Verwandlungs-Wünsche

Kinderbuch | Olivier Tallec: Ich will kein Eichhörnchen mehr sein

Eigentlich ist das ja ganz menschlich: Wer möchte nicht mal raus aus seiner Haut, jemand ganz anderes sein. Morgens in den Spiegel schauen und sagen: »Heute bin ich eine Politikerin, eine Poetin oder noch besser eine Pilotin«, das wäre doch ein Abenteuer! Warum sollte es einem Eichhörnchen da anders gehen? BARBARA WEGMANN hat die Geschichte des zweifelnden kleinen Wesens gelesen.

Ein gezeichnetes Eichhörnchen, das in einem herbstlichen Wald auf einem Baustumpf sitzt und ein Hirschgeweih trägt.Wenn kleine Kinder ihre Trotzphase haben, dann können sie schon mal ganz schön aus der Haut fahren, wütend werden, jähzornig, unzufrieden. Vielleicht ist das so ein Zustand, in dem das Eichhörnchen eines Tages steckt: »Ich will kein Eichhörnchen mehr sein! NIE MEHR!« Dieses Herumspringen, dieses Zapfen suchen, nein, Schluss aus. Das kleine bezaubernde Tier mit dem buschigen Schwanz hat es ganz einfach satt. Ein Biber möchte es sein, ja, genau, »der macht was her, der ist ein Arbeitstier.« Schnell hat das Eichhörnchen Visionen von Bäumen, die es fällen und Dämmen, die es in Flüssen und Bächen anlegen wird.

Genauso schnell aber lernt das kleine Wesen, dass ein Biberleben verflixt anstrengend ist: »Ständig nasse Füße. Ehrlich gesagt hatte ich mir das viel schöner vorgestellt.« So ist das, wenn man Träume hat, was man sein oder werden möchte. Beschäftigt man sich etwas näher damit, dann zerplatzt nicht selten ganz schnell die Traum-Seifenblase und man ist, zufrieden, zurück in der Realität. Aber bis dahin versucht sich das Eichhörnchen noch in vielen anderen Rollen: Ein Hirsch, ja, das könnte es sich auch gut vorstellen, ein prächtiges Geweih, majestätisch, König der Wälder zu sein. Oder doch lieber eine Eule, ein Igel, ein Frosch oder eine Giraffe?

Sich selbst zu finden ist manchmal gar nicht so ganz einfach, aber im Vergleich mit anderen erkennt man dann schließlich doch seine persönliche Art, seine Individualität und sein ganz eigenes Wesen. Eine Entwicklung, die alle Kinder durchleben, schließlich muss man ja auch erst erkennen und lernen und empfinden, wer man ist, was man tut, was man will.

So ist das Buch eigentlich keine Geschichte, es gibt keine Handlung, es ist eine Aneinanderreihung verschiedener Momente, kurzer Zeitfrequenzen, in denen das Eichhörnchen seine Identität wechselt. Ein Igel, oh ja, »das ist das Leben, von dem ich immer geträumt habe. Man lässt sich bei allem Zeit, man rollt sich unter den Blättern zu einer Kugel zusammen.« Aber sobald es an den Speisezettel der Igel geht, ist der Traum ganz schnell ausgeträumt: Regenwürmer essen? »Igitt! Wie eklig!«

Die Zeichnungen spiegeln zwar die Wünsche des Eichhörnchens wider, sind aber wenig ansprechend und reizvoll. So sind die Augen des Eichhörnchens einfach nur groß mit einem schwarzen Punkt in der Mitte, aber eine Stimmung, von Freude bis Zweifel oder Ärger drücken sie nicht aus. Viele Wünsche hat es im Text, aber im Bild ist es ein ziemlich gefühlsarmes Wesen. Selbst die letztendliche Erkenntnis, wie ungeheuer schön es doch ist, ein Eichhörnchen zu sein, zaubert dem Tier kein Lächeln, keine Freude, keine Zufriedenheit über die gefundene Identität ins Gesicht.

Das Buch reizt viel mehr zum Nachspielen statt zum Vorlesen, zu eigenem Überlegen, gemeinsam mit älteren Geschwistern oder einem Elternteil, was man alles sein könnte, welche Vor- und Nachteile es gäbe und wie schön es ist, zu sein, wie man nun einmal ist. Da wird einem bestimmt viel einfallen und sicher kommt man letztlich zum selben Ergebnis wie das kleine Eichhörnchen.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Olivier Tallec: Ich will kein Eichhörnchen mehr sein
(J’aurais voulu, 2021). Aus dem Französischen von Ina Kronenberger
Hildesheim: Gerstenberg 2022
36 Seiten, 13 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Abschied

Nächster Artikel

Brüchige Familienbande

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Vorstellungsgespräche

Kinderbuch | F.M. Reifenberg: Zimmer frei in der Knispelstraße 10 In der Knispelstraße 10 wohnen ein Känguru, eine Gazelle, ein Faultier und ein Chamäleon. Zugegeben nicht ganz alltägliche Tiere. Umso verständlicher ihr Wunsch, dass in das eine, noch freie Zimmer ein passender Mitbewohner bzw. eine passende Mitbewohnerin ziehen soll. Gar nicht so einfach, findet ANDREA WANNER.

Die ganze Wahrheit

Kinderbuch | Antje Damm: Echt wahr? Klar muss man immer die Wahrheit sagen. Muss man? Darf man manchmal schwindeln? Überhaupt, was sind eigentlich: »Wahrheit« und »Lüge«? ANDREA WANNER folgte Antje Damms spannender Suche.

Zugänge zur Kunst

Kinderbuch | Thé Tjong-Khing: Kunst mit Torte Frau Hund malt – und ihr Porträt mit Torte ist durchaus gelungen. Als es gestohlen wird, jagen alle den frechen Bilderdieb und die Verfolgung führt quer durch eine spannende Welt der Kunst. Von ANDREA WANNER

Na dann Mahlzeit

Kinderbuch | Hans-Christian Schmidt: Hunger!

Käpt’n Piet ist ein waschechter Pirat. Und er hat Hunger. Aber da kann Abhilfe geschaffen werden. Er belegt sich kurzerhand ein Brot. ANDREA WANNER staunt.

Weihnachten für fast alle

Familienbuch | W.Andersen-Oberschäfer, R.Kehn: Ein Stern strahlt in der dunklen Nacht Am Sonntag, 22. Dezember 2019, war Wintersonnenwende. Am kürzesten Tag und der längsten Nacht des Jahres denken die Menschen daran, dass die Tage wieder länger werden. Und als der Julianische Kalender eingeführt wurde, lag die Wintersonnenwende auf dem 25. Dezember. Und die Christen legten Christi Geburt auf die Wintersonnenwende gelegt, den hellen Stern, der in der dunklen Nacht strahlt. Von ANDREA WANNER