Eine Welt voller Schätze

Kinderbuch | Ursula Poznanski: Clara sammelt

Große Brüder sind manchmal Trendsetter, die Anregungen für kleine Schwestern liefern. Fabio ist neun und sammelt Sticker. Und Clara, sieben, findet das cool. Weniger die Bildchen von Star-Wars-Akteuren und Fußballern, sondern das Sammeln. Clara beginnt zu sammeln und ANDREA WANNER schmunzelte.

Das Bcuh cover zeigt ein Mädchen mit einem Schulranzen in der HandDie normalen Dinge wie Briefmarken, Bierdeckel oder Kastanien findet Clara nicht so spannend. Es soll etwas Ungewöhnlicheres sein. Und so beginnt sie ab dem 3. April Steine zusammenzutragen. Nicht irgendwelche Steine, sondern Steine, die aussehen wie etwas anderes. Wie ein Herz oder ein Fußball oder eine Katze. 26 ganz tolle Steine kommen so zusammen, deren Farben noch toller leuchten, wenn Clara sie nass macht. Wunderschön! Und diese Leidenschaft hätte auch sicher angehalten, wenn es nicht Stein Nummer 27 gegeben hätte. Den entdeckt Clara bei einem Waldspaziergang mit ihren Eltern. Er sieht aus wie ein Babyelefant – mit in etwa dessen Größe. Da hilft kein Bitten und Betteln: Claras Papa ist weder bereit auch nur versuchsweise das steinerne Monstrum zu bewegen, geschweige denn es nach Hause zu transportieren. Clara schmollt und das ist das Ende der Steinsammlung.

Bereits drei Tage später hat sie eine Anregung ihrer Mutter aufgegriffen, sie solle etwas Buntes, Leichtes, Lustiges sammeln. Knöpfe sind das neue Objekt, denn einen Grundstock, bestehend aus drei Objekten, besitzt sie schon. Weitere sind ganz leicht gefunden. Dass dazu eine Schere nötig ist, ist der Teil der Aktion, der dann auch prompt für Ärger und das Ende der Knopfsammlung sorgen wird.

Es folgen: Thomasse, von denen Clara immerhin zwei bereits kennt und die weiteren über eine Telefonaktion kennenlernen will. 21 sind es bereits, als auch diese Kollektion ein jähes Ende findet; Teebeutel, die zu einer Einladung von Claras Mutter bei der Klassenlehrerin führen (nicht zum Tee!); Staub; ihr unbekannte neue Wörter und schließlich Wurst. Jede dieser Sammlungen endet in einem kleinen Fiasko, von dem Ursula Poznanski witzig und unterhaltend berichtet. Lediglich der Teil mit den neuen Wörtern ist vielleicht für die Zielgruppe ein bisschen schwierig und fordert Vorlesende.

Clara ist ein aufgewecktes, cleveres Mädchen mit vielseitigen Interessen. Mit ihrem Suchen, Beschaffen und Aufbewahren von Gegenständen erschließt sie sich die Welt, stößt an Grenzen und Tabus, ist begeistert und frustriert, lernt Neues. Die detailreichen und fantasievollen Illustrationen von Ina Hattenhauer stecken voller amüsanter Kleinigkeiten und überraschender Perspektiven. Wunderbar sind die kleinen Strichergänzungen, die die Steinsammlung zu Leben erweckt. Herrlich auch die erbeuteten 21 Thomasse, die sich aneinanderreihen.

Und dann findet Ursula Poznanski für Claras Sammelwut auch noch eine ganz wundervolle Lösung, die auch ihre Mutter glücklich macht und zur Nachahmung empfohlen wird. Wie die aussieht? Wird nicht verraten, steht aber im Buch!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Ursula Poznanski: Clara sammelt
Illustriert von Ina Hattenhauer
Wien: Edition Nilpferd 2021
48 Seiten, 14,95 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Formen des Widerstandes

Nächster Artikel

Kuckuckskinder

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Neues Leben entsteht

Kinderbuch | Sissel Horndal: Máttaráhkkás weite Reise Dieses ausgesprochen schöne Bilderbuch entführt in den hohen Norden, ins Land der Samen, einer alten Volksgruppe, deren Lebensraum sich vom Norden Schwedens, Norwegens, Finnlands bis zur Barentssee in Russland erstreckt. Die Ureinwohner Lapplands sprechen eigene Sprachen und haben eine immer noch sehr lebendige Kultur, die aus dem Schamanismus herrührt, aus jener Zeit, als die Samen noch als Rentierjäger durch das Land zogen. Alles in der Natur hat eine Seele, und den Göttern und Geistern in der Welt nährt man sich mit Respekt. Diesen Zauber, so findet BARBARA WEGMANN, spiegeln Buch und Geschichte aus

Die Kunst des Wünschens

Kinderbuch | Helen Rutter: Neun Wünsche für Archie

Wünschen ist eine Kunst, eine schwer zu beherrschende noch dazu. Diese Erfahrung mussten schon viele mit Wünschen Beschenkte machen und auch Archie Crumb ist einer von ihnen. Von ANDREA WANNER

Ein Freundebuch

Kinderbuch | Chantal-Fleur Sandjon: So leben wir und wie lebst du?

Freundebücher haben das früher übliche Poesiealbum ersetzt. Statt eines mehr oder wenigen sinnigen Gedichts (»In allen vier Ecken soll Liebe drin stecken« und Ähnlichem) verraten andere Kinder – und mitweilen auch Erwachsene – etwas über sich: ihr Lieblingsessen, ihre Hobbys, ihren Berufswunsch. Und so funktioniert auch das Buch von Pako. ANDREA WANNER findet es toll.

So eine Schweinerei!

Kinderbuch | Ian Falconer: Olivia in Venedig Mitten in der schönsten Osterzeit, bei Hasenhochkonjunktur, lässt Ian Falconer eine Horde Schweine los. Ausgerechnet auf Venedig. Die Stadt der Gondeln, der Brücken und Tauben. Im Land von Gelati und Pizza. Wenn Olivia in Venedig ist, dann kann eigentlich nur eine riesengroße Schweinerei herauskommen. Darauf braucht VIOLA STOCKER erstmal ein … Na? Richtig, ein Gelato!

Riesig

Kinderbuch | Peter Goes: Flüsse dieser Erde Wasser ist nicht nur Baustein des Lebens, es hat für Menschen zudem eine besondere Faszination. Peter Goes hat sich von dieser Faszination leiten lassen. Vor allem die großen Wasserläufe haben es ihm angetan. Entsprechend dem Thema ist das Ergebnis einfach riesig! Von MAGALI HEIẞLER