Überlebenstipps

Kinderbuch | Elena Prochnow: Pass bloß auf deinen Daumen auf!

Mobbing ist eine ganz üble Sache und wer davon betroffen ist, leidet. So wie Mimi, die in die zweite Klasse geht. ANDREA WANNER war gespannt auf die Lösung dieser schwierigen Situation.

Ein Mädchen sitzt auf einer bank und schuat auf ihre gebalten FäusteEigentlich ist Mimi mit ihren dunklen Haaren und dem Pagenschnitt auf den ersten Blick ein selbstbewusstes Mädchen. Sie ist stolz darauf, dass sie mit fünf anderen Kindern aus ihrer Straße schon ganz alleine in die Schule gehen darf, ohne die Begleitung Erwachsener. Und als Florian, der sich zum Chef der Gruppe aufspielt, an einem Montagmorgen zur Eile mahnt, widerspricht sie ihm mit einem Blick auf die Uhr: nein, es eile noch nicht, sie hätten noch jede Menge Zeit.

Nun ist Florian keiner, der es mag, wenn offensichtlich jüngere und kleinere Mädchen sich nicht seinem Willen fügen. Sein ärgerliches »Halt die Klappe, blöde Kuh!« ist erst der Anfang. Zunächst verschwinden Sachen, die Mimi gehören. Ihr Matheheft, Stifte, ihre Handschuhe. Sie findet alles in einer Mülltonne wieder. Dann fangen die vier älteren Jungs an, sie in der Pause zu schubsen. Mimi versteckt sich auf dem Klo. Aber auch das finden sie natürlich heraus. Die Angriffe nehmen systematisch zu.

Mimi tut das einzig Richtige: Sie redet mit ihrer Mutter. Aber deren Rat »Dann wehr dich!«, bringt die Zweitklässlerin in einen Konflikt: Zurückschlagen ist gegen die Schulregeln. Und auch als ihre Lehrerin, eindeutig selbst überfordert, mit ihr spricht, ist die Kleine hinterher nicht schlauer. Florian, Mika, Jonathan und Finn lassen Mimi nicht mehr in Ruhe. Was tun?

Es ist Mimis Großvater, der zum Ratgeber wird. Er hat in seiner Jugend als Student geboxt und genau das bringt er Mimi bei: Boxen. Dabei ist er kein bisschen zimperlich, versucht nicht, die Lage zu entschärfen und entwickelt keine Deeskalationsstrategien. »Wenn du die Nase triffst, wird sie bluten.« Stellt er sachlich fest und verbindet das mit einer tröstlichen Aussicht: »Der Junge wird einen Schreck kriegen und dich für immer in Ruhe lassen«. Und so beschließt Mimi, dass das ihr Weg sein wird. Sie wird Florian eines auf die Nase geben – und dabei auf ihren Daumen aufpassen, genauso, wie ihr Opa ihr das gezeigt hat.

Expressive Bilder in klaren Farben und deutliche Worte zeigen, wie man sich behaupten kann. Das Wichtigste ist jemand, der einem den Rücken stärkt und der an einen glaubt. Den hat Mimi in ihrem Opa gefunden. Ungewöhnlich, deutlich und ein Bilderbuch, über das man ins Gespräch kommen kann und sollte.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Elena Prochnow: Pass bloß auf deinen Daumen auf!
Aachen: Edition Pastorplatz 2021
38 Seiten, 14 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Moderne

Nächster Artikel

Wer investiert, verliert

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Zusammenfinden

Marjaleena Lembcke: Eva im Haus der Geschichten / Maja Hjertzell: I love you, Viktoria Andersson Beziehungen unter Menschen sind alles andere als einfach, diese Erfahrung müssen schon kleine Kinder machen. Manchmal liegt es daran, dass man ein Bild von den anderen hat, das mit der Wirklichkeit wenig zu tun hat. Wenn man dieses Bild geraderückt, kann man zusammenfinden. Davon erzählen Marjaleena Lembcke und Maja Hjertzell auf ihre jeweils ganz besondere Weise überzeugend und wunderschön. Von MAGALI HEISSLER

Vom Stottern und dem Fluss

Kinderbuch | Jordan Scott, Sydney Smith: Ich bin wie der Fluss

Was ist das für ein Gefühl, wenn Worte sich zu einem zähen Brei verklumpen, nicht aus dem Mund kommen? Wenn die Mitschüler sich darüber lustig machen und selbst der Lehrer mit dem stotternden Jungen nicht umgehen kann? Jordan Scott und Sydney Smith erzählen das Seelenleben eines Stotterers grandios in Wort und Bild, findet SUSANNE MARSCHALL

Wer passt zu mir?

Kinderbuch | Emilio Urberuaga: Ein kleine schwarze Dings Langeweile ist schrecklich. Aber es gibt ein Mittel dagegen, spielen. Allein macht das aber nicht immer Spaß. Also sucht man sich andere, mit denen man spielen kann. Das jedoch ist alles andere als einfach, schließlich muss man zusammenpassen. Die altvertraute Geschichte vom Töpfchen, das sein Deckelchen sucht und findet, hat Emilio Urberuaga in Ein kleines schwarzes Dings mit einfachsten Mitteln in herrlichsten Farben gesetzt und sogar eine neue kleine Variante dazu entwickelt. Von MAGALI HEISSLER

Glücksträume

Kinderbuch | Müge Iplikçi: Der fliegende Dienstag Geheime Wünsche hat jedes noch so kleine Kind. Allein sich vorzustellen, wie sie wahr werden, macht schon glücklich. Natürlich braucht man Fantasie dazu, aber welches Kind hat die nicht? Müge Iplikçi nimmt einen kindlichen Wunschtraum und verwebt ihn mit einem Ereignis aus dem Alltag. Herausgekommen ist ein etwas anderes Kinderbuch mit dem eigentümlichen Titel Der fliegende Dienstag. Von MAGALI HEISSLER

Auf der Suche nach einem Zuhause und einer Heimat

Kinderbuch | Alea Horst: Manchmal male ich ein Haus für uns

Laut UNHCR lag die Zahl der Flüchtlinge Ende 2020 weltweit bei über 26 Millionen, darunter die Hälfte unter 18 Jahren. Insgesamt waren mindestens 82,4 Millionen Menschen gezwungen, aus ihrer Heimat zu fliehen. Wir können es uns nicht vorstellen, was das bedeutet. Die Heimat, liebe Menschen und Dinge, die einem wichtig waren, zurückzulassen. Aufzubrechen ins Ungewisse, wo die grundlegenden Rechte auf Bildung, Gesundheitsversorgung, Beschäftigung oder Bewegungsfreiheit keine Gültigkeit haben. ANDREA WANNER freut sich über den Mut, darüber in einem Kinderbuch zu erzählen.