Eichhörnchen als Weltretter

Roman | Ulla Hahn: Tage in Vitopia

Vor 77 Jahren hat George Orwell in seiner großen Parabel Animal Farm Tiere in den Mittelpunkt der Handlung gestellt. Eine überaus ernste und damals politisch höchst sensible Anspielung auf die Machtverhältnisse in der Sowjet-Union. Nun hat die inzwischen 77-jährige Schriftstellerin Ulla Hahn auf sehr verspielte und humorvolle Weise ein Eichhörnchen zur Hauptfigur ihres neuen Romans gemacht. Von PETER MOHR

»Tatsächlich hat mir das Schreiben dieses Buchs ein Vergnügen gemacht wie kaum ein Prosa-Buch zuvor«, bekannte die einst als Lyrikerin von Marcel Reich-Ranicki protegierte Autorin, die 2017 ihren großen, 2500-seitigen autobiografischen Zyklus mit dem  opulenten Roman Wir werden erwartet abgeschlossen und ihren beschwerlichen Weg von der Nachkriegskindheit in der rheinischen Kleinstadt bis hin in die hochpolitischen 1970er Jahre nachgezeichnet hat.

Das Eichhörnchen Wendelin Kretzschnuss residiert mit Gattin Muzzli in einem Park nahe der Außenalster, dem unmittelbaren Wohnumfeld von Ulla Hahn ziemlich exakt nachempfunden. Ja, es soll auch eine Begegnung mit einem zahm gewordenen Eichhörnchen im Alltag der Autorin gegeben haben.

Ulla Hahn hat das Nagetier mit allerlei menschlichen Eigenschaften ausgestattet. Es mag Musik (vorzugsweise Schubert), es liest sehr gerne und kommt insgesamt sehr gebildet und außerordentlich kommunikativ daher. Muss man das goutieren?

»Der Wendelin hat diesen verfremdenden Blick, der mir erlaubt, mal so richtig vom Leder zu ziehen, ohne immer diese Schwere dabei zu haben. Ich kann mich auch über die Menschen lustig machen«, hat die Autorin über ihre Hauptfigur erklärt. Bedarf es dazu der Perspektive eines Eichhörnchens und einer plumpen Holzhammersymbolik?

Man würde Eichhörnchen Wendelin im zeitgenössischen Jargon einen perfekten »Networker« nennen. Jedenfalls schafft er es im durch den Braunkohletagebau zu trauriger Bekanntheit gelangten Hambacher Forst ein zweites Hambacher Fest zu arrangieren, um dort den politisch fortschrittlichen Menschen von anno 1832 nachzueifern. Zeit, Ort, Mensch, Tier – alles löst sich hier in einem bildungsbürgerlich-folkloristischen Reigen auf. Thomas Morus und Karl Marx, Mutter Teresa und Charles Darwin, aber auch Kater Murr und Kalif Storch und viele andere Größen aus den unterschiedlichsten Epochen tragen zur (theoretischen) Rettung unseres Planeten bei. Um da ein wenig Ordnung hereinzubringen, hat Ulla Hahn dem Roman ein siebenseitiges Quellenverzeichnis angehängt.

Fische werden per Video zugeschaltet, und weil es ein frohsinniges Fest ist, wird auch ganz viel Musik gespielt. Schubert, Beethoven, aber auch der »Buuredanz« von der kölschen Mundartband »Bläck Föös«.

»Die Rettung der Welt hängt von jedem einzelnen ab, der sie bewahrt«, wird von irgendeiner der vielen Figuren geradezu sprechblasenartig verkündet. Das Gute bewahren, dem Krieg abschwören und unsere Umwelt endlich ernst nehmen – das sind die wenig verklausulierten, durchaus ehrbaren Botschaften dieses Roman. Brauchten wir dazu wirklich das Eichhhörnchen Wendelin Kretzschnuss?

»Der Krieg in der Ukraine hat mich zweifeln, aber nicht verzweifeln lassen an meiner Zuversicht. Dass die Klimafrage dadurch ganz massiv in den Hintergrund gerückt ist – das finde ich ganz grauenvoll. Dass statt Frieden das Wort Waffen dominiert«, hatte Ulla Hahn, die seit vielen Jahren mit dem ehemaligen regierenden Bürgermeister von Hamburg, Klaus von Dohnanyi verheiratet ist, kürzlich erklärt. Zweifel daran, ob es der falsche Zeitpunkt für die Veröffentlichung eines solch verspielten Romans über existenzielle Gegenwartsprobleme ist, müssen erlaubt sein.

Nach dieser turbulent-rasanten, märchenhaft anmutenden erzählerischen Reise durch Raum und Zeit glaubt man, dass beim »Hambacher Fest« eine Stimmung herrschte, wie sie im Refrain des Bläck-Föös-Songs »Buuredanz« beschrieben wird: »Links eröm un rächs eröm/Üvver Desch un Bänk un Stöhl/Links eröm un rächs eröm/Jeder föhlt sich wohl he en dem Jewöhl.«

| PETER MOHR

Titelangaben
Ulla Hahn: Tage in Vitopia
München: Penguin 2022
239 Seiten. 24 Euro
| Erwerben Sie diesen Band portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe
| Mehr zu Ulla Hahn in TITEL kulturmagazin

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Illustres Weihnachtstreffen

Nächster Artikel

Morgen, Kinder, wird’s was geben …

Weitere Artikel der Kategorie »Roman«

Lost Places am Nordbahnhof

Roman | Frank Rudkoffsky: Mittnachtstraße

Das konfliktbeladene Soziotop einer Kleingartenkolonie bietet Schauplatz und Bühne für Frank Rudkoffsky jüngsten Roman. In der Mittnachtstraße prallen Generationen, Kulturen und Lebensanschauungen aufeinander, zerreißen alte Seilschaften und Gewissheiten. Ganz nebenbei entwickelt sich diese spannende Milieustudie zu einem modernen Stuttgart-Roman der gegenwärtigen 20er Jahre. Von INGEBORG JAISER

Großvater Kostas ermittelt

Roman | Petros Markaris: Zeiten der Heuchelei

Helle Aufregung in der ganzen Familie von Kostas Charitos und bei all ihren Freunden: Ein Enkel ist da. Am liebsten würde sich Petros Markaris' Athener Mordermittler ab sofort nur noch mit dem familiären Nachwuchs beschäftigen. Doch gerade jetzt wird ein bekannter Unternehmer durch ein Bombenattentat getötet. Also hat der zwölfte Fall für Charitos und sein Team zunächst einmal Vorrang. Zumal noch mehr Menschen sterben müssen, bevor man den Tätern, die ihre mit »Das Heer der Nationalen Idioten« unterzeichneten Bekennerschreiben mit Federkiel und Tusche in Schönschrift verfassen, auf die Spur kommt. Von DIETMAR JACOBSEN

Zeit der Reue

Roman | Arnaldur Indriðason: Tiefe Schluchten

Zum dritten Mal macht sich Arnaldur Indriðasons pensionierter Polizist Konráð auf die Suche nach einem verschwundenen Menschen. Wie in den beiden Vorgängerromanen der Reihe - Verborgen im Gletscher (2017, deutsch 2019) und Das Mädchen an der Brücke (2018, deutsch 2020) – wird er auch diesmal von seiner Ex-Kollegin Marta unterstützt. Die ist meist wenig begeistert, wenn sich Konráð in ihre Arbeit einmischt. Doch weil sie diesmal am Schauplatz eines Mordes einen Zettel mit seiner Telefonnummer findet, versucht sie natürlich herauszufinden, was dahintersteckt, ohne zu ahnen, in welche Tragödie ihr Anruf sie und ihren ehemaligen Kollegen verwickelt. Von DIETMAR JACOBSEN

Pilgern für Fortgeschrittene

Roman | Stephan Thome: Fliehkräfte Nur zwei Romane hat Stephan Thome bislang verfasst – und beide landeten umgehend auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis: 2009 sein fulminantes Debüt Grenzgang und wenige Jahre später seine weit verzweigten Fliehkräfte. Von INGEBORG JAISER PDF erstellen

Der Hammer verändert die Welt

Roman | Hansjörg Schertenleib: Jawaka Der abwechselnd in Irland und im Kanton Aargau lebende Schriftsteller Hansjörg Schertenleib hat sich auf völlig neues literarisches Terrain begeben. Der 58-jährige Autor, der zuletzt die von der Kritik hoch gelobten, dem Realismus verpflichteten und in der Gegenwart angesiedelten Romane ›Das Regenorchester‹ (2008), ›Cowboysommer‹ (2010) und ›Wald aus Glas‹ (2012) vorgelegt hatte, gehört zu den renommiertesten Stimmen der Schweizer Gegenwartsliteratur. Nun schickt uns Schertenleib auf ziemlich abenteuerliche Weise in die Zukunft: »Beim Schreiben merkte ich, dass mir die Welt, die ich da entwickelt hatte, viel besser gefällt als die Gegenwart.« – PETER MOHR hat seinen