bereits fertig und die Sensation des Festes. Und dann geschieht das Missgeschick. Ein kleiner Rempler der schwer bepackten Maus gegen den Mixer, der vom Tisch fällt. Ein Kabel, das sich spannt und ein Bär, der darüberstolpert. Und schon fliegt alles durcheinander, liegt kein Krümel mehr auf dem anderen, ist das Chaos grenzenlos.

Claudia Wirth ist Illustratorin und Animatorin im Trickfilmatelier in Luzern. Ihr Bilderbuch über große Träume und gewaltige Pläne entstand im Hinblick des Gastlandauftrittes der Schweiz an der ›Bologna Childrens Book Fair 2019‹ und im Rahmen des Förderprojekts ›Bolo Klub‹, einem nachhaltigen Förderprojekt für eine neue Generation von Bilderbuchmacherinnen und -machern in der Schweiz.

Das herrliche Durcheinander, das weite Teile der turbulenten Geschichte prägt, ist eine Mischung aus Digital und Druck aus zwei Farben: einem Lachsorangeton und einem Minttürkis. Wo sich die beiden Töne überlappen, entsteht ein warmes Braun, wie beispielsweise im Fell des Bären, mit kleinen, strukturgebenden Farbsprengseln. Der Grund ist weiß, wie das Mäuschen, das quasi als Leerstelle vor farbigen Flächen platziert wird, versehen mit zwei kleinen braunen Knopfaugen, zartorangen Öhrchen und einem orangefarbenen Mauseschwanz. Mir kam dabei ein Bilderbuch in den Sinn, an dessen Titel ich mich nicht erinnern kann, nicht einmal wirklich an die Geschichte, irgendwie ging es auch dabei um ein Fest. Es muss aus dem über 80 Jahre alt sein und stand bei meinen Großeltern im Schrank.

Die große Besonderheit war eine beigelegte 3D-Brille mit einer roten Folie rechts und einer grünen links. Die Bilder in Rot und Grün zeigten jeweils die gleiche Szene aus leicht unterschiedlichen Perspektiven. Setzte man die Brille auf, entstand durch den jeweils etwas anderen Blickwinkel im Gehirn ein räumlicher Eindruck der Szene. Nein, Claudia Wirth hat diesen Effekt weder beabsichtigt noch eingesetzt, aber manchmal genügen solche Dinge, um eine tiefe Vertrautheit mit einem Buch entstehen zu lassen.

Das Fiasko ist da. Aber der Freund auch. Wir ahnen das Desaster, die Maus auch. Denn im Küchenregal standen noch ganz andere Dinge: Blumen, Wurst, Chips, Salzbrezeln … Sie wendet sich ab, brüllt gar sehr drastisch »Scheißkuchen!«. Jetzt ist es an ihrem guten Freund, doch noch alles in eine Form zu füllen und in den Ofen zu schieben. Dazu hat man Freunde. Er transportiert sie auch, straßenverkehrskonform auch im Urwald beide mit Helm, auf seinem Motorrad zu dem Fest, wo dann auch die anderen Tiere auftauchen: das Krokodil als Gastgeber, das Känguru, das Faultier, der Elefant, die Giraffe, der Siebenschläfer … Und dann gibt es: Kuchen. Herzerwärmend unperfekt, anders als geplant und genau so, wie es sein soll. Wunderbar!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Claudia Wirth: Ein Kuchen für das Krokodil
Wien: Jungbrunnen 2021
32 Seiten, 16 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Webseite der Autorin

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Gedenken

Nächster Artikel

Der verständnisvolle Kaspar

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Drei seltsame Tiger. Oder Elefanten!

Kinderbuch | Edward van de Vendel: Wir sind Tiger   Wenn man sich was einbildet, kann allerlei geschehen. Wenn drei Tiere denken, sie wären Tiger, schon gleich gar. Die Geschichte hat durchaus ihre Abgründe und Wendungen. GEORG PATZER hat sie gefallen

Ein ausgewachsenes Wunder

Kinderbuch | Caryl Lewis: Ein Sommer voller Wunder

Marty hat keinen besonders guten Start ins Leben. Der Vater hat die Familie verlassen, als Marty noch ganz klein war, die Mutter leidet am Messie-Syndrom und ihr Drang, Gegenstände aufzuhäufen und aufzubewahren machen das kleine Haus nahezu unbewohnbar. Der Junge versucht, in dem Chaos klarzukommen – und vergisst eigene Wünsche und Träume. Von ANDREA WANNER

Ladenöffnungszeiten nach Bedarf

Kinderbuch | Susanne Göhlich: Lenas Laden Lena macht ihren Laden auf und alle kommen zum Einkaufen. ANDREA WANNER freute sich an dem vergnüglichen Kaufladenspiel.

Annäherungen an die Liebe

Kinderbuch | Leen van den Berg: Vom Elefanten, der wissen wollte, was Liebe ist Es gibt Fragen, die schwierig sind. So schwierig, dass sie sich einer schlichten Antwort entziehen. So schwierig, dass sich nicht nur Dichter und Denker seit Menschengedenken darüber den Kopf zerbrechen und versuchen, die Antwort in Worte zu fassen. So schwierig, dass eine Antwort fast unmöglich scheint. Fast. Von ANDREA WANNER

Kinder, nehmt euch ein Vorbild an den Erwachsenen!

Kinderbuch | Davide Cali, Benjamin Chaud: So was tun Erwachsene nie

Das weiß man in der Pädagogik schon sehr lange: Dass Kinder am schnellsten und besten von Vorbildern lernen. Sich zu engagieren, sich einzusetzen, durchzusetzen. Aber auch gutes Benehmen. Denn eins ist ja klar: Erwachsenen benehmen sich nie daneben. Von GEORG PATZER