Wie ein Buch entsteht

Kinderbuch | Becky Davies: Von der Idee zum Buch

Klar, zuerst braucht es eine Idee für ein Buch. Aber wie geht es dann weiter? Dieses Buch erzählt seine eigene Entstehungsgeschichte: wie aus einer großartigen Idee ein Buch darüber zu machen, wie ein Buch gemacht wird, genau DIESES Buch wird. Genial, findet ANDREA WANNER.

Das Bücherregal zeigt lesende Menschen und aufgeschlagene Bücher, die Buchstaben bildenSo beginnt dieses Buch mit einer inspirierten Autorin. Stopp! Stimmt nicht. Das Buch beginnt mit einem umwerfenden Cover, das einfach schon richtig Lust macht, sich die Sache genauer anzuschauen. In einem knallroten, überdimensionierten Bücherregal mit drei Fächern entdeckt man im oberen und unteren Fach je ein schmökerndes Kind und in der Mitte – mit einem Laptop auf dem Schoß – entdecken wir die Autorin, die wir gleich kennenlernen werden.

Und da ist sie. Eine Autorin mit einer Idee. Mit einer tollen Idee, wie sie findet und wie ihr zunächst von ihrem Freundeskreis bestätigt wird. Und so macht sie sich an die Arbeit, ein Buch darüber zu schreiben, wie man ein Buch macht. Sie sammelt und entwirft, recherchiert und notiert, schreibt, verwirft, schreibt neu, trinkt sehr viel Kaffee und ist irgendwann fertig. Nur das Buch ist es noch lange nicht. Ihr Manuskript wird jetzt erst mal an die Verlage geschickt. Jetzt heißt es abwarten, die Absagen verkraften und dann irgendwann zu jubeln. Die Zusage ist da! Und das Buch damit auf den Weg gebracht.

Jetzt läuft die Arbeit der Autorin in Absprache mit dem Lektor. Sie überarbeitet ihr Manuskript und der Lektor stellt es seinem Team vor. Und die stellen fest, dass es wirklich eine großartige Idee ist. Was es als nächstes braucht, ist eine Illustratorin oder ein Illustrator, die oder der die Bilder dazu beiträgt. Auch die ist bald gefunden und macht erst mal eine Probeillustration (die zum Glück allen gut gefällt). Jetzt kann sie sich an die Arbeit machen, sich mit dem Lektor abstimmen, der wiederum die Autorin auf dem Laufenden hält.

Und so geht es weiter … Die Lizenz für das Buch wird vom Lizenzteam auch an Verlage in anderen Ländern verkauft (so wie bei diesem Buch, das ursprünglich in England und natürlich auf Englisch erschienen ist). Und der Vertrieb kümmert sich um Verkauf, das Marketingteam um Werbung. Und in der Druckerei laufen die Vorbereitungen für den Druck …

Ja, es ist ein weiter Weg von der Idee zum Buch. Hier lässt er sich nachverfolgen: in einem anschaulichen Text und comicartigen Bildsequenzen. Dabei sind die einzelnen Akteurinnen und Akteure, allen voran die Autorin, der Lektor und die Illustratorin, liebevoll und witzig gezeichnet und begleiten die Leserinnen und Leser durch den Entstehungsprozess des Buches. DIESES Buches.

Ein Freudentanz am Ende ist das Mindeste. Und den könnten wir eigentlich auch ständig aufführen, wenn wir mal wieder in der Buchhandlung ein neues Lieblingsbuch entdeckt haben. Und vielleicht auch mal daran denken, wie viele Menschen etwas dazu beigetragen haben, dass das möglich ist. Und zum Glück hat am Ende dieses Buches die Autorin schon wieder eine neue Idee. Wir sind gespannt!

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Becky Davies: Von der Idee zum Buch
Illustriert von Patricia Hu (How to make a book, 2022)
Aus dem Englischen übersetzt von Hannah Lang
München: Ars Edition 2022
32 Seiten, 15 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Sonne

Nächster Artikel

Gestörte Entsorgung

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Queste, absurd-verrückt und leicht geweihräuchert

Kinderbuch | Julie Berry: Eine verliebte Kuh, eine magische Karte und ein Strauß in geheimer Mission Unterwegs sein, ein Abenteuer nach dem anderen erlebend, eins fantastischer als das andere, ist ein unschlagbares Grundrezept für eine gute Geschichte. Hätte Julie Berry in diesem Kinderbuch auf die allzu weisen Sprüche verzichtet, wäre es sogar eine sehr gute geworden. Von MAGALI HEIẞLER

Ein paar Worte zum sozialverträglichen Verhalten

Kinderbuch | Sigrid Zeevaert: Annabel und Anton. Tür an Tür in Nr. 9 Es gab eine Zeit, da wurde viel von Benehmen gesprochen und darunter verstand man nicht bloß Tischmanieren, sondern ein anständiges Miteinander. Da das in den Ruf geriet, völlig verstaubt zu sein, wurde der Begriff in »sozialverträglich« umgetauft. Das als wesentliche Grundlage für eine Kindergeschichte zu nehmen, ist immer noch ein Wagnis, wer will schon verstaubt sein? Sigrid Zeevaert ist das Wagnis eingegangen und präsentiert ein paar Worte zum sozialverträglichen Verhalten frisch, herzlich und überzeugend. Von MAGALI HEISSLER

Ausflug in die Natur

Kinderbuch | Maike Siebold, Kai Schüttler: Karline und der Flaschengarten

In ›Karline und der Flaschengarten‹ von Maike Siebold entdecken Karline und ihre Freunde einen schönen Garten, der zu ihrem Zufluchtsort wird. Auch ALEXA SPRAWE hält sich gerne in Gärten auf – am liebsten mit einer passenden Lektüre wie dieser.

Nächstes Jahr geht er als Clownfisch

Kinderbuch | D.Bell / A.Colpoys: Alfie und der Clownfisch Kinder entwickeln sich unterschiedlich, manche haben mehr Angst, andere sind Draufgänger. Dass es nichts nützt, die Langsamen zu drängeln, erzählt ein neues Bilderbuch in einer eindringlichen Geschichte. Von GEORG PATZER

Langeweile statt aufregender Tierwelt

Christine und Markus Hänni: Tiere in Wald und Bergen

Wenn der Untertitel eines Kinderbuches schon »Ein kunstvolles Bilderbuch« lautet, sollte man wachsam sein. Entweder findet der Leser schnell auf angenehme Weise selbst heraus, ob dem so ist, dann braucht’s den Untertitel nicht. Oder der lobende Untertitel soll ablenken von dem, was kommt ... BARBARA WEGMANN hat im Buch geblättert.