Formen des Widerstandes

Jugendbuch | Cornelia Franz: Swing High

In ihrem jüngsten Jugendbuch »Heul doch nicht, du lebst ja noch« schildert Kirsten Boie anhand von drei Jugendlichen die Situation in Hamburg im Juni 1945, kurz nach Kriegsende. Cornelia Franz beginnt ihre Hamburger Geschichte im August 1939, kurz vor Kriegsbeginn. Ein wichtiges Erinnern, findet ANDREA WANNER.

Henri ist 15, Jazz- und Swingverliebt. Er will, wie seine Freunde, seine Jugend genießen. Gerade ist er aus London vom – leider abgekürzten – Besuch bei einer befreundeten Familie zurück, im Gepäck Louis Armstrong mit den Mills Brothers und ihrem Stück »The Flat Foot Foogie«. Denn ganz klar:

»When you feelin‘ low down
I don’t know what to do
And you wanna show down
It’s the only dance for you to do.«

Swinging HighDie Platte wird dann im Kaifu-Bad auch gleich auf das tragbare Grammophon gelegt: So soll das Leben sein, so lässt es sich aushalten.

Die Realität ist eine andere. Der Schulalltag ist geprägt von Rassenlehre und markigen völkischen Sprüchen, der Blockwart hat einen genauen Blick auf alles, was im Haus passiert; die Hitlerjugend nicht weniger. Da sind es die geheimen Eskapaden, die kleinen Partys, auf denen getrunken, Swing gegrölt und gehottet wird, was das Zeugs hält.

Aber so bleibt es nicht. Bereits der Anfang der Geschichte um Henri wird von einer Rahmenhandlung gebildet. Es ist bereits März 1941, Henri befindet sich in einer Zelle im Stadthaus, dem Hauptquartier der Geheimen Staatspolizei Hamburg. Dort sitzt er in absoluter Dunkelheit zusammen mit Robert, einem engagierten Kommunisten, der Flugblätter gegen die Nazis verteilt hat. Kein gutes Zeichen. Man lässt die beiden schmoren, die wissen, dass man sie über kurz oder lang zu Verhören holen wird.

Diese kurzen Sequenzen, oft nur anderthalb, maximal vier Seiten lang, unterbrechen das Geschehen. Sie sind in Weiß auf Schwarz gedruckt, zwingen zum Innehalten und Nachdenken. Denn eigentlich sieht es für Henri doch noch ganz gut aus in den Jahren 1939 und 1940. Er verliebt sich. In Inge, dem hübschesten Mädchen überhaupt. Er hört Musik, geht tanzen und schafft es meistens, den Komplikationen aus dem Weg zu gehen. Und wenn nicht, geht es doch immer halbwegs glimpflich für ihn aus. Es wird nicht so bleiben.



Die Politik ist der Alltag. Die Nazis geben den Ton an. Hanna und ihr ein Jahr älterer Bruder Eduard, die für Henri fast wie Geschwister sind, emigrieren ohne Abschied mit ihren Eltern, sind für immer aus Henris Leben verschwunden. Die ersten Freunde werden eingezogen, der Krieg ist da und die deutschen Siege auch. Auch das wird nicht so bleiben. Während alle das Ende der Nächte in den Luftschutzbunkern und der Bombardierungen herbeisehnt, weiß man als heutige Leserin, dass es noch auf sich warten lassen wird.

Henri und seine Freunde wollen ihre Jugend genießen, so, wie sie sich die vorstellen. Andere passen sich an, gehen im Nationalsozialismus und seiner Ideologie voll auf. Und wieder andere leisten Widerstand. Aber ist die Hamburger Swingszene, die es nach den Recherchen von Cornelia Franz so gab, nicht auch eine Form des Widerstands? Die Nazis sehen es so. Und Robert, der Kommunist, beginnt tatsächlich auch darüber nachzudenken. Bewegende Fragen, die auch heute beschäftigen: Wie hätte ich mich verhalten? Wer weiß das schon eindeutig zu beantworten? Ein »Swingheini« zu sein, war für manche jedenfalls ein Weg.

Ein beeindruckendes Jugendbuch, das noch lange nachklingt.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Cornelia Franz: Swing High. Tanzen gegen den Sturm
Hildesheim: Gerstenberg 2022
224 Seiten, 16 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Zuflucht

Nächster Artikel

Eine Welt voller Schätze

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Dystopie für Jugendliche

Hörbuch | Neal Shusterman: Vollendet – Der Aufstand »Der zweite Bürgerkrieg, auch bekannt als Heartland-Krieg, war ein langer blutiger Konflikt um eine einzige Streitfrage. Um den Krieg zu beenden, wurden mehrere Zusätze zur Verfassung verabschiedet: ›Die Charta des Lebens‹. Beide Streitmächte, die Abtreibungsgegner und die Abtreibungsbefürworter, erklärten sich mit der Charta einverstanden«. Nach der Charta ist das menschliche Leben unantastbar, außer in der Zeit zwischen dem 13. und 18. Lebensjahr. In dieser Zeit können die Eltern »rückwirkend« abtreiben, wenn der gesamte Jugendliche als Organspende verwandt wird und so »weiterlebt«. WOLFGANG HAAN stellt die dystopische Geschichte für Jugendliche vor. PDF erstellen

Böses Schweigen

Jugendbuch | Emiel de Wild: Brudergeheimnis »Schweigen ist Gold«, heißt es, aber so einfach ist die Sache nicht. Es kommt darauf an, worüber geschwiegen wird und das kann zuweilen etwas Schreckliches sein. Über Schreckliches zu schweigen bleibt jedoch nicht folgenlos. Emiel de Wild geht in seinem Debütroman ›Brudergeheimnis‹ auf beunruhigende Weise der Frage nach, wie die Folgen bösen Schweigens aussehen können. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Taschenspielertricks

Jugendbuch | Holly-Jane Rahlens: Das Rätsel von Ainsley Castle

Lizzy ist mit ihrem Vater zu dessen neuer Freundin, die ihre Stiefmutter werden soll, gezogen. Das neue Zuhause ist ein bisschen merkwürdig: ein großes Hotel an der schottischen Küste. Aber das ist bei Weitem noch nicht das Merkwürdigste. Von ANDREA WANNER

Freundschaft, Freundschaft, über alles?

Jugendbuch | Martin Gülich: Ich bin hier nur der Kumpel Befreundet sein ist schön. Allerdings sollte Freundschaft ehrlich sein. Hintergedanken sollte es nicht geben, jedoch gewisse Grenzen dafür, wie weit man im Namen der Freundschaft geht. Wenn es Hintergedanken gibt und Grenzen fehlen, kann das Ganze für Publikum bedenklich werden. Wie Martin Gülichs neuer Jugendroman über Finn und die geheimnisvolle Carla. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Die Welt, eine einzige Beleidigung

Jugendbuch | Anne Krüger: Allee der Kosmonauten

Ein Leben, in dem alles passt, Beruf, Einkommen, Familie, Freundinnen und Freunde und selbst das Wetter rund um die Uhr, das ist das Einzige, das anzustreben sich lohnt, mögen so manche denken. Wieso lässt sich das nur nicht finden? Die Welt ist einfach gemein zu jungen Menschen heutzutage, geradezu eine Beleidigung. Wie man sich fühlt als rundum Beleidigte, das steht in Annes Krügers Debütroman. Von MAGALI HEISSLER