Pure Anarchie

Kinderbuch | Frauke Angel: Hagar die Schreckliche

Spielplätze haben Regeln, die meist von Müttern gemacht scheinen. Zumindest werden sie von ihnen überwacht. Die dadurch entstehende geordnete Langeweile muss aber gar nicht sein – wenn man ein paar Regeln verletzt. Gut so! Findet ANDREA WANNER.

Das Buchcover zeigt ein Mädchen, das auf dem großen Ast eines Apfelbaums steht. Sie hat einen Apfel auf dem Kopf, auf dem ein Vogel sitzt.Spielplatzöde pur. Vier Kinder mit Sandeimerchen und Förmchen, dazu drei Mütter – mit Sandeimerchen und Förmchen. »Fußballspielen untersagt« mahnt ein Schild auf dem Hof der Mietshäuser. Und »kein öffentlicher Spielplatz«. Alles wirkt geordnet und ordentlich. Fast alles. Denn da taucht auch schon Hagar auf.

Die kleine Ich-Erzählerin kommentiert das Erscheinen des neuen Mädchens, das da barfuß über den Hof spaziert mit ihrem locker geflochtenen Zopf, dem karierten Hosenrock, dem Spaten, Rechen und Seil mit einem »Uns gefällt’s«. Die Mütter wiederum finden die Kleine schrecklich. Den Namen. Die Frisur. Die Klamotten. Aber vielleicht spüren sie auch von Anfang an, dass Hagar anders ist, nicht so leicht bereit, sich an blöde Regeln zu halten, die nur zum Spaßverderben da sind. Von Hagar mit ihrem Zahnlückengrinsen geht etwas Subversives aus. Da kommt eine, die genau weiß, was sie will. Und der Verbotsschilder schlicht schnuppe sind.

Den meisten wird beim Titel dieses Bilderbuchs Hägar, der Schreckliche einfallen. Und natürlich ist die Anspielung an den Wikinger im Comic kein Zufall. Wobei der Name Hagar aus dem Hebräischen kommt und »die Fremde« bedeutet. Fremd ist sie, Anders. Wild und unternehmungslustig wie eine Pippi Langstrumpf. Ohne Aufpasser*in im Gefolge. Allein, selbstständig und wild entschlossen, in diesem Hof genau das zu tun, wozu sie Lust hat. Schließlich steht da dieser wunderbare Apfelbaum, voll mit reifem Obst. Natürlich ist das Klettern und Schaukeln, das Schnitzen oder sonst etwas, was mit diesem Baum zu tun hat, untersagt. Und natürlich ist es Hagar egal. Hast du nicht gesehen: Schon ist sie oben. Mit ihrem Seil und Karabinerhaken verschwindet sie zwischen den Blättern und Früchten. Ein Skandal. Gefährlich bis zum Gehtnichtmehr. Aber das ist noch nicht das Ende der Geschichte.

Frauke Angel hat eine wunderbare Heldin geschaffen, die Bewegung in einen lahmen Hinterhof bringt. Man schließt sie sofort ins Herz und spürt, dass Hagar genau das ist, was die überbehüteten Kids mit ihren Sandkuchen backenden Helikoptermüttern brauchen. Action. Spaß. Bewegung. Josefine, Tristan, Isolde und die Ich-Erzählerin scheinen nur darauf gewartet zu haben, dass eine wie Hagar die Szene betritt. Kleine Verstöße gegen das, was sich gehört, schleichen sich schon vorher ein … Oder glotzen Mütter etwa? Da ist schon in der Wortwahl ein bisschen Aufmüpfigkeit zu spüren. Aber noch sind die vier gehorsam bis zum Abwinken. Es wird sich ändern.

Den herrlichen Kontrast zwischen Ordnung und Chaos, zwischen Einheitsfassaden der Mietblocks und üppigem Grün des Apfelbaumes hat Volker Fredrich wunderbar in Szene gesetzt. Üppig bestückt er die Illustrationen mit roten Äpfeln, verleiht dem Nachmittag draußen durch kleine Collagenteile etwas Unwiderstehliches. Er fängt die Gefühle der Beteiligten in überspitzten Mienenspielen in Comicmanier ein und zaubert nach Ekel, Wut und Fassungslosigkeit am Ende ein Lächeln in alle Gesichter. Ein perfektes Bilderbuch, dem nur das Apfelkuchenrezept im Anhang fehlt.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Frauke Angel: Hagar die Schreckliche
Mit Illustrationen von Volker Fredrich
München: Tulipan 2022
32 Seiten, 15 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Kulturrevolutionen

Nächster Artikel

Auf der Seite der Guten

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Besuch ist wie ein Fisch …

Kinderbuch | Marie Dorléans: Der Gast   Nein, es handelt sich bei diesem Gast nicht um einen Fisch, sondern um ein Pferd. Genauer gesagt um ein rotes Pferd. ANDREA WANNER fühlte mit dem Gastgeber. PDF erstellen

Wer A sagt …

Kinderbuch | Willy Puchner: ABC der fantastischen Prinzen Vor einem Jahr suchte Prinz Willem eine Frau. Sechsundzwanzig fabelhafte Prinzessinnen marschierten auf. Eine Hochzeit gab es nicht. Aber wer A sagt, muss auch B sagen, daran hielt sich Willy Puchner und erzählte die Geschichte im ›ABC der fantastischen Prinzen‹ zu Ende. Mit einem Haken. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Einfach schauen

Kinderbuch | Aaron Becker: Die Reise Eine Geschichte ohne Text zu präsentieren und trotzdem eine vollgültige Geschichte erzählen, spannend, mitreißend, mit sich überschlagenden Ereignissen, voll Gefühl und mit einer Heldin, die man rundum liebt, das ist große Kunst. Um eine solche Geschichte zu bekommen (und große Bilderkunst zu erleben) muss man nur Aaron Beckers Buch aufschlagen und einfach schauen. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Allerliebste Petitessen

Gedichte | Michael Roher: Wer stahl dem Wal sein Abendmahl? Der Wal muss hungrig zu Bett? Geht ein Wal überhaupt ins Bett? Und was hätte es überhaupt gegeben? Dass der Wal sich kein bisschen darüber geärgert hat, sei verraten. Aber nicht, wer der Täter war. Das muss man selber rausfinden. Ganz am Ende eines wundervollen kleinen Buchs findet ANDREA WANNER die Lösung. PDF erstellen

Frühlingserwachen

Kinderbuch | C.Okada/ K.Okada: Bist du der Frühling?

Da muss man sich reindenken: Wenn man etwas so gar nicht kennt, etwas nie gesehen, gefühlt oder geschmeckt hat, es absolut nicht einzuordnen weiß, wo fängt man dann an? Googeln, würde jetzt bestimmt jemand sagen, aber was macht ein WLAN-loses Hasenjunge mitten im Wald, von einer brennenden Frage gequält? BARBARA WEGMANN hat sich die Geschichte angesehen.